No area was marked for this question
Hat jemand die Hausaufgabe berechnet und kann die Ergebnisse veröffentlichen?
wäre ehrenwert
Kann mir bitte jemand das mit den Integrationsgrenzen erklären ?
die Winkel haben ja ein Bogenmaß. der Bogenmaß von phi ist max. 360°, also 2pi und der Bogenmaß von theta ist max. 90°, also pi/2. Die Werte von phi und theta müssen ja in diesen Bereichen liegen, also phi zwischen 0 und 2pi, theta zwischen 0 und pi/2. R ist ja der Radius, also kann r max. den Wert R haben, also muss es zwischen 0 und R liegen.
wieso bei theta 90 und nicht 180 grad? Weil wenn es eine ganze Kugel wäre würde theta doch auch einen 360° durchlauf machen oder ?
Beispiel aus dem Skript, s.105. Wie kommt man auf die Form von u(x) durch Integration? Bei mir kommt ein ganz anderer Wert durch das Integrieren raus.
View 1 more comment
Liegt’s an dem l^2? Das haben die einfach rausgezogen
Integrier des und multiplizier es aus, dann kommst aufs selbe, sie Klammern es nur immer auf ihre Art aus
Hallo! Hat jemand von euch Erfahrung darin gemacht, TM I im Erstversuch erst im Sommersemester (zusammen mit TM II) zu schreiben? Wäre das zu bewältigen?
View 1 more comment
Würde ich stark von abraten. Wenn man anfängt Klausuren schon früh zu schieben wird oft ein Schneeball-System im Gang gesetzt. Es wird jetzt so ausschauen es wäre entspannter zu schieben, aber das bereut man später. Die Klausurphase im ersten Semester (und 3. Semester) sind wirklich die enspanntesten und das sollte man ausnutzen.
Kann auch nur davon abraten, im SS sind dann einige andere doch schon sehr lernaufwändige Klausuren dran (MKL 1&2, WK 1&2, Info, HM2 und TM2). Wenn du jetzt schon anfängst zu schieben kannst du eigentlich schon damit rechen das du mindestens ein semester länger studieren wirst, da es sich sehr schnell zuziehen wird und man für jede bestandene Klausur sehr sehr dankbar ist
wo kommt denn das r^2sin(theta) her?
kugelkoordinaten
Hi, hat jemand evtl. die Lösungen zu dem Aufgabenheft für CIW/BIW?
gibt es da nicht ein Lösungsheft zu kaufen?
👋 Kann bitte jemand alle Aufgabenstellungen von Übungsblätter und Hausaufgaben (TM1-KIT) hier hochladen? Habe kein Zugriff zum Kurs im Ilias. Vielen Dank im Voraus
View 1 more comment
gerade getan! Bist du Nachschreiber aber hast dich nicht zeitnah im Kurs angemeldet?
Wenn jetzt noch jemand die Lösungen der HAs hat, wäre das super!
Falls ihr euch noch nicht in eurem Tutoriumsordner angemeldet habt, macht das noch. Andernfalls kann keine Vorleistung verbucht werden. (Vor allem Bezug nehmend auf Tutorium 35)
No area was marked for this question
warum definierst du bei der 6b alpha nicht piecewise alpha stahl und alpha Alu sondern immer nur das letzte?
weil nur im 2.teil des Stabes Thermoelastizität Auftritt, siehe Aufgabenstellung
No area was marked for this question
Kannst Du kurz erklären, warum bei Verschiebung x<25, x<50,....usw. und bei Verzerrung und Spannung dann abgegrenzte Intervalle 0<=x<25, 25<=x<50 , ...usw? Ist das extra so? Danke
View 2 more comments
Knife das ist ja extra
Nutzer wir haben schon in epsilon das abgezogen, deswegen bin ich mir nicht gany sicher ob das richtig oder.. sorry :)
Wie hast du diese 5/4Ep1L1 gefunden?
