Einführung in die Spieltheorie

at Karlsruher Institut für Technologie

Join course
538
Discussion
Documents
Flashcards
Das hier ist ein +
View 1 more comment
Ich meine das Vorzeichen. Rechnung und alles ist korrekt, aber das Vorzeichen ist ein +. Hast du im nächsten Schritt intuitiv richtig gemacht.
Ah, stimmt, danke!
Es würde doch reichen ; das allgemeine TPNGG anzugeben oder ? Ich habe es noch nie gesehen das man für die einzelnen Teilspiele es angibt
ja denke nur das TPNGG reicht
Hier darf F nicht eliminiert werden, da Spieler 2 zwischen C,D und C,F indifferent ist. Demensprechend muss die Reihenfolge A-D-B lauten und es bleiben zwei NGGs übrig
View 2 more comments
(5,0) ist zwar besser als (0,0) aber nur für Spieler 1. Die Strategie F ist jedoch vom Spieler 2 und der würde mit E und F beide Male 0 bekommen
Ich würde sagen, die Rheienfolge ADE ist auch eine gültige Lösung.
ist (1/3, 2/3, 0),(0, 0, 1) auch ein NGG?
funktioniert doch nicht in gemischten Strategien? also geht das mit 1/3, 2/3 doch gar nicht. Oder irre ich mich?
Ich würde hier nicht die Kostenfunktion benutzen, da die Kosten entstehen, weil P1 eine höhere Wortlänge hat. Also bezahlt er nicht 12470 um anzufangen, sondern muss die mehr zahlen weil er anfangen darf, aber diese Mehrausgaben werden durch den gestiegenen Nutzen sogar überkompensiert, da sein nutzen 10.204 Einheiten höher ist. Die richtige Antwort wäre also dass er bereit wäre, die Menge an Geld zu zahlen, die für ihn äquivalänt zu 10204 Einheiten Nutzen ist.
View 1 more comment
Finde es auch sinnvoll die Nutzendifferenz zu berechnen. Die Kostenfunktion bezieht sich ja letztendlich nur auf die "Produktionskosten" und nicht auf das finanzielle Äquivalent zum Nutzengewinn. Komme auch auf 10204
Ja, habe mich wahrscheinlich vertippt :) Aber so würde ich das auch sagen
Das ist ja nur eine Strategie, man sollte ja ein beliebiges Strategienprofil angeben. Also eine Kombination zweier Strategien
Denke mal es würde auch einfach ausreichen wenn man sagt dass B,D das eindeutige Gleichgewicht in strikt dominanten Strategien ist und es deshalb keine gemischten GGW geben kann
aber grundsätzlich kann man das doch nicht so sagen, die Gleichgewichte von strikt dominanten Strategien sind doch Teilmengen der Nash-Gleichgewichte.
Mit welcher Begründung mischt er hier nicht ?
In der Ausgabe wird ja nach allen NGG gefragt. Hier sind jedoch nur die NGG in Reinen Strategien markiert. Müssten nicht eig. auch die NGG in gemischten Strategien (1/2, 1/2) markiert werden?
View 1 more comment
Hast du nicht alpha und beta vertauscht? Bei 1c
Nein, das stimmt auf jeden Fall so
Kann jemand mal sagen, wie bekommt man hier L^TPNGG?
Woher weiß ich ob der Wert von Beta* 0 oder 1 ist wenn alpha > 2/3 ist ? Selbes Prinzip oben drüber bei Alpha* (Beta > 3/4. Gibt es da eine Regel?
Einsetzen eines wetes größer/kleiner als 2/3 (ich nehm i.d.R. 0 und 1) in EUs(E,sigmaT)=EUs(S,sigmaT), bei 0 ist die linke Seite ( die mit E) = 2 und die rechte = 0 => für alpha <2/3 ist beta* = 1 (beta wurde ja als wsk für die wahl von E definiert)
wieso spielt man dann am Ende immer (B;E) ich hätte gesagt am Ende spielt man dann (C;F) weil das ja ein NGG des Basisspiels ist und mehr bestraft wenn einer abweicht
View 5 more comments
Du hast Recht, so müsste die Lösung dann stimmen:
Ja, so hatte ich es auch gerechnet! :)
Könnte jemand erklären, wie man hier auf die Werte 10204.085 kommt? Wieso nicht 0.5*285.7143^2=40816.331?
View 1 more comment
Zustande kommt die Zahl durch das Ausrechnen des Nutzens für Position 1 und 2. Die Differenz dieser beiden ist der Mehrnutzen durch Position 1 (u_1) gegenüber Position 2 (u_2)
Kostenfunktion ergibt noch weniger Sinn, ich würde sagen Geldeinheiten äquivalent zu 10204 Nutzeneinheiten
Hast du das so aufgeschrieben, weil es auch in der anderen Lösungsskizze so geschrieben wurde ?
