TM3_11_05.pdf

Other
Uploaded by MB anonym 198 at 2018-02-05
 +4
390
6
Download
No area was marked for this question
Deine Trägheitskraft in radialer Richtung muss in negativer e_r Richtung stehen, oder?
View 4 more comments
Wie lassen sich dann die Trägheitswirkungen bzw. - Richtungen bei 10/01 erklären ? Mit deiner Begründung "Widerstand gegen die Bewegung" müsste dann doch Mÿ in positive ey-Richtung zeigen oder? (siehe Bild) Wäre sehr dankbar über eine Antwort
Trägheitskräfte wirken zunächst man entgegen der jeweiligen Beschleunigungsrichtung. Wenn die jetzt aber (wie z.B. die Zentripetalbeschleunigung -r*phi_punkt^2*e_r, lässt sich durch ableiten des Ortsvektors zeigen) in negative Koordinatenrichtung zeigt, muss die Trägheitskraft in positive Richtung zeigen. in deinem Bild @King of Kongo ist es richtig, dass m*y_2punkt in negative Koordinatenrichtung zeigt, weil die Beschleunigung y_2punkt zunächst mal in positive y-Richtung zeigt.
Wie kommt diese Differenz zustande? Welcher Gedanke steckt dahinter?
der Schwerpunkt des Rings ist konstant eine Länge von r-r0 vom Inertialsystem entfernt
Warum ist die Schwerpunktgeschwindigkeit gleich der Geschwindigkeit im Berührungspunkt? Für reines Rollen sollte doch v_n bzgl dem raumfesten KOS = v_n bzgl dem Schwerpunkt sein oder?
View 6 more comments
@Hans sarpei - ich habe heute den Übungsleiter gefragt - es ist so wie du angenommen hast. Wenn ein starrer Körper auf einer stehenden oberfläche beliebiger geometrie (is also egal of zapfen oder einfach der boden als ebene fläche) rotiert dann ist der Momentanpol immer der Kontaktpunkt. Außerdem gibt es - soweit der körper natürlich rotiert - immer einen Momentanpol! Und bezüglich der Aufgabe lässt sich also sagen dass am kontaktpunkt von kreisring und zapfen der momentanpol ist und dadurch muss die geschwindigkeit dort 0 sein. Ich denke jetzt ist alles geklärt :)
Ich hab auch nochmal drüber nachgedacht. Die Annahme, dass der Momentanpol am Kontaktpunkt liegt, leitet sich ja erst aus der Bedingung ab, dass bei reinem Rollen kein Schlupf stattfinden darf. In dem Fall hier war das also tatsächlich äquivalent. Vielen Dank fürs Nachfragen! Ab jetzt weiß ich dann auch, wer du bist. Nimm dich in Acht. ◉_◉
No area was marked for this question
Daaaaaankeschöööööööön ♥♥♥
Bitte :D :*
Wieso steht hier kein -? Wir gehen doch in negative e_r richtung
Was passiert in dem Umformschritt mit dem einen r? Ich komm dann in der nächsten Zeile auf r(r-r0)
View 1 more comment
genau, eins kürzt sich raus, aber wenn ich dann durch r teile, müsste doch im letzten Term (m)*g*sin(phi) / r rauskommen oder?
Da ist eine Klammer. Der letzte Term ist -rmgsin(phi)