View 3 more comments
So gehts, wenn ihr noch was braucht sagt bescheid.
Vielen Dank!
warum wird die Kostante C3 mit in die Klammer gezogen? Klar bei Ableiten fällt es sowieso weg aber beim Rechnen kommt man am damit auf die falsche Lösung... Normalerweise wird ja die Konstante einfach als einzelnes Glied dazuaddiert
Hätte ich auch gesagt, es kommt aber trotzdem das richtige Ergebnis raus, sowohl wenn man es ohne Klammer macht, als auch mit anscheinend. Zumindest ist es bei mir so.
sollte bei Aufgabe 3 nicht die DGL 2. Ordnung angegeben werden?
View 1 more comment
Wenn man die 2. Ordnung verwendet kommt ja einfach nur -n(x) raus, aber wieso ist das nicht richtig wenn nach der 2. Ordnung gefragt ist?
Durch umformen kannst du sowohl die eine als auch die andere Erhalten. Da wir nicht groß was mit der Ableitung von E(x) und A(x) anfangen können ist es leichter die DGL 2. Ordnung nach u'(x) umzuformen und abzuleiten. Wenn du das mal machst wird dir auffallen das du das gleiche rauskriegst wie wenn du einfach die DGL 1. Ordnung nochmal ableitest.
wieso addierst du c1 nicht einfach ohne klammern?
View 3 more comments
Ergebnis stimmt schon, hab ich so in der Form aber noch nie gesehen. Was hat das für Vorteile bzw wann lohnt sich das anzuwenden oder ist das nur reine Gewohnheit?
würde in der Vorlesung genauso gemacht, meist ist es einfacher die Terme zu berechnen. am besten ist, du machst es wie du es besser kannst
wie kommst du hier auf l__15= sqrt(5)/2 *l ??
a^2+b^2 = c^2 Wenn dir das noch nicht weiterhilft dann schreib grad nochmal
Sollt hier durch Einsatz der Werte vielleicht 5pgl/4E sein? Und dann folgt C1=-5/2*l Stimmt so oder hab ich irgendwo Fehler?
ja hab ich auch...
ah er hat unten erst eingesetztfür l1
No area was marked for this question
Sollte bei den Übergangsbedingungen nicht auch noch die Normalkraft aufgeführt sein, da diese eigentlich an der Übergangsstelle gleich sein müssten?
man braucht nur 4 Rand/Übergangsbedingungen
warum leitest du die Klammer mit (l1 - x) nicht zu (l1 - 1) ab? sondern lässt sie stattdessen ganz weg
View 3 more comments
ums gut zu verstehen multiplizierst du erstmal die klammer aus. Wenn du dann ableitest, fällt alles ohne x einfach weg d.h. nur noch -A*g*rho1 bleiben übrig :)
ahh, danke dir
Hier müsste es doch -rho*g/4 heißen, da sich ja eigentlich nur das E herauskürzt, oder ist das falsch gedacht.
E1 ist 4E
ahh ok, mein fehler
No area was marked for this question
Warum in Aufgabe 1 , haben wir Fr nur in der zweite gleichung von der virtuelle Arbeit und nicht in der erste gleichung auch?
View 1 more comment
Dann warum für die zweite teil , haben wir F auch, F ist nicht am recht der gelenk!
Weil wir durch die Verschiebung des Gelenks zum berechnen des Moments Mb auch die Fraft F verschieben und sie daher miteinbeziehen müssen
Wieso hast du bei der Berechnung von C4 (-l1^2)/2 in der einen Klammer stehen, wenn oben nur von (x^2)/2 die Rede war und nur l1 eingesetzt wird ? Müsste da nicht eigentlich (l1^2)/2 kommen. Ich sehe zwar, dass das korrekte Kontrollergebnis erreicht wird, wundere mich aber dennoch. Vielen Dank schonmal im voraus. (Habe jetzt noch eine Markierung hinzugefügt)
das ist einfach die c3 * l1 und gleichzeitig l1^2/2, kriegst du ein l1^2/2 - l1^2 - l1*l2 , zusammenfassen und dann erhältst du was im dokument steht
ich wollte nur fragen warum hast du F resultierende mit 2/3 multiplizieret, ich will ja nur wissen wie man das rechnet?
