Hallo zsm, hat jemand die Lösung von den nachklusuren SS 2019 an der VL mitgeschriben?? es wurde von den Proff vorgerechnet aber nicht aufgezeichnet
Hallo zsm, Stand jetzt wird ja nach dem 20. April entschieden, wann die Zweitklausur stattfinden wird. Dementsprechend wollte ich nachfragen, ob die Anmeldung für die Klausur dann auch verschoben wird und wie bei euch die momentane Situation ist. Seid ihr schon angemeldet oder klappt es bei euch über QIS auch nicht?
View 7 more comments
Es wird ein Online Repetitorium geben. Siehe Internetseite.
Mittlerweile sind da auch zig andere Termine eingetragen. Würde mich daher nicht darauf verlassen, dass es am 20. April stattfindet.... https://qis.server.uni-frankfurt.de/qisserver/rds?state=verpublish&status=init&vmfile=no&publishid=292928&moduleCall=webInfo&publishConfFile=webInfo&publishSubDir=veranstaltung
hat noch jemand dismod unerwartet nicht bestanden, obwohl er/sie sicher war, dass die klausur ganz gut war?
View 2 more comments
Nein ich konnte leider nicht hingehen, aber Glückwunsch dass es dir etwas gebracht hat
Danke, lohnt sich wirklich immer hinzugehen
Weiß jemand wie ich mich für die Nachklausur anmelden kann? Im QIS steht nur die Klausur zum Ersttermin die ich auch nicht mehr stornieren kann. Oder bin ich automatisch zum Zweittermin angemeldet wenn ich beim Ersttermin nicht bestanden hab?
View 1 more comment
Hab gerade beim PA nachgefragt gehabt. Man kann sich erst dafür anmelden, wenn die noten offiziell an das PA übergeben wurden und man die Noten im QIS nachsehen kann. Folglich dauerts noch paar Tage...
Danke euch Beiden.
Ergebnisse sind online! Wie ist es bei euch gelaufen:
wie war die Klausur bei euch?
View 2 more comments
Definitionen: 1) Semantische Folgerung: φ ⊨ ψ gilt genau dann, wenn ... 2) Wann sind definitionsgemäß zwei Wörter inäquivalent bzgl. der Nerode-Relation? Beweise: 1) Nur ein Induktionsbeweis zur Anzahl der Blätter eines Binärbaums je nach Tiefe. 2) Zeigen, dass Index(L) = ∞ Und noch ein dritter Beweis, weiß aber nicht mehr was das war Sonstiges: Bei Formel -> KNF gab es keine vorgedruckte Wahrheitstafel, gibt ja dafür Extraseiten wenn nötig. Graphisomorphismus kam mal wieder dran und Kante hinzufügen zu einem DAG, sodass der Graph einen Hamilton-Kreis hat. Sonst war glaub ich alles gleich
Danke!
Auf dieser Webseite (also studydrive) oben steht, ich mache mal copy/paste: "Diskrete Modellierung an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Partnerkurs von R+V Versicherung." Das verstehe ich nicht so ganz. Davon hat der Herr Schnitger garnichts erzählt.
Steht bei jedem Kurs
Wurde am Montag noch etwas weltbewegendes gesagt zur Klausur? Wollen die z.B. dieses Mal etwas mehr Abwechslung und nehmen Moore/Mealy-Automaten mit rein? Wurde ja in den letzten 10 Jahren nicht abgefragt. Wahr/Falsch waren meistens ja schon sichere 10-15 Punkte. Oder irgendwelche anderen Experimente? 😄
Es wurden nur die Formalitäten besprochen, vgl. Klausurdeckblatt / Hinweise zur Klausur und die zweite Klausur vorgerechnet. Wahr/Falsch soll ja so nicht mehr drankommen und es werden wohl auch Definitionen abgefragt, was ich nicht so toll finde, es ist ja schon so genügend Stoff und dann gibt es gleich 3 Punkte auf eine solche Frage.
