Management

at Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main

Join course
1283
Discussion
Documents
Flashcards
Funktioniert OLAT bei euch auch nicht ? -.-
Yes
es ist down :)
Es freut mich, dass BMGT scheinbar so gut gelaufen ist. Wirklich. Aber allein die Tatsache, dass die Klausuren wieder jedes Jahr extrem im Schwierigkeitsgrad schwanken (vergleiche Friebels Horrorklausur im SS 2018) lässt mich im Strahl kotzen. Wo bleibt denn da die Vergleichbarkeit. Kommt mir jetzt nicht mit dem "gecurved"-Argument, die Management-Klausuren werden jedes Semester so gut wie nie runter gesetzt, egal wie sie ausfallen.
View 20 more comments
Die BMGT Klausur von SS2018 ist easy peasy kann jeder einsehen. Generell sind die Klausuren 2016-2018 einfach gewesen. Schwieriger sind dagegen die Altklausuren von vor 8-10 Jahren.
Ihr müsst ja echt krass unterfickt seid so wie ihr hier abgeht. Ich habe bei Mehdi OMAT nicht bestanden und letztes Semester nochmal bei Weba geschrieben, sehr gute Note. War auch bei beiden in der Einsicht und selbst beim "ach so krassen Weba" war die Durchfallquote nur bei 30% (vs 25% bei Mehdi). Jetzt diese Geschichte mit Makro nächstes Semester auf deutsch. Ihr heult wieder rum obwohl den Prof keiner (!!!) kennt! Aber ist ja auf deutsch dann muss es ja einfach sein... Bullshit! Ich schwöre ich würde mir lieber bei Halliasos die 1,0 mit Text schreiben auf Englisch abholen als beim unbekannten neuen Prof nächstes Semester auf deutsch zu schreiben, den keiner kennt und von dem es keine Altklausuren gibt. Mal als Tipp: Wechsel die Uni und geh nach Mainz, Gießen oder an die FS! Da bekommst du dann easy einen 1er Schnitt und obwohl die Profs hier natürlich von ihrem "Harvard am Main" schwärmen bockt es 99% der Arbeitgeber nicht ob auf eurem Bachelorzeugnis Uni Frankfurt oder Uni Gießen steht. Die 1% die es bockt sind vielleicht Goldman oder McKinsey, aber da habt ihr mit so einer Einstellung nichts verloren und werdet direkt im Hirevue gefiltert. Viele Grüße
Habt ihr alle fragen der multiple Choice Aufgabe richtig gelöst?
View 5 more comments
Waren echt viele E's Tricky fand ich die mit dem TSP NG bei sequentiellen Spiel bzgl first & second mover. Hab bei der nach langer Überlegung aich E aber weiß nicht ob es stimmt.
15?
Was habt ihr für Alpha raus ?
View 5 more comments
was war alpha bei version A? 3?
Ja
weiß jemand vllt noch wie viele Punkte es pro Aufgabe nochmal gab? Ich glaube bei der 2. gab es 21.Punkte bei der 4. gab es 9.Punkte
Für PA gab 9, für Auszahlungsfunktion 11, mc 20
Wurde die Reaktionsfunktion bei dem Unternehmen das jetzt höher grenzkosten hat nach links oder rechts verschoben?
View 59 more comments
Dumme Frage aber weiß jemand ob wir für 4,0 40 oder 45 Punkte brauchen?
45
Wann kamen üblicherweise die Ergebnisse raus? Eine Woche?
View 1 more comment
you don't say :O
Letztes Semester hat die Korrektur 4 Wochen gedauert.
Hallo, Kann mir jemand bitte das Partizipen-Agenten-Modell erklären? Danke im Voraus
Habt ihr bei der Auszahlungsfuntkion die Anfangsausstattung von 10 mit berücksichtigt?
View 15 more comments
Anfangsausstattung sollte in jedem Fall mit betrachtet werden. Grund: wenn ich nichts beitrage, habe ich trotzdem einen Payoff von 10! Demnach sieht die (einzig) korrekte Auszahlungsfunktion so aus: Pi_1 = 10 - g_1 + (alpha / 4) * Summe (von j=1 bis 4) g_j Damit lässt sich ein Alpha von 2 bei einem Payoff von 15 und einem g_i = 5 errechnen
wie viele Punkte gabs für das Alpha?
