Rewe Klausur WiSe17_18.pdf

Exams
Uploaded by Jrgn S. 1503 at 2018-09-04
Description:

Musterlösung

 +6
970
39
Download
Wieso werden hier nicht die anderen verkauften und produzierten Mengen in 2017 berücksichtigt. Wäre nicht die richtige Antwort?
Weil du bei Bestandsveränderungen nur den Anfangsbestand mit dem Endbestand vergleichst
Wie kommt man hier drauf?
Du hast im Jahr 2016 einen Wert von 90.000€ und musst für das Jahr 2016 und 2017 jeweils 15.000€ abschreiben (wegen der Nutzungsdauer von 6 Jahren), also bleibt dir ein Restbuchwert in 2017 von 60.000€. Da der Wert am 31.12.2017 UNSTREITIG 20.000€ beträgt musst du wegen der dauerhaften Wertminderung eine außerplanmäßige Afa von 40.000€ durchführen (60.000€ - 20.000€).
No area was marked for this question
Wie komme ich bei aufgabe 40 und 41 jeweils auf C?
View 1 more comment
Du musst den eigentlichen Abschreibungsbetrag von 30.000 x 0.3 noch mit 8/12 multiplizieren weil das ganze unterjährig angeschaffen wird und der Monat der Anschaffung + die Folgemonate im 1 Jahr abgeschrieben werden.
Kannst du mir bitte Aufgabe 41 erklären?
Wieso hier a und nicht b?
Ich denke, weil wir bei B keine Ausgabe haben. Wenn wir Geld aus der Kasse nehmen, dann haben wir eine Auszahlung und wenn wir eine Verbindlichkeit begleichen, die Verbindlichkeiten somit weniger werden, haben wir eine Einnahme (also keine Ausgabe).
Wie kommt man da auf 8%?
View 1 more comment
Wie kommst du auf das was im Nenner steht?
Typ 1 sind 20.000 Stück gefertigt worden, ein Stück kostet 150 Euro. Das heißt die gesamten Einzelkosten für alle 20.000 Stück sind 20.000*150. Typ sind 2 sind 120.000 Stück gefertigt worden, ein Stück kostet 100 Euro. Das heißt die gesamten Einzelkosten für die 120.000 Stück sind 120.000*100. Und jetzt nur noch die Einzelkosten zusammenaddieren.
Kann mir bitte jemand erklären, wie man darauf kommt? Danke :)
Für den Endbestand gilt folgende Formel: Endbestand = Anfangsbestand + Zugänge - Verbrauch. Anfangsbestand + Zugänge ergeben 24.400 € (200 x 50 + 120 x 70 + 100 x 60). Wir haben einen Abgang von 300 ME. Da das fifo-Verfahren (first in first out) angewandt wird, entnehmen wir erstmal den kompletten Anfangsbestand, da dieser mengenmäßig niedriger als unser Abgang ist. Die Entnahme aus dem Anfangsbestand wird mit 200 x 50 = 10.000 € bewertet. Es fehlen aber noch 100 ME, damit wir auf die 300 ME unseres Abgangs kommen. Daher bedienen wir uns jetzt am 1. Zugang vom 15.04. und entnehmen dort noch 100 der 120 vorhandenen ME, und bewerten mit 100 x 70 = 7.000 €. Addieren wir die beiden Werte zusammen, ergibt sich am 12.11. ein wertmäßiger Abgang von 10.000 € + 7.000 € =17.000 €. Da wir nur einen Abgang im Jahr 2017 haben, beträgt der gesamte Verbrauch auch 17.000 €. Setzen wir nun die Werte in obige Formel ein ergibt sich für den Endbestand: EB = 24.400 € - 17.000 € = 7.400 € und damit Antwort D.
Super erklärt, danke dir :)
No area was marked for this question
Wie rechnet man Aufgabe 46?
so hab ich es gemacht
Warum ist hier D richtig? Kann das jemand erklären?
120.000 - 100.000 + 10.000 = 30.000 Bei der Gewinnermittlung musst du das Reinvermögen des letzten Jahres vom Reinvermögen des aktuellen Jahres abziehen. Dazu musst du noch Privatentnahmen dazu addieren und Privateinlagen abziehen.
Sollte hier nicht Antwort B richtig sein? Da bei D ja nicht das betriebliche, sondern das interne Rechnungswesen frei von gesetzlichen Vorschriften ist..
Bei der 1. Aufgabe ist die B tatsächlich richtig. Du hast vermutlich auf dem falschen Deckblatt nachgeschaut. Beim ersten Blatt ist B markiert.
Könnte bitte jemand sagen wie man auf die 1400 kommt?
So hab ich’s gerechnet
Ich dachte wir müssen am Montag die richtige Kästchen ankreuzen und wenn wir was korrigieren wollen, dann vollständig markieren? Bleistift ist erlaubt??
View 1 more comment
Also normal ankreuzen? :D
Ja, aber die erklären das eh alles nochmal bevor ihr anfängt zu schreiben
Wie kommt man auf 6000? Ich komme auf 9000.
