Ich möchte darauf hinweisen, dass der Zweittermin in GMK dieses Sommersemester, eine Riesendurchfallquote hat (gschätzt 70%) und die Statistik welche hochgeladen wurde, beide Termine zusammenfasst. Im Zweittermin wurde kam eine Aufgabe dran, welche noch nie in der Form bearbeitet wurde. Der Zweittermin sollte genauso wie viel eine Chance zum bestehen bieten wie der Ersttermin. Bitte schreibt eine Beschwerde Email, damit die Leute vom Institut vielleicht noch die Klausur fairerweise einwenig runtersetzen.
View 11 more comments
hat da schon jemand ne email geschickt oder ist es besser persönlich da bei der Fachschaft vorbei zuschauen
Mail reicht, persönlich geht auch.. Wenn keine Beschwerden kommen, dann kann auch nichts angesprochen werden😉
hallo, war hier jemand schon in der mündlichen und kann berichten wie das ablief? Gibt es Protokolle dazu?
Wie fandet ihr die Klausur?
Ganz kurz ich komm aus Berlin bei uns ist Miese Briese etwas richtig gutes haha. Wollte da nur Mal nachfragen ob das hier die eigentliche Bedeutung von mies hat :)
jo man will mies sagen, aber das Wort ist zu kurz und stumpf also wird miese draus und weil die Deutschen ja so poetisch sind wird miese Briese daraus :D das wäre zumindest meine Erklärung, weil ich diese Entwicklung über die letzten Jahre so mitbekommen habe haha
müsste es denn nicht 200mm-z sein?
warum ist tau-quer=0?
Fehlt bei den Schnittgrößen noch die Querkraft Q= By?
Ergebnisse sind raus
Kannst du die Statistik posten?
die statistik die dort steht ist die vom erstversuch
wurde schon was zur Einsicht gesagt?
Nope. Sie hatte bei der Klausur nur gesagt die Ergebnisse kommen zeitnah und Einsicht dann entsprechend.
Hey Leute, Wäre jemand so gnädig und würde ein Gedankenprotokoll hochladen bzw sagen was so für Aufgaben dran kamen😊 Bin beim ersten Termin durchgefallen und habe mich beim 2. nicht getraut mitzuschreiben, wäre mein Drittversuch gewesen. Richtige Entscheidung oder eher nicht?🙈😅
View 1 more comment
Ich fand die Klausur gerade noch fair, aber die Terme ohne numerischen Werte waren teilweise sehr nervig umzuformen und das FTM eine Riesen Rechnerei
Ja das war wirklich nervig aber wird dann ja auch nicht so viele Punkte Abzug geben falls man da Mal was falsch umgeformt hat.
Wie wars? Was kam dran?
Hab ein Gedankenprotokoll hochgeladen
wann sollen die Ergebnisse rauskommen ?
Ich hab nur in Erinnerung, dass sie nach der Klausur zeitnah gesagt hat aber keinen genauen Termin.
Was sind maximale Schnittgrößen ?
Weiß jemand warum das Flächenträgheitsmoment bei dieser Aufgabe mit a^3*b/12 gerechnet wird und nicht b^3*a/12 ??
View 5 more comments
Hat jemand den rechenweg zu beiden Teilaufgaben?
Nein I berechnet man mit a^3*b/12
Ich hab eine Frage zum Mohrschen Spannugnskreis. Wenn ich die maximale Schubspannung für eine Ebene angeben muss. Woher weiß ich, ob ich die Schubspannung negativ angeben muss? Ist das abhängig von der Ebene, in der sie sich befindet?
Lies es bei dem Punkt Sigma_y und tau_yx ab. Bei Sigma_x und tau_xy ist das Vorzeichen vertauscht im Mohrschen Spannungskreis. Also ist die Schubspannung = tau_yx = -tau_xy. Die Vorzeichen der Schubspannungen ändern sich im Mohrschen Spannungskreis bei xy zx yz.
hat jemand hier zu vllt die lösung
Kann mir jemand erklären, wie dieses Diagramm zu verstehen ist? Wie soll man da einen genauen Wert ablesen?
Auf der X-Achse ist die Kerbschlagarbeit in Joule aufgetragen [das ist ein Parameter zur Beurteilung von Zähigkeit], auf X die Temperatur. Je niedriger die Temperatur wird, desto spröder wird ein metallischer Werkstoff und kann sich weniger verformen, ergo desto weniger Kerbschlagearbeit kann er verrichten. Daher ist der Werkstoff bei niedrigen Temperaturen weniger in in der Lage, sich aufgrund von äußeren Einflüssen zu verformen = es kommt bei ausreichender Belastung zum Sprödbruch. Bei hohen Temperaturen ist der Werkstoff "fließfähig" das heißt der Bruch kommt aufgrund von Verformung zustande, das kannst du dir vorstellen als würdest du ein kaugummi auseinanderziehen. Beim mittleren Temperaturbereich ist es halt eine Mischung aus beiden, ein "Mischbruch".