Hello :) mal ne Frage: in der Klausur sollten wir ja teilweise Gleichungen aufstellen, wie zb. das Maximierungsproblem. Ist es schlimm, wenn man nicht die korrekte Bezeichnung davor geschrieben hat, zb. Pi, max xy? Kriegt man wenigstens Teilpunkte, wenn die Formel stimmt? Ich hab das irgendwie nicht so beachtet :D
Max muss davor stehen. Teilpunkte gab es wenn du vergessen hast darunter zu schreiben nach was du ableitest
Wie fandet ihr die Klausur?
Klausur war ok, ich bin zu dumm
Zeit hat mir nicht gereicht..Bin froh,dass ich die mc als erstes gemacht habe
Wie fandet ihr die Klausur
Lernt ihr heute noch ordentlich mit Vollgas oder macht ihr eher nix mehr vor der Klausur?
View 5 more comments
Ich lerne die ganze Nacht durch und auch morgen früh in der Bahn. Werde meine Unterlagen erst morgen vor der Klausur aus der Hand nehmen, wenn die Aufsicht uns dazu auffordert.
bis zur Klausur wird gelernt
Also echt Leute dieses Modul geht mir so dermaßen auf den Sack... diese Fallen die die immer einbauen.. Ich wünsche allen viel Erfolg!
View 1 more comment
würde mich auch interessieren das größte problem ist es wenn man sich verrechnet oder nicht genau liest.
Drecksfach
Hey, eine Frage zu Aufgabe 3D - WS 14/15: Die Lösung besagt, dass x1=x2=100 also genau so wie in der Teilaufgabe A, obwohl P=GK gilt, weil Betrand Wettbewerb. Kann das stimmen? Meine Lösung war eigentlich NG [150;150], könnte jemand vielleicht bitte mal drüber schauen was ich übersehen habe.
Ja genau es geht hier um die Grenzkosten die sind noch vor aufgabenteil a angegeben das was man in a ausgerechnet hat ist ja die Menge die man braucht nicht der Preis. Also ist 100,100 ein gleichgewicht, bei dem kein unternehmen etwas verdient weil alles nur zu den Grenzkosten verkauft wird. Da es jetzt auch nur diskrete Preise gibt ist 101, 101 ebenfalls ein gleichgewicht, denn kein unternehmen hat interesse nach unten abzuweichen (=Gewinn gleich 0) und auch nicht nach oben abzuweichen (business stealing) hoffe das hilft dir weiter :)
Danke!
lernt ihr viel zur individuellen Leistungsbewertung ? abfuck tbh
View 4 more comments
Jiggo du heißt anonymer Furz
denkt ihr es kommt morgen viel was zur Maximierungsproblem und Reaktionsfunktion ? War ja relativ viel in WS 17/18
Hi, kann mir jemand den Ansatz der Aufgabe erklären?
View 1 more comment
Was genau an dem Ansatz interessiert euch? Im Endeffekt wird hier das gleiche maximierungsproblem aufgestellt wie sonst auch. nur sind hier die grenzkosten schon direkt verrechnet daher die (900 -x1-x2)*x2 - fixkosten = 0 das unternehmen soll ja keinen gewinn erwirtschaften und so an dem eintritt gehindert werden und da interessiert und wie groß die menge sein soll. also beste antwort funktion anstelle der menge einsetzen ( die haben wir ja schon) und dann die gleichung lösen.
danke . Jetzt verstehe ich die Aufgabe.
Wie kommt man auf das Ergebnis? Hab schon abgeleitet und etliches versucht ohne Erfolg. Danke im Voraus!
ableiten ist schon richtig nur dann musst du es mit dem gegebenen qi gleich setzen, die paar störenden variablen (qj) auf beiden seiten eleminieren und schon hast du es . mit anderen worten du musst nach A auflösen.
Könnt ihr mir vielleicht erklären wie man beim Thema Anreizverträgen vorgeht, wenn die Frage gestellt wird, ob es sich für den Prinzipal lohnt einen Anreizvertrag zu implementieren. Da muss man ja den erwarteten Gewinn des Prinzipals mit Anreizvertrag mit dem erwarteten Gewinn des Prinzipals ohne Anreizvertrag vergleichen. Aber wie sieht das Maximierungsproblem ohne Anreizvertrag aus im stetigen Fall und im diskreten Fall?
