Absatzwirtschaft

at Philipps-Universität Marburg

Join course
1082
Discussion
Documents
Flashcards
Wie lief die Klausur bei euch? Was habt ihr für Ergebnisse bei den Rechenaufgaben?
View 24 more comments
Ja kann auch sein, dass es bei mir auch so rum war :D
66 und 58.. also ich hab es gewichtet also kam ich auf 6,6 und 5,8. Sollte an sich aber egal sein?
Wieso ist die Formel hier "p(x) = b -ax" aber bei Aufgabe 12 "p(x) = ax + b"?
View 1 more comment
Wurde in anderen Fragen schon paar mal beantwortet. Schau mal nach, meine Antwort wurde da downgevotet als gäbe es kein Morgen aber in der Antwort eine weiter darunter scheint wohl die richtige Erklärung zu sein. Ich weiß es aber nicht
Danke schön, habe es gefunden. Dann schließe ich mal mit Absatz ab und lass es auf mich zu kommen. Schwerer als der Ersttermin wird es sicherlich nicht werden. Viel Glück und Erfolg an alle, die heute schreiben :-)
warum geteilt durch 100 und warum mal 20 ?
View 1 more comment
und es wird immer durch 100 geteilt ?
ansonsten *0,2 wenn du nicht durch 100 teilen möchtest kommt auf dasselbe hinaus
Kann jemand die Lösung für Aufgabe 3 der Übungsklausur 2015 hochladen?
View 5 more comments
Ist egal aber ist eher der schnellere Weg..
Kann man wahrscheinlich auch mit x(p) berechnen, da wir aber in der Übung auch p(x) verwendet hatten (war uns ja gegeben) habe ich es lieber mit p(x) gemacht. Hat aber sonst keine tiefere Bedeutung ;-)
Bei welchem Umsatz ist unter Kostenaspekten der Einsatz eines Handelsvertreters vorteilhaft? Runden Sie das Ergebnis auf zwei Nachkommastellen. (2 Punkt) Wie rechnet man sowas?
Entweder beide Gewinnfunktionen gleich setzen oder die Formel aus dem Skript nehmen. Kommt aufs gleiche.
Falls es welche noch nicht gesehen haben hier nochmal der Beitrag einer Kommilitonin von vor einem Monat was im Ersttermin dran kam: Absatzwirtschaft 1. Termin 2019 1. efficient customer response 2. Schriftlische Befragung vs CAT Interview 3. Break Even Menge und Deckungsbeitrag 4. Social Media Marketing 5. TKP vs CPM Ja bei Aufgabe 1.ECR wurden auch die Unterpunkten abgefragt. Es gab 7 Punkte für die ganze Aufagabe 1. Aufgabe 2 war eine Rechenaufgabe gleich wie Aufgabe 3 aus der Übung. Aber wir hatten einen CAT/telefonischen Interview anstatt einen Tiefinterview. Aufgabe 3 gleich wie Aufgabe 18 Break-Even-Analyse aus de Übung und im Teilaufgabe b) 3 Nachteile für Break-Even-Analyse Bei Aufgabe 4 musste man erläutern was Social Media Marketing/ Planung ist und (im Teilaufgabe b))was sind die Vor- und Nachteile von Online Befragung. Aufgabe 5 war gleich wie Aufgabe 15 aus der Übung und im Teilaufgabe b) musste man ein Beispiel für Verkaufsförderung geben.
Wurden die Aufgabenstellungen der Rechenaufgaben in der Klausur genauso gestellt wie in den Übungsaufgaben ?
View 1 more comment
Die Zahlen wurden ein bisschen abgeändert aber ansonsten war es gleich.
Also ich hab jetzt während den Klausuren die hier und auf Ilias hochgeladen sind gemerkt, dass die Aufgabenstellungen schon teilweise abweichen zu den Übungsaufgaben auch wenn das Grundgerüst sehr ähnlich ist
hat jemand die Lösung von Aufgabe 5 ? ..... 2015 Klausur
View 8 more comments
Ja, habe es zwar aufgeschrieben, aber vergessen einzutippen. Aber die Vorgehensweise stimmt so
Kr =5617,5 Khv= 5580 HV ist vorteilhaft dann was kann man mit C) machen ?