Dankeschön
Diagramm zum Kerbschlagbiegeversuch: Ich versteh nicht so ganz, was die Antwort hierauf ist. Kann mir das jemand erklären?
ist das der Wert für die L-Stücke?`wurd der gegeben?
Warum fällt hier der Thermische Teil weg?
weiß das zufällig jemand?
Ich denke, dass das einfach ein Fehler ist. In den Altklausuren gibt es zwei sehr ähnliche Aufgaben, in denen der Teil nicht weggelassen wurde.
was genau wird hier gemacht? warum wird das vorzeichen getauscht?
Das Minus, was vor dem F/(EA) stand, wird mit der Klammer verrechnet. (a-l)*(-1)=(-a+l)=(l-a) Das macht man, damit vor dem Gesamtterm kein Minus mehr steht. Ist unschön. In der Klausur kann man die Zeile darüber aber eigentlich auch stehenlassen. Ich würde es Kosmetik nennen :')
Wie weiss ich, ob es positiv oder negativ ist? WIe wird das entschieden ? :)
Sowas wird doch nicht vorkommen oder ,:D
80 anstatt 90? oder?
View 2 more comments
Genau 81,58 ist richtig. Ansonsten würde Lösung d.) auch keinen Sinn machen. Wenn der Schlankheitsgrad 90 wäre würde elastisches Knicken auftreten!
Kann jemand sein Lösung für 4.4 und 4.6 runterladen ?
Ist zwar nicht wirklich relevant, da eh der Betrag gebildet wird, aber laut deiner Gleichung wäre das Ergebnis positiv. Du holst das -Mby rüber und übrig bleibt das positive Bx*120mm bzw. 0,12m :)
Bx ist aber negativ
Bx ist aber positiv eingetragen
Hat hier jemand einen logischen Rechenweg? Komme nicht drauf.
delta l1 wäre doch kleiner als delta l2. also müsste sich doch die klebestelle nach links verschieben oder ?
Hat hier wer einen Rechenweg? Komm nur auf Mumpitz
Ist das Superpositionsverfahren klausurrelevant? wurde dieses Jahr nicht in den Übungen behandelt soweit ich weiß.
Nein es wurde dieses Jahr nicht besprochen :) also ist es auch nicht Klausurrelevant :)
Hier habe ich 40,28 mm^2 raus .Hat noch jemand hier 32,62
View 9 more comments
Dein Fehler ist, dass du beim Steineranteil den Schwerpunkt von deiner Fläche - dem Gesamtschwerpunkt rechnen musst. Also bei deinem 1. Ixx= 4266666,667+(40-32,62)^2 *8000. Was du auch noch falsch machst ist das Iyy. Da da der Schwerpunkt von deinen Einzelflächen= dem gesamten Schwerpunkt ist, ist da der Steineranteil=0.
ein Segen bist du. Danke !! :D
No area was marked for this question
wie löst man die Hauptspannungen mit Hilfe der Invarianten?
Was ist hiermit gemeint?
war jemand am 16.09 in der fragestunde? wenn ja, gab es iwelche tipps was nicht drankommt/wo nur theorie?
Was ist hier zu tun? Ich dachte, man müsste das resultierende Moment aus Mbz und Mby bestimmen. Unter der Wurzel die Summe der Quadrate. Aber damit komme ich auf ein anderes Ergebnis
Wenn ich das mache, kommt das richtige raus :D
Wie ist das zu stande gekommen? Dreht sich Fu nicht in positive Richtung?
Nein, Fu dreht negativ. (Das kannst du dir aus der Zeichnung herleiten, aber auch aus der Aufgabenstellung, in der steht, dass über das Zahnrad eine andere Welle angetrieben wird.)
Die Kraft FU drückt quasi aus dem Bild raus, in X Richtung positiv, man sieht das ja auch, sie ist 3000 N. Und wenn du in Z Richtung das Moment bildest (positiv, also nach rechts nach KOS Konvention), müsste die Kraft ins Bild reindrücken, um positiv zu sein, das tut sie aber nicht = negativ
In der Klausurrechenübung Aufgabe 4.4. Das ist doch Falsch. Die haben das E von Stahl genommen und das alpha von Messing.
Das ist doch Falsch. Die haben das E von Stahl genommen und das alpha von Messing.
woher weiß man das?
View 1 more comment
So wie ich das Verstanden habe liegen die 10% und 50% immer so, wie sie hier eingezeichnet wurden. Wenn in der Aufgabe nichts anderes steht ist eine 90% Wahrscheinlichkeit gegeben.
Das ist aus dem Umdruck der in Moodle hochgeladen ist. Kapitel 12 glaube ich
Habt ihr hier auch folgende Werte? -400 0 0 3.3 0 350 0 0 0 100 3.4 XY-Ebene mit tau=380 3.5 XZ-Ebene tau =350 YZ-Ebene tau =100 3.6 -75 400 400 25
Wieso sind Lager A und B nicht beide positiv mit dem KOS?