ohne anreizvertrag werden nur die gesetzlichen rahmenbedingungen eingehalten zahle mindestens 0 oder was auch immer die vorgabe ist und die outside option erfüllt dann wird jeder versuchen sein arbeitskraft zu minimieren und
Danke erstmal :) Dazu habe ich noch 2 Fragen, die du mir vielleicht beantworten könntest Beim stetigen Fall mit Moral Hazard und ohne Anreizvertrag: Wenn es dann keinen Anreizvertrag gibt, wie sieht denn dann die Partizipationsbedingung aus? Besteht die dann immer noch aus Alpha + Beta x Umsatz oder fällt der Beta Teil weg, weil eben der Anreizvertrag wegfällt? Beim diskreten Fall mit Moral Hazard und ohne Anreizvertrag: Da habe ich in einer Aufgabe gesehen, dass dann die Partizipationsbedingung nicht mehr mit den Wahrscheinlichkeiten für hohe Anstrengung sondern mit den Wahrscheinlichkeiten für geringe Anstrengung berechnet wird, wobei das Maximierungsproblem des Prinzipals bei dem erwarteten Umsatz weiterhin die Wahrscheinlichkeiten der hohen Anstrengung hatte. Stimmt das? Ich kann mich leider nicht mehr so genau erinnern, in welcher Altklausur das war
No area was marked for this question
zu Wise 2017/18 Mc fragen 9 .warum ist hier option E)korrekt?ich dachte nur A ist richtig.kann mir bitte jemand erklären?
A ist ja klar, für E kommen noch koordinationskosten hinzu und dadurch spezialisiert wurde herrscht eine asymmetrische Infromationsverteilung die die Transaktionskosten erhöht
thank u
Könnte jemand bitte kurz erklären wie genau man das Summenzeichen in den beiden Fällen ableitet? Danke!
Einfach ganz normal so als würde die summe da stehen sum x_i = x_1 + x_2 + x_3 ... +x_n also ableitung nach der variable, dann fallen alle anderen weg zb Ableitung der Summe sum x_i = x_1^2 + x_2^2 + x_3^2 ... +x_n nach x_2 ist als Ergebnis 2*x_2
Nur als Übersicht jetzt paar Stunden vor der Klausur: Was kommt alles nicht dran? Was findet ihr am wichtigsten für die Klausur. also höchste Wahrscheinlichkeit das es dran kommt?
Individuelle Leistungsbewertung kommt zu 10000000000% dran
was soll "a) - c)" bedeuten, und wie ist es von "a) und c)" zu unterscheiden?
View 1 more comment
achso danke :) und ist es nicht so dass der Transferpreis sich an die Grenzkosten orientiert? :)
Wenn die Produktionsabteilung z.B. ein Monopol hat, wird der Transferpreis über den Grenzkosten liegen, einfach um die eigenen Gewinne zu erhöhen. Aus Unternehmenssicht wäre es jedoch effizienter den Transferpreis den Grenzkosten gleichzusetzen, da dann der Gesamtgewinn höher wäre.
No area was marked for this question
Warum muss man denn bei der 2a (p-c)•x als Funktion nehmen und bei der 5a dann aber p•x-c, also wieso zieht man da die Kosten aus der Klammer raus? Wäre für eine Antwort sehr dankbar 🙏🏻
Es ist eigentlich egal. Du hast bei beidem die Kostenfunktion gegeben und kannst entweder (p-c)*x machen, sodass du p*x-c(x) hast oder direkt p*x-c(x). Bei der 4a bietet es sich wegen dem x^2 an, die Kostenfunktion direkt so abzuziehen...
Warum ist die Aussage "Transferpreis = Opportunitätskosten" als falsch markiert? Laut den Folien wäre das bei vollständiger Information der richtige Ansatz.
Transferpreis sollte wenn möglich den Grenzkosten entsprechen bei einem integriertem Unternehmen
Sind aber die Grenzkosten des Unternehmens nicht gleich den Opportunitätskosten?
No area was marked for this question
Auf was für ein Ergebnis kommt ihr bei der 2c? Auch auf -30? Also dass die Grenzkosten um 30 decreasen müssen, damit sich eine Fusion lohnt?
Hallo :D Könnte mir einer sagen, ob man nur auf die Lösung Punkte bekommt oder auch auf den Rechenweg, falls man sich irgendwo verrechnet hat, aber der Ansatz gestimmt hat? Sorry für die Frage, ich konnte in diesem Semester leider nicht die Übungen und Vorlesungen besuchen
Nur das Endergebnis zählt
No area was marked for this question
Wie kommst du bei 2b) darauf die 3600 beim Vergleich mit den 6400 noch mal 2 zu nehmen?
