Grundzüge der Chemie

at RWTH Aachen

Join course
4742
Next exam
FEB 05
Discussion
Documents
Flashcards
Hallo Zusammen, ich möchte gerne die Erstis im Maschinenbau und Wirtings- in Fachrichtung Maschinenbau zu dieser Online-Vorbereitung auf Klausuren der Fächer im 1. Semester wie HöMa1, Mechanik 1,Physik usw. einladen! Die Anmeldung erfolgt einfach über diese Webseite: www.kernrep.de oder einfach die QR-Code scannen. Viel Erfolg!
No area was marked for this question
Wann findet die Übungsstunde statt
Müssten hier nicht die 18,7 Grad rein?
View 1 more comment
Warum rechnet man mit Celsius und nicht mit Kelvin ?
Das kannst du auch machen! Da die Einheit „Kelvin“ proportional zu „Grad“ zu-/ abnimmt kommt bei der Differenz das Gleiche raus. 27,8 ° - 18,7 ° = 9,1 ° also: 300,95K - 291,85K = 9,1K Ich hoffe ich konnte dir helfen!
Wenn man kopiert dann richtig. Hier müssten die 18,7 Grad stehen! Es geht ja um die Differenz! Mit freundlichen Grüßen Der Korrekteur
ich hab da bis auf die Nachkommastellen das gleiche raus. Wie kommt man denn auf das richtige Ergebnis?
Kann mir jemand erklären wie man auf diese Rechnung komm VE=8+4X7=36 Und 36-32=4 Was wird da gemacht? Danke im Voraus!
Wie kommst du auf 46,07? Ich finde 46,00. Also nach welchen Regel nimmst du die Nachkommazahlen in die Rechnung?
No area was marked for this question
Liebe dich
<3
+1
Wie kommt man auf das Ergebnis, also wie ist die Idee & Rechnung?
Muss hier nicht in Kelvin gerechnet werden, da die Einheit der spezifischen Wärme auch in Kelvin definiert ist?
No area was marked for this question
wieso ist dein ergebnis bei frage 5 falsch
No area was marked for this question
DIE DFQ lag übrigens bei 46 % :D
Ist heute die Übung zur Vorlesung „Gasgesetze“?
View 7 more comments
die war schon letzte woche
diese Woche war kovalent chemische Verbindungen
Schaut mal bei mir auf dem Profil nach dem Lernzettel/Formelsammelung, damit habe ich gelernt und Easy bestanden.
Danke
Kann mir jemand die richtige Lösung zu Gasgesetze: 8b) sagen? Leider unterscheidet sich die Musterlösung auf der RWTH-Seite von der Lösung in der Übung und ich weiß jetzt nicht was das richtige ist.. Danke im Voraus. Edit: RWTH-Seite: Volumen von 0.1167 L Studydrive/Übung: 0.039 L
Du hast hier mit der Temperatur in Grad Celsius gerechnet obwohl die Zieleinheit pro Kelvin ist. Mit den Temperaturen in Kelvin müsste da dann 1,073 J/(gK) rauskommen
View 2 more comments
164,1/ ( 16,8 * ( 27,8 - 18,7))= 1,073 J / ( g * K) Kelvin würde sich ja durch Delta T selbst Subtrahieren, daher bekommst du dasselbe wie wenn du mit Grad Celsius rechnest :)
Danke :)
komme hier auf -26,1584 .
Kann jemand die Vorlesungsmitschrift von Aggregarzustände atombau hochladen ist die zweite Vorlesung danke
Wenn du bei Chemie auf Dokumente gehst, kannst du ein gutes Stück runter blättern. Vor etwa 4 Wochen hat das jemand hochgeladen :)
Ich suche das auch aber mir werden nur Dokumente bis vor einer Woche angezeigt und dann kommt sofort vor 5 Jahren dazwischen ist nix mehr
Das ist doch -562,6?
Ist V/M nicht die Dichte und ist die Dichte nicht das Verhältnis zwischen Volumen und Masse. Verdoppelt man die Größe des Systems verändert sich die Dichte nicht, daher würde ich sie zu den intensiven Zustandsgrößen zählen oder?
View 4 more comments
Also du hast gegeben das es sich um Normbedingungen handelt. Hieraus geht hervor, dass die Stoffmenge eines Gases eben das Volumen von 22,4 Liter füllt. Hiermit kannst du anhand eines Dreisatzes bestimmen wie viel mol (n) H2 hat (da du ja laut Aufgabenstellung weißt wie viel davon entstehen soll). Die Überlegung ist dann, dass CaH2 und H2 im Verhältnis von 1:2 reagieren (siehe Reaktionsgleichung). Heißt du teilst deine Stoffmenge n vom zuvor bestimmten H2 und erhälst die Stoffmenge von deinem CaH2. Mithilfe der molaren Masse die du aus dem Periodensystem nimmst kannst du dann die Masse m berechnen über m=n*M.