View 3 more comments
Wie berechnet man diesen Abstand von B?
Das ist für jede Dreieckslast so, genauso wie du weißt, dass die Resultierende bei einer Rechteckslast genau in der Mitte angreift.
Wie kommst du auf diese Formel?
aus 3)
wie kommst du hier auf -a^2/2? und wieso wird das nicht mit q0 multipliziert?
ja du hast recht das war falsch
Wieso betrachtest du hier keine Gelenkreaktionen? das Gelenk kann Vertikale und Horizontale Kräfte übertragen?
Das Gelenk wird bei diesem Bild nach dem PdvV nicht freigeschnitten und die gelenkkraft ist somit auch keine äußere Kraft, auf die eine virtuelle Verschiebung wirkt... (Formel δAa= ΣF*δu usw.)
Kann mir bitte jemand dass mit dem A erklären ? :)
A ist der Querschnitt des Balkens, also breite*Tiefe
No area was marked for this question
Warum kann ich denn bei Aufgabe 2.4) für delta_rs/delta_rb nicht einfach sin(alpha)*5/9l bzw. sin(alpha)*l verwenden?
No area was marked for this question
Wieso wird bei der A2 T1 q0 nivht beachtet? Danke :)
nein, da q0 nicht verschoben wird hat es auch keinen Einfluss auf die virtuelle arbeit
Danke für's hochladen. Sollte aber nicht die Kraft F keine Rolle für das Moment spielen, da bei Punkt C ein Gelenk ist? Oder habe ich da etwas falsch verstanden.
View 1 more comment
die Kraft F drückt das Gelenk nach unten also gibts sowieso eine Auswirkung
also liegt denke ich daran, dass lagerung a momente zulässt
Hätte bitte jemand die Mitschrift aus der Übung zu Massenmittelpunkt? War am 13.12
Großes Interesse auch meinerseits
Warum haben sie nicht die Gelenkreaktionen an punkt B nicht benutzt im dritten Schnitt?
muss man bei der stammfunktion nicht sin(theta) und cos(theta) aufleiten? dann kommt doch -cos(theta)*sin(theta) raus, oder hab ich das falsch verstanden? und cos(Pi/2) ist doch 0. ich komm aber bis zu dem schritt auch auf's gleiche Ergebnis. ist irgendwo davor ein Fehler?
View 7 more comments
ja danke, ich hab’s über partielle integration gefunden. auf wikipedia ist auch ein rechenweg mit sin*cos
ich habe es nicht mit produktregel geschafft ich wollte ihm nur klarmachen, dass wenn da ein produktsteht kann er nicht einfach den cos zu einem sind machen und den Sin zu einem -cos er muss noch mehr beachten und zwar die produktregel beim ableiten. ich habe es über substitution gemacht
ey yo, cos (pi/2) ist doch null, warum kann er dann trotzdem so schreiben als kommt ne 1 raus
View 1 more comment
du musst beide Grenzen einsetzen
danke dir für den hinweis :p
ist es nicht tan ?
Ich gucks mir später nochmal an
Ich glaube der Fehler liegt darin das ich l*sin(/delta/ /phi/ ) anstatt l*sin(/delta/ f ) hätte schreiben sollen. Ebenso bei der Erklärung zur Kleinwinkelnäherung.
weil man benutzt ja nicht die Hypotenuse
No area was marked for this question
Was bezweckt das Dollar-Zeichen in der Aufgabe 4 genau?
ich denke, dass bedeutet, dass 2fach nach phi abgeleitet wird
Alles klar, danke!
