TM3-03_06.pdf

Assignments
Uploaded by Anonymous User at 2018-11-17
Description:

Lösung zur 6. Selbst gemacht, deswegen können Fehler drin sein

 0
211
5
Download
No area was marked for this question
Wieso beachtet man nicht die Federkraft von dem elastischen Faden der von Punkt A zu 0 geht? Und eigentlich muss man die Trägheitskraft doch entgegen der pos Beschleunigsrichtung zeichnen?
View 7 more comments
Ich glaube auf dem Deckblatt ist mit "entgegen der Beschleunigungsrichtung" gemeint, dass da ein Minus vor dem m*x_2punkt steht. Im Gesamtvektor T ist das ja dann schon enthalten, also ist er in positive Koordinatenrichtung einzutragen (steht ja auch im allg. GGW positiv drin). In deiner Zeichnung wäre ja dann z.B. in e_x-Richtung -k^2*m*x-(-m*x_2punkt)=0 also k^2*x=x_2punkt und nicht die Lösung, die du rausbekommst...
Ich würde T immer in die einzelnen Komponenten (also z.B. -mx_2punkt) in der jeweiligen Koordinatenrichtung zerlegen und eintragen. Dann kann das gar nicht erst passieren. Wurde in der Übung ja auch so gemacht.
Warum setzt du hier -x und -y ein? Das "entgegen der Auslenkung" wird doch schon im Minus vor dem k^2*m berücksichtigt. Der Ortsvektor r_ ist doch r_=x*e_x+y*e_y , also positiv.
Braucht man nicht noch ne Gewichtskraft?
Das Teil liegt auf nem Tisch. Und Reibung wird vernachlässigt
g zeigt in die ebene hinein (siehe skizze)
musst du hier die federkraft nicht mit cos und sin in die einzelnen Richtungen aufteilen??
Ist meiner Meinung nach nicht nötig, da T und die Federkraft immer in die gleiche Richtung zeigen. Ein Indiz dafür ist, dass in der Aufgabe kein Winkel eingezeichnet wurde, weil der -vermutlich- egal ist .
Wenn man es mit sinus und cosinus aufteilt und die winkelfunktionen danach durch r, x und y darstellt, kommt das Gleiche raus.
Der Radius bleibt doch nicht const. oder??
Bei mir ist der doch nicht konstant ? In Aufgabe 2 berechnet man ihn dann doch.