Hat jemand die ausführlichen Lösungen zu der Nr. 3 der Probeklausur (Übung 7)? Wäre sehr Dankbar.
Hast du gesehen dass hier ein Dokument dazu hochgeladen ist? "Absatzwirtschaft Probleklausur"
Ist das richtig? Umsatzmaximierung: U(x) = p * x , Bedingungen U'(x) = 0 und U''(x) < 0 Unter dem Aspekt der Kostendeckung, einen möglichst hohen Gewinn: G(x) = U(x) - K(x) mit pq-Formel lösen. Gewinnmaximierung: G(x) = p *x - K(x), Bedingungen G'(x) = 0 und G''(x) <0
jap
Sind standardisierte mündliche Befragungen dasselbe wie standardisierte mündliche Interviews?
Wann weiß ich, ob ich bei der Umsatzmaximierung mit x(p) oder mit p(x) rechne? Sehe da bisher kein System....
kommt auf dasselbe hinaus, die frage ist was gegeben ist.
Kann jmd. ein paar Kritikpunkte zu der Ansoff-Matrix nennen? Habe jetzt schon öfters in Klausurprotokollen gesehen, dass das gefragt wurde, finde aber nichts in den Unterlagen.
Geht man bei der Preisänderung von 5,8€ auf 4,9€ davon aus das der Absatz sich genauso verändert wie bei 5€ auf 4,9€? Also um 18000? Man kommt nämlich auf 4000 P wenn man die wirklichen Veränderungen in die Steigungsformel eingibt ((2*1800):(5,8-4,9)).
Hat jemand die Lösung von Aufgabe 3 Wiederholungsklausur 2018 ? Danke
View 2 more comments
Danke sehr :)
hast du die Lösung von Aufgabe 5 ? ..... 2015 Klausur
G ist doch U-K, warum wird hier U-Kfix-2(PAF) für G gerechnet?
View 2 more comments
Du hast beim Ableiten die 2 nicht vom Exponenten nach unten gezogen. Daran liegt es.
stimmt, war wohl zu viel absatzwirtschaft heute :D
Wieso x(p) und nicht p(x)?
Guck mal in dem Dokument die Frage unter dieser.
woran erkennt man hier, dass man die Preis-Absatz-Funktion nach P(x) und nicht die nach X(p) verwenden sollte?
View 2 more comments
Mag sein dass es jetzt hier für das Modul irrelevant ist aber wenn man tiefer in das Thema einsteigt hat es so wie ich das verstanden habe schon eine Auswirkung (siehe Gabler Wirtschaftslexikon Preisabsatzfunktion). Trotzdem bleibt für mich offen wieso hier jetzt steht p(x)=ax+b
Das liegt daran weil es einen negativen Zusammenhang zwischen Preis und Menge gibt. Beispiel: Übungsaufgabe 12 - Punkt 1: (600 St. | 90 EUR) - Punkt 2: (800 St. | 80 EUR) Ausgangsgleichung: p(x) = b + a * x Berechnung der Steigung: a = (90-80)/(600-800) = 10/-200 = -0,05 Wenn du jetzt die Punkte einsetzt kommst du auf den Prohibitivpreis von 120. p(x) = 120 - 0,05x Wie oben gesagt: Standardform ist ein Plus aber durch den negativen Zusammenhang von p u. x ist die Steigung mit einem Minus zu betrachten.
Hey kann mir jemand erklären warum hier die K(x)=150.000 - 2X genommen wird, wenn in der Aufgabe + 2x steht ? Im Aufgabenteil b wird hier ja wieder mit +2x gerechnet. Stehe gerade auf dem Schlauch, dachte es wäre zunächst ein Tippfehler in der Übung bis ich das in b) gesehen hab.
