Technische Thermodynamik I

at Karlsruher Institut für Technologie

Join course
1200
Next exam
AUG 26
Discussion
Documents
Flashcards
Welche Formel benutzt man da?
Ich komme hier immer auf 846,3 kJ raus?
Dann hast du was falsch gemacht, schick vllt mal deine Rechnung
Wo kommt dieser Zusammenhang her?
Clausius Clapeyron Gleichung? :D
Wie?
Warum kann ich unten einfach den ersten Hauptsatz so hinschreiben ohne die mechanische Energie?
Für reve. Änderungen, sprich z.B eine Kolbenkompression gilt die Formel. DU hast dann bsp. keine Stoffströme aus oder in dein System.
"... wenn der mechanische Vorgang abgetrennt ist"
warum hat man von 3 nach 4 noch immer eine Zunahme der Entropie ? Es wird doch Wärme abgegeben ?
View 1 more comment
solange du keinen reversiblen Vorgang hast erzeugst du Entropie, also musst du ein Stück nach rechts
beim 4->1 führst du sie durch isobare Abkühlung in dem Kreisprozess ab
Wieso gehen wir über den 2.HS? Man könnte ja auch den 1.HS verwenden, wobei das Problem ist, dass wir T2 nicht kennen. Kann mir jemand sagen wie man ,ohne jetzt trial and error zu machen, auf den Gedanken kommt den 2.HS zu verwenden?
Weil du eine entropiedifferenz suchst und im 1.HS keine entropie einbezogen wird oder was genau meinst du?
Du liest oben in der Aufgabe "wärmeisoliert"=adiabat & du liest "reversibel". Also tust du dir ein leichtes, wenn du jetzt sagst, es ist isentrop. Wenn es isentrop ist, kannst du die Temperatur 2 ganz einfach über die isentropengleichungen lösen. Außerdem ist hier glaube ich die Exergie gefragt, für die du so oder so die Entropiebilanz aufstellen musst, um deltaS zu bekommen
Wie findet man raus welchen Hauptsatz man anwenden muss, um auf die gewollte Lösung zu kommen? Gibt es da "keywords" in der Aufgabenstellung?
View 2 more comments
Noch ein tipp: wenn cv gegeben jst, dann mit du arbeiten, wenn cp gegeben ist, dann mit dh (Gibbsche fundamentalgleichung)
Der Tipp von @Taschenlampe ist ja eher ob p1/2 gegeben sind oder v1/2 (Gibbsche Fundamentalgleichung) :D cv & cp kriegst du ja meistens iwie raus über umwege
könnte jemand mir erklären warum soll Punkt 2 hier gleich Punkt 3 sein im P, T Diagramm?
Du siehst ja im p-v Diagramm wie die isotherme verläuft im Nassdampfgebiet. Unter der ND-Kurve verläuft die isotherme gleichzeitig isobar -> Also ist von 2->3 der reale Prozess isobar & isotherm, weshalb Zustand 2 & 3 im P-T Diagramm ja wohl gleichbleiben müssen
Warum ist hier dh = d4-d1? ist dx nicht immer der zweite Zustand - der erste Zustand? (also grad andersrum)
Positiv ist immer das was reingeht (hier Zustand 4) und negativ das was rausgeht (hier Zustand 1). Oft wird jedoch ein Wärmestrom berechnet und der m(h4-h1) Term auf die andere Seite der Gleichung gemacht. Dann steht sozusagen h1-h4 da, weshalb dir das wahrscheinlich geläufiger ist. ;)
Gilt das immer für den Enddruck nach einer Vermischung?
Der Gesamtdruck ergibt sich bei einem Gemisch aus den Partialdrücken der einzelnen Gemische, ja (Skript S. 119)
Dafür müssen T & V gleichgroß sein, also TA=TB & VA=VB -> Erst da sind sie unabhängig voneinander
Stimmt das so?
View 2 more comments
Allgemein kann man sagen, dass die Vorzeichen deiner analytischen Lösung im Integral stecken. Also wenn du die Arbeit des Kreisprozesses berechnest, machst du W=Integral_1->2 + Integral_3->4 (-integral12 pdv - integral34 pdv) Die Skizze ist mathematisch nie 'korrekt', da es keine negativen "Flächen" gibt. Das in deiner Gleichung müsste genau genommen ein plus (+) sein, da W34 negativ ist. Dann passt alles und die rot schraffierte Fläche bleibt übrig :)
Oder mach oben einfach Betragsstriche um W12 und W34, dann bist du immer auf der sicheren Seite. Dass die Arbeit eines Kreisprozesses die eingeschlossene Fläche im pv Diagramm ist, gilt nämlich immer
Wieso gilt diese Gleichheit? Also der Behälter ist doch viel größer als das Ventil, wie das gleich sein?
