WS 13,14.pdf

Exams
Uploaded by Anonyme Avocado 2905 at 2018-03-22
Description:

Lösung

 0
209
9
Download
Kannst du die Berechnung bitte näher erläutern? Ich verstehe das nicht genua? :)
View 3 more comments
ja aber woher kommen die Werte hier? also warum gerade 2,0042 und 2,3060?
Schau doch mal in der formelsammlung bei den Tabellen Verteilungen (e13 oder so) und dort bei Quantile 96% und 97,5% da stehen die Werte.
z ist doch größer als T , wieso wird hier nicht abgelehnt
H0 wird hier abgelehnt, das muss ein Fehler in diesem Dokument sein :)
Kann mir einer sagen, woher hier die Konstanten(0,2 & 0.325) kommen?
Ich kann dir leider nicht sagen wie man da genau drauf kommt, aber wenn du F(3) mit der Formel nimmst, dann muss ja 1 rauskommen und dies geht nur, wenn du die Konstante +C die beim Aufleiten immer dazu kommt mit 0,325 ersetzt und die anderen bekommst du, wenn du die grenzen aus rechnest, weiß nicht wie ich das besser erklären kann. Statistik ist so ein Spaß
Warum hast du ein Stabdiagramm verwendet? Es ist doch eine stetige Verteilung.
View 4 more comments
Es ist aber eine diskrete Verteilung, deshalb zeichnet man bei c) auch einen Polygonzug :)
Du meinst Stetig. Bei Diskreter würde man bei c) Treppenfunktion nehmen
Wie kommt man genau auf diese Zahlen? Es muss doch 1-F(5) gelten
Frühestens am 6. Tag ist P(X>=5) weil X die Misserfolge zählt bis zum ersten Erfolg. Deshalb rechnet man 1-P(X<=4) und man kommt auf das in den Lösungen auf das angegebene Ergebnis.
Bei der Geometrischen Verteilung ist der letzte Teil (1-p)^x die Nieten. Also wie oft man nicht "gewonnen" hat. Daher P für die Nieten berechnen.
Moin, kann mir einer erklären warum hier die Wurzel gezogen wird?
wurde da vielleicht nach der Standardabweichung gefragt ?
kann das evtl. jemand erklären ? :)
ist vielleicht eine blöde Frage, aber darf man dort Zentralen Grenzwertsatz verwenden? n ist groß genug und es erfüllt die Faustregel
Wenn man das mit der Approximation rechnest, kommt man auf 0.1165, was auch laut Lösung korrekt ist. Ob ich es jetzt exakt mache über die Bin.-Vert. oder über die Approximation ist egal laut Lösung, aber Approximation dauert wesentlich länger. Deswegen würde ich bei einer Punktwahrscheinlichkeit den exakten Wert bestimmen. Aber keine Ahnung, ob das so richtig ist.
No area was marked for this question
Kann mir jemand kurz erklären, wie ich bei dem Aufstellen der Verteilungsfunktion auf die Werte 0,2 oder 0,325 komme nach dem Aufleiten?
Aloha Du integrierst ja von - unendlich bis x, also hier von -1 bis x mit den Werten 0,4x + 0,4. Davon die Stammfunktion ist ja 0,2x^2+0,4x. Da setzt du die -1 ein ein es kommt 0,2 raus, bissle blöd geschrieben, aber vielleicht hilft dir mein Bild;