Entscheidung, Finanzierung und Investition

at Philipps-Universität Marburg

Join course
1088
Discussion
Documents
Flashcards
Ich habe die Wahl dieses Semester Kosten-und leistungsrechnung oder nächstes Semester Entscheidung, Finanzierung und Investition zu wählen. Welches Modul würdet ihr mir empfehlen?
View 4 more comments
Würde dir aufjedenfall Buchführung und Absatzwirtschaft empfehlen, da sind die VL auch recht interessant. Empfehlungen zu EFI würde ich ungeachtet der letzten Klausur und der Meinung hier mit Vorsicht genießen, dass kann nämlich je nach Klausur auch mal anders aussehen....
In EFI benutzt der Prof, die Altklausuren als Vorlage. Heißt wenn du die Altklausuren lernst, sollte es machbar sein :)
Noten sind jetzt auf der Seite des Profs einsehbar :-) https://www.uni-marburg.de/de/fb02/professuren/bwl/bwl02/nachrichten-1/nachrichten/nach_aushang_efi_ws_18_19.pdf (Passwort wie immer)
muss man den Kapitalwert berechnen?
View 10 more comments
Da es 1,5 Jahre sind müsste das so lauten: -100+7/1.0029+40/1.0029*(1+0.0029/2)
Aber der Diskontierungsfaktor ist nur für ein Jahr deshalb kann man den nicht nutzen sondern muss den für 2 Jahre nehmen und es unterjährig verzinsen.
KW=-9,5090?? ist das korrekt?
View 4 more comments
Mit der pragmatischen Lösung von Spanning (Einzahlung niedriger Diskontierungssatz, Auszahlung höherer Diskontierungssatz) hab ich -9,3297 raus. Mit der unterjährigen Verzinsung sind es -9,4460. Aber welche Möglichkeit man jetzt nehmen muss/soll/kann, weiß ich auch nicht.
was meint ihr mit niedrigem und höheren Diskontierungssatz??
Wdh 15/16 Aufgabe 1 d und e, hat da jemand eine Lösung zu?
No area was marked for this question
Checkt jemand b?
View 9 more comments
Nettovermögen = erreichtes Vermögen - Referenzwert Aber machs nachher wie du denkst. Ich werde es so machen. Oder hast du es irgendwo schon mal so gesehen wie du es gemacht hast?
Ja sorry du hast Recht
Ich verstehe nicht wieso am Ende VaR = 3,5 ist ( für 13/20 und für 7/20)
Ist es vielleicht weil „mindestens 13/20“ und „höchstens 7/20 „ auf dasselbe hinauslaufen ?
ja genau deshalb das ist ezwas sinnlos formuliert amk
Woher kommt diese Zahl? Wieso ist es 1 - 11/20?
Weil der VaR 6,5 ist und das eine WS von 11/20 hat und du davon die Gegenwahrscheinlichkeit haben willst machst du 1-11/20
Kann ich den Casio fx-991DE Taschenrechner benutzen für die E.F.I. Klausur?
Würde mich auch interessieren. Aber solange er nicht programmierbar ist dürfen wir eig alles benutzen
Hat jemand EFI zum Ersttermin geschrieben und kann mir sagen, ob die Aufgabe zum Finanzplan (in der Aufgabensammlung 3.6) komplett oder nur teilweise dran kam? In der Altklausur 13/14 kam bspw. nur der Aufgabenteil a) dran. Weiß noch jemand zufällig, welcher Teil dieses Jahr dran kam? Danke ?
Es kam nur a dran :)
Vielen Dank, Sorias Gge :)
woher weiss ich denn dass ich hier 13/20 nehmen muss und nicht 7/20 ?
in der Aufgabenstellung steht ".....Verlustbetrag für WP1, der mit einer Wahrscheinlichkeit von (mindestens) 13/20 nicht überschritten wird.." 7/20 ist die Gegenwahrscheinlichkeit und dann müsstest du den Satz so umformen dass du hast "Verlustbetrag der mit HÖCHSTENS 7/20 Überschritten wird. Die Lösung, sprich der Verlustbetrag von 3,5 trifft auf beide Aussagen zu. Hoffe, dass es so verständlich für dich ist.
wird bei der Klausur die Zins und Tilgungstafel gestellt oder muss man diese selbst zeichnen? bzw sind die überschriften quasi gegeben?