DANKE FÜR DEINE HILFE :)
No area was marked for this question
Hallo kannst du mir bitte sagen wie du Aufgabe 10 berechnet hast?
Was ist in dem Beispiel denn V-Rest?
V rest bezeichnet bei mir den Rest des Gases welches nicht mehr auf die Ballons aufgeteilt werden kann, weil dieser im Zylinder übrig bleibt.
Wie kann ich sowas lösen? Dankee
View 2 more comments
n ergibt sich durch (n=m/M) in dem Fall setzt du alles ein hast alles gegeben außer R und R ist idealgaskonstante mit R=‎8,3144621JmolK (steht aufem chemie Übungsblatt)
wenn n gleich bleibt: (p1 * V1) / T1 = (p2 * V2) / T2 und nach V2 asuflösen unter Normalbedingungen (p0 = 1013,25 hPa = 1,01325 Bar ; T0 = 273,1 K )
Helfen die E-Test zum bestehen ?
View 1 more comment
Du kriegst nur Bonuspunkte wenn du bereits bestanden hast
nices Profilbild bro @anonymerpelow
Werden die chemie übungen hochgeladen?
Ja die Musterlösungen werden hochgeladen
Warum wurde hier nicht einfach n(3/2 N2) gerechnet. 100g/3x 14,006g/mol = 2.38 Mol. Es wird ja nach dem Gas welches in der Reaktion entsteht gefragt.
Da fehlt eine 3 Richtig ist: Al4C3+12H2O=„3“CH4+4Al(OH)3
wollte grad auch anmerken :D
Die Übung von morgen zu welche Thema ist die ?
Thermodynamik
No area was marked for this question
Warum genau wird bei Frage 10 die Stoffmenge von H2 durch 2 geteilt um an die Stoffmenge von Ca2H2 zu kommen ?
Aus der Raktionsgleichungen gehen die Verhältnisse hervor. Also es entstehen aus 1 CaH2 - > 2 H2. Deswegen wird durch zwei geteilt um auf die Stoffmenge von "einem" CaH2 zu schließen.
Kann jemand die mitschrifen aus der übung hochladen?
Wie rechnet man das ?
Mit Hilfe des Idealen Gasgesetz, damit kannst du die Stoffmenge "n" berechnen und dann kannst du das Volumen bei Normbedingungen bestimmen.
Kannst du mir erklären warum N= Z ist?
Kann jemand die Vorlesungsmitschrift von gestern hochladen danke
ist schon
Wie kommst du auf die +20 K? Normbedingung für Gase ist 273,15K. Und wenn man mit Standardbedingungen rechnen würde (wonach ja offensichtlich nicht gefragt ist) müsste man mit 298,15 K = 273,15 K + 25 K rechnen. Oder vertue ich mich?
View 6 more comments
Leute, eigentlich gibt es unterschiedliche "Normbedingungen" Die eine ist sogenannte "STP" (Standard Tempreture and Pressure) mit T = 273,15K und p = 1 atm Aber bei "Chemischer Standardbedingung" ist T = 217,15 K und p = 1 bar. Mithilfe solcher Statistiken kann man Umrechnung vermeiden und einfach 1 bar schreiben, weshalb wird diese für die Angabe thermodynamischer Stoffeigenschaften benutzt. In naturwissenschaftlicher Forschung steht Normbedingung für 293,15K, aber der Druck beträgt 760 Torr bzw. 1013,25 mbar Bei Druckluftindustrie wird "293,15 K, 1bar" "Standard reference Atmosphere " genannt. Leider in der Aufgabe haben wir keine genügende Informationen um zu beweisen welche "Normbedingung" sie überhaupt meint
Die Normbedingungen mit denen wir rechnen sollen wurden bei der Übung mit T = 0°C und p = 101325 Pa vorgegeben
Wie kommt man auf das Ergebnis?
Wie genau wird das gerechnet?
Das berechnet man mit der Formel: n = m/M Dabei ist m(HgS) = 131.2g und M(HgS)= 32,059 g/mol + 200,59 g/mol Die Werte für die Molare Masse findet man in dem PSE
No area was marked for this question
Bei Aufgsbe 6 ist V/n intensiv. V/M ist extensiv
No area was marked for this question
Ich hab bei der 1. Aufgabe 52,6 L raus
Guten Abend, falls jemand von euch weiß wie man diese Aufgabe löst, könnte er mir das bitte erklären? Danke :)
View 1 more comment
https://www.studydrive.net/courses/rwth-aachen/grundzuege-der-chemie/other/etest5/viewfile/729127 hier Nummer8 ist die gleiche Aufgabe. Du kannst ganz unten die Lösung sehen
Woher weiß man denn das Volumen unter Normbedingung?
Hey alle zusammen , ich weiß leider nicht ob diese Frage schon mal gestellt worden ist . Kriegen wir eine Formelsammlung in der Klausur ?
Nein, es gibt aber auch nur wenige Formeln die man können muss
Kann mir jemand zeigen wie man das rechnet bitte?