View 1 more comment
So steht es in der Vorlesung
Hab die Notation nicht gekannt. Dankeschön
Wieso wird das ganze hier mit B verglichen? In der Strategie wurde doch definiert, dass Wenn nicht A gespielt wird C gespielt wird..
Ich würde auch sagen, dass das hier falsch ist. Bzw muss man bei der Strategie damit drohen, dass B oder C gespielt werden. Jedoch bringt eine Abweichung auf B für Sp1 die größte Auszahlung, wenn Sp2 weiterhin (unwissend über die geplante Abweichung und getreu der Vereinbarung) D spielt
Könnte mir jemand bitte versuchen zu erklären? ich dachte es sind 6 Teilspiele...
Wie kommt dieser Schritt zustande?
Hat sich erledigt, einfach umformen | - w_1 | *9 |/8
Hier müsste (A,D) stehen, oder?!
ja
Warum kann hier nicht mit B,D gedroht werden?
Hat jmd ne Ahnung bei der Übung 7 Aufgabe 1 warum man für Barts Strategie 2 Rs definieren muss ? Hat im Ilias ja auch einer gefragt, ist mir aber immer noch nicht ganz klar :/
Hallo zusammen, dauert die Klausur sicherlich 60 Minuten? Der Prüfungstermin ist aber 17:00–18:30.
ich meine die Klausur ist 80 min lang, das würde auch zur Punkteverteilung passen. Edit: Sorry war falsch ist nur 60 min
ja safe 60 minuten! 3 aufgaben wird es geben, die 80 ist falsch
Wisst ihr schon, in welchem HS ihr am 01.08 seid? Ich finde irgendwie nichts dazu. Danke!
Ne bisher noch nicht
Warum wird hier nicht das zusätzlich das Profil r,ss gespielt ? liegt das daran das der Nutzen von r , rs für thetha 0 bis 4/7 dauerhaft größer ist als der von r,ss ? Falls das die Begründung ist , müsste man doch aber auch den Bereich 4/7 bis 1 nochmal genauer bestimmen , da der nutzen bis 4/6 für r,rs besser ist und ab 4/6 für s,ss ….
View 1 more comment
ist die Aufgabe bei uns auch nicht Klausurrelevant?
Warum sollte sie das nicht sein? Die Aufgabe ist bei uns in Übung 7 genau so vorgekommen
C darf doch hier nicht als erstes eliminiert werde, da 5>3 und 5>1 gilt oder?
ja, seh ich auch so Hätte A - D - B - F vorgeschlagen als eine mögliche Lösung :)
muss man dann alle möglichen Lösungen per IEWDS angeben? oder nur eine ?
was ist hier mit mischen gemeint ? Wie kann man sich das vorstellen A und B bspweise zu mischen ?
korrigiert mich wenn ich falsch lieg: wenn ein Spieler zwei Strategien "mischt", heißt das, dass er beide Strategien in Betracht zieht (er ist indifferent zwischen den beiden Strategien) Dafür muss der Erwartungsnutzen beider Strategien übereinstimmen. Hier gibt es kein NGG, in dem Spieler 1 A und B mischt, da dafür lambda=0.5 gelten müsste, aber Spieler 2 bevorzugt Strategie L (auszahlungsdominant)
Hat jemand einen Aufschrieb zu Übung 7 und würde den hochladen?
was ist hier mit Normierung u(0)=0 gemeint und wieso benutzt man in beiden Gleichungen zweimal u(1)
die auszahlung fürs richtig liegen ist 1 fürs falschliegen 0 jetzt muss man aber noch eine nutzenfkt zugrunde legen (d.h. wir wissen ja nicht wie viel ihm 1 euro "nützt") das sind die u() und die normierung machen sie dann einfach um sich jeweils 2 Brüche zu schenken weil die ja mit u(0) (nach normierung 0) multipliziert werden
verstehe, vielen Dank !
Glaubt ihr das die Klausur eher übungslastig wird, oder das auch Theorie dran kommt?
Warum kann im Umschlag von Spieler 2 nur 20€ oder 80€ enthalten sein? Und z.B. nicht 10€?
weil man selbst 40 € hat und laut Aufgabenstellung ist im anderen Umschlag entweder das Doppelte oder die Hälfte von deinem drin
Ah stimmt! Danke :-)
Wie lange braucht man ungefähr um auf Spieltheorie zu lernen, wenn man nicht so oft in den Vorlesungen/ Übungen war?