Würde davon ausgehen, dass diese selbst gezeichnet wird
warum FO1 und FO2? Nimmt man nicht die FO die am weiter oben liegen?
Man kombiniert nur diejenigen FO's mit IOs`, bei denen der interne Zins des Investitionsobjektes Größer als der des Finanzierungsobjektes ist.
Was bringt uns diese Information hier ?
Ich denke mal,weil negative Zinsfüße nicht realisiert werden und man daher einfach nur guckt ob sie positiv sind.
Das ist zur Verdeutlichung da, dass der interne Zinsfuß nicht auf Zahlungen abstellt. Deswegen kann man nicht davon ausgehen, dass in jedem Zeitpunkt Zahlungsfähigkeit gegeben ist. Wie man hier sieht, ist im Zeitpunkt t+2 keine Zahlungsfähigkeit gegeben ( Wir müssen mehr Tilgen, als wir aus dem IO generieren) -> Nachteil vom Deanmodell
was ist wenn die Zahlungsbereitschaft zwischenzeitlich (Dean Modell) nicht gegeben ist? heißt es dann, keine gute Kombination oder wie? was ist die Lösung bzw. Schlussfolgerung?
View 1 more comment
Dean Modell ist generell unbrauchbar, da es mit internen Zinsfüßen rechnet und die Zahlungsfähigkeit/-bereitschaft nicht unbedingt gegeben ist. Also es wird nicht darauf geprüft.
Alles klar, habe es nun verstanden...danke schööööön!!!
p = 7/20 oder 1 - p = 7/20?
1-p
Wie komme ich auf diese Zahl?
View 5 more comments
Danke für die Antwort, blauer Enzian. Aber das Merkmal eines Zero Bonds ist doch gerade die Tatsache, dass keine laufenden Zinsen gezahlt werden sondern am Ende die „Verzinsung“ lediglich der Differenz zwischen Erwerbskurs und Rückzahlungskurs entspricht?! Hier wird aber einfach zum Terminzinssatz verzinst, was für mich irgendwie keinen Sinn macht.
Beim Zero-Bond besteht die Verzinsung aus "der Differenz zwischen Erwerbskurs und Rückzahlungskurs". Das sehe ich genauso. Wie soll aber die Verzinsung, bzw. der Kurs berechnet werden, wenn nicht durch Termin-Zinssatz? Sonst gäbe es ja bei Zero-Bonds Arbitrage-Möglichkeiten. Im Skript steht: Zero-Bond-Struktur: Zinszahlungen und Tilgung am Laufzeitende (Seite 9)
Warum durch 100?
Es ist nur ein Beispiel aus dem Skript. Du hättest auch mit 300 rechnen können, oder mit 3,9817. Aber wieso kompliziert, wenn es einfach geht :-)
weil die Zahlen in der Tabelle in % sind, deswegen durch 100
Wie komme ich auf den Wert?
Das sind die 2255,336 die du im Zeitpunkt t+4 ausgerechnet hast minus deiner Zahlungen für t+4 minus die Tilgung+Kupon-Zahlung für t+4. Also: 2255,3336 - (3000-2650)
Da ich Statistik noch nicht belegt habe, würde ich zu gerne wissen, wie man auf diese Wette kommt? Woher kommen die 11/20, 16/20, -6,5 etc. ?
*Werte
Siehe die Werte oben. Dein kritischer Wert ist die 113,5 (da der Erwartungswert als Referenzwert genommen wird). Du musst den kritischen Wert minus den Werten der einzelnen Zustanden. 113,5 - 100 = 13,5 113,5 - 110 = 3,5 113,5 -120 = -6,5 Und du reihst die Werte ja nach ihrer größe und beginnst natürlich vom kleinsten Wert aus, der liegt zwischen -6,5 bis 3,5 das wäre der Wert 11/20. Die nächste Stufe ist zwischen 3,5 bis 13,5 den Wert errechnest du in dem du die Wahrscheinlichkeit von Zustand 3 und 2 addierst.
