Statistik II für Studierende der Wirtschaftswissenschaften - 2.0 SWS - Deutsch

at Ludwig-Maximilians-Universität München

Join course
1858
Next exam
FEB 21
Discussion
Documents
Flashcards
War jemand in der Einsicht und könnte bitte was hochladen? Großer Dank!
Ich war in der Einsicht:) Ich kann die Klausur hochladen, erst aber am Wochenende.
Kann jemand die Einsicht zu Statistik 2 hochladen?
Okay - dachte ich wäre deutlich besser gewesen
View 1 more comment
Dachte ich auch
😂 statistische Wunder
Weiß jemand wann die Einsicht ist?
28.
Noten noch nicht bekannt oder ??
Schon
Und wie lief die Klausur bei euch so?
View 1 more comment
bis auf die Maximum Likelihood Schätzung nicht schlecht
Maximum Likelihood hab ich gar nicht gelernt
Bei mir ist p = 0.022067
wo in der FS steht das?
View 3 more comments
ist p die Anzahl der freiheitsgrade oder 994?
Was ist das Scheiß P haha
Woher weiß man dass das Signifikanzniveau 1% ist?
Aus der Aufgabenstellung?
Wo findet morgen die Klausur statt?
Steht unten auf deinem Notenspiegel
warum nicht nur n sondern n/2
woher kommt das n überhaupt, dachte man nimmt einfach die formel der NV und kennzeichnet sie davor mit L(u, o)
ne man multipliziert die nv n mal mit sich, weil x bis n angegeben warum durch 2 geteilt wird würde ich auch gern wissen
Stimmt das ? Hätte berechnen, dass es 2,28% ist
ja stimmt
Wieso kommt hier kein Pi davor? Nimmt man hier nicht das Produkt?
Hab ich mich auch gefragt, aber anscheinend ist bei der Binomialverteilung kein P davor nötig. Kann dir aber auch nicht näher sagen warum
ich dachte es handelt sich um den t test ?
Ne, weil der T-test kein approximativer Test ist
woher kommt diese Formel?
View 2 more comments
dachte ich mir auch grad
ich denke, dass du recht hast
Könnte das hier auch nicht eine Poisson-Verteilung sein? Da am Ende handelt es sich hier um die Anzahl des Eintretens eines Ereignisses
die offiziele Lösung, als das gedruckte sagt Binomilaverteilung
Bei einer Poisson-Verteilung hättest du eine andere Definition von Z, z.B. sowas wie "Anzahl der Kursfälle innnerhalb einer Woche"
Könnte das jemand erklären bitte?
View 6 more comments
Wie kommst du drauf?
da p kleiner alpha sein muss und das nächst kleiner Bereich nach 0,05 ist 0,01
müsste man nicht z(0,95) hernehmen da wir bei den Hypothesen b) aus der Formelsammlung hergenommen haben und somit auch den Ablehnbereich b) ?
hätte ich auch gesagt
Wie kommt hier das + zustande? Es liegt ja kein Doppel minus vor, oder?
doch, schau mal in die Formelsammlung und schreib die die ganze Rechnung nochmal auf :)
brackets forgotten*
was ist p hier und wie berechnet man das? Bitte?
In der letzten Zeile des Outputs: 3 and 65 DF Erster Freiheitsgrad: (n - p - 1) = 65 Zweiter Freiheitsgrad: p = 3 (das ist immer so. Bei dieser Verteilung gibt es nicht nur einen Freiheitsgrad, sondern zwei.) n = 65 + 3 + 1 = 69 Also musst du p nicht berechnen. Ist angegeben.
vielen dank!!
ich komme hier auf 0,1336 bei deiner Antwort fehlt doch die Bedingung dass man weiß dass die Entwicklung des Kurses positiv war.
View 1 more comment
p(positiv/x>3) ist ganz einfach 1, da man in dem Fall schon weiß das x größer als 3 ist und somit sicher zutrifft
und p(positiv) ist auch ganz einfach 0,5, da es entweder positiv oder negativ werden kann und keines der beiden wahrscheinlicher als das andere ist
Warum kann hier nicht auch der Welch-Test verwendet werden? Es liegt ja keine Informationen vor, ob die Varianzen der beiden Stichproben identisch oder nicht identisch sind. Also müsste es ja heißen: Doppelter t-Test / Welch Test....
Hätte hier auch einen Welch Test gemacht
denke die antwort ist falsch, könnte mir jemand bitte die antwort verraten?
richtig ist (0,01;0,025), einfach oben mit den Z werten vergleichen und die 2 nehmen wo es am besten reinpasst
was macht man mit dem mittleren?