View 3 more comments
Wie gesagt, das ist davon abhängig, wie schnell man sich Konzepte und Fakten merken und verstehen kann, und kommt auch auf deinen Anspruch an. Deswegen glaube ich nicht, dass man die Frage pauschal beantworten kann - je früher desto besser und am Ende Zeit übrig zu haben schadet sicher auch nicht
Wenn es dich beruhigt, ich hab auch nicht mehr als 4 Tage eingeplant und war nie in der Vorlesung. :-) Habe aber schon angefangen, falls es doch zu knapp wird.
Hallo, hat jemand in der Gruppe die Klausur in 2013/2015/2017 also von Prof Reiss geschrieben, kann mal sagen wie ähnlich die Klausur wie AK von SS2012 war? Danke im Voraus:)
Weiß jemand, wie sehr man sich an den 2 Altklausuren von Reiß orientieren kann?
No area was marked for this question
Gibt es die Altklausuren in der Fachschaft zu kaufen?
ja!
Gibt es hier keine gemischte Strategie?
Hat schon wer Lösungen zu den im Ilias veröffentlichten Klausur Beispielen und wäre bereit die hier hoch zu laden? :)
Sicher, dass dieses Ergebnis richtig ist? Ich komme auf 92592,59
(1000-285.7143-238.0953)*238.0953-0.5*238.0953^2=85034,0102
In der Aufgabe (4c) wurde doch nach einem Strategienprofil gefragt, aber s ist nur die Strategie von *einem* Spieler und kein vollwertiges Strategienprofil, oder?
Waren die Präfenrenzrelationsbeweise einmal ein Thema in einer AK bei Reiß ? Finde die sehr lästig zu beweisen und weiß nicht recht ob das überhaupt wirklich klausurrelevant ist ….
dominierter ?
siehe V 1 Folie 28
was ist hier gemeint??
Wofür stehen hier a und b?
P(Q)=a - b Q gewinn = output - cost
Wurde in der VL/Übung was zu Klausurdauer, Punkten, Modus etc. gesagt? 60VP in 60 Minuten oder 80 wie in den AK im Illias?
hier sollte es "Ui" heißen
Hallo zusammen, kann einer bitte seine Notizen für die Vorlesung und Übung bisher hochladen? Ich konnte in den letzten Wochen leider nicht anwesend sein. Vielen Dank!!
Weiß jemand warum man hier die „geteilt durch 2“ der Formel weglässt im Fall dass pi ungleich pj ?
Vielen Dank, das macht echt Sinn
wie kommt man hier auf die Brüche, für die man das eliminiert?
Du halbierst das Intervall ja in jedem Schritt abwechselnd nach größer und kleiner als — so wäre dann zb 0.5 * (0.5 + 1) = 0.75 und so musst du dass bei jedem machen und jeweils noch mal a-c/2 multiplizieren soweit ich das verstanden habe
No area was marked for this question
Warum ist s1 =s2 =1 auch ein NGG — gehen da nicht beide leer aus ?
Richtig, aber es kann auch keiner abweichen und sich dadurch besser stellen => NGG
Dankeschön ??
Warum wird hier d>=u angenommen?
View 4 more comments
u und d sind die möglichen Strategien von Spieler 2. Du beobachtest in diesem Teil (R,R). Dabei ist im rechten Teil, also Spieler 1 wählt R, immer u besser für Spieler 2. Nun gibt es 2 Fälle, das Spieler 2 entweder auch u oder d links spielen würde, Und p und q sind die Wahrscheinlichkeiten über den Pfaden des Spielers 1. Schau mal in den Vorlesungsfolien, da sind die entsprechenden Variablen eingezeichnet.
Dankeschön ???
könnte mir jemand erklären wie man hierauf kommt?
Ich glaube hier wurde für jeden Spieler eine Strategie aus seinen möglichen Strategien ausgewählt (Also D für Spieler 1, BCAAA für Spieler 2 und DDBDAABABBAB für Spieler 3). Der Gleichgewichtspfad ist Teil der Rückwärtsinduktion weshalb es sich letzten Endes um ein NGG handelt. Manche der Aktionen (wie z.B. C/B von Spieler 2) sind jedoch im Teilspiel nicht optimal, sie haben jedoch "keinen Einfluss auf das Endergebnis" weil Spieler 1 ja D streicht. Ist alles nur meine Vermutung, habe selber ewig gebraucht um hinter diesen Auflistungen irgendein System zu erkennen und kann es mir letztlich nur so erklären, das es zufällig ausgewählt wurde mit einzelnen Situationen welche das ganze Ding eben nicht teilspielperfekt machen.
Danke!
Load more