StatistikKlausurSoSe19_Lösungsvorschlag.pdf

Exams
Uploaded by Qui Gon Gym 245 at 2020-02-16
Description:

Meine Lösungen von der Klausur vom Sommersemester 2019. Ich kann nicht versprechen, dass alles richtig ist.

 +2
279
21
Download
warum ist das noch nötig?
Das ist nur eine Nebenrechnung für die Formel darüber
Bin ich der einzige bei dem das der Taschenrechner nicht ausrechnen kann?
War bei mir genau so, du musst 79nCr5 in den Rechner eingeben. 'nCr' findest du bei dem Teilen Zeichen unter 'AC' mit Shift
müsste es hier nicht statushigh = 1 bzw nicht 1 heißen, denn 0 bedeutet ja wir schauen uns statuslow an?
Siehe FS. Es bezieht sich hier nicht auf die Kodierung, sondern den Einfluss. 0 entspricht kein Einfluss.
Danke!
Kann mir jemand erklaren wieso hier unter der Wurzel p mal (1-p) steht und nicht nach dem Approximation bekommene Wert also n mal p mal (1-p)?
Einfach Formel aus der Formelsammlung anwenden. Die Approximative bezieht sich nur auf das z
Danke
Wie würden die Hypothesen bei einem paired t-test lauten?
View 3 more comments
Korrekt
ich finde bei der Hypothesen sollte stehen: H0: gamble t=2>=gamble t=0 und dann bei H1: gamble t=2
Falsch. Normiertheit bedeutet das Integral von - unendlich bis + unendlich ist 1. Also Stammfunktion (SF=x^2) bilden und SF(x=1=+unendlich) - SF(x=0=-unendlich) rechnen. Ergibt 1.
Warum muss man hier approximieren?
Siehe FS. Approximatives Konfidenzintervall wird mit z1-alpha/2 berechnet. Z ist Normalverteilung, also dafür prüfen.
Ist es hier nicht t(n-p-1;...)? und woher weiß ich was n ist?
View 4 more comments
43 kann ich ablesen, aber wie kommt ihr auf die 0.975?
1-(alpha(hier 0,05)/2=0,975
Die Berechnung der T-Statistik ist hier m.M.n falsch, da sie sich im Kontext von Linearer Regression folgendermaßen errechnen läßt: β (geschätzter Wert des Koeffizienten) / S (geschätzter Standardfehler des Koeffizienten). Damit ergäbe sich hier der Wert -10,2773/7,5519= -1,3608. Mit diesem T-Wert würde auch die Ho nicht abgelehnt, sondern angenommen werden.
View 3 more comments
Ja das Quantil sind die Freiheitsgerade wenn die nicht gegeben sind ist es Anzahl der Observationen (n) - Anzahl der Betas im Modell (p) (ohne den Intercept) - 1 wegen dem Intercept und das ergibt die Freiheitsgerade
Zum Verständnis: wenn wir eine Regression vorliegen haben, wird dann immer der Test für Regressionskoeffizienten durchgeführt?
No area was marked for this question
warum muss ich bei Aufgabe 3a approximieren? Ich brauche doch die Binimialverteilung um ein Intervall für p zu berechnen ..
Das ist approximatives Konfidenzinterval, ohne Approximation zur Standard Normalverteilung kann es man nicht sinnvoll/richtig nutzen.
Woher weiß man dass es pro Jahr ist? 😊
Wir schauen uns den output an, also den gamble. In der Definitionstabelle ganz oben steht zu gamble: ausgaben für Glücksspiel (pfund/Jahr) :)
Ist das Ergebnis richtig? In der Übung 3 wurde E(x^2) - [E(x)]^2 gerechnet, um auf die Varianz zu kommen. Die 0,5 hier als Ergebnis ist doch nur E(x^2), oder nicht?
View 5 more comments
Wie kommt man denn auf die 0,5? 😩
Das ist der Rechenweg
Ist Additivität nicht auch eine Eigenschaft der Dichtefunktion?
woher weiß ich, dass das 25% Quantil in x^2 fällt? Wie wäre das 75% Quantil?
View 2 more comments
wo steht das in der Vorlesung oder in welcher Übung kam das dran?
Das hab ich einen Assistenten gefragt
Woher kommen diese 2 Zahlen?
S. 4 der Formelsammlung bei Approximationen
Würde ein paired-t-Test in diesem Falle nicht mehr Sinn machen?
Ja, Paired T-Test hätte ich auch hier gesagt da wir eine verbundene Stichprobe haben
Genau! Welch Test ist hier falsch, verbundene Stichprobe -> Paired T-Test
No area was marked for this question
die varianz bei 1b ist falsch. Wenn du das 2x multiplizierst, steht da 8/3 x^2 und nicht 4/3 x^2
View 4 more comments
?
Ich hab es auch nochmal nachgerechnet Das Ergebnis ist tatsächlich 1/18 Ich hab mich wie oben schon erwähnt beim Ausmultiplizieren verrechnet Die vorletzte Zeile müsste 2x^3 - (8/3)*x^2 +(8/9)x dx heißen Dann lautet die letzte Zeile [ (2/4)*x^4 - (8/9)*x^3 + (8/18)*x^2 ] Durch Einsetzen bekommt man als Ergebnis Var(x) = 1/18
Wie kommt man hier auf M = 79? Müsste M nicht gleich 82 sein? Die W'keit dass der Krapfen keine Rosinen enthält ist doch 83% (a), oder?
Ich hab mit dem Zwischenergebnis von der c) gerechnet Mit dem Ergebnis von der a) wäre M=82
wie berechnet man das hier ?:)
einfach die Werte in die F(X) Fkt. einsetzen und subtrahieren
Müsste es hier nicht P(X=0) da wir ja wollen dass 0 Krapfen Rosinen haben von den 5 die wir ziehen?
das hängt davon ab wie du x definierst Wenn X=Anzahl der Krapfen mit Rosinen dann P(X=0) Wenn X=Anzahl der Krapfen ohne Rosinen dann P(X=5)
stimmt die 1c hier?