2015 Ws Klausur+korrigierte Lösung.pdf

Exams
Uploaded by Vöslauer G. 1132 at 2017-02-13
Description:

2015 Ws Klausur+korrigierte Lösung

 +17
1529
24
Download
bedeutet höchstmögliche eher nicht das was am meisten vorkommt?
Kann wer beide Fragen erklären ? Danke <3
c) kam glaube ich gestern in der Übung dran: delta G= -n*F* delta E n dürfte die Stoffmenge oder so sein, delta E ist die Potentialdifferent der Teilreaktionen.
Delta G=-z* F*delta E mit Delta G – molare freie Reaktionsenthalpie z – Anzahl der übertragenen Elektronen in der betrachteten Reaktion F – Faradaykonstante: 96485,3399(24) A s/mol E – Gleichgewichtszellspannung steht auf wikipedia so und das meintest du glaube ich...
Müsste man sowas in der Klausur auf 5,8 runden, oder passt da 5,75 als Ergebnis?
zweistellig reicht beim pH-Wert
Standardbedingungen sind doch 298.15K also 25°C ?
In der Übung wurde gesagt das man da 20 oder 25 nehmen kann das würden die nicht so eng sehen. ungefähr Raumtemperatur
könnte man hier auch +1 +2 -1 schreiben?
Nein, da Sauerstoff den höchsten EN Wert hat und somit -2 bekommt :)
R ist doch 8,3144 oder?
View 1 more comment
So dann sollte die Ergebnisse 1,66L sein
der Ersteller hat sich mit der Umrechnung von Bar zu Pa verhauen. müsste statt 0,083144 0,000083144 stehen. Dann passt es auch mit dem Ergebnis von 1,61092 L.
Wie kann ich hier erkennen ob die Reaktionsentropie positiv oder negativ ist?
View 2 more comments
je mehr Wärme teste größer ist Entropie, also Unordnung nimmt zu.
DeltaS ist aber negativ. Und das ergibt auch Sinn, da aus 3 Teilchen, 2 Teilchen entstehen.
Wieso sind das hier 6e-? Cr hat doch links die Oxidationszahl 6 und rechts die Ox.zahl 3. Dann müsste man doch 3e- auf die linke Seite schreiben oder?
1mol Cr~3mol e-, hier Cr2O7- hat 2 Cr
No area was marked for this question
Wie kann ich hier erkennen ob die Reaktionsentropie positiv oder negativ ist?
Dieses Ergebnis ist falsch weil in der Rechnung mit 293.15 K gerechnet wurde. Man muss hier aber mit 298.15 K rechen und dann kommt am Ende 1638 L raus.
Weiß jemand wie man das herausfindet oder gehört das zum Wissen?
View 6 more comments
MnO4-
oder halt Mn2O7... ich glaube solange man da die gesamt Oxidationszahl auf Null bringt und sinnvolle Atome nimmt reicht das....
eine verbindung zb MnO7 wo mn7 o-1 ist aber das ist keine echte verbindung kennt jemand die vorgehensweise wie man das macht
Schwefelsäure ist H2SO4 ?! Wieso ist das die Reaktionsgleichung?
Schwefelsäure wird normalerweise mit Schwefeldioxid und H20 hergestellt SO3 + H20 = H2SO4 Es gibt einfach mehrere Schritte würde ich sagen
Wie kommt man auf die Reaktoinsgleichung?
HIer kommt 922,23 bar herraus. Du hast mit 20 Grad C gerechnet aber Standardbedingung sind 25 Grad C.
Ja Stimmt
ist auch in der 1. Teilaufgabe gemacht worden dann wäre die auch zu korrigieren
Müsste hier nicht eine Doppelbindung zwischen B und einem F sein damit die oktettregel am B erfüllt ist?
elemente aus der 2. periode sind auch mit 6 VE zufrieden. Formel 2 mal n hoch 2. n für die Periodenzahl
das müsste doch *0,35 sein oder hab ich einen falschen Gedankengang ?
View 2 more comments
mert hat recht
128,845/x = 35% x ist die Masse von unserer Lösung, die wir haben wollen. Wir lösen nun nach x auf x= 128,845/35% 128,845/0,35= 368,13g Lösung werden benötigt
Muss man das nicht mit quadratischer Gleichung rechnen, da c kleiner 1 ist?
Nein NaOH wird vollständig aufgelöst. c(NaOH) ist also c(OH-) => pOH= -log10(c(OH-))= 2, also ist der pH= 12
wenn in der EZ 4 Atome sind müsste das aber 4*2*r sein oder?
View 1 more comment
muss man die auch auswendig lernen ?
Wenn du dir die Formel für raumzentriert und flächenzentriert merkst reicht das, die kannst du nach r umstellen falls nötig
wie kommen hier 8 H zustande und wo sind die 6H von rechts hin?
Man hat die 14 H^+ (Red. links ) - die 6H^+ ( Ox. rechts) gerechnet. Dadruch kommen die 8 H^+ zustande.
No area was marked for this question
muss das Ergebniss bei 3 nicht durch 35 geteilt werden oder mit 0,35 multipliziert werden, damit das richtige Ergebnis rauskommt?!
Das ist ein einfacher Dreisatz: 1g Lösung enthält 0,35g reines HCl, man braucht aber 128,845g reines HCl. -> 1g HCl entspricht 1/0,35 g Lsg => 128,845g entsprechen 368,13g. Die Lösung stimmt also.
No area was marked for this question
Ich glaube in /) müsste eigentlich SO4 statt SO3 rauskommen.. gefragt ist ja nach Schwefelsäure und nicht nach schwefliger Säure.
In Aufgabe 7
Nein sorry mein Fehler :'-)
No area was marked for this question
Dann nehme ich es mal so hin und ziehe meine Aussage, dass es falsch sei, zurück. Jedoch ist es vielmehr unklar als verwirrend, immerhin ist der angegebene Druck nach DIN 1343 ein fester Indiz
View 2 more comments
Amin
Ein Dankeschön für dein Verständnis ! Eyvallah amcaoglu adamsin be luke.
No area was marked for this question
Aber bei dem gegeben Druck tendiert man aber eher zu 273,15 K ! das ist disskusionsbedürftig
immerhin wurde in der Übung zu Gasgesetzen bei Aufgaben mit Standardbedingungen stets T=273,15K und p=1013,25 hPa benutzt Andererseits deutet das Stichwort "Zimmertemperatur" auf 293,15 K hin aber trotz allem sollte man das ganze aus beiden Perspektiven betrachten
Nein Standardbedingungen heißt 25°C und ein Druck von 1bar. Es mag vielleicht verwirrend sein dass hier beides vermischt wird, aber wenn es so in der Aufgabenstellung steht muss man damit rechnen. Wird in der Klausur nur gesagt Standardbedingungen rechnest du am besten einfach mit 25°C und 1bar.
No area was marked for this question
Die aufgabe 4 ist falsch für T musst du 273,15 K einsetzen nicht 293,15K
"Zimmertemperatur" , die wird nicht 0°C sein
Nein das stimmt schon. In der Aufgabenstellung steht doch sogar der Druck und die Temperatur (Zimmertemperatur).