Wirtschaft und Staat

at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Join course
1861
Next exam
FEB 20
Discussion
Documents
Document type
Semester
Hi :-) Ich entschuldige mich jetzt schonmal wenn die Frage schonmal gestellt wurde, aber habe einfach den Überblick verloren.... Könnte mir jemand erklären, wie man dieses Rent-Seeking berechnet? Auf Studon gibt es ja ein Self-Assessment-Tool und da kam eine aufgabe dazu dran....ich hatte natürlich keine Ahnung:( :D... wäre super wenn mir jemand behilflich sein kann!
Hab die Aufgabe mal abfotografiert...vllt kann ja jemand etwas damit anfangen...wäre hammer🤩
Denkt ihr Monopolgewinn mit und ohne externen Effekt kommt dran ?
View 7 more comments
in der Übung gibt es eine, die Lösung dazu ist auch auf StudOn
In welchen Klausuren kommen denn solche Aufgaben dran? Zum Beispiel?
Kann mir jemand die Aufgabe 16 erklären? Gerne auch allgemein. Danke :)
View 3 more comments
Ich hab das so verstanden, dass ein Projekt oder Alternative durchgeführt wird, wenn die Mehrheit einen positiven Nutzen daraus zieht. Beim Surfkurs hat der Vater 300 und die Mutter -200, wenn sie sich ihren Nutzen quasi teilen hätte jeder +50, damit sind 2 dafür und der Surfkurs wird gemacht. Bei der Wattwanderung genauso nur anders rum. Insgesamt stellt beides aber einen Wohlfahrtsverlust dar: Surfkurs: -300-200+300=-200, Wanderung -300+400-200=-100, insgesamt dann -300. Bei dem anderen Beispiel genauso, bei Projekt X und Y können Person A und B jeweils so Stimmen tauschen das bei beiden die Mehrheit dafür ist. Bei Projekt X kommt man dann auf einen Wohlfahrtsverlust von -30 und bei Y auf +20, ist dann also insgesamt -10
aber ich versteh immer noch nicht welche stimmen genau getauscht werden, weil wenn in der Ausgangssituation einmal die Mutter für JA und einmal für NEIN abstimmt und der Vater genauso, und die Tochter immer für NEIN, dann würde beim Stimmentausch ja für eine der Alternativen JA|JA und für die andere NEIN|NEIN rauskommen, oder nicht? ich versteh diese Aufgabe glaube ich einfach grundsätzlich nicht..
was glaubt ihr kommt dran ? einfach mal Daumen hoch in den Antworten :D
View 6 more comments
Edgeworth-Box
Monopolberechnungen
Was würdet ihr sagen, ist besonders wahrscheinlich, was im offenen Teil2 für eine Aufgabe aus seinen 5 möglichen Typen dran kommt?
View 7 more comments
@anonyme nudelsuppe: hast du zufällig das datum einer klausur in der rent seeking dran kam ?
WS 12/13 Aufgabe 7b hier wurde allerdings keine Rechnung und nur eine Zeichnung verlangt
habe hier schon verschiedene meinungen diesbezüglich gelesen, aber weiß jemand was sicheres bzgl zirkel mitnehmen für die tauschlinse? bis 12 kann man dem lehrstuhl noch emails schreiben und sie antworten heute noch, wäre das sinnvoll oder mach ich mich da lächerlich? :D
View 1 more comment
ich denke auch dass das relativ irrelevant ist, wie die Linse aussieht, solange die gefragten Punkte passend zu deiner Zeichung korrekt eingezeichnet sind
Würde mich auch interessieren ob man es mit Zirkel mach darf, ansonsten würde das bei mir voll ziemlich schlecht aussehen xD
Wie komme ich hier auf die Gesamtkosten?
Kann mir jemand sagen wie man bei der Edgeworthbox auf die Tauschlinse kommt? Zeichnet man die freihand ein oder gibts da einen speziellen Punkt den man beachten muss? Und wie findet man die Kontraktkurve heraus?
View 4 more comments
Danke : )
https://www.youtube.com/watch?v=Bjg-KPQhWyM Schau dir das mal an wird dir denk ich helfen.
Müsste hier nicht die b) richtig sein? Oder was ist an der Aussage falsch?
bei negativen EE ist die optimale Bereitstallungsmenge aus privater Sicht gröser als die aus gesellschaftlicher Sicht
Wie kommt man denn auf GK ?
View 3 more comments
Super vielen vielen Dank, jetzt hab Ichs verstanden :)
Das Marktgleichgewicht ist bei GK = GZ oder?
Hat das jemand gezeichnet ? ich komme nicht auf den Punkt M weil x und y nicht gleich hoch sind ? wäre echt super lieb wenn jemand die Zeichnung hochladen könnte!
View 2 more comments
oh man wie ich auch immer drauf kam ich habe die ganze zeit für y=9 gezeichnet.... vielen dank :)
hat das vielleicht jemand gezeichnet und kann bitte ein bild posten ? :)
Hey Leute, was schaut man sich für die offenen Aufgaben in Teil 2 besonders an? Weil an sich sind ja die klausuren so aufgebaut wie die Musterklausuren oder? 20 MC Fragen und dann offene Aufgaben. Erst zu Teil1 und dann zu Teil2 oder? 😅
wieviele punkte braucht man zum bestehen?