Warum wird bei den ganzen LPM‘s am Ende mit 0 multipliziert?
Ist nur beim letzten Wert der Fall weil die zustandsabhängige Zahlung den Referenzwert übersteigt. LPM betrachtet aber nur die Zahlungen, die unterhalb des Referenzwertes liegen. Schau mal im Skript nach. Da steht, dass es eine Bedingung in der Formel ist, welche Werte man aufsummieren muss und welche nicht.
Muss man das alles auch in der Klausur hinschreiben oder reicht einfach aus LPM 0,1,2 aus zu rechnen. In der Aufgabe steht ja nur, berechne LPM.
gute Frage.....
Berechne doch einfach alle 3, das geht doch ratzfatz
Ich komme nicht auf die beiden Zahlen (ohne die 2650) ?? 3000-2650+1.804.6450* (1+(1+1.44/100)^4/(1+0,29:100)) Kriege immer zu stark abweichende Ergebnisse
Glaubt noch wer das die Kontrollfragen beim 2.Termin nur aus 4ern bestehen werden?
Schwer zu sagen aber kam schon mal so dran. Aber sehr wahrscheinlich ist es nicht würde ich sagen. Kann aber alles trotzdem so kommen..
Wie kommst du denn darauf? Halte das auch für äußerst unwahrscheinlich
Wie kommt man darauf?
-100*1.0029 = -100,29 -100,29 + 10 = -90,29 Bei t+2 nimmt man einfach den vorher errechneten Endwert
Hier zum besseren Verständnis. Bitte melden falls falsch!
Gibt es Aufgaben aus der Aufgabensammlung, die für die Klausur ausgeschlossen werden können?
Nein!
stimmt der Wert?, weil in der Aufgabensammlung wurde nochmal mit (1,0059)^2 multipliziert
es hat sich erledigt, stimmt so....
Bitte löschen
Gibt es noch eine Alternative zu der hier aufgeführten Lösung ? Danke!
was bedeutet diese negative Zahl? Zahlungsbereitschaft nicht gegeben, aber was bedeutet es konkret?
Insolvenz oder? Man müsste eine weitere Finanzierung vornehmen oder die überschüssigen mittel einperiodig anlegen um zahlungsfähig zu bleiben oder irre ich mich?
Guten Tag, könnte mir bitte jemand erklären warum es genau so lauten muss wie es hier geschrieben steht? Ich persönlich hätte jetzt nur darauf geachtet, dass die Zinsfüße positiv sind. Vielen Dank!
Warum wird WP1 von WP2 dominiert ?
WP2 ist in mind. einem Zustand besser und in allen anderen Zuständen gleich (nicht schlechter). Allerdings ist hohe Varianz bei Risikoaversion schlecht. Deshalb würde man sich aufgrund des Risikomaßes Varianz für WP1 entscheiden, obwohl es ineffizient ist, da es aufgrund der Zahlungen von WP2 dominiert wird.
Wie kommt man auf die zwei Varianten, also woher nimmt man die "Aufteilung" der Finanzierung mit 100 bzw mit 60+40? Ginge auch z.B. 70 zum Kassazinssatz+30 zum Terminzinssatz?
???
Ich bin mir nicht sicher, aber ich denke die gesamte Tabelle ist falsch. 1087,1262 bekommen wir als Kredit, 1000 zahlen wir aus, bleibt 87,1262. Das mal 1,01 ergibt 87,997. Dazu bekomme ich 990 GE und zahle 60 GE aus, sprich am Ende bleiben mir 977,99 GE, die ich anlegen kann. 60 Euro können doch gar nicht mit angelegt werden, oder habe ich hier einen Denkfehler? Im Skript stehen unter Finanzmittelabfluss nur die Beträge, die nach Kuponzahlungen bleiben und angelegt werden können
View 4 more comments
in t+1 wurde versehentlich mit 997,9975 statt 977,9975 gerechnet, daher die Differenz
Hier die verbesserte und hoffentlich richtige Version. Bitte melden falls falsch!!
