Abschlusslausur_WS1617_Aufgaben+Lösungswege.pdf

Exams
Uploaded by ncl 54321 at 2019-06-13
Description:

Alle Lösungswege habe ich selbst erarbeitet, somit keine Garantie, dass sie stimmen!

 +2
236
15
Download
Wieso wird nicht wie oben für n 60 genommen. Die Formeln für n lautet dich m*k
Wird es doch?
Oh ich wollte das untere markieren mit q= nte wurzel
Warum kann man hier den gegebenen Zins direkt einsetzt? Sonst muss man ja immer wie bei a) q erst ausrechnen
Der gegebene Zins ist p. Hier brauchen wir q, also muss q ausgerechnet werden. In 1a wurde q^n ausgerechnet
a) ist monatlich also im Nenner 100x12 b) ist jöhrlich also im Nenner 100x1
Was ist das für eine Regel?
Wodurch entsteht das ln(2) ?
Du musst hier E transformation verwenden dann steht da e^ln2 x und dann noch ableiten
wieso kann man nicht 1, 012 dafür nehmen
man muss für k = 12 einsetzen da es monatlich ist
ja aber deswegen macht man doch hoch 60 wieso muss man diese ganze Rechnung machen wenn man den Prozentsatz schon gegeben hat
-1 * -2 * -2 - 0*-2*0 = -4 und nicht -1 das ist doch nicht das gleiche wie IAI oder
View 2 more comments
hat man ja schon bei a) gemacht
Ist es egal dass da zwei verschiedene zahlen kommen
steht da €/stk ?
Ja man braucht die Einheiten aber nicht aufzuschreiben. Hilft nur bei der Orientierung um schneller zu wissen was man womit verrechnen muss
Unten steht Hinweis: --- wird nicht als Antwort akzeptiert. zählt das auch hierfür
Soweit ich das weiß bezieht sich das nur auf Teil b
warum *1/2? wie kommt man auf diesen wert?
View 1 more comment
Achsoo, dass ist dann der kehrwert von dem Nenner .. Danke !
Um durch einen Bruch zu teilen musst du mit dem Kehrwert multiplizieren. Der Kehrwert von 2 ist 1/2
Kann mir das bitte jemand erklären? Wieso wird aus 12x100=12000 und aus 1;2=12 ?
Weil der Bruch mit 10 erweitert wird.
wieso darf ich hier auf einmal die 20000 einfügen und woher kommen die -20000 am Ende?
Man rechnet 100:0,005 = 20000 wird irgendwie immer so gemacht, keine Ahnung ich merke es mir einfach
Und dann multiplizierst du die Klammer aus
Wieso kann man hier den Bruch in der Wurzel zu einem Minus umschrieben?
Weil das die Regeln der Elastizität sind
Wie kommt man auf das Ergebnis?
Matrixmultiplikation
kann man das nicht so als Lösung stehen lassen ? Oder werden dann Punkte abgezogen ?
Normal musst auch noch schreiben , dass die Funktion konkav ist
das sollte doch -5* 1/√( x^3) sein, oder
Das ist schon richtig so in der datei
oh sorry, hatte das falsche makiert, meinte die Umformung danach, das sollte doch eigentlich nur die wurzel aus x^3 sein und nicht dritte wurzel aus x^2