Weiß jemand, wann die Ergebnisse der Klausur rauskommen?
Weiß jemand wann ca. die mündliche Nachprüfung in Thermo ist? Wie bereite ich mich am besten darauf vor? Es gibt kaum Prüfungsprotokolle, und die die es gibt, sid uralt.
in der regel 1-2 wochen nach der veröffentlichung der ergebnisse. hier in studydrive gibts eins was vom letzten semester ist. hatte beim selben prüfer und er hat die gleichen fragen gestellt
Ist mMn nicht korrekt. Hier bleibt 0=m*integral(du) stehen. Dann ist du=Tds-pdv Aus zweitem HS folgt deltaS =0. Dann einsetzen usw...
Der Teil hier darf nicht mit m multipliziert werden
doch, v2 und v3 sind hier die spezifischen volumina, wenn du in die nebenrechnung schaust. Also muss mans noch mit der Masse multiplizieren
Wieso kann man hier die spezifische Arbeit nicht mit pdV berechnen? Weil ich komme damit auf 258KJ/kg.
View 1 more comment
wenn dann müsstest du pdv nehmen weils durchströmt ist
mit int(vdp) komme ich auf 368,685 kJ/kg...der unterschied kommt denke ich durch Rundungsfehler zu stande
Wie fandet ihr die Klausur?
Wo ist die Option “scheisse”? 😂
können dein kommentar als abstimmungsmöglichkeit nutzen😅
Wie lief die Klausur bei euch?
Viel Erfolg an alle!
No area was marked for this question
muss man alles hier kennen zu bestehen
Wie kommt man drauf?
Steht in den Tabellen der Aufgabe... :B
Kann mir jemand erklären woher die Annahme kommt, dass in Zustand (3) 15 bar herrschen? :)
Der Flasche wird weiterhin der Wärmestrom zugeführt. Höher wie 15 bar kann der Druck aber nicht steigen, da dieses Ventil verbaut ist. Dadurch verläuft die Wärmezufuhr ab dem Öffnen des Ventils isobar.
Ich komm hier auf was ganz anderes, ist das V=200l aus der Aufgabe oder wie?
weiß jemand warum man hier nicht ein Arbeitsintegral definieren kann mit einer konstanten Temperatur T=400 K? Warum muss man das Arbeitsintegral so teilen? Es kommt auch ein anderes Ergebnis raus wenn man es so macht wie es vorschlage...
Die Funktion für den Druck ist ja außerhalb des Nassdampfgebietes eine andere als innerhalb. Innerhalb hängt er nicht von der Temperatur ab, außerhalb schon. Deswegen musst du das Integral aufteilen.
Muss die Formelsammlung handgeschrieben sein und kann ich auch eine gedruckte mitbringen?
Neue spo
https://www.itt.kit.edu/downloads/Aushang%20Klausurank%c3%bcndigung,%20deutsch%20neue%20PO.pdf Hier ist der Link zu Prüfungsankündigung (neue PO). Eine Formelsammlung ist natürlich auch weiterhin zugelassen. In der Ankündigung steht allerdings nur DIN A4, zweiseitig. Da steht nichts von handgeschrieben oder gedruckt. PS: Ich hab Thermo 1 vor ein paar Semestern geschrieben, da hat sich der Herr Wirbser beschwert, dass einige gedruckte Formelsammlungen dabei hatten. Ich habe meine Formelsammlung für Thermo 2 jetzt einfach mal vorsichtshalber per Hand geschrieben.
hätte hier mit W = VdP geabrietet weil es ja durchströmt ist oder? Was denkt Ihr?
Ja das kannst du machen, musst dann aber die Gibbsche Fundamentalgleichung einsetzen , du=0 setzen und kommst dann wieder auf W=Tds etc.
Ich komm hier auf m = 0,6838 kg/s und dann auf P=2011 KW.
Hat jemand ne Ahnung wie die Klausuren vom neuen Prüfungssteller im Vergleich zu denen vom Wirbser sind, was den Schwierigkeitsgrad angeht? Sind die jetzt eher an den Übungen orientiert?