View 2 more comments
Von der Logik her macht das schon Sinn, wie das hier gemacht wurde. Rechts drückt die Kraft drauf, das heißt die linke Seite vom Stab will sich hochorientierten und das Lager muss eine runtergerichtete Kraft aufbringen, damit das System im Gleichgewicht bleibt. Das mittlere Gleitlager muss eine hochwärts orientierte Kraft aufbringen, weil das Brett sich durch F nach unten drücken will.
Es ist total egal wie man die Lagerkräfte einzeichnet. Während den Rechnungen hat man dann unterschiedliche Teilergebnisse aber das Endergebnis ist dann immer gleich. In diesem Fall ist es egal ob man A positiv oder negativ einträgt, da sich das dann wieder durch das drehen um den Schnitt ausgleicht.
Kann mir einer sagen, warum man das Sigma xz nicht bei (50/-30) einzeichnet.
View 2 more comments
yes
Genau!
Hat jemand die Lösungen zu der Aufgabe?
View 1 more comment
Also das ist meine Lösung, ich bin nur bei der 3.5 nicht sicher, wie man das c1 und c3 berechnet. Kann man da v‘1=v‘2 am Punkt c gleich setzen und dann über die Symmetrie c1=c3 setzen?
Ich hab mir das so überlegt, dass aufgrund der Symmetrie, also die Biegung startet beim Lager A mit M und endet bei Lager B mit M und die Kraft F greift genau in der Mitte an, die größte Durchbiegung genau im Punkt C ist. Demnach ist im Punkt C der Winkel auf Null und dadurch kann man C3 und C1 berechnen. Ich hab es etwas anders gemacht weil bei mir die Laufvariable aufgeteilt ist und jeweils von 0 bis 2a geht. Es ist hoffentlich trotzdem verständlich. Wunder dich nicht ich hab den ersten Schnitt und Biegungsdgl schon in Aufgabenteil 3.3 gemacht aus Versehen :)
Moin, hat jemand eine Lösung zu der Schachtförderanlage aus dem SS12 2. Prüfungstermin? Ich komme einfach nicht aufs richtige Ergebnis...
View 2 more comments
Kurze Frage: würde man nicht die Laufkoordinate Z bei Aufgabe 2.2 anders rum, also von unten kommend anlegen? Weil bei Z=0 ja L-z=L rauskommen soll, also"maximales" Eigengewicht des Seils. LG
Das macht doch eigentlich keinen Unterschied. Wenn du die Laufkoordinate oben ansetzt musst du mit (l-z) rechnen. Wenn du aber die Laufkoordinate untern ansetzt musst du mit z rechen, dann ist das Maximum bei z=L, im andern Fall bei z=0.
Vorzeichenkonvention bei Mohr : ist es richtig dass es gilt ist sigma x,y (+) dann ist tau (-) und sollte es bei sigma x oder y irgendwo (-) dann behält tau sein vorzeichen ?
Wenn du das sigma x einzeichnest, dann hast du (sigma x/ -tau) und bei sigma y (sigma y/ tau).
hat jemand eine richtige Lösung/Rechenweg? Komme irgendwie immer auf das falsche Ergebnis
kann mir jemand erklären woran ich erkenne ,dass die maximale Schnittgröße bei z=0 liegt
warum wurde hier Fa in der Rechnung mitgenommen und bei Miay nicht ?
Hat jemand eine Zusammenfassung zu Werkstoffprüfverfahren? War bei den Vorträgen leider nicht da...
ist das Ergebniss richtig?
View 5 more comments
du hattest nur bei den auflagern einige fehler
Ja Klassiker immer irgendwelche Vorzeichen Fehler bei diesen ewig langen Biegeaufgaben. Sollte dann ja nicht all zu viel Punktabzüge geben
Hat jemand hierzu die Lösung?
Noch relevant? Habe 114,285 N/mm^2
Ich komme hier auf 0,26 mm Verschiebung. Bei meiner Verschiebungsfunktion geht die Kraft aus dem Eigengewicht mit z^2 und die Kraft aus dem Gewicht der Gondel plus Personen mit z ein. Kann jemand sagen, wie man auf die 0,416 mm kommt.
Ich habe das gleiche rausbekommen wie du.
Ok vllt ist unseres ja richtig :)
Kann mir hier einer weiter helfen und mir sagen was die da tun, bzw. was ich falsch mache.
@der Student das Dreieck ist schon in der aufgabe gegeben du musst nichts freischneiden. e/y= (a/2)/h. Dann siehst du das b(y) die länge von A-A hat, also da wo der Schnitt ist. Das sind b(y)= 2e+a. Jetzt stellst du deinen Strahlensatz nach e um und setzt das in die b(y) Gleichung. ich hoffe das war verständlich
Load more