F&I Klausur SS16 Lösung .pdf

Exams
Uploaded by Anonymous User at 2019-07-07
Description:

F&I Klausur SS16 Lösung

 0
352
25
Download
wie kommt man auf 28000 ?
56000/2
wie kommt man drauf ?
Disagio von 4 %
Was könnte man hier hin schreiben?
Kann das jemand genauer erklären?
View 2 more comments
der interne Zinsfuß sagt aus, ab wann der Kapitalwert 0 wird. logischer Weise darf der kalk. Zinssatz dann nicht höher liegen da der Kapitalwert dann negativ wird damit wär das Akzeptanzkriterium nicht mehr erfüllt. Falls der interne Zinsfuß erfragt wird kannst du in auch rechnerisch ermitteln, indem du den Kapitalwert =0 setzt und den Zins als variabel stehen lässt.
desto größer der interne Zinsfuß, desto länger bleibt die Investion vorteilhaft bei Steigung des kalk. Zinses.
No area was marked for this question
Hat jemand Nr.3 e & f?
F) ist das mit dem Graphen, sieht man etwas schlecht
Warum wird hier nicht mit den Raten sondern nur mit den Tilgungswerten gerechnet?
Könnte jmd. bitte die Rechnung und ihren Hintergrund erklären?
View 2 more comments
Hat jemand 1 a und b mit einer kurzen Erklärung?
die 75200 und 80300(nicht 83000!) müssten vertauscht werden. man hat abschreibungen auf das sav in höhe von 13000, die werden normal vom wert des sav in 2014 abgezogen (75200-13000=62200 -> wert des sav in 2014 OHNE investition) der unterschiedsbetrag zwischen den 62200 und den in 2015 bilanzierten 80300 ist nun der wert der investitionen die getätigt wurden. hoffe habs verständlich erklärt
Muss man hier nicht 0.06-1.02 rechnen ? Da käme dann -0.96 raus.
Nein du musst vorher ausklammern und dann rechnest du 0.06-1=-0.94
Was heißt BMG?
Bemessungsgrundlage
No area was marked for this question
Muss ich bei 1b) nicht die Differenz im Anlagevermögen in der Bilanz nicht mit berücksichtigen? Das wäre -4400 (Zuführung an Anlagevermögen)
So wie es da steht müsste es richtig sein. Es werden ja nur die Abschreibungen des AV bei dieser Berechnung berücksichtigt.
Woher kommt die Formel?
Meinst du r oder die mittlere Laufzeit? Beide Formeln musst du „einfach wissen“. Die Näherungsformel für die Effektivverzinsung ist aus Übung 6
Das muss man doch noch berücksichtigen bei der Berechnung des CF nach der Praktiker-Formel
View 2 more comments
Bei der Berechnung des CF nach der Praktiker-Formel werden Abschreibungen auf Anlagevermögen berücksichtigt, dass hier sind Forderungen aus LuL
Ah stimmt, hatte ich nichtmehr auf dem Schirm, danke dir.
No area was marked for this question
Muss bei 2 f) der Zinsfuß berechnet werden und wenn ja hat jemand ein Ergebnis zum vergleichen?
kann mir jemand die dynamische Amortisationsrechnung in Aufgabe 2 d) erklären verstehe die Rechenschritte ab 0,06*1.02^n=1,02^n-1 nicht.
View 2 more comments
Merk dir einfach das man das von der "imaginären" 1 davor abzieht, verstehe ich auch nicht wieso also einfach 1-0,06
okay dann mach ich das so danke für die antworten :)
Hat jemand die Aufgabe richtig?
hoffe es hilft weiter :)
Woher kommen hier die 83.000 ?☺️
View 7 more comments
Also ist die Aufgabe hier falsch und es kommt 18100 raus?
Ja
Warum wird hier auf mit dem Ertragswert gerechnet? und nicht einfach mit dem Nettobarwert? In der Aufgabenstellung stand nicht das man auf Basis des Ertragswertes rechnen soll, deswegen sollte eigentlich "Nettobarwert x KWF" gerechnet werden!
Du nimmst entweder den Kapitalwert oder den Ertragswert zum Berechnen der Annuität. Da man laut Aufgabe scheinbar nur ein Beispiel geben sollte, ist es egal ob du Kapitalwert oder Etragswert nimmst, beides führt zu analogen Ergebnissen.
Müsste hier nicht eigentlich nach der Formel der ewigen Rente berechnet werden (-100.000+2.000/0,02) = 0?
genau das steht doch da?
Kommt auf das selbe raus denke ich
Muss ich nicht den Kapitalwert mit 100T verrechnen? Also 100T+100T =200T . Nur weil der hier gleich dem Gesamtvermögen ist muss ich doch trotzdem KW+ Gesamtvermögen rechnen.
Dein KW von investition 2 ist aber 0, also 0+100.000 für den Ertragswert
Müsste es nicht I3>I1>I2 sein und wenn nicht wieso?
Korrekt.
In welchem Zusammenhang hatten wir eine solche Aufgabe schonmal ?
View 1 more comment
führt die Leitzinsänderung zu einer stärkeren / schwächeren Diskontierung zukünftiger Einzahlungsüberschüsse und somit zu einem kleineren größeren co?
Du diskontierst ja nicht mit dem Leitzins, deswegen könnte man es so interpretieren, dass wenn der Leitzins von 1%- 20% steigt, sich Unternehmen zu diesem sehr viel höheren Zins finanzieren können. Aus diesem Grund geben sie auch höhere Zinszahlungen damit sie sich ggf über Anleihen finanzieren können. Es würde also nicht direkt unseren KW beeinflussen, allerdings könnten wir evt. einen höheren KW erwirtschaften, wenn wir statt die zuvor getätigte Investition lieber in Anleihen von Unternehmen X investieren.
Wo ist das Quadrat hin? Drei Zeilen zuvor wurde doch x= (1+i)^2 gesetzt ?
Die pq Formel löst das Quadrat oder nicht?
Das ist da etwas falsch notiert. Oben müsste stehen 1+i=x, nicht (1+i)² = x. Dann ist nämlich auch x = 1+i = 1,100...
Das sollte flasch sein. Rentabilität und Liquidität können zwar seperat gesteuert werden, beeinflussen sich aber gegenseitig (Beranek-Modell)
Dennis H. Wie lernst du den Theorie Teil in FuI ?
Ich schau mir die Vorlesungen an und mach mir Zusammenfassungen. Nach jeder Übung mach ich mir dann Karteikarten die nochmal die Übung und die dazugehörige Vorlesung abdecken und mach mir eine extra Seite mit allem was ich nicht wusste oder nicht verstanden habe.
Warum nimmt man hier ^8? Warum nicht ^4?
Endwerte kann man nur bei gleicher Dauer vergleichen. Deshalb nimmt man die längste dauer und zinst einfach die anderen auf die gewählte Dauer auf. Deshalb nimmt man die 8 und nicht die 4
Macht Sinn. Danke
No area was marked for this question
reicht bei der Annuitätenmethode nicht nur eine Begründung, dass die Ergebnisse zur analogen Entschiedung führen würde oder muss man das dann nochmal ausrechnen? kommt bei der Aufabenstellung finde ich nicht so rüber ;)