Zwei Unternehmen haben sich zusammen getan und haben nun einen gemeinsamen Gewinn von 6400, den sie ja entsprechend aufteilen müssen. Bevor sie sich zusammen getan hatten, hatte jeder von ihnen 3600 Gewinn , ein Zusammenschluss lohnt sich somit nicht weil sie mehr als 2x3600 sprich 7200 Gewinn bräuchten, damit es sich lohnt
Warum wird in dieser Aufgabe (MC-Frage b) gesagt, dass je höher der Diskontfaktor ist, desto stabiler das Kartell sein wird. Meiner Meinung nach, bedeutet ein hoher Diskontfaktor, dass der Profit der Abweichung (Zähler in der Formel "DIskontafaktor = (ProfitAbweichung - ProfitKartell) / (Profit Abweichung - Profit Nash)" ) hoch relativ zu den Kosten der Abweichung ist, weshalb man mit hoher Wahrscheinlichkeit sich nicht an die Absprache halten würde.
View 1 more comment
In der Aufgabenstellung steht nur "Diskontfaktor", und nicht der "kritische Wert". Und ein hoher kritischer Wert bedeutet ja auch, dass ein Kartell eher nicht stabil sein wird.
In der Aufgabe gehts doch nur um den "Diskontfaktor" und nicht um den kritischen Wert dieses Faktors.
Es gibt ne MC Frage die lautet: Wann sind Kartelle im Cournot-Wettbewerb nicht stabil (im spieltheoretischen Sinne)? a) Wenn Kartellmengen für die Unternehmen dominante Strategie sind. b) Wenn Kartellmengen gegenseitige besten Antworten sind. c) Wenn die Mengenentscheidungen strategische Substitute darstellen. d) Wenn die Mengenentscheidungen strategische Komplemente darstellen. e) Wenn das Spiel nicht unendlich oft wiederholt wird. Welches ist richtig?
View 3 more comments
Okay gut hätte auch e) gesagt, aber habe irgendwie nicht die Lösung gefunden. Danke euch :))
e), weil alle anderen es auch sagen
Was ist hier gemeint mit Gewinn0?
Hallo! Ich habe ein Frage zu Nr. 3 b ) Ist die Annahme in dieser Teilaufgabe immernoch, dass wir uns in einem Stackelbergwettbewerb befinden? Außerdem habe ich auch -90 für WL raus, allerdings bei der AB nach wh umgeformt, dann steht da wh>gleich 300 + wl aber wie rum man es macht spielt ja keine Rolle :)
View 4 more comments
@Ina Maria... deine Lösung sieht fast so aus wie meine, ich denke du hast nur einen kleinen Vorzeichen Fehler gemacht :)
Danke für den Hinweis😅👍🏻...
Ich habe eine frage bzgl kritischer diskontfaktor,kann mir jemand sagen was die unterschied zwischen § und kritischer diskontfaktor?vielen dank
Der kritischen Diskontfaktor δ* ist eigentlich kein Diskontfaktor, sondern nur ein kritischer Wert. Der „normale“ Diskontfaktor δ gibt die Wichtigkeit der Zukunft an ↦ Je größer er ist desto eher sind die Unternehmen darauf bedacht die Kartellabsprache einzuhalten. Die Kartellabsprache ist aber nur dann gesichert, wenn der Diskontfaktor δ > als der kritische Diskontfaktor δ* ist. Deshalb ist es gut wenn der kritische Diskontfaktor klein ist, da es so wahrscheinlicher ist, dass der Diskontfaktor δ darüber liegt und das Kartell stabil ist.
vielen Dank
Wie würdet ihr die zahlungsreine hier aufstellen? und dann die g) lösen?
View 5 more comments
Bedeutet das hier, dass man die Aktion wählt, die eine BA auf die Aktion des Wettbewerbers in der Vorperiode ist, oder dass man den gleichen Preis setzt, wie der Gegner in der Vorperiode? Das bestimmt ja die Zahlungsreihe.
