Klausur WS 2014 15 Lösung (fanmade).docx

Exams
Uploaded by Marceline The Vampire Queen 10250 at 2017-07-16
Description:

Es sind keine offiziellen Lösungen

 +1
353
12
Download
Wie kommt man hier auf die Lösung von Aufgabe 3 f) bzw g) ?
Muss man hier nicht in die AB einsetzen, statt in die PB? wH wäre dann höher, bei mir 700/3 was größer ist als wH= 200 und somit bindet. Oder steh ich auf dem Schlauch?
Wie kommt man bei Aufgabe 3e auf das Tsp-Nash-Gleichgewicht?
In Aufgabe 3 d) WS 2014/15 muss zuerst das Nash-GG gefunden werden. Das geht schnell durch umformen und gleich 0 setzen. Doch welche Formel verwendet man, um auf die Menge zu kommen. Ich habe die Formel aus der Aufgabenstellung nach p umgeformt, doch kommt nicht der Gewinn von 149,75 herraus. Währ sehr nett wenn mir jemand erklären könnte warum das umformen der Formel für die Menge hier nicht klappt.
Das Vorzeichen bei 2x ist falsch, erste Zeile beim Umformen hast du noch -2x, die Zeile danach dann auf einmal 2x
Ich glaube es soll hier 20000 sein. Tipfehler vielleicht? ;)
Wenn nach dem Punkt 4 Nullen sind, erkennt jeder Idiot dass das ein Tippfehler ist, mach mal halblang
Warum nehmen wir hier nur den erwarteten Gewinn, falls sich der Agent anstrengt? in späteren Klausuren/unseren in der Uni gemachten Aufgaben wurde vom erwarteten Gewinn doch auch der Fall einbezogen, falls Sich A nicht anstrengt. Also hier dann zB: 0,7*(300-100)+0,3*(300-0) -- merci!!
View 1 more comment
das steht in der Aufgabenstellung allerdings nicht...nur dass die Wahrscheinlichkeit höher ist, wenn er sich anstrengt.....aber so macht es wenigstens Sinn...danke!
Naja wenn man es logisch betrachtet gibt es zwei Optionen. 1. Er verkauft das Gerät und der Prinzipal macht 300 Gewinn Oder Er verkauft nix und dann macht er ja auch keinen Gewinn
No area was marked for this question
Aufgabe 1 f) Warum muss x > 200 sein? für x > 25 ist der Payoff für beide bei (D,D) bei >75 und dadurch eindeutig das Nash-GG oder habe ich da was falsch verstanden?
Kannst ja mal mit 76 durchspielen. Es gäbe nämlich 2 NGG, da die Spieler immer 0 den -174 vorziehen würden. Die -200 müssen deshalb größer als 0 werden.
oh ja stimmt danke dir
No area was marked for this question
wie kommt man bei der 2e auf wh?
0,1 + 0,8 *1
No area was marked for this question
warum ist denn bei der 3d 101,101 ein Nash GG? Letztendlich gehts darum den Preis des Konkurrenten zu unterbieten? das wäre doch der fall bei P=GK
View 4 more comments
hmm aber es ist ja eigentlich nur kein NG wenn das Abweichen strikt besser ist... Denke also die Lösungen sind falsch, ansonsten hätte Kevin in der Übung etwas falsches erzählt
Genau darüber wurde im OLAT-Forum vom SoSe 2015 schon diskutiert und damals hat keiner vom Lehrstuhl reagiert. Ein Student antwortete daraufhin: ,,ich wäre auch von selbst nicht darauf gekommen, aber ich habe es intuitiv so verstanden, dass 101 der einzige Preis ist, bei dem beide nicht abweichen und minimal Gewinn machen können. D.h. wenn wir uns beide fortlaufend unterbieten und schließlich auf den Preis von 101 gelangen, hören wir beide auf uns zu unterbieten, da wir beide wissen, wenn wir auf einen Preis von 100 gehen, mache weder ich noch du einen Gewinn. Wenn du also 102 setzt, würde ich 101 setzen. Wenn du 101 setzt, dann bleibe ich auch bei 101, da ich, wenn ich 100 setze 0 Gewinn mache (indirekte Kooperation?). Besser kann ich das leider auch nicht erklären, bin mir auch nicht ganz sicher, ob das so richtig ist. Aber ich habe mich auch gewundert, wie wir auf 101 kommen sollen, wenn eigtl. doch immer p = GK gilt''
No area was marked for this question
Wie kommt man bei der 3 g) auf p1 mal 400?
View 2 more comments
soll p=400 sein. Weiß das mittlerweile jemand?
Monopol Preis
Hi, danke erstmal für die ganzen Lösungen! WIe kommt man bei 3d) auf das NG(101,101)? eigentlich müsste es doch nur (100,100) sein
No area was marked for this question
Aufgabe 3d): Woher weiß man, dass die Gewinne von 1+2 je 149,75 sind, wenn man p=(101,101) wählt?
Hi, wenn beide den Preis 101/101 wählen, ist der Marktpreis ( p = 700 - 2x) somit 101. Setzt du diesen Preis, also die 101 in die Preisfunktion ein, kommt raus: x = 299,50. Da x nunmal die Gesamtmenge der Produktion ist, und wir zwei Produzenten haben, fallen 149,75 produzierte Einheiten auf jeden Produzenten. Da jede Einheit (Grenzkosten = 100) den Produzenten genau 100 kosten und für den gesetzten Preis, also 101, verkauft werden, macht jeder Produzent nun 149,75 Gewinn. ;)
Ich verstehe leider nicht ganz, wie man jetzt genau weiß, dass nur das die NG sind :/ Hast du einfach 100, dann 101 ausprobiert? Warum sind das NG und warum nicht z.B. (102,102) Danke! :)