View 3 more comments
Es kommen nur Aufgaben aus der Übung dran
Das wäre natürlich n traum 😂
Kommt die Sitzplatzverteilung heute noch ?:D
View 5 more comments
bei mir stehts der sitzplatz im wiwi portal :) (man musste sich dafür aber nicht übers wiwi portal anmelden)
Manche Menschen haben sich einfach nicht im Griff
Woher weiß man ob die Entropie zu oder abnimmt
Volumen wird vergrößert, Fluid expandiert, Unordnung wird größer, Entropioe steigt.
Entropie kann nicht abnehmen!!!!
Müsste W_irr nicht kleiner als W_rev sein, sodass man n*W_rev rechnet. Weil wenn es beim irreversiblen Verluste gibt, wird die Maschine doch weniger leisten können?
Les die Aufgabe nochmal. Im irreversiblen Fall hast du wie du auch gesagt hast Verluste. Deshalb brauchst du eine höhere Antriebsleistung. Man soll die Leistung bestimmen die du in den Prozess reinstecken musst und diese ist mit Verlusten logischerweise höher. Verstehst du es?
n = (Qzu - Qab) / Qzu n = (Q34-Q12) / Q34 ? Wie behauptest du was bei dir da steht?
View 2 more comments
@Nudelsuppe wie sieht dann deine Lösung aus?
Ich finde das auch etwas komisch. Wenn man jetzt nämlich mal nur den Motor betrachtet, ohne das ganze Turbolader-Zeug vorne dran, wäre für mich die techn. Arbeit die ich gewinne, die Differenz von dem "Expansionshub" des Motors (Takt 3) und der Kompression meines Sprit-Luft-Gemisches (Takt 2), denn hierfür benötige ich wiederum Arbeit. Das würde meiner Erkenntnis nach im Diagramm dann für Takt 2 die Zustandsänderung von 2--> 3 sein und für Takt 3 die Änderung von 4-->5. Ich habe jetzt die Werte nicht bei mir, aber soweit ich mich Erinnere kam ich für W_23 auf ca. 1616 J/s und bei W_45 auf ca. -4222J /s, ("-" da ich ja meine Arbeit abgebe ). Somit wäre meine Arbeit, welche ich am Ende erhalte ca. W_netto = 2606 J/s Q_34 würde ich als Q_zu ansehen und habe da auch ca. 4676 J/s erhalten. Die einzige Sache, welche mich daran noch relativ stutzig macht, ist das ich somit einen Wirkungsgrad von ca. 55,7 % erhalte, was jedoch praktisch fast nicht umsetzbar ist (Fun fact: Formel 1 ist gerade mal so bei um die 50%). Mir ist aber auch bewusst das man den Turbolader noch mit einbeziehen muss was vielleicht das Ergebnis etwas näher an realistische Werte bring, aber ich hatte einfach kein Bock das noch auszurechnen.
Sollte hier ein Dampftafel oder so stehen¿
View 9 more comments
Wird dabei keine arbeit verrichtet ?? Und ich glaube nicht dass deine hauptsätze so aufgestellt stimmen, du hast doch garkeine massenströme, wie kann dann hier die enthalpie vorkommen?
Ich hätte gesagt, dass bei dem reversiblen Kolben der hauptsatz so lautet: Q = m(u2k - u1k) + Wk damit fällt die innere Energie differenz raus, da wir im Nassdampfgebiet Isotherm = Isobar also nur noch für den reversiblen Kolben: Q = Wk Für den Fall dass der Kolben fest ist, denke ich ergibt sich: Q = m(u2-u1). graphisch sieht man ja dass der mit dem reversiblen Schritt mehr Wärme benötigt. Dann habe ich noch gesagt dass u2> u2k = u1k = u1 ist also die innere Energie natürlich beim festgehötenen kolben mit steigender Temeratur mehr zunimmt damit der Nassdampf auch schneller "verdampft". Wüsste nicht wie man es anders erklären kann... Was denkt ihr? :))
Im Tank ist doch auch flüssiges Methan, das muss man hier doch auch beachten, oder?
Hast du doch eine Zeile oben drüber: über Hebelgesetz V_methan_gesamt ausgerechnet
ist das nicht T__O²1?
kennt man diesen Wert hier auswendig oder kann man diesen irgendwie berechnen?