Die Tit-for-Tat Strategie bedeutet "Wie du mir, so ich dir". Das heißt, dass man immer so spielt, wie es der andere Spiele in der vorherigen Periode getan hat. Spielt der erste Spieler in der ersten Periode also die Kooperation, so tun wir das auch. Weicht er in der nächsten Periode ab, tun wir dies auch, aber wir bestrafen ihn nicht damit, dass wir dann nie wieder kooperieren. Spielt er also in der nächsten Periode wieder die Kooperation, tun wir dies auch wieder
Darf man die Formel für das Varianz-minimale Lambda verwenden oder muss man sie herleiten, auch wenn nicht explizit nach der Herleitung gefragt ist? Hat die Sonja diesbezüglich was gesagt?
Sorry. Dumme Frage. Es zählt ja nur das Endergebnis :D
Hier werden zu kurz vor der Klausur noch zu viele unnötigen Fragen gestellt dadurch verunsichert ihr viel zu viel
was genau ist First Best, Second Best? :) Vielen Dank im Voraus
Das First Best ist die Ideallösung aus Sicht eines Akteurs. Wenn es nicht möglich ist die zu erreichen und man unter 'schlechteren Bedingungen' (zB weil man nicht weiß wie viel der Agent leistet im Moral Hazard Fall) optimieren muss ist das dabei entstehende Optimum das Second Best.
No area was marked for this question
Könnte jemand bitte die Lösungen zu dieser Klausur hochladen? Es wäre sehr sehr nett und würde immens weiterhelfen!
Hey, weiß einer warum wir hier wl=0 setzen? Im 5.Tutorium (2.Aufgabe) haben wir nämlich wh=wl=w gesetzt
View 13 more comments
Das ist jetzt im Mentorium
Danke :) Ich würde dir zustimmen, dass das eher für wH=wL spricht.
Der Gewinn= 97.5*108.75-25*108.75=7884.375 :)
No area was marked for this question
Wie würdet ihr bei der Aufgabe 2c) vorgehen (Implementierung hoher Anstrengung, wenn negative Löhne erlaubt sind), und wie sieht dann der Vertrag aus?
View 14 more comments
Wie hast du denn gerechnet? Ich habs noch einmal aus der AB abgeleitet und in die PB eingesetzt. Kommt aber auf dasselbe Ergebnis.
gut, dann muss ich irgendwo einen Fehler haben. danke:)
No area was marked for this question
Aufgabe 2 b. Woher kann man wissen dass die Vertriebsabteilung die Menge x wählt? Ist es immer so?
Der Vertrieb bestimmt die Menge X, und hat die Marktnachfrage in seiner Gewinnfunktion, weil der Vertrieb direkt die Produkte an den Markt abgibt. Bisher war das in allen Aufgaben so, die ich gesehen habe. Macht ja auch Sinn
Wie kommt man auf die gleichgewichtige Menge? Theoretisch kann die Menge ja alles sein. Ist das die Antwort?
View 4 more comments
Danke!
Danke!
hey kannst du mir erklären, wie du bei 2b auf die 9/16 gekommen bist. ich weiss, dass das der monopolprofit ist aber ich komme nicht drauf =/
View 4 more comments
Lieben Dank!
Wie bestimmt man hier bei einem sequentiellen Spiel die Nash Gleichgewichte? Müssten das nicht dieselben sein wie auch in der Matrixform?
No area was marked for this question
Sollte in der Aufgabe 4d) (Fusion der Unternehmen im Stackelberg - Wettbewerb) der Gesamtgewinn des fusionierten Unternehmens nicht "7884,375" ergeben? Ich komme nämlich auf diese Zahl und nicht auf die in der Lösung angegebenen 7775,625.
View 2 more comments
Genau, das sollte dann insgesamt eine Gesamtmenge von 201.25 ergeben, wie in der Lösung. Im letzten Schritt steht dann aber statt 201.25 auf einmal 201.75, was glaube ich einfach ein kleiner Fehler ist.
okay, danke dir.
Warum ist das Intervall halb offen? Angenommen X=1, dann wäre DriveCow indifferent zwischen Kooperation und Kampfstrategie und wenn er Kampfstrategie wählt dann wählt Firmenzentrale Integration, wo (6,2) dann ein NGG wäre. Müsste doch dann eher (1,3) sein das Intervall. Oder ist das so, dass bei Indifferenz DriveCow der Firmenzentrale folgt?
View 7 more comments
Mentorium 5, A2 c)
Also laut der Lösung auf Study ist es optimal ein Fixlohn wh=wl=40=w zu zahlen bei niedriger Anstrengung, aber dann macht der Prinzipal nur noch nen Gewinn von 80, statt 100 von vorhin also lohnt es sich doch für den Prinzipal hohe Anstrengung zu implementieren. Weil anders kann man sein Gewinn net maximieren wenn der Agent noch nen Reservationslohn von 40 hat.