Kann bitte jemand morgen einmal kommentieren, was an der Klausur neu war und ob es grosse Abweichungen zu den Altklausuren gab? Es soll z.B. keine wahr/falsch-Fragen mehr geben. Ich schreibe am Zweittermin. Vielen Dank und viel Erfolg!
wie viele altklausuren denkt ihr sollte man machen ca um gut vorbereitet zu sein?
View 7 more comments
@info mädchen ehm zur Selbstkontrolle... du weißt schon, dass die Aufgaben nicht 1 zu 1 sind/sein werden. Manchmal ist ne kleine Falle dabei. Und man möchte sich bestmöglichst vorbereiten. Weiß nicht was du daran nicht verstehst. Nach deiner Logik hätte Schnitger in der letzten Vl die Klausur auch nicht vorrechnen brauchen
Ich möchte auch bestmöglich vorbereitet sein und dafür ist es wichtig, dass ich nicht nur eine Lösung zu einer Aufgabe aufschreiben kann, sondern ich muss auch die Korrektheit meiner Lösung eigenständig überprüfen können. Was der Prof an die Tafel schreibt, ist nicht unbedingt sauber und korrekt, sondern soll eher die grobe Idee hinter einer Lösung vermitteln. Gleiches gilt für die Lösungen aus den Tutorien. Und ja, das Vorrechnen alter Klausuren hätte für mich nicht sein müssen.
kann jemand bitte die Übung Blätte 13 hochlanden?
Kann jmd. die restlichen Lösungen der Übungsblätter Hochladen? Danke im Vorraus.
hey kann jemand bitte die Übung Blätte #4 &5 hochlanden ??
View 3 more comments
@Franz Warum?
Ich würde nicht so einfach persönliche Daten preisgeben. Aber du kannst machen was du willst.
Hey wann fangt ihr ca vor der dismod klausur an intensiv zu lernen?
So Mitte Januar
Hallo zusammen, ich bin nicht davon ausgegangen, dass Schnitger die Aufzeichnung der letzten VL, wo eine Altklausur vorgerechnet wurde, nicht wie üblich hochlädt. War einer von euch dabei, der alles mitgeschrieben hat und seine / ihre Mitschriften hochladen könnte? Wäre euch unendlich dankbar, wenn einer das machen könnte :)
Hallo, gibt es irgenwo Lösungen zu den Altklausuren?
Ka, kannst aber die Klausurfragestunden der vergangenen Semester ansehen, wenn du in der URL der Dismod-Website einfach das Semester änderst, z.B. zu ws1819
Hallo, ist der Startzustand vom Startzustand aus erreichbar, wenn der Startzustand sonst keine Eingänge hat? Speziell: Wird in Klausur WS1819, Aufgabe 4.c.i) der Zustand 4 entfernt?
Ok merke gerade, dass der DFA in dieser Aufgabe etwas gestört ist. Wenn die erste Eingabe b ist, kommt der nicht mehr in einen akzeptierenden Zustand
Verstehe ich richtig, dass bei der Umwandlung eines NFA in einen DFA die Menge der Endzustände nicht X ∩ F ist, sondern X ∩ F ∩ {q0}, wenn q0 der Startzustand ist?
View 2 more comments
Ich schau nachher mal nach, glaube X sind die Elemente der Potenzmenge der Zustände des NFA
Ja genau, wie im Beweis von Satz 7.62: NFA A := (Σ, Q, δ, q0 , F ), DFA A' = (Σ, Q' , δ', q0' , F') Q = Zustände des NFA, F = akzeptierende Zustände des NFA Q' = P(Q) F' = {X ∈ Q' : X ∩ F ≠ ∅} Da in F' nur die Zustände aus Q' berücksichtigt werden, die vom Startzustand aus erreichbar sind, enthält F' die Zustände X ∩ F ∩ {q0} Wo liegt denn der Fehler?
Sieht bei euch die 12.2 b) auch so aus?