Wie kommst du bei dem 8 Übungsplatz bei der Aufgabe mit der Schubkarre auf die Integrationsgrenzen?
Deine Integrationsgrenzen sind durch den X-Wert vom Rand des Schüttguts, abhängig von der Höhe h des Schüttguts, gegeben, da die Wände der Schubkarre schräg sind. Du musst also Funktionen die den Verlauf der schrägen Schubkarrenwände beschreiben definieren, und diese Funktionen dann jeweils als obere und untere Integrationsgrenzen setzen. Um die Funktionen zu definieren musst du dir die Randbedingungen auf der Zeichnung erarbeiten. Mit denen kannst du dann die linearen Funktionen feststellen.
No area was marked for this question
Wie kann man das öffnen?
Maple
Müsste hier der Inhalt vom Integral nicht lauten q(x)*(x-a) dx? Der Hebelarm zu s ist ja nur der kurze Abschnitt und nicht die ganze Strecke x
Würde ich auch sagen, zudem bin ich mir nicht sicher ob wir M__0 auch noch dazu nehmen müssen da Gelenke soweit ich gehört habe keine Momente übertragen.
No area was marked for this question
Beim dritten Schnitt bei Q(x) -2x+2a noch mit q0 multipliziert werden, da ist oben bei der Integration das q0 vor der Klammer außer Acht gelassen worden.
View 5 more comments
Müsste beim dritten M(x) die zweite Aufleitung nicht (-x^3/6a)+x^2 sein? Wenn man die erste Aufleitung nochmal aufleitet hat man ja eigentlich schon 2x unter dem Bruchstrich und das dann wieder mal 1/3 oder?
Willst du nochmal deine korrigierte Funktion von M(x) reinstellen?
No area was marked for this question
Wie kommst du bei den Randbedingungen darauf, dass M(0,5a)=q0*a/4 ist? sollte es nicht gerade M0 sein?
Ein kleiner Hinweis zu 1.4, unser Tutor hat betont, dass man speziell bei Schnittgrößenberechnungen das Koordinatensystem bei dem "Punkt 0" in die Dastellung reinzeichnen muss, also dort wo die eingezeichnete Strecke x beginnt, da sonst die Strecke x ab dem Koordinatensystem außerhalb beginnt zu laufen und damit wäre die Länge x nicht mehr richtig. Ich weiß nicht wie streng sie euch sind, wir bekommen ab sofort auf jeden Fall direkt ein K für den Fehler, weil sowas in den Prüfungen wohl auch ziemlich streng korrigiert wird.
Das heißt man soll jedes Mal den gesamten Balken einzeichenen, wenn man beim letzten Schnitt das negative Schnittufer betrachtet soll ich den kompletten positiven Teil nochmal aufzeichnen nur wegen dem x?
Wenn man nur das negative Schnittufer einzeln zeichnet, muss man das Koordinatensystem entsprechend außerhalb zeichen, dort wo normalerweise der Balken beginnt, also man braucht nicht den gesamten positiven Teil nochmal zu zeichnen. So wie ich das verstanden habe, geht es da auch nicht um exakte Maße, sondern nur darum, zu zeigen, dass man den Hintergrund verstanden hat. Beim karierten Papier geht das ja ganz gut abzuschätzen, wo normalerweise der Balken beginnt und entsprechend der Koordinatenursprung mit x liegt. Die Ausnahme ist natürlich wenn man die Schnitte nebeneinander zeichnet, mit den entsprechenden Schnittgrößen dazwischen, dann ist klar wo der Koordinatenursprung liegt, zum Beispiel auf S.53 Abb. 5.3, dann passt man nur die Längenangabe des Bereichs an, z.B "l-x"
No area was marked for this question
Teil1 I): Warum betrachtest du das System als 3D Fall und nicht als 2D? und warum darf man hier die Formel für Fachwerke anwenden?
