Management

at Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main

Join course
911
Next exam
JULY 17
Discussion
Documents
Document type
Semester
No area was marked for this question
Hey weiss jemand wieso wir einmal strikt größer gleich als Bedingung festlegen und einmal nur größer gleich? Vielen Dank vorab
View 2 more comments
Du meinst dann sicher Aufgabe 2 c) Bedingt durch die Aufgabenstellung soll das profitmaximierende Gleichgewicht ermittelt werden. Um das zu erreichen, muss das GG also in Deleg.; Koop liegen. Dieses liegt dort, wenn 1. 9-X > 6 ist, wenn es auch gleich sein könnte, wäre Integ. Koop ja gleich gut - somit nur > 6. In der 2. Bedingung ist es >=, da die Firmenzentrale ja zuerst entscheiden darf. Es muss also lediglich sichergestellt werden, dass Deleg ; Koop ein GG ist. Hoffe ich konnte weiterhelfen. wenn nicht, nochmal nachfragen!
Vielen Vielen Dank ! Du hast mir sehr weitergeholfen :)
No area was marked for this question
ist Aufgabe 2 nicht dabei ?
View 3 more comments
Carlo Bilanzi, bitte komm zurück zu Raute! Du wirst vermisst.
Ja klar ;)
Kann jemand vielleicht das Management Mentorium dieser Woche hochladen? Danke schonmal im Voraus :)
ja, eine Freundin von mir bräuchte es auch!
hoffe klausur lief gut bei euch, weis jemand noch was bei t* rauskaum ?
View 3 more comments
war falsch
super!
Die Klausur ist super ausgefallen, supiiiiii =)
Die klausur ist richtig schlechet ausgefallen aber egal
das war ironisch :D
Welcher Management-Mentor ist der Coolste?
Hat jemand die Kursgruppe auf olat gefunden?
Es gibt noch keine 😅
Ja, jetzt gefunden.. die haben circa um 14 Uhr erst die Gruppe eingeschaltet.
Was soll das Symbol jetzt aus dem Nichts? Wäre cool wenn man sowas auch erklären könnte
View 1 more comment
Das kannst du aus der Aufgabenstellung entnehmen, jedoch ist hier die Reihenfolge beim Lösen etwas anders. Sprich den Wert setzt du erst nach Teilaufgabe b) ein. Auf die Lösung hat er aber keinen direkten Einfluss, da man ihn vernachlässigen kann.
hoffe die klausur lief gut bei euch
No area was marked for this question
wie kommt man auf den Gewinn 400? Hab schon alles probiert aber komme irgendwie nicht drauf..
View 1 more comment
NG
thaaanks!
kann mir jemand erklären wie hier gerechnet wurde, verstehe es irgendwie nicht ... danke :)
Da du den Transferpreis t berechnen willst, stellst du die Profitfunktion von der Produktion auf und setzt da das vorher ausgerechnete x* ein. Danach leitest du wie gewohnt nach t ab. In den Lösungen wurde die Produktregel angewandt. Vielleicht hat dich das verwirrt. Man kommt aber auch aufs Ergebnis, wenn du die Klammern alle auflöst und dann ganz normal jeden Term ableitest
wie genau kommt man da auf die 6?
Integration, Kooperation. Die Zentrale will ja mehr als 6 profitieren, ansonsten lohnt es sich ja gar nicht
Ich habe eine Frage zur Probleklausur 17/18. Aufgabe 1e). Bei der Zahlungsreihe, haben wir für die einmalige Abweichung den Payoff = 4 gewählt. Das ist aber doch lediglich der Payoff für Spoiled Cat. Wieso haben wir keine Abweichungs-Zahlungsreihe für Lucious Dog aufgestellt? Logisch betrachtet würde das zwar keinen Sinn ergeben, da er damit einen einmaligen Abweichungsgewinn von 1 haben würde, also weniger als mit der Kooperation. Beachten wir praktisch nur Unternehmen, die damit einen höheren Payoff erzielen könnten als mit der Kooperation? In der Aufgabenstellung stand nicht explizit drinnen, für welches Unternehmen diese Zahlungsreihe gelten sollte.
Es geht dabei darum, dass Lucious Doug keinen Anreiz hat abzuweichen, denn dann wäre sein payoff ja nur noch 1. Also hast du mit deiner Begründung vollkommen recht. Nur derjenige wird abweichen, der dadurch einen höheren Payoff generieren kann.