View 3 more comments
Ich hab den da, bzw. die Zustände umbenannt: 1 = ε, 2 = b, 3 = a
nee, epsilon als Übergang ist bei NFAs nicht möglich, siehe Definition 7.59
Habe alle Altklausuren in ein PDF gepackt, sonst verliert man den Überblick. Sind 15 Stück, passt ja wunderbar um 2 Wochen lang jeden Tag eine Klausur zu machen :)
Hey, habe gerade einige Karteikarten hochgeladen. Ist eine umfangreiche Zusammenfassung vom Dismod Stoff. Ich musste es sogar zwei Mal alles abfotografieren, weil ich es beim ersten Mal ausversehen gelöscht habe🙈. Waren also spaßige 160 Bilder 😳, wäre super, wenn paar Leute sie runterladen und meine Arbeit damit unterstützen ✌🏻. Viel Glück bei der Klausur
View 4 more comments
Es gibt hier eine Extra Kategorie für Karteikarten💁🏻‍♂️, direkt neben den Dokumenten ist eine Kategorie nur für die Karteikarten
Super, vielen Dank für deine Mühe! Hättest Du vielleicht noch Zusammenfassungen, Lernzettel, Altklausuren zu Mathe 1?
hat jmd dismod schon fertig?
kann bitte jemand die nr.1 erklären? ich verstehe was man zeigen soll von der Theorie her, aber ich verstehe nicht wie man die aufgabe löst. Auch das Beispiel vom Schnitger habe ich nicht ganz verstanden, inwiefern zeigt es, dass es nicht äquivalent ist
Was habt ihr bei der 13.4 b als nicht Terminale angegeben? Ist S,B,R1,R2 korrekt?
Wenn einen Sprache mit a* beginnt, bedeutet das auch, dass a am Anfang null mal vorkommen kann?
Jo
Weiß jemand, wie die 12.4 a) ii gemeint ist, also wie dort die Paare aussehen sollen? Jedes Element aus jeder Klasse mit jedem Element jeder Klasse? 🤔
Nee, nur einen Vertreter jeder Klasse, und die hab ich dann jeden mit jedem verglichen.
Aufgabe 12.3 wie fängt man nun an, wenn man zwei akzeptierende Zustände hat? Sind dann alle Mengen mit Knoten 2 und Knoten 4 in der Menge M0? Die Beispiele im Skript sind alle mit einem akzeptierenden Zustand?
View 11 more comments
1. Schritt des Minimierungsalgorithmus ist doch, Zustände zu entfernen, die nicht von q0 aus erreichbar sind, also den Zustand 3
Ja, korrekt. Hab's jetzt auch gefunden. Es bleiben 4 Ä'klassen übrig. Jetzt weiß ich auch, was die Klassen aus 12.3.b) sind: siehe Skript S.273 oben. Danke
Wie sieht bei 12.1 euer Moore-Automat aus? Ich hab den hier:
View 6 more comments
Ne ist der gleiche Graph
Hast du für delta und lambda explizit eine Funktion angegeben? Also delta(q,w)=??? und lambda(q)=???
Wie habt ihr die Sprache bei 12.4 identifiziert? Und was bedeutet das kleine a nach dem großen L?
Das kleine a hat glaub ich nichts weiter zu bedeuten, ist einfach die Bezeichnung der Sprache. Die Sprache erzeugt wörter wie bbbbbbbbbbb bab ccbb (ohne Leerzeichen), wie man das für die i aufschreibt hat der Prof in der VL am Dienstag an einem Beispiel gut erklärt 🙃
Habt ihr bei 11.1.c.iii auch π = (1/4, 1/4, 1/4, 1/4), σ = (1/2, 0, 1/2, 0) und τ = (0, 1/2, 0, 1/2) als stationäre Verteilungen? Oder gibt es noch mehr?