Das ist die universelle Gaskonstante, oft gegeben aber schadet bestimmt nicht, die zu wissen
Das sind eigentlich 0,155g
Rundung.
kartoffel hat schon recht, bei mir kommt auch 0,1548 raus und nicht 0,159
Könnte mir jemand erklären wieso jetzt genau die Fläche die Mehrarbeit ist?
Wie kommst du auf die? Kann man mit Temp rechnen?
Wie er darauf kommt steht in dem Kasten rechts
Bei der a) komme ich auf 296K und bei der B) weiß ich nicht so recht wie ich berechnen kann. Es ändern sich sowohl druck als auch Volumen und wenn ich ein ideales Gas habe und kein perfektes, dann darf ich du = cv dt ja nicht verwenden, da cv nicht konstant ist.
View 2 more comments
Hab die b mit dem 1. Hauptsatz gemacht, das ist mein Ergebnis.
Erstmal danke das du dein Lösungsweg hochgeladen hast. Bei den Massen ma und mb hast du einen Fehler gemacht. Du hast R vergessen von J/(K*g) in J/(K*kg) umzurechnen. Du kannst es auch über die beziehung R*m = R_strich *n ausrechnen. es müssten daher 4 Gramm und nicht 4 kg sein. Bei dem Rechenweg geh ich soweit mit unter der Annahme cp und cv gelten wie bei perfektem Gas. Ich den elektrischen Heizer als Q definiert aber das ist vom Rechenweg her das gleiche.
Hier fehlt noch die Wärme von Q23 oder? Die wird ja auch zugeführt. Leichter wäre es über den Carnotwirkungsgrad 1 - Tab/Tzu. Damit kommt man auf das Kontrollergebnis.
ja!
woher weiß man das?
Du kennst ja s' und s'', also kannst du dir s_2* anschauen und sofort sehen, dass es dazwischen im Zweiphasengebiet liegen muss.
Kann einer was zur letzten Altklausur sagen? Viele meinten es war leichter als vorher
Es wird mehr Grundlagen-Wissen abgefragt. Kann gut sein, dass es eine komplette Aufgabe dazu geben wird. Aber diese Aufgabe wird nicht zwingend leichter. Macht euch mal keinen Kopf, die Klausur wird eh immer auf ca. 35 % Durchfallquote hinkorrigiert.
woher weiß man, dass u zwischen s1 und s2 liegt?
View 1 more comment
danke dir
Ja genau, rein durch Überlegen, wo die Ausgangstemperaturen liegen müssen ergibt sich das Ergebnis.
Warum ändert sich der Entropiegehalt eines stationären Systems nicht? (Vgl 2013 1d) Ich habe doch immer noch eine Entropieänderung durch die ein/ausströmenden Größen wie S_erz, Q/T und m_punkt*s?
Stationär bedeutet, dass egal zu welchem zeitpunkt du dir einen bestimmten Punkt im System anschaust dieser den gleichen Entropiegehalt haben wird. Das bedeutet, dass die Entropie Serz, Q/T und m_punkt s in Summen null sein müssen. Wenn dabei Entropie erzeugt wird, wird diese durch den Massenstrom oder Wärmestrom abgeführt.
Findet ihr die Klausuren der neuen PO schwerer oder die der alten? Und gehts nur mir so oder hat hier noch jemand das Gefühl, dass die letzten Klausuren nahezu unmachbar sind mit dem Wissensstand aus Übung und Vorlesung?
daaaamn das wird ein Spaß übermorgen X.X
und ich fand die alten schon sehr schwer :((
kommt jmd auf genau das Ergebnis? Ich komme auf 295K
ich komme da auch über die Isentropenbeziehung auf 295.987K
Ebenfalls 296 Kelvin
Hat für die Aufgabe 3 jemand ein Lösungsweg und könnte ihn hier rein stellen?