View 3 more comments
Man muss ja den Umsatz minus Kosten rechnen, wenn man den Gewinn haben will. Daher wird hier dir x(p) Funktion mit p multipliziert was den die Umsatzfunktion ergibt. (x(p)*p)-(K(x)) =Umsatz-Kosten=Gewinn
Super danke !!! So einfach 🙈 in anderen Aufgaben immer so gemacht und hier jetzt totalausfall haha !
Was genau wird hier gemacht und wieso?
View 2 more comments
In der Aufgabenstellung ist nach dem Mehrabsatz gefragt: "Die Marktforschungsabteilung schätzt, dass der Mehrabsatz während dieser Zeit ZWEIMAL so hoch sein wird wie im Falle einer dauerhaften Preissenkung auf 4,90 €"
achso dann hab ich wohl nich gründlich gelesen, danke! :D
12.000 beschreibt doch nur den Zuschlag einer Person.. Dadurch, dass zwei benötigt werden, müsste da doch 24.000 stehen oder nicht?
Die 60.000 beziehen sich ja schon auf den Umsatz von beiden Personen daher passt die 12.000. Wenn man die Personen trennen würde, wäre es: 30.000/100x20 und das dann x2 = ebenfalls die 12.000
Danke dir :)
Der Deckungsbeitrag ist definiert durch DB = (p-K_var)*x oder? Weil es in dieser Formel Sammlung falsch steht..
Kommt drauf an ob du den DB pro Stück eines Produktes berechnen willst oder ob du den gesamten DB des Produktes berechnen willst.
Wie erkenne ich, ob ich nun einfach Funktion X in die Umsatzfunktion einsetze, oder ob ich nach P umstellen muss, und dies dann mit der PQ-formel löse. Ich kann den allgemeinen Unterschied aus der Fragestellung nicht erkennen.
Also: Bei diesem Aufgabentyp soll man den optimalen Preis p und die optimale Absatzmenge x bestimmen, unter verschiedenen Zielsetzungen: Es wurden 3 behandelt, es können also auch nur diese 3 dran kommen: 1. Ziel: Maximierung des Umsatzes U = p*x. Da x(p) gegeben, einfach mit p multiplizieren und Maximum bestimmen. 2. Ziel: Maximierung des Gewinns G = U - K, wobei K = K_fix + K_var*x Hier x(p) nach p umstellen, dann mit x multiplizieren und K subtrahieren. Dann das Maximum bestimmen. 3. Maximale Absatzmenge bei Kostendeckung Kostendeckung heißt hier keine Gewinne und keine Verluste. Also G = 0 Da G = U - K wieder x(p) nach p umstellen, mit x multiplizieren und K subtrahieren. Dann setzt man G = 0. Weil G normalerweise dann ein Polynom 2. Grades ist, muss man diese Gleichung mit pq-Formel lösen und dann den größeren x-Wert nehmen (da wir ja x maximieren wollen).
Die Gewinnmaximierung wurde hier nicht berechnet. Die Absatzmaximierung unter dem Aspekt der Kostendeckung wurde hier nur im unteren Teil gerechnet. Der erste ist falsch.
Gibt es irgendwo Lösungen zur Altklausur die auf ILIAS ist? Die vom 22.09.15
Bei diesem Typ Aufgabe, also Kostendeckung mit maximalem Absatz, soll man da die errechneten Absatzmengen auf- oder abrunden? Wie habt ihr das in den Übungen gemacht?
View 1 more comment
Das Ding ist halt, dass ungerade Werte für die Absatzmenge keinen Sinn ergeben...
Nein macht es auch nicht aber dadurch dass es analytisch bestimmt werden soll ist es wohl oder übel so. Man kann es ja auch dabei schreiben wenn man rundet wieso weshalb warum.
Könnte mir jemand bitte kurz erklären, wie man die optimale Belegung bestimmt? Glaube es ist eigentlich mega simple aber ich checks einfach nicht..
View 5 more comments
@Malo das liegt aber bei Aufgabe 16 nicht daran dass man noch „6 Monate frei hat“ sondern weil einfach noch das Budget für die Werbung von 6 Ausgaben F4F vorhanden ist. Könnte bei höherem Budget auch noch für mehr Ausgaben F4F geworben werden.
