TM3-06-08.pdf

Assignments
Uploaded by Anonymous User at 2017-12-10
Description:

TM3-06/08

 +4
393
7
Download
No area was marked for this question
Gibt es hier viele Möglichkeiten phi(psi) zu bestimmen? Woher sehe ich, dass der Winkel zwischen der Stange AB und u(phi) auch phi ist? Ich weiß, wenn u(phi)= r dann muss der Winkel psi der Hälfte von phi entsprechen. Kann mir da bitte jemand auf die Sprünge helfen?
u(phi) = 2rcos(phi) geht auch, statt diesem langen Ausdruck.
View 4 more comments
musst eventuell einfach nochmal alles explizit ausschreiben/hinschreiben. Ich hab in dem Dreieck 2 mal den Winkel Phi und dann einen Hilfswinkel alpha eingeführt und der war bei mir alpha = Pi/2-Psi. Und weil ich diesen selbst eingeführten Hilfswinkel auch bis zum endergebniss so stehen lassen habe hab ich auch n K. Und ich schreib das jetzt komplett aus, dass halt das endergebnis NUR aus gegebenen größen besteht...
ok danke war heute in der sprechstunde habs mit dem ansatz aus den kommentaren gerechnet der hat gepasst
Was VFB?! Nur der KSC man! 😂😂
No area was marked for this question
Woher weißt du, dass es eine Geradengleichung ist für den Zusammenhang von Zusammendrückung und Phi? Wenn man die 3 Punkte für Phi=0,Pi/4 und Pi/2 in ein Phi, u-Diagramm einträgt sieht man doch eigentlich, dass der Zusammenhang nicht linear sein kann oder?
View 1 more comment
könntest du dann vielleicht deine Lösung hochladen ich komme irgendwie nicht auf das richtige Ergebnis mit dem selben ansatz...
Ich auch nicht :(
No area was marked for this question
Fehlt in der 2 nicht der Term (m/2)*(d u(phi)/d t)^2 ? m_2 bewegt sich ja auch längs des längeren Pendels.
View 2 more comments
Nein, geht sie nicht. Du kannst dir nochmal die Vorlesung ansehen: v=d(r*er)/dt=r*phi_punkt*ephi+d(r)/dt*er, d(r)/dt ist nicht null, also musst du diesen Term noch berücksichtigen
Ich denke auch, dass das noch mit einbezogen werden müsste. Es ist ja auch eine kinetische Energie, die aus der Potentiellen des Pendels umgewandelt wurde. Sie fällt bei /3 nur raus, da dort du/dt null wird (da auch d(phi)/dt null wird)
Warum substrahiert man eigentlich die potentiellen Anteile?
Weil das Nullniveau bei x=0 liegt, sich das Pendel also vom Nullniveau entfernt.
Sorry, dass das abgeschnitten ist. Da steht -4cr^2/m*(1-2/pi*pi/4)^2