Also in der Besprechung meinte der Übungsleiter dass LD nicht abweicht, weil er der First- Mover ist. Der einzige der abweichen könne, sei SC weil er von der Entscheidung des LD abweichen könne oder vielleicht habe ich das nicht ganz richtig verstanden. Aber von der Logik her stimme ich euch beiden vollkommen zu :D
No area was marked for this question
Hallo kann mir jemand sagen wie genau man die Varianz von Q berechnet in der 3c) ?:)
View 1 more comment
so hab ichs berechnet
Anonymer Furz :-D
Jemand Aufgabe 2b) bei SoSe 2010? Kritischer Diskontfaktor?
View 1 more comment
Die vorgegebene Lösung ist meiner Meinung nach falsch. Bei einem Diskontfaktor von 45/73 müsste der Monopolgewinn bei 37,25 liegen. Der optimale Monopolpreis ist 9,5 bei einer Monopolmenge von 8,5. D.h. der Gewinn bei Abweichung vom Kartellpreis (10) auf Monopolpreis (9,5) ist 67,25 und nicht 37,25. Beim BertrandPREISWettbewerb, schöpft derjenige mit dem niedrigsten Preis den gesamten Markt ab. Bei mir ergibt sich bei einem einmaligen Monopolgewinn von 67,25 (Abweichen auf P=9,5) und einem darauffolgenden Wettbewerbsgewinn von 244/9 gegenüber einem konstanten Kartelgewinn von 31, ein Diskontfaktor von 0,903... Keine Ahnung man hier auf 45/73 kommen soll. Update: Wenn man in der ursprünglichen Nachfragefunktion für p2 bzw. p1 = 10 wählt und nach p1 oder p2 optimiert, kommt man auf einen Preis von 7,5 bei einer Menge von 6,5 (gegenüber des Wettbewerbers von p=10 und q=2,75) ergibt sich ein Gewinn von 37,25 und schließlich ein Diskontfaktor von 45/73. Da in der Aufgabe deutlich "Preiskampf" genannt wird, halte ich die angegebe Lösung trotzdem für Falsch. (Siehe Vorlesung 3, Seite 17) Sprich, der Markt wird hier eigentlich nicht geteilt. Derjenige mit dem niedrigeren Preis schöpft die gesamte Nachfrage ab.
Sehe das genau wie du @B.Rubens So war auch meine erste Intuition. Nur durch die vorhandene Lösung bin ich überhaupt darauf gekommen es anders zu machen. Leider gibt es mehrere Aufgaben bei den Altklausuren, die m.M.n. sehr missverständlich ausgedrückt sind...
Hallo, hat jemand die Aufgabe 3 b) in der Klausur sose 2010 gerechnet ?
View 5 more comments
Aber warum berücksichtige ich die 10 nicht schon bei der a) ?
frag ich mich auch!
wieso + 10 ß am ende?
Weil ich ein bisschen blöd bin und statt ,,mal 10 ß'' aus Versehen ,,+10 ß'' geschrieben habe.;in der nächsten Zeile ist das Ergebnis der Multiplikation: -500 ß * 10 ß =- 5000 ß²
No area was marked for this question
warum ist denn bei der 3d 101,101 ein Nash GG? Letztendlich gehts darum den Preis des Konkurrenten zu unterbieten? das wäre doch der fall bei P=GK
View 4 more comments
hmm aber es ist ja eigentlich nur kein NG wenn das Abweichen strikt besser ist... Denke also die Lösungen sind falsch, ansonsten hätte Kevin in der Übung etwas falsches erzählt
Genau darüber wurde im OLAT-Forum vom SoSe 2015 schon diskutiert und damals hat keiner vom Lehrstuhl reagiert. Ein Student antwortete daraufhin: ,,ich wäre auch von selbst nicht darauf gekommen, aber ich habe es intuitiv so verstanden, dass 101 der einzige Preis ist, bei dem beide nicht abweichen und minimal Gewinn machen können. D.h. wenn wir uns beide fortlaufend unterbieten und schließlich auf den Preis von 101 gelangen, hören wir beide auf uns zu unterbieten, da wir beide wissen, wenn wir auf einen Preis von 100 gehen, mache weder ich noch du einen Gewinn. Wenn du also 102 setzt, würde ich 101 setzen. Wenn du 101 setzt, dann bleibe ich auch bei 101, da ich, wenn ich 100 setze 0 Gewinn mache (indirekte Kooperation?). Besser kann ich das leider auch nicht erklären, bin mir auch nicht ganz sicher, ob das so richtig ist. Aber ich habe mich auch gewundert, wie wir auf 101 kommen sollen, wenn eigtl. doch immer p = GK gilt''
No area was marked for this question
Kann mir einer erklären, wie man hier auf die 3b kommt? Wendet man das Prinzip des Stackelberg-Anführers an? Wäre super wenn mir das einer erklären könnte.. LG
Tchabo ist Stackelberg-Anführer.
super klasse! hab vielen Dank!