Hat sich jemand eine Art Spickzettel geschrieben und will den mal teilen? :D
Denkt ihr so eine Aufgabe wird in der Klausur drankommen?
View 1 more comment
Ich denke auch
als Vorbereitung rechnet ihr da nur die Altklausuren?
Hat jmnd die Lösung plus Rechenweg zur 1 d) und e) ? Danke
Bin mir aber nicht sicher :)
Load more
143 documents in this course
+ 12
0
470
Description
Winter 2014/15
Kosfeld
Summaries
- 1
1
416
Description
Winter 2014/15
Kosfeld
Lectures
Description
Summer 2017
Kosfeld
Exams
+ 4
0
367
Description
Winter 2014/15
Kosfeld
Lectures
Description
Summer 2017
Kosfeld
Exams
+ 4
1
348
Description
Winter 2017/18
Friebel/Kosfeld/Hett/....
Exams
+ 2
0
336
Description
Winter 2014/15
Kosfeld
Lectures
+ 4
1
333
Description
Winter 2014/15
Prof. Dr. Michael Kosfeld
Lectures
+ 3
1
326
Description
Winter 2014/15
Kosfeld
Lectures
+ 6
0
321
Description
Winter 2014/15
Prof. Dr. Michael Kosfeld
Lectures
Winter 2015/16
-
Exams
+ 2
2
315
Description
Winter 2014/15
Kosfeld
Lectures
+ 2
0
304
Description
Winter 2014/15
Prof. Dr. Michael Kosfeld
Lectures
+ 3
1
302
Description
Summer 2018
Friebel/Hett/Kosfeld/Walz/...
Exams
0
0
301
Winter 2013/14
Kosfeld
Exams
Description
Winter 2011/12
-
Exams
+ 6
3
287
Description
Winter 2015/16
-
Assignments
+ 1
0
286
Description
Winter 2014/15
Prof. Dr. Michael Kosfeld
Lectures
Description
Winter 2015/16
Prof. Dr. Kosfeld
Exams
Description
Summer 2017
Friebel
Exams
Summer 2010
-
Exams
+ 1
0
271
Description
Winter 2014/15
Prof. Dr. Michael Kosfeld
Lectures
Description
Summer 2010
Prof. Dr. Walz / Friebel
Exams
+ 8
0
259
Description
Winter 2015/16
-
Assignments
+ 9
0
248
Description
Winter 2015/16
Kosfeld
Summaries
Description
Winter 2015/16
Kosfeld
Exams
Description
Winter 2014/15
Kosfeld
Summaries
+ 4
0
240
Description
Winter 2014/15
Kosfeld
Lectures
Description
Summer 2017
Walz
Exams
+ 3
0
231
Description
Winter 2014/15
Kosfeld
Summaries
Description
Summer 2017
Walz
Exams
+ 1
4
228
Description
Winter 2015/16
Kosfeld
Exams
0
5
225
Description
Summer 2017
Hett/Kosfeld
Exams
+ 1
2
223
Description
Winter 2016/17
Kosfeld
Exams
Description
Winter 2017/18
Prof. Dr. Kosfeld / Friebel
Exams
Description
Summer 2015
Prof. Dr. Kosfeld
Exams
Description
Summer 2017
Kosfeld
Exams
Description
Winter 2016/17
Prof. Dr. Kosfeld
Exams
Description
Summer 2017
Friebel
Exams
+ 3
0
199
Description
Winter 2014/15
Prof. Dr. Michael Kosfeld / Florian Hett
Lectures
Description
Winter 2014/15
Kosfeld
Summaries
0
0
194
Winter 2013/14
Kosfeld
Exams
Description
Summer 2018
Prof. Dr. Kosfeld
Exams
0
0
190
Winter 2013/14
Kosfeld
Exams
Description
Summer 2018
Prof. Dr. Kosfeld
Exams
0
0
186
Winter 2013/14
Kosfeld
Exams
0
0
184
Winter 2013/14
Kosfeld
Exams
Description
Winter 2016/17
Hett
Exams
Description
Winter 2011/12
Prof. Dr. Kosfeld
Exams
Description
Summer 2018
Prof. Dr. Friebel
Exams
Description
Summer 2009
Prof. Dr. Kosfeld
Exams
0
