Jahresabschluss

at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Join course
2275
Next exam
AUG 22
Discussion
Documents
Flashcards
ich bin gerade ein bisschen verwirrt. In der Aufgabenstellung steht, dass es hier um die Herstellung eines Busses/Antrieb geht. meiner Meinung nach ist das aber kein immaterieller VGegenstand. also kann man hier auch nicht von der Übung 10 1:1 übertragen. Außerdem besteht doch für Herstellungskosten (außer es handelt sich um einen Imma) ein Verbot für Forschung UND Entwicklung, oder ? (Übung Aufgabe 5)
View 3 more comments
Ja, hier ist das Know-How gemeint. Das ist ein IV. Die haben nach der ganzen Forschung- und Entwicklung theoretisch noch keinen einzigen Antrieb hergestellt. Aber sie haben ein Konzept dazu entwickelt, wie man sie herstellen kann.
Allerdings versteh ich dann nicht, warum es bei der Übung Aufgabe 5 nicht genauso ist - hier haben wir nämlich ein Verbot.
Darf man sich die Paragraphen so an die Seite zum jeweiligen Abschnitt schreiben ?
ja
jo und P W oder V
Brauche mal Hilfe! Habe grad die Übung 14 noch mal gemacht und da ist mir auf Folie 82 was nicht ganz klar. Meines Wissens nach gilt für AV das gemilderte NWP nach § 253 (3) satz5. Das würde doch bedeuten, dass ich die Maschine erst bei dauerhafter Wertminderung abschreibe. Hier wurde aber auch für 31.12.2018 der Buchwert um eine auserplanmäßige Abschreibung verringert. In der Aufgabenstellung steht ja zudem auch dass erst die Wertänderung für das nächste Jahr als dauerhaft zu betrachten ist. Kann mir jemand weiterhelfen bitte
Push
Habe vorhin auf Studydrive gelesen, dass alles ab 1 Jahr als dauerhaft anzusehen ist und die Abstände sind ja jeweils 1 Jahr. Außer beim letzten, da ist es nicht ersichtlich, deswegen wird es nochmal extra hingeschrieben, dass es dauerhaft ist. Extrem beschissene Aufgabenstellung finde ich.
Arbeitet ihr mit dem Skript?
Hab es nur bei den Vorlesungen benutzt/angeschaut.
Ist bei der Neubewertungsmethode immer auf den höheren oder niedrigeren Wert Zu-/Abzuschreiben oder nur wenn es dauerhaft ist?
View 8 more comments
Das hat mich auch irritiert, ich kann dir auch nicht sagen wieso der Übungsleiter das so gemacht hat... müsste mMn falsch sein 😄
Habe vorhin auf Studydrive gelesen, dass alles ab 1 Jahr als dauerhaft anzusehen ist und die Abstände sind ja jeweils 1 Jahr. Außer beim letzten, da ist es nicht ersichtlich, deswegen wird es nochmal extra hingeschrieben, dass es dauerhaft ist. Extrem beschissene Aufgabenstellung finde ich.
Findet ihr die Aufgaben aus der Vorlesung klausurrelevant? Also wo er die Tabelle ausgefüllt hat
Finde ich eigentlich eher zum theoretischen Verständnis gut.
Kann mir irgendwer erklären, was es mit der Completed Contract Methode und der Percentage of Completion Methode auf sich hat? Ich versteh überhaupt nicht, wozu das gehört, was da passiert, was da gemacht wird... :D
Das war doch iwie bei Fertigungsaufträgen relevant, wo man entweder einzelne Schritte registriert oder aber erst, wenn alles fertig ist.
Müssen wir Was wird warum wie berechnet auch in unsere Lösung schreieben? Hab das jetzt schon zum zweiten mal gesehen
Man fährt denke ich am besten, wenn man es so wie in der Übung macht. Soll halt nachvollziehbar sein.
Woher weiß ich das?
Folgt aus den Punkten vorher
Wie komme ich darauf ?
Du darfst höchstens auf die fortgeführten Anschaffungskosten zuschreiben. Das sind die ganz normalen anfänglichen Abschreibungen auf die AK.
Warum steigt hier der JÜ ? Wir haben eine Wertaufholung welche die technischen Anlagen um 18.000 erhöht, aber wir haben doch auch die Aufwendungen der Reparatur, die wieder abgezogen werden müssten, oder nicht?
