13. Übung (Säuren & Basen II).pdf

Assignments
Uploaded by Anonymous User at 2020-01-17
Description:

Die 13. Übung vom 17.01.2020

 0
159
10
Download
wieso ist diese Reaktion sauer? K^+müsste dch auch mit Wasser reagieren. Dann hätte man einmal die Schwefelsäure und die Kalilauge. Somit müsste diese Reaktion doch eigentlich neutral sein
In der Musterlösung steht aber dass die Reaktion sauer ist
Ich denke du hast einen Schreibfehler: Wenn KHSO4 in Wasser gelöst wird entstehen Kaliumionen und Hydrogensulfationen. Die Hydrogensulfationen reagieren dann mit Wasser zu Sulfationen und Hydroniumionen. Somit ist das Lösen des Salzes in Wasser dann eine sauere Reaktion.
Wieso ist das Ergebnis Neutral ? Liegt das an den pKa und pKb Wert oder daran, dass man eine starken und schwache Base hat. Und falls es an der Stärke der Säure und Base liegt, kann man Allgemein sagen, das Wasserstoffhallogenide starke Säuren und Verbindungen mit Hydroxiden starke Basen sind ?
Ich verhalte es mir immer so: Cs findest du ganz rechts im PS, es besitzt 1 elektron zu viel um die konfiguration eines edelgases zu erhalten Br hingegen fehlt genau 1 elektron um diese Konfiguration zu erhalten. Wird CsBr im wasser gelöst, wird Cs positif und Br negatif. Beide besitzen nun die Konfiguration eines edelgases und werden nicht weiter mit wasser reagieren. Deshalb ist CSBr neutral.
Naja ich würde das Rad nicht neu erfinden. Das Salz an sich ist neutral. Gefragt ist warum es dissoziiert neutral reagiert. Naja... ich bin jedoch fündig geworden. Es liegt wohl doch daran, dass Wasserstoffhalogenide starke Säuren und Alkalihydroxide starke Basen bilden.
warum wird hier nicht mit der normale Formel gearbeitet: ph=14-poh=14-1/2*(pkb-log(b)) Alles eingesetzt ergibt ein ph von 11,105
ja es ist eine Säure mit ein pkb wert. mein Ansatz funktioniert nur bei einer Base mit pkb wert. thx
Was wird hier eingesetzt ? Die Konzentrations von c(H3O^+) kennt man doch nicht.
was genau wird hier gemacht?
wenn K2O dissoziiert wird kannst du zunächst nichts aus den Produkten ( (K2^+ ) + (O^2-)) schließen. Das ist analog zur Reaktion mit NaCl. Dort überwiegt die Eigendissoziation des Wassers. Deshalb PH = 7. In Unserem Fall Haben wir jedoch Sauerstoff als Produkt der oben genannten Dissoziation. Deshalb kommt 2ter Reaktionsschritt zustande. O^2- + H2O = 2OH^- Über diese Reaktions kannst du dann den pH wert ausrechnen.
Woher hat man den pkA wert?
Du ziehst den negativen dekadischen Logarithmus von dem KA-Wert, der ist meistens gegeben.
wie kommt man auf die Herleitung bzw. wie kann man die umgehen sodass man schnell sein pks/pkb wert berechnet?
Da der pH-Wert der Säure die gleiche ist, wie die des Wassers, ist die gesamte Konzentration der Oxonium-Ionen die Summe der Konzentration des Oxonium-Ion des Wassers und die der Perchlorsäure und durch weitere Umformung kommt man durch die PQ-Formel auf die Konzentration der Oxonium-Ionen.
No area was marked for this question
Tut mir leid, aber diese Zusammenfassung ist mangelhaft. Viele Abschreibfehler und das führt zu Verwirrungen der Kommilitonen. Die andere Datei ist meinserseits besser. Trotzdem bedanke ich mich für deine Leistung.
Welches Molekül ist hier mit HA gemeint? Die Säure der Edukte? Welche ist das in diesem Fall und warum?
View 1 more comment
Das ist mir bewusst, aber was ist in diesem Fall denn die Säure, die das Proton abspaltet?
Warum ist nicht 0.1 mol CH3COOH / 0.05 mol NaOH
Müsste hier 10^0,3 nicht mit 2,5 mol/l multipliziert werden um auf 4,99 zu kommen?