Makroökonomie 1

at Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main

Join course
1594
Next exam
JULY 30
Discussion
Documents
Flashcards
Wieso bleibt hier die 3/2 stehen?
Ableitungsregel
Gibt es denn Probeklausuren von Prof. Kaas MIT Lösungen?
Weswegen können wir hier sagen, dass ein partielles crowding out stattfindet? Muss für ein partielles crowding out nicht C von r abhängen, sodass der Effekt die Investitionen nur partiell betrifft und sich ebenfalls auf den Konsum auswirkt, oder hab ich das falsch verstanden? Für Hilfe wäre ich dankbar
Wieso fällt hier die 1 weg ? sprich ein b wenn man es ausklammert?
View 1 more comment
verständlich, vielen Dank !
Beachte dass nach L maximiert wird, siehe oben die Funktion, d.h. das b fällt weg
Warum wird die Wachstumsrate der Umlaufgeschwindigkeit als 0 gewertet?
Weil das die Annahme der Quantitätstheorie ist.
Danke, @Rocket Raccoon
Wie löse ich denn hier genau nach L auf? Stehe wohl auf dem Schlauch gerade.
View 8 more comments
ihr seid super lieb. DANKE!
Du kannst auch einfach den Kehrwert der Funktion bilden. Dann hast du auch nur noch ein L auf der linken Seite stehen, weil sich L/L rauskürzt. Dann bringst du alles andere auf die rechte Seite und bildest wieder den Kehrwert.
Warum ist die Ableitung so umständlich? Kann man sie nicht auch so herleiten, oder ist die Ableitung falsch? Das Ergebnis ist ja das gleiche (Problem 3, Teil b))
Sinn und zweck der ganzen Übung ist genau das zu zeigen. Das es gleich ist.
Wie weit seid ihr mit Lernen?
je mehr ich drüber nachdenke oder mich damit beschäftige umso mehr habe ich das Gefühl keine Ahnung zu haben. -.-
No area was marked for this question
Warum ist langfristig ya>yb. Sind die Wachstumsraten, damit auch n, nicht langfristig 0?
View 1 more comment
Wenn wir uns im Steady State befinden, dann ist gk(t) - gk(t-1) = 0 bzw. gk(t) = gk(t-1). Das bedeutet der Wachstum unseres Kapital pro Kopf [s*f(k)] entspricht dem Wachstum des Wertverlusts des kapital pro Kopf [(ð+n)*k]. Das bedeutet nicht, dass n = 0 sein muss. Unsere Investitionen sind ja dann auch nicht 0. Wenn du es graphisch betrachtest, dann wird die Gerade des Wertverlust durch eine Erhöhung von n steiler (dreht sich nach links). Deswegen glaube ich, dass der langfristige Output in Effizienzeinheiten in der Volkswirtschaft B geringer sein muss, da sich der Schnittpunkt (Steady State) von [s*f(k)] und [(ð+n)*k] ja somit auch nach links verschiebt. Ich hoffe ich irre mich nicht, aber so hab ich es verstanden
Dass man nicht weiß, welcher Effekt höher ist stimmt auch, aber es wird ja keine Aussage darüber gemacht, ob gk(B) höher ist oder die Investitionen in Land B ebenfalls höher sind. Man weiß nur, dass Kapital pro Kopf inder VW B anfangs höher ist und die Bevölkerung der VW B schneller wächst. Auch wenn also k(B) in Periode 1 höher ist als k(A) wird langfristig ein kleineres Level erreicht. (Auch hier gilt: Alle Angaben ohne Gewehr pew pew)
Warum sinkt in der Probeklausur bei der Aufgabe 4 in Teil b das BIP und bleibt nicht konstant, da ja nur die Gewinne von dem fitnessstudio und dem Mitarbeiter umverteilt werden?
Wenn du nach der Verteilungsrechnung gehst, dann berechnest du: BIP = Profit der Firmen (= Umsatz - (Kosten + Lohn)) + Löhne der VW. Da du aber den Mitgliedsbeitrag senkst und nicht nur mehr Löhne zahlst (welche ja additiv verknüpft sind bei der Verteilungsrechnung und daher zum gleichen Ergebnis führen würden) wird dein Profit weniger, da du ihn nicht nur durch die neuen Löhne verringerst, sondern auch durch den gesenkten Mitgliedsbeitrag(≈ höhere Kosten). Ergo sinkt das BIP, (nach meinem Verständnis)
Macht Sinn, danke!
@lenon kannst du bitte auch Übung 11 hochladen? deine Mitschrift ist super :)
View 18 more comments
@Lenon Ferreira wann schläfst du? :D
Ich frage mich schon selbst, @Rocket.
Kann man die Aufgabe auch grafisch lösen? Ich verstehe die qualitative Antwort, jedoch konnte ich mir das anhand der drei Grafiken nicht erklären. Jemand ne Idee?
View 5 more comments
Man kommt doch egal in welcher Reihenfolge drauf . Hauptsache man verschiebt beide Kurven
@Taschenlampe man muss halt doch nur verschieben, einfach als Schock die Investitions und NKE Kurve nach unten verschieben und schon kommt man auf den niedrigeren Zins und alles andere
Ich hätte eine Frage bezüglich dem was Kaas ausgeschlossen hat was wir nicht für die Klausur wissen müssen. Was war das nochmal genau?
View 9 more comments
Das mit den Übungen und Mentorien hat der Götz uns vor einem Jahr auch gesagt haha
Achwas bei dem merkt man doch dass er einen flaxxt 🤣 ne kaas ist korrekt, 1. Biergartensprechstunde (wer macht das sonst?) 2. Gibt Bier für Studis aus 3. War er am Ende voll happy, weil wir das ganze Semester so ruhig waren (so leise war es bei ihm noch nie) 4. Er meinte die echte Klausur sei leichter als die Probeklausur (wieso sollte er lügen? ) 5. Sind wir die ersten, die eine Klausur bei ihm schreiben, dass das ein Nachteil ist, hat er erwähnt, denke er wird das berücksichtigen Alles Gründe die dafür sprechen dass die Klausur fair sein wird. Aber vielleicht liege ich auch falsch, dann sind wir ge*****
r steigt, oder?
Ja
Ja, falsch gesehen/geschrieben.
Muss man in der Klausur solche Umformungen machen oder kann man direkt die Summe in den TR eingeben?
View 1 more comment
Naja ist weniger einzugeben als nach der Umformung
musst dir eig. nur die geometrische reihe herleiten bzw. merken aber wie der Vorredner schon erklärt hat, schreib es lieber komplett auf , damit man noch Teilpunkte bekommt
Ganz ehrliche Frage. - Habe super früh angefangen Makro zu Lernen, jedoch habe ich das Gefühl, dass es dieses Mal UNMÖGLICH ist, alles zu können. Geht euch das auch so? Grade weil im letzten Kapital nochmal mega aufgefahren wurde.
View 3 more comments
Welche Themen lernt ihr nicht so ausgiebig?
Alles außer Solow, und Wachstum. Denke wenn du das perfekt beherscht und das Skript einmal durchliest, klappt das
Hey, kann mir jemand erklären wieso sich hier die LM Kurve verschiebt?