No area was marked for this question
Wie kommt man bei der 3 g) auf p1 mal 400?
View 2 more comments
soll p=400 sein. Weiß das mittlerweile jemand?
Monopol Preis
No area was marked for this question
Kann mir bitte jemand erklären, wie die Reaktionsfunktion hier zustand kommt? Wieso werden dort die Fixkosten C=100xb nicht beachtet, wenn man xB dann wieder in die Reaktionsfunktion einsetzt, wird C=100xb mitberechnet? Verstehe ich einfach nicht. Würde mich über eine ausführliche Lösung freuen!
View 1 more comment
Also ich bin jetzt nicht der Pro aber ich glaube, dass die c=100xB nicht explizit in der Reaktionsfunktion von A drin steht, weil mit Pb sind sie ja drin. Also die Kosten für den Zulieferer legt der B ja um auf den Preis für A also ist der Preis, den A dem B für seine Bremsen zahlt quasi schon die Kosten. Weißt du, was ich meine? Und beim Einsetzen von Xb sind wir ja in der Reaktionsfunktion von B und dann müssen seine eigenen Kosten mit C dann ja wieder beachtet werden, dafür fehlt der Preis Pb logischerweise. Ich hoffe wirklich für uns beide, dass das stimmt :D
Das fällt ja thematisch unter die Doppelte Marginalisierung und da gehts ja drum, dass der Zulieferer bzw. jede Stelle in der Handelskette, die vor den Kunden geschaltet ist, die eigenen Kosten an die nächste Stelle weitergibt und somit an den Endkonsumenten weiterreicht, deswegen ist es für ihn dann teuer und es wäre besser, wenn Zulieferer und "Vertreiber" aus einem Guss kämen.
Gibt es eigentlich Lösungen zu Mentorium 6?
No area was marked for this question
hat jemand das schon gelöst?
Gibt es hier zu Lösungen? Würde mich freuen, wenn diese hier hochgeladen werden
hey kannst du mir erklären, wie du bei 2b auf die 9/16 gekommen bist. ich weiss, dass das der monopolprofit ist aber ich komme nicht drauf =/
View 3 more comments
Allerdings ist bei der 2. b) ein Fehler, die Zahlungsreihe vom Abweichen ist 9/16 + (4/9)d/(1-d) -> man muss hier auch kein kritisches Delta berechnen sondern lediglich die 0,5 einsetzen und schauen ob die Ungleichung erfüllt ist. Ist sie aber nicht, demnach ist das Kartell nicht stabil.
Lieben Dank!
Hi, danke erstmal für die ganzen Lösungen! WIe kommt man bei 3d) auf das NG(101,101)? eigentlich müsste es doch nur (100,100) sein
No area was marked for this question
Aufgabe 3d): Woher weiß man, dass die Gewinne von 1+2 je 149,75 sind, wenn man p=(101,101) wählt?
Hi, wenn beide den Preis 101/101 wählen, ist der Marktpreis ( p = 700 - 2x) somit 101. Setzt du diesen Preis, also die 101 in die Preisfunktion ein, kommt raus: x = 299,50. Da x nunmal die Gesamtmenge der Produktion ist, und wir zwei Produzenten haben, fallen 149,75 produzierte Einheiten auf jeden Produzenten. Da jede Einheit (Grenzkosten = 100) den Produzenten genau 100 kosten und für den gesetzten Preis, also 101, verkauft werden, macht jeder Produzent nun 149,75 Gewinn. ;)
Ich verstehe leider nicht ganz, wie man jetzt genau weiß, dass nur das die NG sind :/ Hast du einfach 100, dann 101 ausprobiert? Warum sind das NG und warum nicht z.B. (102,102) Danke! :)
Kann jemand die Aufgabe 2 aus der Klausur SS 2010 zufälligerweise und könnte diese hochladen ?
Hat hier zufällig jemand die Probeklausur vom WS 15/16 gerechnet? Und könnte seine Lösungen bereit stellen? Danke!
No area was marked for this question
Sind alle Lösungen von dir Musterlösungen ?
ja grundsätzlich schon, wenn nicht, steht es dabei. Aber wie du gesheen hast, können Flüchtigkeitsfehler passieren bzw in den Lösungen enthalten sein...