Warum mal 1? normalerweise müsste doch dort der Kapitalwert stehen? oder ist es die 1? aber warum ist der Kapitalwert dann hier 1 ? danke!
Von welcher Aufgabe redest du denn? Du hast gar nichts markiert
Halllo, muss man hier schlicht und einfach nur die LPM0,1,2 ausrechnen oder noch etwas anderes? Danke!
Ja, für jedes Wertpapier halt LPM0, 1, 2
Dankeschön!
Welcher Erwartungswert soll hier benutzt werden? Der Erwartungswert von dem WP mit der niedrigeren Standardabweichung?
View 2 more comments
Naja, die 14min sind schon sehr großzügig. Das braucht keine 5min.
jaauuu okay.... naja was soll man machen. Danke!
Würdet ihr bei der Aufgabe 4.3 aus der Aufgabensammlung alle Schritte genau so hinschreiben wie er es gemacht hat ? Oder meint ihr es reicht , wenn man schreibt wie sich das Quantil berechnet und dann die quantilsformel Anwendet? Ich schicke anbei mal ein Beispiel.
Also ich hätte es so wie du gemacht
GIbt es eine feste Reglung bezüglich der Stellen nach dem Komma? Weils im Skript ja immer etwas willkürlich gemacht wird
wie fandet ihr die 1. Klausur? ich habe dass Gefühl, man müsste bei der Begründung bzw. Entscheidung(Antwort) für die IOs mehr schreiben müssen....
Woher kommt diese Zahl?
In Zeitpunkt t+3 besteht ein Auszahlungsüberschuss von 1000. Aufgrund der in Zeitpunkt t+1 ausgegebenen Kupon-Anleihe ist ein Kupon von 150 zu zahlen. Zusätzlich ist der in Zeitpunkt t+2 aufgenommene Kredit zurückzuzahlen, nämlich 152,7375. Das ergibt zusammen eine Auszahlung von 1302,7375. Um diese Auszahlung zu decken wird wieder ein Termin-Kredit aufgenommen, der in t+4 fällig ist.
Warum rechnen wir den Barwert drauf? Also warum wird er nicht abgezogen?
Das ist der Betrag des Kredites, der über eine Kupon-Anleihe im Zeitpunkt t+1 aufgenommen wird, um den Auszahlungsüberschuss von 1000 zu decken.
Wie kommt man auf diesen Wert?
View 6 more comments
Danke für den Link. Die Aufgabe 2b in der Klausur ist identisch mit der Aufgabe 4.1.f) (hier 4.1.g)) in der Aufgabensammlung. Dort wird nicht nach dem VaR gefragt, sondern nach dem CVaR, dem bedingten Erwartungswert der Verluste , die über dem VaR liegen. Der VaR wird nur gebraucht, um den CVaR zu berechnen. Also zu VaR(10/20): -6,5 wird mit einer Wahrscheinlichkeit von 11/20 nicht überschritten, also auch mit einer WS. von 10/20 und ist damit der VaR. Die Verluste, welche über dem VaR(10/20) liegen sind 3,5 und 13,5. Dazu muss nun der CVaR berechnet werden.
Weiß jm. wie man auf diese Rechnung kommt? Viel Erfolg euch!
Da es kein genauen Wert von 65 gibt suchst du die werte in der Tabelle die der 65 am nächsten kommen und mittelst diese
Ich komme leider nicht auf die 8% mit der pq-Formel, kann wer so nett sein und mir auf die Sprünge helfen?
View 1 more comment
OOF klingt doof aber ich habe nen Vorzeichenfehler gehabt (- -) Danke! ily <3
Kann man den Internen Zinsfuss noch schneller ausrechnen oder wieso steht in der Lösung keine Rechnung mit dabei?
wieso rechnet man: mal (1+EW)?