View 1 more comment
@Jamal Nur der Graph G=(V,E) der Markov-Kette ist gerichtet. Die Irrfahrt des Roboters findet auf einem ungerichteten Graph G'=(V,E') statt. Der Roboter fährt einfach in irgendeinen Raum. Mithilfe der Markov-Kette kann man die Wahrscheinlichkeit bestimmen, mit der der Roboter von Raum i nach Raum j fährt. Versteht man vielleicht besser, wenn man zuerst Beispiel 6.10 anschaut (6.10 hilft auch bei der 11.1.a) und dann Beispiel 6.38. Der ungerichtete Graph G' hat die Kanten E' = {{i,j} : (i,j) ist eine Kante in G} = {{1,2}, {1,3}, {2,3}, {2,5}, {3,4}, {4,5}}. Die Formeln zur Berechnung von π sind dann die Formeln aus Beispiel 6.38: π_v = d_v / 2|E'| wobei d_v ist die Anzahl der Nachbarn des Knotens v und 2*|E'| = 2*6 = 12
@ Magirus ich danke Dir! Super erklärt, jetzt versteh ich es :D
11.3 a) ist das leere wort? wieso fangen wir sofort im akzeptierenden zustand an?
Ich hab w enthält eine gerade Anzahl von a und b
Kann jemand die Lösungen für das aktuelle Blatt hochladen, hab keine Kraft mehr :D
Hi, hier mal eine Frage an alle die Dismod schon mal geschrieben haben oder es nochmal versuchen. Was meint ihr wie man am besten bestehen kann? Würde mich interessieren was eure Erfahrungen sind
Hallo zusammen, könnte jemand alle Lösungen von den bisherigen Übungsblättern hochladen bitte? Vielen Dank im Voraus :)
Ist eine stationäre Verteilung einer Matrix eine Matrix oder ein Vektor?
Verteilungen sind immer (Zeilen)vektoren. Siehe Definition 6.4.
Aufgabe 10.3.a: Wie sehen die Grenzmatrizen aus? Bei mir: G1 hat die Zeilen (0.08, 0.15, 0.31, 0.15, 0.08, 0.15, 0.08) und G2 hat die Zeilen (0.0022, 0.0432, 0.8639, 0.0432, 0.0022, 0.0432, 0.0022) Die Grenzverteilungen entsprechen dann jeweils einer Zeile der Grenzmatrizen, also G(A) = [0.0769 0.1538 0.3077 0.1538 0.0769 0.1538 0.0769] G(B) = [0.0022 0.0432 0.8639 0.0432 0.0022 0.0432 0.0022]
Müssen wir bei der Aufgabe Rechenwege angeben, oder reicht als Antwort "Mithilfe eines Matrizenrechners ermitteln wir t1 = 22"?
Wie funktioniert die Berechnung der Grenzverteilung mit dem Matrizenrechner? Z.B. bei der Aufgabe 10.3 a) Wenn ich meine Matrix in den Matrizenrechner eingebe und dies z.B. mit 50 potenziere kommt bei einer 7x7 Matrix als Vektor immer nur (1/7 1/7 1/7....1/7) raus. Hat jemand ne Step für Step Anleitung, wie ich die Grenzverteilung mit Matrixcalc.org berechne? :D
Vermutlich ist deine Zahl mit der du Potenzieren musst einfach zu hoch... Versuchs mal mit 10 und Taste dich dann langsam hoch. Und da wir ja mit pi = (0,0,0,0,0,0,1) multiplizieren müssen wir denke ich dann einfach nur schauen ab welcher eingegebenen Zahl wir dann in der letzten Zeile beim Funktionsmaximum 1/4 stehen haben.
Ich hab das mit sympy bzw. sage gemacht. Da kann man die Einträge der Matrix auch gleich runden
Was habt ihr bei der aufgäbe 10.2 e) erster Punkt raus? 1,6257 Mitarbeiter (gerundet = 2)?
Habt ihr bei der 10.3.a für P1,1 und P7,7 auch jeweils 1/2?
Ja, bei mir auch.
hi, habt ihr bei der aufgaben 10.1 G2 aperiodisch oder nicht aperiodisch und warum? Bin mir da leider noch etwas unsicher.
G2 ist aperiodisch, denn jeder Zustand die Periode p = 1. Bspw ist ein Weg von 1 nach 1 der Weg w1 = (1, 2, 1). Ein weiterer Weg ist w2 = (1, 2, 3, 4, 5, 1). w1 hat die Länge 2, w2 hat die Länge 5. Periode p = ggT(2, 5) = 1
wie habt ihr die 9.1 gelöst?
hat jemand was richtig für die 9.2 b ?? ich bekomme die Induktion nicht hin.. Tipps ?