30.000 netto * 0.3 = 9.000 Inbetriebnahme im Mai also noch 8 Monate 2017 abzuschreiben 9.000*(8/12) = 6000
Wie kommt man hier auf die 3550?
Du ziehst den Saldo von 8.800 vom Saldo von 12.350 ab
No area was marked for this question
warum ist bei Aufgabe 3 Antwort A. richtig ?
Weil der Kauf der Handelswaren einer Ausgabe entspricht, da mein Geldvermögen sich negativ verändert. Aber mein Gesamtvermögen (Sach- und Geldvermögen) verändert sich nicht negativ somit stellt es auch keinen Aufwand dar.
Sind das die richtige Antworten, oder das was die Person angekreuzt hat?
Richtigen soweit ich weis
Wieso ist hier B und nicht D richtig (Aufgabe 10)
D ist kein Ertrag, sondern ein Aktivtausch zwischen Kasse und „Forderungen ggü. Kunden“. B ist ein Ertrag mit einer Zunahme des aktiven Bestandskontos „Forderungen ggü. Kunden“
Danke!!
Könnte mir jemand bitte bei A 60 weiterhelfen? Danke schonmal
200.000 € insgesamt, aufgeteilt auf 10.000 Arbeitsstunden (h) ergibt 20€ pro Stunde. Das wiederum multipliziert mit den 2.000h welche auf Gebäude entfallen, macht 2.000*20= 40.000
Weiß jemand wie man das berechnet?
0,1x = 7000 + 0,03x und dann nach x auflösen
No area was marked for this question
Ab wo Beginnt der Teil vom Internen und Externen RW ?
Ab Frage 33 (Buchführungspflicht) geht Internes und Externes Rechnungswesen los
Kann mir jemand erklären wieso es hier 9000 sind? 70% von der ursprünglichen Forderung sind doch 0,7*30000=21000?
Man schreibt 60% der Forderung ab, also 18.000€. Die Forderung ist dann noch 12.000€ wert, Dann bekommt man aber 21.000€ un die Differenz, sprich 9000€ wird als Ertrag erfasst.
No area was marked for this question
Wie kommt man bei Aufgabe 47 auf die Lösung, B ?
129k-10k= 119k : 1,19 (ust) = 100k- (35,7:1,19)= 70k + die 10k von vorher = 80k * 0,03= 2400-1000 vom letzten Jahr= 1400
Alles klar danke!
No area was marked for this question
Wie rechnet man Aufgabe 62 ?
No area was marked for this question
kann jemand die 27 erklären? Wie kommt man auf den Warenwert? Und was ist die richtige Lösung?
360 + 1290 - 48-6-261 =1335 Wichtig ist, dass du die Rücksendungen abziehst, da diese an den Verkäufer zurück gesendet werden. Somit geht die Ware wieder aus unserem Lager zurück und darf nicht hinzugerechnet werden.
No area was marked for this question
13 C warum?
View 1 more comment
vielen Dank und kannst du zufällig die 27 erklären? Wie kommt man auf den Warenwert? Und was ist die richtige Lösung?
du rechnest den AB + Zugänge -( den Rest) und kommst auf 1.3335.000 = Lösung a (Nettomethode)
Ich verstehe bei Aufgabe 62 nicht, wie man auf die Lösung kommt, obwohl ich mir bei meiner Rechnung sehr sicher war (ich wäre auf 646.500 gekommen) - weiss das jemand? :)
View 1 more comment
Kannst du dazu vielleicht den weiteren Rechnungsweg angeben? Bei mir wären das 18k+175k+625k, das kann es ja nicht sein.
175k passen, bei 625k hast du dich verrechnet: Summe EKS für Instandhaltung ist 4.000. Die Fertigung trägt 2.500 also einen Anteil von 0,625 (2.500/4000) => 100.000*0,625 = 62.500 => 18k (Energie) + 175k (Gebäude) + 62,5k (Instandhaltung) + 400k (EKS Fertigung) = 655.500
Wie komme ich auf den Zuschlagssatz von 8% bei der Zuschlagskalkulation?
1200000:(20000x150+120000x100)
Wieso liegen hier aktive latente Steuern vor? Rückstellungen sind doch ein Passivum, und nach der HB würden wir weniger Steuern zahlen als nach der StB? Außerdem, woher weiß ich, ob Ansatzpflicht oder -wahlrecht?
HB > StB, da ja in der Steuerbilanz ein Verbot vorliegt. Und da eine Rückstellung ein Passivum ist, liegen aktive latente Steuern vor. Und das steht soweit ich weiß im Skript
Ich erkläre mir das mit dem Vorsichtsprinzip - da wir zu viel Steuern gezahlt haben, haben wir ja eine Forderung ggü. dem Finanzamt und "nicht realisierte Gewinne". Falls wir zu wenig Steuern gezahlt hätten, müssten wir das dann auf jeden Fall Ansetzen, da wir "schwebende Verluste" haben, die immer berücksichtigt werden müssen. Keine Ahnung ob das stimmt aber macht iwi Sinn :)
Wieso wird auf 1000€ zugeschrieben und nicht auf 2000€?