View 2 more comments
Wenn man doch nicht die Alternative Rechnung durchführt, sondern die erste Variante, dann kann man ja die Spalte gar nicht ausfüllen oder man rechnet den Betrag nochmal für sich... Ist es möglich, dass man die erste Variante berechnet und dann noch die Tabelle so ausfüllen kann? An sich verstehe ich sowieso nicht, wieso man diesen Teil noch hinschreibt. Ich würde kurz und knapp schreiben: t = -100 * 1,0029 = -100,29 t+1 = -100,29 + 70 = -30,29 t+2 = 9,4401 (schon oben berechnet) Wäre das falsch? Bzw. muss man die Tabelle genau so ausfüllen um auf die Punktzahl zu kommen?
@Anonyme Maus: So ganz verstehe ich deine Frage nicht. Aber es scheint falsch zu sein. So ist zum Zeitpunkt t keine Zahlung von -100,29 vorhanden. Bei solchen Aufgaben, wo ein Zahlungsstrom verlangt ist, geht man am besten so vor: Erst alle Zeitpunkte aufschreiben (ich mag es gerne in Zeilen, geht aber auch in Spalten, wie hier. Bei 3 Zeitpunkten ist das auch vielleicht besser). Und dann überlegt man sich, welche Investitionsobjekte und welche Finanzierungsobjekte vorhanden sind oder gebraucht werden. Diese kommen dann in die Spalten (oder Zeilen, wie hier). Für jedes IO und FO gibt es einen Zahlungsstrom, wobei durch die Summe der Zahlungen pro Zeitpunkt der Gesamtzahlungsstrom errechnet werden kann. Hier sind drei Objekte (IO, FO1 und FO2), wofür 3 Zeilen gebraucht werden. Zu jedem Zeitpunkt ist nun zu überlegen, welche Zahlung jedes Objekt hat. Hier sind auch Terminzinssätz wichtig.
No area was marked for this question
Ich verstehe die 4.1 d überhaupt nicht. Um ehrlich zu sein komme ich durcheinander mit den Begriffen „mindestens 13/20 nicht überschreiten“ und „höchstens 7/20 überschreiten“. Wie kommt man genau auf die Verteilungsfunktion?
View 3 more comments
Das ist doch einfach nur das 65%-Quantil der Verlustverteilung... Wer Quantile aus Statistik kennt, sollte damit eigentlich keine Probleme haben :)
Danke für die Ergänzung! Wer schon das Fach Statistik hatte, ist hier im Vorteil!
Woher kommt diese und die Formel mit der Wurzel?
View 1 more comment
Wo kommen denn die 100 her? Generell passen doch Formel und die Rechnung mit den Werten nicht ganz zusammen oder
Da fehlen Rechenschritte.
Und wieso die Varianz von WP2 gewählt? Weil die Varianz von WP2 niedriger ist als die von WP1?
So steht es in der Aufgabe.
Hier fehlen Rechenschritte: Die Varianzen von WP1 und WP2 müssten noch errechnet werden, wenn sie nicht noch aus Aufgabe b) vorliegen. Dann ergibt sich, dass WP2 die kleinere Varianz hat. Daher wird WP2 laut Aufgabenstellung gewählt.
Hallo, hat jemand eine gute Lösung zur Aufgabe 4.3 aus der Aufgabensammlung? Danke
View 1 more comment
ey, nicht so frech hier!
Die Lösung steht im Skript ab Seite 100-103. Allerdings wird dort nicht sauber zwischen den Erwartungswerten und Varianzen der Wertpapiernormalverteilung und der Verlustnormalverteilung unterschieden. Das ist in den Übungsfolien besser gemacht (6.2.2.2.1 Value-at-Risk bei normalverteiltem Vermögen). Skript-Lösung: https://www.studydrive.net/kurse/philipps-universitaet-marburg/entscheidung-finanzierung-und-investition/zusammenfassungen/loesungen-der-aufgabensammlung/vorschau/167443 Sonst habe ich auch versucht den Rechenweg klar zu machen (Folie über normalverteiltes Vermögen): https://www.studydrive.net/kurse/philipps-universitaet-marburg/entscheidung-finanzierung-und-investition/zusammenfassungen/risiko-berechnungen/vorschau/611799
Load more