Schreibt hier noch jemand zum NT und will dann vielleicht zusammen drauf lernen?
View 7 more comments
Denkt ihr, dass die NK überhaupt stattfindet?
mal abwarten, man sieht ja vorher wie sie es bei Mathe 3 handhaben
Hey, weiß jemand, ob das Intervall [44.1688 , 71.8312] ein Fehler ist? Komme einfach nicht auf den Wert, wenn ich das nachrechne. Danke schon mal
Weiß jemand, ab wann man sich ungefähr für die Nachklausur anmelden kann?
Wenn das Sommersemester im CAMPUS System freigeschaltet ist, also voraussichtlich ab 1. April.
Hallo zusammen, kann jemand ein paar gute Tipps geben, was im Nachhinein an Besonderheiten wichtig/ unwichtig für die Klausur gewesen wäre? Was fandet ihr überraschend an der Klausur? War sie schwieriger oder sogar leichter als erwartet? Bereiten die TUTs gut auf die Klausur vor? Bin über jeden Input dankbar!
View 3 more comments
Ok, dachte schon es gäbe eine Altklausur, die ich nicht gefunden habe hier. Danke dir :)
Besten Dank schon einmal L. G.! Hilft den anderen und mir sicherlich weiter!
Wie fandet ihr die Klausur?
:) Danke an allen, die hier mit Antworten und Folien mir geholfen haben, besonders danke an L.G für seine Erklärungen. Viel Erfolg euch allen!
View 2 more comments
L. G. in welchem Tut warst du weil du so fit bist? ;)
Meistens bei Paul und Max ;)
Sollte durch die Standardabweichung geteilt werden, nicht durch die Varianz
Wann gebe ich für eine Stichprobenfunktion bei Tests mit Normalverteilung σ^2/n und wann σ/wurzel(n) an? Erkenne irgendwie kein Muster und finde keine Regel. Danke im Voraus!
View 4 more comments
N(ex; Varianz) ist richtig. Steht auch so in der Vorlesung.
Servus, hatte das selbe Problem und dazu gibt es auch ein Beitrag im Forum. Benutz für eine Stichprobenverteilung mit dem arith. Mittel immer die mit Normalverteilung σ^2/n ... In dem Forumsbeitrag wurde zwar nicht erklärt dass das die richtige Version ist, allerdings wurde daraufhin die Probeklausur von σ/wurzel(n) zu σ^2/n verbessert :)
No area was marked for this question
Für 1 b): in der Lösung steht hier als Varianz der Stichprobenverteilung 0.04, vgl. 2/sqrt(100) hier, ist die Lösung hier falsch? sollte ja eigentlich als Varianz/Stichprobengröße definiert sein
Ja genau es ist 2^2/100 = 0,04
Warum darf man hier (Nr 1c) nicht S einsetzen. Voraussetzungen sind doch die gleichen wie in Tut 6 Nr. 1 und da haben wir S auch verwendet. Danke im Voraus!
View 1 more comment
In Tut 6 machen wir das gleiche, nur das die wahre Standardabweichung, also die der GGS bekannt ist.
ah ok Danke :)
War jemand in der letzten Vorlesung? Gabs Tipps? :) Danke!
Würde ich auch gerne wissen.
Nein, nicht wirklich. Es wurde nur die Probeklausur besprochen
Probeklausur Aufgabe 7.3; Ist Prüfgröße das gleiche wie Teststatistik?
Prüfgröße ist die Realisation (die Zahl die nach Ziehung der Stichprobe rauskommt) der Teststatistik. Also das kleine v.
Unterschied Berechnung Stichprobenstandardabweichung (1) und Standardabweichung der GG(2)? Unterschied Berechnung Verzerrte (s^2)(3) bzw. unverzerrte (s’^2)Stichprobenvarianz(4) und Varianz der GG?(5) Stimmen die Berechnungen für den Taschenrechner? 1: sx 2: ox 3: sx^2 4. ox^2 5. sx^2 Ist das korrekt so ?
Hat jemand die Probeklausur gemacht und könnte vielleicht ihren Rechenwege hochladen? Manchmal sind die Musterlösungen nicht so ausführlich :/
View 1 more comment
Bei der 5.5 wieso haben die als obere Intervallgrenze unendlich gewählt? Woher kommt die Formel von S(lambda) in die 6.6?
bei 5.5 könntest du es auch mit {v| v > chi quadrat quantil} ist äquivalent wie {v|v enthalten [chi quadrat quantil, unendlich) } bei 6.6 denke ich, dass es einfach eine schreibweise für den kq schätzer ist bzw die funktion davon. In der Vorlesung schreiben die halt Q
Bei mir ist 4,3027*(31/wurzel(3)) = 77.0091 somit komme ich auf die Intervallgrenzen [-19,0091;135,0091] Kann mir irgendjemand weiterhelfen? Angeblich müsste das Ergebnis "13,8312" sein.
Da ist ein Fehler in der Lösung. Oben wird die Varianz S^2 ausgerechnet und in der Lösung wird dieser Wert (31) für S eingesetzt
Wieso kann ich in dem Fall nicht statt g einfach u = n*p einsetzen und nach p auflösen ?
Weil es dann nicht mehr deiner Wahrscheinlichkeitsverteilung entsprechen würde, siehe Tabelle oben
Könnte das eventuell jemand erklären ?
Also wenn du die 1 j) meinst: Die Gütefunktion ist unabhängig vom Stichprobenergebnis, weil du sie normierst und es damit egal ist, was dein Stichprobenmittelwert ist. Es ist allerdings nicht egal wie groß dein Stichprobenumfang ist, weil sich dein c Quantil noch ändern kann (du teilst ja durch die Standardabweichung von x quer. So habe ich es jedenfalls verstanden
Tut. 10, Aufgabe 2 d) Weiß irgendjemand wie man auf die log Funktion kommt?
Du musst das ganze nochmal mit den logarithmierten y Werten ausrechnen. Im Taschenrechner rechnen die mit ln.
Hallo, Tut 7, Aufgabe 3: Warum ist der Ablehnungsbereich 8?
View 5 more comments
Kannst du mir sagen nach welcher Formel G gerechnet wird? In dem Fall geht es ja um rechtsseitige Güte.
Naja Binomialfunktion mit P(X=0) mit dem jeweiligen Paramter Pi :)
Wie berechnet man hier den Prüfwert v?🙈
View 1 more comment
Ok danke - also b2 ist 58/19 , n =10, aber was ist die Varianz?
Aber da kommt was anderes raus irgendwie bei mir
Wie kommt man auf T, wenn man nur diese Daten gegeben hat? (Tut 12 Aufgabe 3)
In der X´X Matrix gibt das obere, linke Feld die Anzahl der Beobachtungen an.
Kann man hier die Standardabweichung direkt mit dem Taschenrechner ausrechnen?