View 4 more comments
Ja doch das sind sie doch!
oh da hab ich wohl was falsch interpretiert danke!
Ist es schon isentrop, wenn die Zustandsänderung reversibel ist? Oder ist es auch wichtig, dass die Zustandsänderung zusätzlich adiabat ist? Ist es also vorausgesetzt, dass der Q und der Serz Therm rausfliegen?
View 3 more comments
@Freshhaltefolie war in den Übungen nie so, die haben immer nur die Q & Serz Therme rausgeschmissen - deshalb verwirrt es mich ja. Meistens sind die Zustände aber stationär, und dann würde da stehen 0=0, was absolut unnötig wäre - deshalb wird der Massenstrom da nicht miteinbezogen, und dann steht da deltaS = 0 Irgendwie ganz komisch😂
Ja gut wenns stationär ist, fliegt ja der Term deltaS direkt raus. Dann weiß man ja schon, dass es gleichzeitig isentrop sein muss.
S ist doch eine Zustandsgröße. Wenn man jz über d_tau integriert müsste es doch Serz2-Serz1 lauten ?
View 3 more comments
Warum keine Differenz von S_erz?
S_erz ist ja quasi immer eine Differenz - Die erzeugte Entropie bei der Zustandsänderung zwischen 1 und 2, deshalb ist das ja egal wegen dem Delta
Im Skript steht doch "gegen Stoffströme abgeschlossen". Warum wenden wir diese Form vom Hauptsatz dann an wenn wir doch eigentlich Stoffströme haben? Kann man nicht einfach von der obigen Formel Weiterrechnen? Ich bin verwirrt
View 1 more comment
Demnach ist es dann nicht notwendig ein Modell für die Umgebung zu erstellen, sehe ich das richtig?
Ich denke nicht, nein. Aber ich glaube wir haben das gemacht um es einfach mal zunüben, nicht weil es zwangsläufig nötig ist
Weißt jemand, mit wie viel Punkten (oder Prozent) die Klausur bestanden wird? Danke
Glaube es müssten um die 32-35% sein
Danke!
Warum hat man hier nicht h^^ sondern h^?
Hier kannst du über den Zusammenhang delta s = 0 die Formel für delta s mit cv ln (T2/T1) auf beide Behälter anwenden und so auf deine Temperatur kommen und damit auf die Wärmeströme und final auf die Leistung.
View 11 more comments
von wo weiß man denn, dass in beiden Behältern am Ende die selbe Temperatur tm herrscht ?
Da du solange Leistung klaust bis nichts mehr geht, muss T1=T2 gelten, ansonsten wäre noch exergie vorhanden
Warum kann man über den 2 HS eine Aussage treffen ob Düse oder Diffusor ? Und wenn ich unten serz berechne komme ich nich auf 50. Ist das bei jmd anders auch so ?
View 1 more comment
Und logischer Weise ist von 1-> 2 die Düse (wegen der geg. Geschwindigkeiten...) und 2->1 der Diffusor
Es sind nicht 50 J/g K sondern 50 J/kg K. Genau liegt das Ergebnis bei 48,77, aber wir runden, weil es uns ja nicht auf den Zahlenwert, sondern nur auf das Vorzeichen ankommt.
Ich habs nachgerechnet. Die musterlösung stimmt. Falls es jemand braucht kann er gerne schreiben
View 1 more comment
ja
jo wäre nice !
Wie kommt man hier drauf?
,,Das Druckverhältnis ist in beiden Verdichter gleich`` D.V von Verdichter eins ist also p1/p2= D.V Verdichter 2
danke, hab ich überlesen
warum bestimmt man die Temperatur hier nicht über die Isentropenbeziehung ?
kann man auch, man kommt auf das gleiche ergebnis
Hat hier jemand die restlichen Antworten?
Watt pro Kelvin, oder?
ja
Woher nimmt man hier das RStrich? in der Aufgabe ist doch nichts gegeben und wir wissen nicht, welches Gas verwendet wird
View 1 more comment
Danke, also ein fixer Wert für quasi alle Stoffe?
Die universelle Gaskonstante, ja -> R selbst berechnet man durch das Molzeug, da gibts feste Formeln
0,29 oder
No area was marked for this question
Super Formelsammlung ! Du bist mein Held !
Also hier weiß ich gar nicht ob diese Herleitung wirklich nötig ist.. ich meine in der Kammer ist am Anfang umgebungstemp. und von außen strömt auch nur luft mit umgebungstemperatur ein, da kann sich doch die Temperatur gar nicht ändern, das ist doch die erste Intuition die man dann hat... oder ?
