Warum 50-q MR ??
View 3 more comments
Ne p(q) kriegt ihr indem ihr q(p) nach p auflöst
Nein, dann hätten wir p(q)=-2 aber in der Aufgabe ist anders
Wann hat man einen Preiseffekt und Mengeneffekt? Bei Preisänderung hat man ja immer einen Substitutionseffekt und Einkommenseffekt oder?
Sorry falls die Frage schon öfter kam, aber was ist klausurrelevant und was nicht ?
View 7 more comments
Aber nicht im klausurrelevanten Teil (blau)
Er hat aber zu Beginn gesagt, dass es sein kann, dass manche Themen schwarz markiert sind und trotzdem relevant, falls sie in der VL dran kamen.
Wenn man in der Übung war, reicht es wenn man sich die Sachen nochmal anschaut also die Mitschriften oder wie sollte man diese Sachen lernen?
Müssen wir die ganzen Lagrange Geschichten können ?
Nein
Ich nehme mal an, dass viele erst nach Recht anfangen mit VWL. Wie und was lernt ihr?
Hey Leute, die Einkommenselastizität ist beim Übungsverzeichnis blau markiert, aber es gibt Vorlesungsfolien dazu. Denkt ihr es ist relevant? Oder reicht es, wenn wir nur Bogen/Punktelastizität und Einheitselastizität lernen?
Würde alle Arten von Elastizitäten lernen und auch üben damit zu Rechnen . Man kann das Maß der Elastizität ja allgemein auf voll viele Sachen also Einkommen , Nachfrage, Angebot etc anwenden
Danke!
VWL verwirrt mich so krass. Ich verstehe es an sich aber ich weiß nie was gefragt wird, mit welchen Annahmen. Alles hat 12 verschiedene Arten etwas zu nennen. Absolutes durcheinander Also ich verstehe die Übungen und alles, aber es sind so viele Sachen, dass ich bei den Aufgaben oft nicht verstehe nach was jetzt gefragt wird
Geht mir genauso, und es ist so extrem viel
Wieso genau 0,5? Verstehe ich nicht
Wie kommt man hier auf die 10?
Ist die Klausur in verschiedene Teilen aufgeteilt und einer dieser Teile ist- Verständnissfragen? Wenn ja, sind das dan 1:1 die gleichen fragen oder sind die dann anders formuliert? Habe die Tuts und die Übungen durch. Wollte jetzt damit anfangen.
Ich bin gerade verwirrt... im Video über Monopol- Gewinnmaximierung gibt Ingo die lineare PAF als : p=a-b*q an. Aber z.B. im Marketing ist die lineare PAF genau anders rum (q=a-b*p). Kann mir das jemand erklären?
View 6 more comments
preis absatz funktion
Danke sehr
Ich glaub das wird ein Giffengut, wenn ich in sie jizzen tu. #Luxusgut
Giffengut kann aber in diesem Fall auch ein Öffentlicher Gut sein
Übung: alle blau markierten sind nicht klausurrelevant oder? Also das gesamte monetäre System nicht mehr? (Kapitel XIII XIV XV ?)
ja also nur so weit es in der vl gemacht wurde übungen musste du nicht angucken
Habt ihr schon richtig angefangen für Vwl oder liegt der Fokus momentan auf den Rest?
View 7 more comments
ihr seid ehrenmänner und gibt mir das Gefühl dass ich nicht alleine bin kuss auf die nuss
hab wirklich iwie garkeine ahnung von vwl, war nur in den tuts und übungen aber vorlesungen nicht und hab nur 4 tage 😂
Leute ich habe keine Zeit mehr die letzten 4-5 Vorlesungen zu schauen Was hat Klump über die MMMs gesagt? Welche sind klausurrelevant? Dieser eine Vortrag zum Beispiel oder?😫😫
MMM mit Verständnisfragen, müsste hier aber auch irgendwo in der Gruppe stehen
Ist das Thema mit dem Gefangenendilemma bzw. Nash-Gleichgewicht wichtig?
No area was marked for this question
Wären hier alle relevanten Themen drin um dieses Semester zu bestehen?