View 5 more comments
Weiß da jemand sicher ob man beide bestehen muss ? Hör das zum ersten Mal :(
In Hinweisen zur Klausur steht: die Klausur muss als Ganzes bestanden werden.
Aufgaben wie Teil 1 Übung 6 Aufgabe 3a) kann nicht in einer Klausur drankommen oder? Lernt ihr das? da geht's darum, warum Individuen Versicherungen nachfragen
View 1 more comment
oh shit. Wie soll man das Lernen?
Schreib es zweimal ab + Skizze dann hast dus drauf. Hab ich gerade auch gemacht das geht echt
Evolutionär stabile Strategie: Könnte mir jemand nochmal die Bedingungen erklären? Irgendwie weiß ich nie welche Zahl ich hier betrachten muss und warum einmal bei Bed. 1 > und einmal bei Bed. 2 das Selbe nur mit = steht
View 1 more comment
Dankeschön! Und kann es sein, dass ich mir immer die Vordere Zahl dabei anschaue?
Ja. Das wurde ich einer Übung so definiert
Könnte jemand die Folie erklären? Am besten anhand von kurzen Beispielen, ich verstehe einfach nicht, was damit gemeint ist. Vielen Dank :))
In der Übung gibts dazu ein Beispiel mit Pendler
Hallo. Kann jemand erklären wie man bei der Klausur aus dem ss 15 Aufgabe 2 auf die Ansätze von C und D kommt?
zu C) die Faire Prämie berechnet sich sozusagen aus dem Gesamtschaden den alle Versichterten verursachen. Du nimmst die 3 Gruppen und addierst diese auf. Somit für Gruppe eins: 0,25 ( ein Viertel der Personen) * 0,20 ( Schadenswahrscheinlichkeit) * 5000 € ( Durchschnittlicher Schaden) + Die beiden anderen Gruppen im selben Stil. Du kannst dir die Prozente auch einfach als 100 Personen vorstellen das machts für mich zumindest leichter bzw. verständlicher der Ansatz wäre dann: 25 (ein viertel der Personen)*0,20* 5000+50(Personen)*0,1*5000+ 25(Personen)*0,0*5000= 50000 ( Verursachter Gesamtschaden aller 100 Personen) Das teilst du durch 100 und du bekommst die Prämie für eine Person. (500€) Bei D) fallen nun 0,25 % bzw 25 Personen weg. Somit hast du nur noch 2 Gruppen aber gleichzeitig auch nur noch 75 Personen bzw. 0,75 % dh jetzt ist die aufteilung 1/3 zu 2/3 ( 25/75 und 50/75), dann rechnest du wieder Gruppe1+2 und du kommst auf die neue Faire Prämie.
Wie kommt man hier auf die Zahlen mit denen man die Wahrscheinlichkeit bzw. Gegenwahrscheinlichkeit multipliziert?
Die Formel ist E(pi(F))= p * pi(F,F) + (1-p) * pi(F,G) pi(F,F) ist 4 (eine Folie weiter vorne ist die Matrix) und pi(F,G) ist 0
Könnte mal jemand seine MC Lösungen zur Klausur WS 12/13 zum vergleich sagen?:)
Warum ist hier Eingipfligkeit gegeben ?! Weil die Rote Kurve so einen Knick hat ?
weil keine der Präferenzen mehr als 1 lokales Maximum hat (keins hat die Form eines V´s)
Super danke :)
Weiß jemand, wie der Unternehmer hier den positiven externen Effekt in der b) berücksichtigt?
Ausführliche Lösung ist auf Studon
Hey, kann mir bitte jemand erklären was genau mehrgipflige Präferenzen sind und wie man sie erkennt? Vielen Dank :)
Erkennst du daran wenn die Präferenzen eines Individuums die Form eines V's haben, also wenn sie 2 lokale Maxima haben
Warum wird hier im Gewinn der externe Effekt nicht mitgerechnet?
View 1 more comment
Der externe Effekt wird immer nur bei dem Unternehmen im Gewinn berücksichtigt, bei dem er anfällt. Oder auch falls Transferleistungen gezahlt werden müssen.
ah stimmt , vielen lieb Dank euch!!!!
Hey Leute, kann mir mal jemand bitte erklären wie man den Medianwähler herausfindet? Ich versteh das gerade nicht auch das mit der Eingipfligkeit ?
Beispiel zu Medianwähler: Ihr seid eine Gruppe von 9 Leuten (ungerade Anzahl wichtig) und wollt entweder ins Kino oder zum Sport. 4 Leute sind für Kino, 4 Leute für Sport, jetzt hast du die Möglichkeit quasi alleine zu bestimmen was gemacht wird, da du für die Mehrheit sorgst. So hab ich das verstand :D Eingipfligkeit bedeutet, das deine "Kurve" monoton steigend ist, d.h nicht am Anfang fällt und dann wieder steigt.
Der Median ist ja eigentlich der "Mittlere Wähler" also nimmt man beispielsweise (bei ungeraden Zahlen) die Anzahl der Wähler + 1 und teilt durch zwei (die Präferenzen müssen natürlich geordnet, eingipflig und eindimensional sein) In der Probeklauur wars zum Beispiel so dass du drei Gipfel hattest ((3+1)/2 = 2) --> Man nimmt den zweiten Gipfel (oder halt einfach den mittleren)
woher weiss man, dass DE der Medianwähler ist?