Also die c hab ich nicht, ob der Rest so richtig ist kann ich nicht sagen, schien mir zu einfach, hab aber keine andere Idee gehabt
Woher kommt die Formel?
das ist einfach aus der Formel Tds = dh -vdp abgeleitet
Ist die Sitzverteilung schon raus? und wo kann man die finden?
auf dem Aushang steht, dass diese erst morgen rauskommen soll, wahrscheinlich bekommen wir eine E-Mail oder so
Warum lässt sich die innere Energie eines idealen Gases nur durch Änderung seiner Temperatur ändern? Bei einem idealen Gas kann ich doch auch Cp/Cv ändern, oder? (Vgl Klausur 2013 1)f)
Bei einem idealen Gas sind cp und cv abhängig von der Temperatur. Daher ändern sie sich auch nur, wenn man die Temperatur ändert.
warum kann man h5 nicht einfach aus der Dampftafel ablesen, so wie h4, sondern muss zusätzlich dieses cp beachten?
weil 5 nicht auf der kurve ist. die werte in der Tabelle gelten praktisch nur für die Kurve. Außerhalb des 2-Phasengebietes musst du das mit dem cp machen, innerhalb dann mit dem dampfanteil
Das soll aber V3 sein nicht V2 oder?
View 1 more comment
Eigentlich müsste V2 doch = Vhub + Vc sein? oder? man verdichtet ja nicht auf V=0 bei V3, da ist ja noch was übrig sprich V3 = Vc ? oder liege ich falsch
Also ich kenne es so, dass das Hubvolumen bzw. Hubraum eines Zylinders das Volumen zwischen dem oberen Totpunkt [OT] und dem unterm Totpunkt [UT] ist. Von daher wäre der Hubraum in diesem Falle die Differenz von V_3 [OT] und V_2 [UT]. Ich benötige nämlich im OT immer noch ein geringes Volumen da ich ja die Luft nicht auf ein unendlich kleines Volumen komprimieren kann. Des Weiteren habe ich ja noch von V_3 zu V_4 eine isochore Wärmezufuhr, was man sich wie das einspritzen des Sprites vorstellen kann wofür logischerweise ein Volumen benötigt wird.
Die Einheiten passen hier nicht. Da cp im Nenner ein kg hat und R ein g.
Die Einheiten heben sich auf beim Umrechnen von cp, da wir kJ / (kg*K) haben.
Minus vergessen. Also -0,29.
Druck bleibt gleich oder?
View 4 more comments
ja aber man muss zuerst das neue p,ges aus der sich im Zustand 3 eingestellten Temperatur ausrechnen. Es ist nämlich ein neues Volumen.
Bei einem harperts halt wie immer an der Ausdrucksweise
Warum darf ich hier mit der Isentropenbeziehung arbeiten? Diese gilt doch nur für perfekte Gase und wir haben in der Aufgabe ein ideales Gas gegeben. Dann müsste man mit dem Ansatz für ein druchströmtes System arbeiten, damit komme ich aber nicht auf die richtige Lösung
View 2 more comments
Die Lösung von elite ente stimmt nicht. Ihr müsst mit dem Differential arbeiten...
wieso? stimmt doch. in der lösung steht: T = 819,09K und p = 32.423
Warum teile ich hier nicht durch die universelle Gaskonstante durch M? :)
weil du hier nicht mit dem Massenstrom sondern mit dem Teilchenstrom rechnest, daher brauchst du die universelle Gaskonstante.
Könnte mir jemand den Schritt erklären? Weil dh ist ja eigentlich nur die Änderung, aber drunter hat man dann nur h2.
View 1 more comment
Ok danke vielmals! Aber wie genau kommt man dann von dem Oberen auf das Untere?
Das gesuchte h2 liegt im überhitzten Dampfgebiet und hat die Enthalpie des trockengesättigten Dampfes h'' plus die Enthalpie, die es durch die Überhitzung hat und die ist das Integral der Temperatur von Siedetemperatur bis Überhitzer Dampftemperatur mal c_p (laut Aufgabenstellung im Mittel konstant)
wieso kann man da nicht RT nehmen?
View 2 more comments
Ich nehm an aus der Tabelle ablesen. Das 10^2 kommt daher, dass er die Einheit verändert hat.
ja habs mittlerweile auch gemerkt. danke trotzdem
Ich habe bei der a) 306,38K als Ergebnis. Hat jemand eine Idee bei der b, meine war über die Clausius Clayperon Gl. Die Funktion für den Druck zu bestimmen und dann damit die Arbeit jedoch ist die nicht von v sondern von T abhängig wie soll man das Integrieren?
View 3 more comments
oder man kann zuerst die Arbeit aus der isentropen Formel ausrechen
@Hasse kannst du bitte deine Lösung schicken? Wäre hilfreich..
Load more