65%
Hello, Könnte mir jemand die beiden fragen beantworten ? Bitte
View 1 more comment
Vielen Dank 🙏🏾
Wie heißt das Buch? Kann man es auch in Micro/Makro gebrauchen?
Kann jemand eine liste von den Themen posten die aus den Übungen doch Klausurrelevant sind.
kann mir das jemand genauer erklären?
1) Bei konstanten SE gilt: Doppelter Input = Doppelter Output. Wenn du also mit je einer Einheit Arbeit und Kapital 5 Einheiten eines Produkts herstellen kannst, kannst du mit je zwei Einheiten das doppelte, also 10 Einheiten herstellen. 2) Das "α+β>1" ist gleichbedeutend mit wachsenden Skalenerträgen, also kannst du mit der doppelten Menge Input MEHR als die doppelte Menge Output generieren, bzw. du brauchst, um die Outputmenge zu verdoppeln (von 5 auf 10) WENIGER als die doppelte Inputmenge, also gehört die untere der Kurven zu diesem Zustand. 3) Hier entsprechend das Gegenteil: Abnehmende Skalenerträge --> Mehr als die doppelte Menge Input benötigt, um die doppelte Menge Output zu erzielen, daher die oben liegende Kurve.
Wie kommt man da auf die -20? Was ist das bzw was geschieht hier?
Einfach die Formel nach q umstellen
Ja aber wo habe ich Formel her?
Ich verstehe die Elastizitäten nicht :( woher weiß ich ob diese positiv oder negativ sind?
View 3 more comments
@brief ja genau und woher weiß ich das? manchmal hat man ja keine zahlen um sie auszurechnen
Bei Kreuzpreiselastizität: Substitute: E ist positiv Komplemente: E ist negativ Bei Einkommenselastizität Inferior: E ist negativ Normal: E ist positiv
Ich bin gerade total verwirrt! Berechnet man den max. Gewinn bei einem Monopol und beim Wettbewerbsmarkt gleich? Danke für Eure Hilfe🙈
View 3 more comments
Ja immer GE = GK. Da im Wettbewerb die einzelne Firma den Preis nicht beeinflussen kann ist GE gleich p und damit P = GK Und im Monopol kann die Firma den Preis beeinflussen und da hast du als P die inverse Nachfragekurve. Deswegen ist beim Monopol der Preis höher und die Menge geringer als im Wettbewerb
Vielen Dank!!!
Kann jemand die Themen nennen die doch aus den Übungen Klausurrelevant sind. Beziehungsweise die die in den Vorlesungen besprochen wurden und dementsprechend doch klausurrelevant sind.
Wie viele der Probeklausuren macht ihr ca? Und wie weit in den Jahren geht ihr zurück?
Wie viele Jahre zurück ist eher irrelevant.. guck lieber mal ob du welche von deinem Prof findest, meistens bleiben die ihrer Linie treu und dann gilt je mehr desto besser
Kann mir jemand sagen ob das so stimmt ? Versteh es noch nicht 100%. Wäre Mega Danke!!
Ich hätte eine Frage. Also wenn wir über die Liquiditätspräferenztheorie sprechen, dann betrachten wir die untere Grafik, ja? Das ist kurzfristig und nach Keynes? Also unsere Geldmenge (Achse x) ist unser nominales BIP? Danke
Ist mit Produktionniveau das reale BIP gemeint?
ja
Also unser Produktionsniveau ist immer das reale BiP? Und der Preisniveau*reales BIP= nominales BIP?
Weil sich langfristig alles wieder auf ein Niveau schaukelt oder? Also Angebot würde sich anpassen und wieder den Preis auf 5 setzten oder?
Guckt ihr euch nur die Übung von Ingo an und geht die tuts durch? Will nach marketing morgen anfangen , hab aber schiss dass zeit knapp wird
View 5 more comments
Ja schon, aber so viele themen sind das nicht, und auch wenn, höchstens 1-2 folien
sind schon ein paar kleinere Themen und einfach Zusatzwissen bspw giffengut Fisher Effekt komplementäre güter vollkommene Substitute