View 2 more comments
Ich glaube, dass sie hier hören wollen das die variable fehlt und das Regressionsmodell nicht genau genug ist.. ( Deshalb noch das beurteile)
nein, Mittlerer Bildungsstand ist die Referenzkategorie und bedarf somit keine extra variable, das es Dummykodiert ist musst du in dem Fall einfach alle anderen Bildungsgrad variable 0 setzten
Könnte jemand erklären, wie man das Intervall für p-Werte durch die z-Werte berechnet? Danke im Voraus :)
du hast ja einen bestimmten T Wert bekommen, den vergleichst du mit den z Wert und schaust zwischen welchen er am besten passt. Welchen Signifikanz niveau bei einem bestimmten z Wert zugrunde gelegt wird kannst du ganz einfach berechnen. Steht auch in der Formalsammung in klein. Im falle von Z: 1 - alpha = der kleine Wert den daneben steht. zb. Z,0,975 -> 1-alpha =0,975 alpha= 0,025 also ein Signifikanzniveau von 2,5%, und das kannst du in deinem Intervall eintragen
Danke dir sehr!! :)
Warum nimmt man hier die Formel für Varianz unbekannt?
Wie glaubst du würde es formuliert werden, wenn die tatsächliche Varianz gegeben wäre?
Wenn die Varianz mit einem S^2 gekennzeichnet ist, dann wurde sie aus einer Stichprobe geschätzt, wenn die Varianz bekannt ist dann wird sie mit diesem komischen o dargestellt. Sobald da sowas wie Stichprobenvarianz (allgemein wenn irgendwas aus einer Stichprobe geschäzt wird) ist die Varianz unbekannt und nur geschätzt
Da wir hier Hypothese von Paired t-Test nehmen, heißt das, dass es sich hier um Paired t-Test handelt? Wenn nein, warum? Danke im Voraus!
No area was marked for this question
Warum wird bei Aufgabe 4 immer ein Pi verwendet?
No area was marked for this question
Woher kommt das mal null bei Aufgabe 1 beim berechnen der zustellzeit
Kann das hier jemand bestätigen? Ich habe bei a) 1- ((0,02*0,02*0,02)*0,9+0,07*0,1)=0,929928 gerechnet
Nein, es heißt: 0,98*0,3 + 0,98*0,3 + 0,98*0,3 + 0,93*0,1 oder vereinfacht (0,98*0,3)*3 + 0,93*0,1
Erklärung für die Name der Wahrscheinlichkeit, und warum suchen wir - m nicht zufrieden, wenn es gefragt ist, M und zufrieden?
frage ich mich auch
No area was marked for this question
Warum benutzt man bei der 5b nicht den paired t-Test, wenn man doch das selbe Merkmal an zwei unterschiedlichen Zeitpunkten vergleicht, was ja auf Verbundenheit hindeutet?
Müsste das nicht heißen: 0,25 + 0,2 ?
doch, 0,35 ist aber der Wert den man in der Aufgabenstellung bekommt wenn man keine Lösung gefunden hat
Das stimmt glaube ich nicht, weil es 10 mal durchgeführt wird und nicht nur einmal.
View 7 more comments
leider nicht ;)
Also ich hab die 2,21%. Man muss da nur nach p umstellen. Plus minus teilen und wurzeln.
1. Wieso ist die Poisson-Verteilung in der FS unter diskrete ZV 2. Wofür steht das rote? Das die exponential oft mit der Poissonverteilung zusammen geht? Danke :)
wie kommt man auf 25?
wenn du Binom.VT mit der NVT approximierst nimmst du n mal p, hier 500 mal 0,05 = 25
No area was marked for this question
Kann mir jemand die 2d erklären? Also was genau wird da gemacht, die f(x) Formel für die exponentialverteilung kann es ja nicht sein weil das lambda fehlt... bzw sind die Lösungen 100pro richtig?
View 9 more comments
Danke. Ich hab auch die alte Formelsammlung:(( Jetzt hab ich alles gefunden
Was ein geiler Name
Sind die Ablehnbereiche für den Welch Test die vom doppelten t-test? Warum ist es dann t698;0,975 und nicht t697 (309+390-2)?
Ich frage mich, warum K hier nicht 667, 43 ist, so wie es im Output über Aufgabe b) steht
ja du hast recht, normalerweise müsste der k wert (667,43) benutzt werden, da aber die t Verteilung für so große Freiheitsgrade der Standardnormalverteilung sehr nahe kommt (und t698 die einzigen angegebenen Quantile in der Angabe sind) macht es hier bei so großen t Werten keinen gravierenden Unterschied ob es jetzt 698 oder 667 freiheitsgrade sind, weil die Unterschiede da nur noch minimal sind. Es steht ja auch nichts anderes zur Verfügung
Wie kommst du da drauf?