View 2 more comments
danke für die lösungen bro, aber wieso hast du bei nr.4, 3. intervall, die Krafte die in B wirken nicht beachtet?
weil die sind Innenkräfte und haben keine Auswirkung auf System als gesamt Körper
No area was marked for this question
Wie kommt hier bei 2.3 beim Momentverlauf im l/4 bis l/2 das hier zustande? 1/4*l<=x and x<1/2*l,-(Moment/l)*x+(F/4)*x-(F*l)/4 Laut meiner Lösung wurde hier Q(x) und die lF/4 von M(x) eingesetzt und nicht M(x) was dann -(Moment/l)*x-(3*F/4)*x-(F*l)/4 wäre; dadurch wird der Graph bei 2.4 aber dann falsch? :D
Ein TM 1 Tutor hier, wenn ihr schon hier abschreibt, dann denkt währenddessen mal drüber nach und übernehmt nicht alle Fehler, dass fällt ziemlich auf bei der Korrektur. LG und viel Spaß mit Maple ;)
View 8 more comments
@Vincent, jeden Tag von 13:00 bis 14:00 finden im ITM TM1/TM2 Sprechstunden statt [3.Stock des Hochhauses Sprechstunden,zweite (dann geöffnete) Tür links]. Wenn du wirklich 1:1 oder als Gruppe Antworten zur Aufgabe oder zum Thema suchst, wirst du sie da auf jeden Fall finden.
Wir können uns ja auch mal 1:1 hinsetzen und darüber diskutieren, mir mangelt es nämlich inzwischen langsam an der Lust , weiter mit anonymen was weiß ich was zu diskutieren, da finden wir dann bestimmt einen Konsens. Es sei denn das ist dir zu umständlich, in dem Fall hättest du dein Argument mit der Sprechstunde soeben selbst ausgehebelt.
No area was marked for this question
könntest du auch den handschriftlichen Teil reinschicken bitte? also die 1.1 , 1.3, 2.1 und 2.2 ? wäre cool
Ich hab ein Problem mit Maple :( immer wenn ich selbst code schreibe kommen die Ergebnisse immer übel kompliziert heraus. Ich hab mal mit der hochgeladenen Lösung verglichen und ich hab fast genau das selbe eingegeben, nur Variablen anders benannt, aber bei der Lösung kommt immer ein schönes _C1=( q_0*l)/6 und bei mir immer etwas super kompliziertes mit vielen Brüchen usw. Ich hab oft verglichen und genau geschaut und glaube dass zwar meine Ergebnisse richtig sind, aber Maple es nicht sofort vereinfacht. simplify und evalf halfen auch nicht weiter. Muss ich in Maple irgendetwas einstellen? Ich würde nämlich gerne etwas mit den Ergebnissen anfangen können, sonst kann ich die nicht mit Papier bestätigen. LG
Was mir spontan einfällt: viele Studirende nehmen als Variable das große I, dieses Symbol ist aber für die imaginäre Einheit I reserviert, das führt dann zu Fehlern im Code. Ansonsten, wenn evalf und simplify nicht hilft bin ich auch überfragt.
No area was marked for this question
Wie kommen wir bei N1 für x auf N11*cos(alpha) und für z auf N11*sin(alpha)? Müsste es für x nicht N11*sin(alpha) sein? Vorausgesetzt N11 entspricht der Länge b. Anbei mein Ansatz.
Alpha liegt hier zwischen Nx und N1, also wäre Nz die Gegenkathete und N1 die Hypotenuse in deinem Beispiel. So kommst du auch auf N1*sin(alpha) für z und cos für x.
No area was marked for this question
Kannst du auch Aufgabe 1 reinstellen please?
View 7 more comments
Musst du bei deiner Rechnung nicht G sondern G/2 benutzen weil sich die Masse des Holzes auf den vorderen und hintern Teil ablegt?!?!
Naja denke ich ist nicht so wichtig, so wie ich das verstehe ist bei nummer 5 und 6 die Masse m_0 dann eh für das vordere bein angegeben.
Load more