Technische Thermodynamik I

at Karlsruher Institut für Technologie

Join course
1456
Next exam
MAR 10
Discussion
Documents
Flashcards
wenn da ein Ventil ist und das geöffnet ist, dann handelt es sich doch um ein offenes System... warum muss man dann vdp nicht berücksichtigen?
View 1 more comment
achao ok, aber qann berücksichtige ich vdp dann? ich dachte dass man die technische Arbeit immer berücksichtigen muss wenn man ein offenes System hat?
oder fällt dp hier weg weil man in der Umgebung und im Kontrollraum B den selben Druck hat?
kann jemand bitte der 4. Thermo test vom letzten Jahr hochladen ?
hat jemand die Lösung zum 7. Aufgabenblatt? Die Lösung hier aus dem vorherigem Jahr hat eine Lücke bei Aufgabe 1 b) danke :)
View 1 more comment
Danke dir :)
Entweder ist das Integral oder die inexakte Ableitung fehl am Platz.
Stimmt du hast Recht, die Differentation dürfte hier nicht stehen. Gut erkannt.
Das stimmt schon alles so, Delta Q /T =dS ist die Definition der Entropie !
No area was marked for this question
Ist das nicht der 3. Test?!
steht in der überschrift
wieso ist der Entropieinhalt in einem adiabaten System konstant?
kann mir hier jemand helfen? man hat doch die Formel für ds aus der Fundamentalgleichung, so wie wir sie im Tut hatten, also: Tds=du+pdv=dh-vdp und dann gibt es doch aber noch die Formel ds=dQ/T. Wann benutzt man welche Formel?
Tds=du+pdv=dh-vdp ist die Gibbsche Fundamentalgleichung und immer gültig. ds=dq/T gilt nur dann, wenn sich die Temperatur in meinem Kontrollvolumen nicht ändert, als T=const.
?
View 1 more comment
ich dachte die entropie kann nicht abnehmen
Nein, S_erz darf nie kleiner als Null werden, aber die Änderung der Entropie S darf sehr wohl kleiner als Null sein.
warum fließt Wärme nie auf ein System höherer Temperatur?
View 3 more comments
aber ich verstehe nicht, warum muss die Entropie abnehmen in dem Fall? Sorry, ich glaub ich steh völlig auf dem Schlauch..
Kann ich dir leider nicht mehr herleiten :D mit einem bestimmten Ansatz kommt man dann drauf, dass S_erz kleiner 0 wäre. bin froh, dass ich nie wieder Thermo hab...
+
Kann ich dir dazu noch was erklären?
ne da muss ein plus hin
kann jemand bitte die Frage beantworten.
View 3 more comments
hab doch geschrieben braucht man KEIN Periodensystem 😂
Ups, sorry😅
Hoffe ich konnte dir bei den Einheiten helfen
Warum ist die Arbeit 0?
Starrer Behälter, deshalb bewegt sich nix was Arbeit verrichten kann. Salopp gesagt :)
Danke :D
Wieso nimmt man hier minus m2 und nicht einfach wegen des Summenzeichens plus?
Weil m2 ausströmt und laut Konvention, Massen die Einströmen Positiv sind und Massen die Ausströmen Negativ.
Danke
wie kommt man auf den Zusammenhang von T/T1?
View 2 more comments
Das kürzt sich, da "R" eine Konstante ist
achso ok danke 😊
du hast hier das m zu viel! Sonst passt es mit Deiner unteren Rechnung nicht! 😊
du hast hier das m zu viel! Sonst passt es mit Deiner unteren Rechnung nicht! 😊
Wieso kommt hier Watt heraus? Müsste die Einheit nicht Joule für die Wärme sein?
Ist ein Wärmestrom daher Joule pro Sekunde = Watt
Danke
kann mir jemand helfen, ob ich das richtig verstehe? wenn ich also den Prozess darauf beschränke dass er reibungsfrei ist, dann ist er immer reversibel? und die irreversiblen Prozesse laufen zwar neben her ab, aber beeinflussen den Prozess nicht? gilt das dann nur dann wenn die rechte Seite des 1. Hauptsatzes null ist, sodass ich die linke Seite "entkoppeln" kann?
Also um mal das wichtigste von diesem Absatz zusammenzufassen: Reibungsfrei -> Reversibel -> ds=0. Dies findet Anwendung in Strömungsvorgängen, beispielsweise durch eine Düse oder einen Diffusor. Dann kann man den 2.HS anwenden und ds/d(tau) wegstreichen. Versuche hier nicht den 1. HS anzuwenden. An dieser Stelle haben wir dann ein reibungsfrei durchströmtes System und kein Kolbensystem, dadurch brauchen wir die zweite genannte Bedinung mit v=konst. nicht berücksichtigen, da bei einer Düse/Diffusor ja kein Volumen komprimiert wird, bzw. ja in einem stationär durchströmten System permanent die Massenerhaltung m_punkt=rho*c*A=const. <-> V_punkt=c*A=const. gilt, d.h. die zweite Bedingung v=const. sowieso für ein stat. durchströmtes System immer erfüllt ist.
wie kommt man von der oberen Gleichung auf die untere? Skript S.42
View 2 more comments
Nein, einfach umformen
Einfach umformen, aber aufpassen mit dem Unterschied zwischen der differentiellen und der partiellen Ableitung.
Wann kommen eigentlich die Ergebnisse des Tests von letztem Donnerstag?
Werden voraussichtlich heute oder am Montag hochgeladen.
hier hast Du doch die falsche Einheit oder? das wären doch bar und 1 bar wären 100.000Pa?
Ja genau! Ich wollte eigentlich hin schreiben 11*10^5 N/m^2 müssen natürlich bar sein. Danke!
Hat das mal jemand nachgerechnet? Ich komm nämlich auf ca 0,98 bar wenn ich das in den Taschenrechner eintippe.
View 1 more comment
Hab ich gemacht, komme trotzdem auf ca 0,98 bar xD
ahh es kürzt sich nix raus das war ne andere aufgabe :D was du machen musst ist im exponent beim R das g zu kg wandeln---> 10^-3 kg , weil der druck ist ja auch kg/m*s^2 :))
wie kommst du hier plötzlich von u_Luft_2 auf Delta u_Luft_2?
danke!!!