View 13 more comments
bei einer Effektkodierung ist die Referenzkategorie -1, deswegen müssen alle 4 Bildungsgrad variablen mal (-1) gerechnet werden. also Bruttogehalt = 6,99 + 3,71 +1,85 -1,54 -4,18 + 0,2 x 13 = ....
@mara 147, die 0,2 steht bei der Variable Berufserfahrung in der Spalte Estimate und stellt den faktor (beta) von dieser Variable dar
No area was marked for this question
Hat jemand die Lösung für die Klausur? :)
View 1 more comment
Die Lösungen gibt es auch auf Studydrive
Wo denn?
Wie kommt man darauf das dort you machen?
lese dir weiter oben bei Aufgabe 1b) die erklärung zu dem p-Wert durch dann sollte es eigentlich verständlich sein. Wenn der p-Wert kleiner als das Signifikanzniveau ist wird H"Null" abgelehnt und andersrum wenn der p-Wert größer ist wird H"null" beibehalten den p-wert kannst du in diesem fall in dem R-Output rauslesen
sollte doch eigentlich Binomial sein? mit B(3000; 0,43),
Hab ich auch
Ich verstehe nicht, wie er zu diesem Ergebnis kommt. Könnte jemand bitte es erklären?
View 3 more comments
Das 5% Niveau erlaubt eine höhere Wahrscheinlichkeit für den Fehler 1. Art (0.05>0.01), das heißt eine Fehlentscheidung ist eher möglich und deswegen ist dieses Niveau weniger streng
kann man auch sagen 0 ist nicht im Konfidenzintervall also hat die variable einen signifikanten einfluss?
Wie kommen wir auf die 5 bzw. woher bekommen wir die Formel?
View 4 more comments
Also es steht mit n-p-1 nicht n+p+1
Naja, du hast auf der Formelsammlung den Overall F Test gegeben (letzte Seite) Der Test hat ingesamt n-p-1 Freiheitsgerade. Wenn du dann aus dem R Output ließt unter "F-statistic" (ganz unten links), das der Wert 156,3 unter 5 und 1466 Freiheitsgeraden rasukommt, dann heißt das: Dein p ist 5. Daraus folgt dann: Du rechnest p+1+alle df (welche hier 1466) sind, ergo ist dein n= 5+1+1466 = 1472. Um dein n herauszubekommen musst du also nur den R Output lesen können und die Formel quasi rückwärts anwenden, also statt alles minus machst du plus und hast dein n. Hilft das irgendwie?
Wieso ist diese Erklärung richtig? Ein Fehler erster Art geht doch davon aus, dass der Test abgelehnt wird, obwohl H0 wahr ist, oder? Also dass fälschlicherweise angenommen wird, dass sich der durchschnittliche Verbrauch nicht erhöht hat, obwohl dies der Fall ist.
View 2 more comments
Aber laut Lösung ist doch H0: Erhöhung des Verbrauchs und H1: keine Erhöhung ?
nein, guckt euch mal in der Formelsammlung an wie die Hypothesen bei einem paired T-Test erstellt werden. ud ist die differenz zwischen ux und uy also macht man Vor - (minus) nach , wenn der wert negativ ist, also der Verbrauch sich erhöht hat, dann ist sollte H0 größer gleich 0 sein und H1 kleiner 0 sein. Also Sozusagen andersrum :D einigermaßen verständlich?
woher kommt diese Formel? es gibt nichts weder ın Formelsammlung noch im Skript :((
View 2 more comments
Ist p einfach die Anzahl der beta ohne beta0?
genau, beta0 ist nur der Achsenabschnitt. p ist die Anzahl der erklärenden Variablen bzw. betas.
Wieso von y? Sollte es nicht X heißen?
Gibt es hierzu eigentlich eine Formel in der Formelsammlung oder muss man das einfach wissen, dass man da so berechnet?
View 1 more comment
Woher weiß ich, dass 23,75 die Varianz ist?
Die Werte werden vor der Approximation bestimmt. Dementsprechend musst du einfach die Formeln für den Erwartungswert und die Var unter Binominalverteilung nachschauen
Kann ich nicht auch einfach sagen, dass sich weder im Intervall noch im Test die 100g bestätigen? Also dass sie beidemale von 100 signifikant abweichen?
Ja
Load more