Ah danke! :)
Hiermit würde man doch auf 360.000 kommen und könnte sogar noch eine Z1 schalten?
View 1 more comment
wie das ? ich komme auf: 85.000+100.000+95.000+80.000=360.000
Der Antwortsatz ist falsch, man hat Ai2 mit 95000, 4 Z1 mit 160000, Ai1 mit 85000 und 2 Z2 mit 50000
Gehört das zu den Screening Techniken?
View 1 more comment
Dankeschön. Kannst du mir vlt noch beantworten, ob das PBV ein Synonym für das Portfolioverfahren ist oder ob, das zwei unterschiedliche Dinge sind?
Das sind zwei unterschiedliche Dinge, da ist auch nochmal Ergänzungsmaterial in Ilias unter Übungen hochgeladen zu Portfolioanalyse und PBV
Wie kommt man auf diese Rechnung?
Stückdeckungsbeitrag * Absatzmenge (Tabelle Aufgabenstellung) * 50 Großhändler (Tabelle Aufgabenstellung= 1.000.000
Wieso wird hier die 16.200 mit 2 multipliziert?
Ich denke wegen der Angabe in der Aufgabenstellung: "Die Marktforschungsabteilung schätzt, dass der Mehrabsatz während dieser Zeit ZWEIMAL so hoch sein wird wie im Falle einer dauerhaften Preissenkung auf 4,90 €"
Wie lernt ihr für dieses Fach ? Lernt ihr mit Zusammenfassungen oder lernt ihr die gesamten Vorlesungsfolien auswendig ?
Ich fasse mir alle Vorlesungen zusammen und mache parallel die Übungen. Wenn ich fertig bin mach arbeite ich die Zusammenfassungen nochmal durch und mach Probeklausuren. Ich finde den Arbeitsaufwand ziemlich hoch in dem Modul weil es sehr viel material ist und auf Lücke lernen sehr Risiko behaftet^^
Die gesamten Vorlesungsfolien auswendigzulernen ist meiner Meinung nach aussichtslos. Zusammenfassungen oder auf Lücke lernen ist die Möglichkeit, gegebenfalls fährt man mit letzterem sogar besser wenn man das richtige trifft
In der Aufgabenstellung steht doch 3Q2 und nicht 3Q^2?
Ich denke damit ist 3Q^2 gemeint er nutzt einfach kein ^. 3Q2 macht ja auch keinen Sinn wäre ja einfach 6Q
No area was marked for this question
Hat jemand die Lösungen der 9. Übung (Nr. 18 und 19)?
was sind die wichtigsten kapitel bzw theorie themen eurer meinung nach?
Wurde schon oft gefragt und kann nie beantwortet werden... Alles ist relevant und Alles kann drankommen.
Wo sind die 100000 Transportkosten und 400000 Auslieferungkosten bei Alternative 2? Muss man die nirgends berücksichtigen ?
View 2 more comments
Wieso ist es -500x bei den Variablen Kosten und nicht einfach -500?
Variable Kosten sind immer von x, also der Menge abhängig. Deswegen ja auch "variable"
Wieso wird hier eig der Portopreis nochmal mit 2500 multipliziert?
Du gehst ja davon aus, dass die im Idealfall 2500 personen antworten. du hast einmal porto für 1,80€ um die Fragebögen zu verschicken aber dann musst du nochmal für alle die antworten einen Betrag von 1,80€ für den Rückversand zahlen, deswegen 2500 weil das ja deine erhofften antworten sind
Wie kommt man auf die 1500?
View 1 more comment
Leider nein. Kann da jemand weiterhelfen?
Ich denke ich habs. Unternehmen B kauft ja am Ende der Periode 01 das Unternehmen C. Dieses hat einen Output pro periode von 500. Wenn man den nun den zusammengelegten Output beider Unternehmen betrachtet, kommt man aber der Periode 02 auf 1000 + 500 =1500.
Ist die Formel nicht Kn=K0*L^n ?
eigentlich schon
Kennt jemand die Lösung der Übungsklausur für Aufgabe 2c? Strategische Implikationen erarbeiten?
Wie kommt man auf die Werte im Nenner?