Woher sind denn die Lösungen ?(Frage nur aus Neugier)
No area was marked for this question
bei der MC Aufgabe Nr.1 müsste doch der sunk cost Effekt ebenfalls stimmen, oder ?
View 3 more comments
Sund Costs führen dazu , dass invumbents eine geringere ZB haben als entrants , da sie schon Innovationszahlungen (sunc Costs) getätigt haben.
ah ja okay danke :)
No area was marked for this question
2016 er Probeklausur kommt etw. weiter unten.
Müsste es bei der Aufgabe 3b nicht 1/5*900 heißen? Es sind doch insgesamt 10 Personen.
No area was marked for this question
wie kommt man bei Aufgabe 2f im dritten Tut auf 0,5? ist mir nicht so ganz schlüssig..
In der 2ten Gleichung ist ein kleiner Fehler. Es ist ein ? vor der 20, was nicht stimmt ( siehe Gewinn koop). Du kommst auf die 0,5 indem du erst auf beiden Seiten mal (1-?) nimmst und dann zusammenfasst. Wenn du alles auf eine Seite bringst hast du eine quadratische Gleichung, welche du in den Taschenrechner eingeben kannst.
Das Fragezeichen steht für diesen Diskontfaktor.
No area was marked for this question
Korrektur zu Tut 4 MC Aufgabe 2 - Antwort e ist richtig.
No area was marked for this question
Kann mir jemand sagen, woher die Lösungen zu Aufgabe 1 e) kommen? Auf den Aufgabenblättern gibt es keine Aufgabe e, oder irre ich mich?
No area was marked for this question
Hallo zusammen, vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen. Ich verstehe auf Seite 4/Aufgabenteil 1d nicht, wie wir auf E(Profit Agent) auf 200 und E(Prinzipal) auf 0 kommen. Danke schonmal
Das stimmt auch nicht es ist E(Profit Prinzipal)=200 und E(Profit Agent)=50 siehe OLAT Lösungen und Forum
No area was marked for this question
weiß jemand warum bei Aufgabe 2b man den Faktor N beim Lohn rausnehmen kann aber das nicht auch bei den Kosten macht?
View 1 more comment
Ah! Ok ich hab's verstanden! Vielen Dank :)
Sebastian henn kann das erklären!
No area was marked for this question
Die Lösung der letzten Multiple Choice Aufgabe wurde nachträglich korrigiert. e ist Richtig siehe OLAT Forum
sorry vertan meinte Teilaufgabe 1 und dass ist hier richtig.
No area was marked for this question
Hat jemand die Lösung der Probeklausur und wäre so nett, diese hier hochzuladen? :)
94 documents in this course
0
0
5
Description
Summer 2018
-
Assignments
0
0
31
Description
Summer 2018
Friebel
Assignments
0
0
37
Description
Summer 2018
Friebel
Assignments
+ 1
1
34
Description
Summer 2018
-
Assignments
+ 1
0
11
Description
Summer 2018
-
Assignments
+ 1
0
57
Description
Winter 2016/17
Kosfeld
Exams
Description
Winter 2017/18
Friebel
Assignments
+ 1
1
39
Description
Winter 2017/18
Friebel Koesfeld Bauer
Exams
0
2
87
Description
Winter 2016/17
Hett
Exams
Description
Winter 2017/18
Friebel
Assignments
Description
Winter 2017/18
Friebel
Assignments
Description
Winter 2017/18
Friebel
Assignments
Description
Winter 2017/18
Kosfeld
Assignments
Description
Winter 2017/18
Kosfeld
Assignments
Description
Winter 2017/18
Friebel
Assignments
Description
Winter 2017/18
Kosfeld
Assignments
Description
Winter 2017/18
Kosfeld
Assignments
Description
Winter 2017/18
Kosfeld
Assignments
Description
Winter 2017/18
Kosfeld
Summaries
Description
Summer 2017
Kosfeld
Exams
Description
Summer 2017
Kosfeld
Exams
Description
Summer 2017
Friebel
Exams
Description
Summer 2017