2
162
Description
Summer 2018
Friebel
Assignments
+ 1
7
158
Description
Summer 2010
-
Exams
Description
Winter 2014/15
Prof. Dr. Kosfeld
Exams
+ 1
2
153
Description
Winter 2018/19
-
Assignments
0
4
146
Description
Summer 2014
-
Exams
Description
Winter 2017/18
Friebel
Assignments
+ 1
0
143
Description
Winter 2014/15
Prof. Dr. Michael Kosfeld / Prof. dr. Nick Zubanov
Summaries
Description
Winter 2017/18
Friebel
Assignments
+ 3
2
139
Description
Winter 2018/19
-
Assignments
0
0
137
-
-
Exams
+ 1
0
135
Description
Summer 2018
Friebel
Assignments
+ 1
0
131
-
-
Exams
0
5
129
Description
Winter 2017/18
Friebel/Kosfeld
Exams
Description
Summer 2017
Prof. Dr. Kosfeld
Exams
0
0
120
Winter 2014/15
Kosfeld/Zubanov
Summaries
+ 2
0
119
Summer 2015
Kosfeld
Summaries
Description
Summer 2017
Friebel
Summaries
Description
Winter 2017/18
Friebel
Assignments
Description
Summer 2018
Friebel
Summaries
0
0
111
-
-
Exams
+ 4
2
111
Description
Winter 2018/19
-
Assignments
+ 3
1
110
Description
Winter 2018/19
-
Assignments
+ 2
0
105
Description
Winter 2014/15
Prof. Dr. Michael Kosfeld / Prof. dr. Nick Zubanov
Summaries
+ 3
1
105
Description
Winter 2018/19
-
Summaries
0
3
104
-
-
Exams
+ 1
1
104
Description
Summer 2018
-
Assignments
0
0
103
-
-
Exams
0
0
102
-
-
Exams
+ 1
0
101
-
-
Assignments
+ 5
1
101
Description
Winter 2018/19
-
Assignments
Description
Winter 2017/18
Friebel
Assignments
+ 1
2
95
Description
Summer 2018
-
Assignments
Description
Winter 2017/18
Kosfeld
Assignments
Description
Winter 2018/19
-
Summaries
+ 1
0
86
Description
Winter 2014/15
Prof. Dr. Michael Kosfeld
Lectures
0
1
83
-
-
Exams
Description
Winter 2017/18
Kosfeld
Assignments
+ 1
1
81
Description
Winter 2017/18
Friebel Koesfeld Bauer
Exams
+ 1
0
79
Description
Winter 2014/15
Prof. Dr. Michael Kosfeld
Lectures
+ 1
0
78
Description
Winter 2014/15
Prof. Dr. Michael Kosfeld
Lectures
+ 1
0
78
Description
Winter 2014/15
Kosfeld
Lectures
0
0
78
-
-
Exams
+ 1
0
76
Description
-
Prof. Dr. Michael Kosfeld
Lectures
+ 1
0
76
Description
Winter 2014/15
Kosfeld
Lectures
Description
Winter 2017/18
Kosfeld
Summaries
0
0
72
-
-
Exams
Description
Winter 2017/18
Kosfeld
Assignments
+ 1
0
70
-
-
Exams
+ 1
0
69
Description
Winter 2014/15
Kosfeld
Lectures
Load 43 more documents
11 flashcard sets in this course
0
0
Winter 2018/19
-
Flashcards
0
11
Summer 2014
Prof. Dr. Zubanov / Dr. Gill
Flashcards
0
Summer 2014
Prof. Dr. Zubanov / Dr. Gill
Flashcards
0
6
Winter 2012/13
Prof. Dr. Zubanov / Dr. Gill
Flashcards
Winter 2012/13
Prof. Dr. Zubanov / Dr. Gill
Flashcards
0
Winter 2012/13
Prof. Dr. Zubanov / Dr. Gill
Flashcards
0
Winter 2012/13
Prof. Dr. Zubanov / Dr. Gill
Flashcards
+ 1
Winter 2012/13
Prof. Dr. Zubanov / Dr. Gill
Flashcards
+ 1
Winter 2012/13
Prof. Dr. Zubanov / Dr. Gill
Flashcards
0
Winter 2012/13
Prof. Dr. Zubanov / Dr. Gill
Flashcards
+ 1
Winter 2012/13
Prof. Dr. Zubanov / Dr. Gill
Flashcards