View 1 more comment
Ja, so hast du sie auch so ?
schau dir die 2. zeile an, habe die anders
Wie soll man bei der 8.2 den Rekursionsbaum für die Funktion fibonaiv angeben, bzw. grafisch darstellen?
View 15 more comments
Der Rekursionsbaum zeigt die rekursiven Aufrufe eines Programms, nicht die Rückgaben. Das hatte ich auch zuerst falsch verstanden. Baum(5) ist ein voller Binärbaum mit b=5 Blättern. Nach Satz 5.77 ist |V| = 2*b - 1 = 9, sprich es gibt 9 Knoten in Baum(5). Abzüglich der Blätter bleiben noch die 4 Knoten (3), (4), (3) und (5). Nimm fibonaiv(v) = R(v) (siehe 5.3.2). Wenn innerhalb von R(v) keine rekursiven Aufrufe getätigt werden, wird v zu einem Blatt. In fibonaiv(2) und fibonaiv(1) gibt es keine rekursiven Aufrufe, es wird ein Wert zurückgegeben.
@Hofnarr Außerdem müsstest du bei den Knoten mit der 1 auch jeweils noch ein Blatt mit einer 1 hinzufügen, denn fibonaiv(1) geht auch in den Teil n <= 1 und gibt dann 1 zurück
hat jemand Mal Tipps für die 8.3 b? Hab die Fragestellung verstanden aber nicht den Hinweis ... danke
View 12 more comments
Mal sehen: Die Nachbarn von 2 bilden ein Anti-Dreieck. Wenn man eine der Kanten {3,4}, {3,5}, {4,5} hinzufügt, entsteht mit Knoten 2 ein Dreieck.
In Abb.2 bilden die Knoten {2,3,5} und {2,4,5} jeweils ein Dreieck. Die Knoten {1,3,4} bilden ein Anti-Dreieck. Im Komplement von Abb.2 bilden die Knoten {1,3,4} ein Dreieck, die Knoten {2,3,5} und {2,4,5} bilden Anti-Dreiecke.
Was habt ihr bei der 8.1 b) ii)?
View 2 more comments
Dann gibt es einen Kreis?
#isso
Bis wann kann man die Blätter am Mittwoch noch in den Briefkasten werfen? Weiß das jemand?
View 4 more comments
Danke
Man kann im Sekretariat seine Karte freischalten lassen für den Nachtzugang, dann kommt man da immer rein, braucht aber einen triftigen Grund
Hat bei 8.4.a jeder Ast seinen eigenen Endknoten (also sein eigenes Blatt), oder kann man die Äste in einem einzelnen Blatt zusammenlaufen lassen? So:
View 2 more comments
Die Aufgabe heißt "Modellierung von Spielen durch DAGs". Die werden sich schon was dabei gedacht haben ... hoffe ich ;-)
Ok, in einem Baum geht das nicht, weil in einem Baum jeder Knoten Ein-Grad(v) ≤ 1 hat. Da hat jeder Ast sein eigenes Blatt. Hier haben wir aber einen DAG, also ist das möglich, ein DAG muss ja kein Baum sein.
Kann mir jemand einen Denkanstoß für die 8.2 b) ii) geben 🙏
Schau dir Beispiel 4.19 im Skript an (S. 130) Nimm als Induktionsverankerung n=3, also zeige dass Baum(3) genau fib(3) Blätter für den Aufruf fibonaiv(3) hat. n=1 müsste auch gehen, weil fibonaiv(1) den Wert 1 zurückgibt und fib(1) := 1 Induktionsannahme ist klar Induktionsschluss: Zeige, dass die Aussage für Baum(n+1) gilt
Hat Bob eine Gewinnstrategie? Was habt ihr und warum?
Bob muss immer wenn möglich (V) ausführen. Bobs Gewinn ist von Alices 1. und 3. Zug abhängig. Wenn Alice im 3. Zug nicht halbiert, gewinnt Bob.