View 2 more comments
Oben drüber steht ja nochmal die Formel Eigener Output --> aus Tabelle ablesen bei A 2500 geteilt durch Output des stärksten Konkurrenten --> Blick in die Tabelle stärkster Konkurrent ist B mit 1000
Ohh stimmt 🤦🏽‍♀️
stehen diese Kriterien irgendwo oder wurden die nur in der Übung vorgetragen?
Was ist denn damit gemeint?
Ein Ziel ist operational wenn der Zielinhalt (und das Zielausmaß), der Zeithorizont, der Geltungsbereich und die Verantwortlichkeit klar definiert sind. Bei der Aufgabe war es glaube so, dass der Zeithorizont in der Aufgabenstellung nicht genannt wurde, daher ist das Ziel nicht operational.
Gibt es einen Unterschied zwischen TKP und CPM oder sind das Synonyme?
View 3 more comments
Kann mir noch jemand erklären, was genau "Belegung" bedeutet und wie man dann die optimale Belegung und Belegungsreihenfolge festlegt?
Du rechnest ja erst den TKP aus. Den billigsten TKP belegst du zuerst und danach den nächst billigeren. Solange bis dein Budget aufgebraucht ist.
No area was marked for this question
ich habe ein problem mit der PAF mal ist p(x)=b-ax (aufgabe 13) und bei Aufgabe 12 p(x)= ax+b ist das ax nun negativ oder positiv
View 2 more comments
meiner Meinung nach ist da eig mx+b gemeint um die Steigung zu berechnen
Man kann davon ausgehen, dass p(x)=b+a*x die Ausgangsfunktion ist. Jedoch ist in der Übung immer ein Minus, weil der Zusammenhang zwischen Preis und Menge immer negativ ist. Bei steigender Menge sinkt der Preis. Bei sinkender Menge steigt der Preis. Wenn man dann dort die Steigung durch 2 Punkte ausrechnen will kommt man immer auf ein negatives Ergebnis. Wahrscheinlich wird das dann „pauschalisiert“, dass die Steigung also generell negativ ist.
Warum kann man hier einfach 25000 für Xp einsetzen und rechts dann 9000?
Weil die maximale Absatz Menge 25000 beträgt, auch wenn der Preis 0 ist, das führt zu a=25000. Dann setzt man den tatsächlichen Absatz von 9000 bei einem Preis von 9 ein und errechnet b
habe mit X multipliziert und dann aufgelöst komme aber so nicht auf 0,0908 ?
4500/x + 750/x + 1750/x + 4500=81592 7000/x = 77092 7000=77092x x=0,0908
Kann mir jemand sagen wie man hier auf den Stichprobenumfang von 2632 kommt?
Du weißt, dass die Rücklaufquote bei 95% liegt, 5% gehen quasi "verloren". Die Stichprobe muss aber insgesasmt eine größe von 2.500 haben, deshalb rechnest du 2500/0,95 und dann kommst du auf die 2632.
Woher kommen die 16.667?
Servus Ano nym, du brauchst laut Aufgabenstellung einen Stichprobenumfang von 2.500 Fragebögen. Im besten Fall bekommst du 15% der verschickten Fragebögen zurück (Rücklaufquote = 15%). Jetzt willst du wissen: Wie viele Fragebögen müssen verschickt werden, damit am Ende auch die 2.500 vorliegen? Oder mathematisch: 0,15x = 2500 und das aufgelöst ergibt x = 16.667. Hoffentlich konnte ich weiterhelfen : )
Wie kommt man auf die 109.920? Ich bekomme die ganze Zeit 105.280 raus :(
Danke. Wenn man die ganze Zeit mit 208000 rechnet, kann man nicht auf das richtige Ergebnis kommen^^
Gerne!
No area was marked for this question
Aufgabe 8) Unternehmen A Warum ist n=(ln(500/1))/(ln(2))=12,28..... Mit 5000 komme ich auf das Ergebnis und laut Aufgabenstellung machen 5000 doch auch Sinn oder bin ich beschränkt?
ja fehlt eine 0
Load more