Lösung WS1617.pdf

Exams
Uploaded by isa5 54285 at 2020-01-17
Description:

ohne Garantie

 +3
215
12
Download
Müssten das nicht +8000 sein? Wenn jemand die Zusammenfassung der Fälle von Müller hat müsste das doch Variante i.) sein oder vertue ich mich hier?
Ich würde es als Zinsaufwand abziehen, da die Ende Dezember 2016 diese Zinszahlung von 100.000 * 0,08 durchführen bei 2.) wären es dann bei Frau A + Zinseinnahmen
Sobald mein BQ grösser ist als 10 Prozent muss ich das Ergebnis mal 5% nehmen?
Richtig, kannst du auf Folie 27 in der Spalte ganz rechts ablesen
woher die 0.08 die ist doch garnicht angegeben in der Aufgabenstellung bzw finde die nicht also den Zinssatz für pensionsrückstellung muss ja immer in der Aufgabe gegeben sein ich finde es.nictt
Wenn der Zinssatz auf die Pen-RS nicht gegeben ist muss man den ausrechnen mit der Formel: Zinsen auf Pen-RS geteilt durch die gesamten Pen-RS. In diesem Fall hier also 22,8/286. Gerundet sind das dann 8%.
alles klar danke das war das erste mal der Fall deswegen
Warum -801?
View 5 more comments
Genau nur bei Ehepaaren
Alles klar danke dir!
Ich möchte keine Unruhe stiften aber kann es sein, dass das eine back to back Finanzierung ist, da die Gesellschafterin mit mehr als 10% an der M-AG beteiligt ist? Ich wünsche mir dass es nicht so ist, wollte aber mal nachhören. So ganz verstanden hab ich das mit der back to back Finanzierung nämlich nicht. Bin dankbar für Anregungen.
Wir müssen back to back und nahestehende Personen in der Klausur nicht beachten
warum werden diese in Aufgabe 2 nicht berücksichtigt in der berechnung einkommenssteuer?
Wie würde man theoretisch hier vorgehen? Wir haben für alle Jahre NOPAT und Capital Employed. Die Formel lautet: EVA = NOPAT - WACC * Capital Employed....
EVA = 248 - 0,1*2383 Allerdings mit der Annahme, dass es das Capital Employed am 01.01.2016 ist
Warum werden die Zinseinnahmen mit 45% versteuert und nicht auch mit 25% ? Und ist das immer so ?
Weil die BQ über 10% beträgt. Also rechnet man nach dem TEV
Hier steht nicht, dass das FK ohne die Pensionsrückstellungen angegeben ist. Daher denke ich, dass das GK lediglich 2574 Mio. beträgt und das FK ohne Pensionsrückstellungen nur 572 Mio. Wodurch sich der WACC auf 0.0974 verändert.
Streng genommen hast du recht. In späteren Klausuren haben die aber immer FK exkl. Pen und Pen separat ausgewiesen (ich schätze hier haben die noch nicht daran gedacht). In einer Klausur würde beides durchgehen, schätze ich, solange man das dahin schreibt wie man die gegebenen Infos versteht.
Jo dachte nur der Lehrstuhl is strenger was soetwas angeht und wollte nur drauf hinweisen, deswegen versteh ich den Daumen runter net aber danke für die Info 😃
No area was marked for this question
warum steht in aufgabe d nicht relevant?
Ich habe immer mit dem JÜ gerechnet... So steht es auch auf den Vorlesungsfolien? Beides zulässig? Also EKR = JÜ / Ø EK
Nach steuern JÜ Vor steuern EBT
Du musst vor und nach Steuern unterscheiden. EBT ist natürlich eine vSt-Größe (daher der Name). Hier mal ne Übersicht: EKRvSt = EBT/ØEK EKRnSt = JÜ/ØEK GKRvSt = EBIT/ØGK GKRnSt = (JÜ+Zinsen)/ØGK (quasi EBI/ØGK)
Wurden die Verb. hier falsch berechnet ? Sachen wie Aktiver Rechnungsposten müssen doch zb abgezogen werden so weit ich weiß ?
View 1 more comment
Würde es genau so rechnen , danke
Ich schätze einfach gesamtes FK wäre in dem Fall einfacher/sicherer, aber sollte so auch gehen. Solange da nur "Entschuldungsgrad" steht, würde ich die Berechnung davon abhängig machen, ob in der Klausur eine realistische Bilanz (wie hier) oder eine beispielhafte genommen wird.
No area was marked for this question
Vielen Dank für deine Mühe!
Gerne 😊