Les doch einfach mal was da in rot steht haha
No area was marked for this question
machst du die auch für thermo 2? :)
Ich schiebe Thermo II aus terminlichen Gründen ins 5. oder 6. Semester. Wenn ich es schreibe mach ich bestimmt einen, aber das nützt euch wahrscheinlich nix 😬
okay danke trotzdem für die Info.
Wie kommt man darauf, dass die Umgebungsenthalpie h_u=h+c^2/2 ist? Siehe evakuierte Flasche S.30
Du kannst z.B den ersten Hauptsatz über ein KV im Ventil zwischen der Flasche und Umgebung bilden. Die Umgebung ist in Ruhe, außerdem das Ventil stationär durchströmt adiabat und ohne arbeit. Also ist h_u=h+c^2/2
Es geht um den Enthalpiebegriff: Wenn Wärme als Prozessgröße definiert und kein Inhalt sein kann. Wie kann man sich dann ein Wärmereservoir vorstellen? Hat ein Reservoir nicht immer einen Inhalt? Skript Seite 25.
No area was marked for this question
Guter Sneaker bist du ! !
Always am sneaken 😁
Ehrensneaker
Müsste hier nicht noch + u*dm stehen? warum fliegt es bei dir raus. ist ja zu dem zeitpunkt nicht mehr massendicht verschlossen...
Hat mal jemand hier bitte ne herleitung? kp wie man auf dh=w kommt.. Vorallem für reversibel und irreversibel
wie komm ich da drauf?
Macht einfach kein Sinn. Ich gucke mir nur das KV Behälter an und trotzdem kommt in meiner ENtropiebilanz das Ventil. Außerdem geht aus meinem Behälter ja nur ein Massenstrom (negativ) und dieser Massenstrom ist dann im Ventil(positiv) .. Hier genau andere VOrzeichen
Wie lange sollte man für die Thermo 1 Vorbereitung einplanen?
Kommt drauf an von wo du anfängst wie schnell du bist im auffassen logischerweise (kann man mMn gut ableiten von der TM1/2 Note). Ich sag mal von 0 auf 100 und du lernst normal schnell dürfen 3 wochen schon sein damit du sicher bestehst bzw eventl sogar ne gute note. Ich denk unter 10 Tage geht von 0 auf 100 nichts (außer du bist sehr schlau & bissl glück mit der klausur)
Wieso kann ich sagen, dass es sich linear verhält? Das setzt doch irgendwie voraus, dass das reale Gas an den beiden Punkten ein ideales Gas ist, oder? Warum ist das an den beiden Punkten so?
View 3 more comments
Danke. Wo steht das?
Ansonsten könntest du auch über die allgemeine Zustandsgleichung gehen. Da wir nur zwei Punkte haben können wir diese allgemeine Zustandsgleichung maximal als lineare Funktion betrachten
Halloo hat jemand die Lösung von Thermo 1 Klausur am 25.03.2019 , vielen Dank im Voraus :)
warum geht die rote Grenzlinie nicht durch den Punkt 2' ?
View 1 more comment
Ja aber von weiss ich in welchem enthalpiebereich die Fläche unter der gasturbinenkurve sein muss?
das weiss man nicht würde ich sagen. Es ist einfach eine qualitative zeichnung. Man könnte es ausrechnen schätz ich, aber braucht man bei uns mMn nicht.
Müsste der Zustandspunkt des trocken gesättigten Dampfes nicht eigentlich auf der Grenzlinie des Nasdampfgebietes liegen ?
wo findet man die Herleitung dafür, dass die isobare eine Exponentialfunktion ist? Im Skript wird es nicht hinreichend erklärt
wieso? Gilt hier nicht die massenerhaltung?
View 1 more comment
Resultiert das nicht aus der idealen Gasgleichung ? Ich finde aber in der Aufgabenstellung keinen Hinweis dafür, dass wir annehmen dürfen , dass CO2 ein ideales Gas ist
Dichte*Volumen = Masse kommt nicht aus dem idealen gasgesetz und gilt für jeden aggregatszustand
No area was marked for this question
könntest du bitte die latex datei zur Verfügung stellen?
View 1 more comment
gemacht, danke :)
der Link geht nicht, hab dir auch nochmal geschrieben:/
G
Das hier müsste noch rho'' sein, oder?
View 5 more comments
Alles gut, danke für eure Antworten. Wollte nur sicher gehen
es wäre nett, wenn Ihr die Vollständige Lösung hochladen könnt.
wie kommt man auf das gleiche ergebniss? der Dampfanteit ist hier unverändert oder ?
Kann es sein, dass es in den Zusatzaufgaben viele Fehler gibt? Ü7 müssen doch p2= 30,44 bar rauskommen? Da wendet man ja nur die Formel der Arbeit für offene Systeme an.
Load more