Friebel
Exams
Description
Summer 2017
Kosfeld
Exams
Description
Summer 2017
Walz
Exams
Description
Summer 2017
Walz
Exams
Description
Summer 2017
Kosfeld
Assignments
Description
Summer 2017
Kosfeld
Assignments
Description
Summer 2017
Hett
Assignments
Description
Summer 2017
Hett
Assignments
Description
Summer 2017
Hett
Assignments
Description
Summer 2017
Kosfeld
Assignments
Description
Summer 2017
Kosfeld
Assignments
Description
Summer 2017
Hett
Assignments
Description
Summer 2017
Hett
Assignments
+ 1
0
12
Description
Summer 2017
Hett
Assignments
+ 1
0
59
-
-
Assignments
0
0
29
Description
Winter 2016/17
-
Summaries
0
0
58
Description
Summer 2015
-
Exams
0
0
69
-
-
Exams
0
0
57
-
-
Exams
0
0
37
-
-
Exams
0
0
38
-
-
Exams
0
1
36
-
-
Exams
0
0
37
-
-
Exams
0
0
62
-
-
Exams
0
0
43
-
-
Exams
0
0
33
-
-
Exams
0
0
25
-
-
Exams
0
0
113
Description
Winter 2015/16
Kosfeld
Exams
+ 2
0
107
Summer 2015
Kosfeld
Summaries
Description
Winter 2011/12
-
Exams
Summer 2010
-
Exams
+ 6
0
192
Description
Winter 2015/16
Kosfeld
Summaries
Description
Winter 2015/16
Kosfeld
Exams
0
0
28
Summer 2015
-
Lectures
+ 3
0
20
Summer 2015
-
Assignments
+ 6
3
247
Description
Winter 2015/16
-
Assignments
Winter 2015/16
-
Exams
+ 8
0
212
Description
Winter 2015/16
-
Assignments
0
0
103
Winter 2014/15
Kosfeld/Zubanov
Summaries
+ 12
0
385
Description
Winter 2014/15
Kosfeld
Summaries
0
0
185
Winter 2013/14
Kosfeld
Exams
0
0
271
Winter 2013/14
Kosfeld
Exams
0
0
173
Winter 2013/14
Kosfeld
Exams
0
0
181
Winter 2013/14
Kosfeld
Exams
0
0
175
Winter 2013/14
Kosfeld
Exams
0
1
393
Description
Winter 2014/15
Kosfeld
Lectures
Description
Winter 2014/15
Kosfeld
Summaries
Description
Winter 2014/15
Kosfeld
Summaries
+ 1
0
73
Description
Winter 2014/15
Kosfeld
Lectures
+ 3
1
317
Description
Winter 2014/15
Kosfeld
Lectures
+ 4
0
354
Description
Winter 2014/15
Kosfeld
Lectures
+ 3
0
155
Description
Winter 2014/15
Kosfeld
Summaries
+ 3
0
216
Description
Winter 2014/15
Kosfeld
Summaries
+ 1
0
71
Description
Winter 2014/15
Kosfeld
Lectures
+ 1
0
65
Description
Winter 2014/15
Kosfeld
Lectures
+ 1
0
61
Description
Winter 2014/15
Kosfeld
Lectures
+ 1
0
59
Description
Winter 2014/15
Kosfeld
Lectures
+ 2
2
310
Description
Winter 2014/15
Kosfeld
Lectures
+ 2
0
325
Description
Winter 2014/15
Kosfeld
Lectures
+ 4
0
235
Description
Winter 2014/15
Kosfeld
Lectures
+ 4
1
319
Description
Winter 2014/15
Prof. Dr. Michael Kosfeld
Lectures
+ 1
0
281
Description
Winter 2014/15
Prof. Dr. Michael Kosfeld
Lectures
+ 6
0
307
Description
Winter 2014/15
Prof. Dr. Michael Kosfeld
Lectures
+ 1
0
74
Description
Winter 2014/15
Prof. Dr. Michael Kosfeld
Lectures
+ 1
0
75
Description
Winter 2014/15
Prof. Dr. Michael Kosfeld
Lectures
+ 1
0
267
Description
Winter 2014/15
Prof. Dr. Michael Kosfeld
Lectures
+ 2
0
296
Description
Winter 2014/15
Prof. Dr. Michael Kosfeld
Lectures
+ 1
0
72
Description
-
Prof. Dr. Michael Kosfeld
Lectures
+ 1
0
80
Description
Winter 2014/15
Prof. Dr. Michael Kosfeld
Lectures
+ 3
0
188
Description
Winter 2014/15
Prof. Dr. Michael Kosfeld / Florian Hett
Lectures
+ 2
0
101
Description
Winter 2014/15
Prof. Dr. Michael Kosfeld / Prof. dr. Nick Zubanov
Summaries
+ 1
0
135
Description
Winter 2014/15
Prof. Dr. Michael Kosfeld / Prof. dr. Nick Zubanov
Summaries
Welcome back
Register now and access all documents for free