Weil du in diesem Fall nur bis auf den Marktwert zuschreiben darfst, da dieser kleiner als die Anschaffungskosten ist.
Weshalb stellen in Aufgabe 55, die B keine Zusatzkosten da? Vermutlich weil die Maschine auch normal abgeschrieben wird und Anderskosten entstehen würden?
Unter dem einfach Aspekt, dass es bilanzielle Abschreibungen gibt. Sollte die kalk. Abschr. höher als die bilanzielle Abschr. sein, gibt es Anderskosten. Zusatzkosten gibt es nur, wenn es diesen Posten NICHT in der HGB Buchführung gibt.
Alles klar, genau das dachte ich! Dankeschön!
Wie komme ich auf 1400 €?
No area was marked for this question
wo sind die ganzen Lösungen?
Erste und zweite Seite
Wie komme ich hier auf das Ergebnis?
Differenz zwischen Anfangsbestand und Endbestand: 30000 Stück 30000 * 0,11€ = 3300€ Der Bestand nimmt zu, es liegt also eine Mehrug vor, die bei "Fertige Erzeugnisse" im Soll gebucht wird
Könnte jemand bitte erklären, wieso die Lösung 20.000 (und nicht 30.000) ist? :)
Der planmäßige Restbuchwert ohne di außerplanmäßige Abschreibung wäre im Jahr 2017 60.000€. Nach der Wertaufholung darf der neue Wert nicht höher als der Restbuchwert bei planmäßiger Abschreibung sein, also nicht höher als 60000€. Die 20000€ sind dann die Differenz zwischen den 60000€ und dem Restbuchwert in 2017: 40000€, weil ab 2017 20000€ pro Jahr abgeschrieben werden (60000€ RBW / 3 Jahre Restnutzungsdauer.
Wieso werden die Rücksendungen hier abgezogen? Die kommen doch wieder ins Lager (Wenn man logisch überlegt)
Der Verkauf wird wertmäßig erfasst und wenn diese Ware zurückgeht erstatten wir auch das Geld, was unseren Umsatz mindert. Das heißt, der Betrag der Rücksendungen ist im Betrag der verkauften Waren enthalten und wird bei Rücksendung korrigiert.
83.000/(50+75+100+125+150)=166 166*(50+75+100+125)=58.100 Wie kommt man auf 49.000€?
Habs - Steuer rausrechnen
Das verstehe ich nicht. In der Aufgabe wird ja nicht davon ausgegangen dass die Vorsteuer nicht beachtet werden soll. Wenn die Vorsteuer Beachtung findet, dann ist nämlich A richtig. Kann mir das jemand erklären?
Die Aufgabe ist korrekt mit der Antwort D gelöst, denn hier gibt es zwei Daten zu berücksichtigen. Zum einen das Kaufdatu,. 29.05., an diesem wird der Tisch eingebucht und zugleich die Vst in kompletter Höhe verbucht, der Forderungsanspruch ggü. dem Finanzamt beginnt bereits ab dem Kaufzeitpunkt, unabhängig davon wann man die Ware bezahlt. Wir müssen allerdings die komplette Vorsteuer an den Verkäufer überweisen, dieser leitet sie weiter an das FA und dieses erstattet uns den Steuerbetrag zurück. Der zweite Termin ist der 07.07., an diesem wird dann die Bruttorestverbindlichkeit an den Verkäufer überwiesen. D.h. wir überweisen zuerst Bruttobeträge, daher auch eine Bruttoverbindlichkeit und erhalten im nachhinein die Erstattung.
Wie kommt man zu dieser Lösung??? Danke im Voraus
Hatte gerade das gleiche Problem. Die Rücksendungen werden wohl auch abgezogen. Den Grund dafür verstehe ich nicht
No area was marked for this question
wieso ist die antwort zu 9 D und nicht A?
das gleiche frage ich mich auch..
Dies ist relativ einfach zu beantworten, denn im Zeitpunkt des Erwerbs wird die gesamte Vorsteuer berücksichtigt und somit auch verbucht (es darf nicht doppelt berücksichtigt werden). Du hast als Unternehmer die Forderung ggü dem Finanzamt, hierbei ist irrelevant, wann du den Gegenstand abbezahlt hast. Zudem werden die Verbindlichkeiten aus Lieferung und Leistung immer als Bruttobetrag gebucht, denn du musst dem Verkäufer den Preis für den Schreibtisch sowie die Ust bezahlen und dieser leitet die Ust an das FA weiter. Die Verbuchung des hier vorliegenden Zusammenhangs erfolgt in einem zusammengesetzten BS am 29.05. und einem BS am 07.07. Versucht die Buchungssätze aufzustellen, sollten dann noch Fragen bestehen, fragt einfach.
No area was marked for this question
sind die Lösungen hier korrekt?
hm, keine Ahnung, aber einer der Lösungen stimme ich gar nicht zu...