Du musst es dir so vorstellen: Die Reparatur ist nichts anderes als ein Kauf einer neuen Maschine. Der Unterschied zu unserem Fall: Wir haben in der Vergangenheit quasi bereits Geld für die Reparatur zur Seite gelegt (außerplanmäßige Abschreibung). Beim Kauf einer neuen Maschine: Bank geht runter, Maschinen geht rauf Bei unserer Reparatur: Bank geht runter, Maschinen geht rauf PLUS (!) außerplanmäßige Abschreibungen (haben wir uns damals sozusagen zur Seite gelegt) geht runter --> diese werden nun wieder freigegeben und erhöhen den Jahresüberschuss.
Wieso werden die 1000 FK Kosten bei der IFRS MEthode nicht berücksichtigt?
View 2 more comments
genau.. woher weiß man das ?
Das steht bei 23.5 --> VW, der einen beträchtlichen Zeitraum (> 1 Jahr schätz ich) erfordert, um ihn in gebrauchs-/verkaufsfähigen Zustand zu versetzen. Hier reden wir dagegen von Bier, welches schnell produziert und verkauft werden kann. QVW wären vielleicht Schiffe oder Häuser, die wir bauen.
Wenn ich es nicht ansetzten darf, warum rechne ich dann Materialkosten und alles zu?🙈
Nicht ansetzen bedeutet nicht aktivieren. Du musst also alles was zur Forschung gehört als Aufwand verbuchen --> JÜ sinkt. Ansatzverbot bedeutet, dass es in die GUV gehört und nicht in die HK. Ausrechnen kann man es trotzdem.
Hier ist von vertretbaren Gütern die Rede. Finde ich das so im Gesetz? In den angegebenen Paragraphen steht doch nur was zu FiFo und LiFo, oder? (Aufgabe 8, 3)
push, selbst im §240 IV steht das nicht...
Merkt euch einfach die Beispiele mit Sandhaufen (LIFO) und Silo (FIFO) und Öltank (Durchschnitt) Ich denke mit "vertretbar" spielen die auf das "swoeit es den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung entspricht" (§256) an.
Wäre der §240 hier nicht wesentlich relevanter als der §256 HGB?
Nein, ich glaube §240 meint eher, dass du z.B. zwei ähnlich wertvolle ähnliche Güter zusammenfassen darfst, und den Durchschnittswert aus beiden bilden kannst für diese zusammengefasste Gruppe. Hier geht es um ein und dasselbe Gut, welches aber je nach Periode unterschiedlich viel wert ist
Wo finde ich zu der Kapitalflussrechnung das Schema ? Finde in der Übung nichts und im Gesetz auch nicht
View 2 more comments
IAS 7.13ff, aber da stimmts iwie nicht so überein mit dem was hier steht. z.B. steht dort noch dass zu den betrieblichen noch Personalaufwendungen gehören würden (IAS 7.14d)
Meinst du bei der indirekten Methode? Da sind die Personalaufwendungen wahrscheinlich schon im EBIT mit drin.
Kann jemand bitte nochmal das mit erfolgswirksam und erfolgsneutral erklären ? Wie kommt man darauf ? Welche Regel gibt es da 🙈
View 3 more comments
ist nach ifrs Abschreibung UND Zuschreibung erfolgsneutral???
Abschreibung ist erfolgswirksam. Zuschreibung (bis zu historischer Abschreibung) ebenso.
Kann jmd helfen😢
Du musst Abzinsen also bei der a) z.B. 22050/1,05^2
Was willst du denn genau wissen? a) 22.050/1,05^3 = 20.000 b) Betrieblich ist glaub ich sowieso falsch. Und selbst wenn wäre der Aufwand IN (oder am Ende halt) der Periode t3 22.050 - so viel ist das Geld nämlich in t3 wert c) Siehe HGB 249 (2)² und IAS 37.59 - das "sofort" stört mich zwar etwas, aber naja d) Müsste eigentlich falsch sein. Die Höhe der Rückstellung beträgt über die gesamte Dauer 20.000, weil wir sie anfangs abgezinst haben (siehe a) ) e) Weiß nicht, was damit zu tun haben soll. Zinsaufwände entstehen eigentlich durch die Aufnahme von Krediten und wir zahlen sie an die Bank oder so.
Wie wird eine Rückstellung ergebniswirksam aufgelöst, falls der Grund für die BIldung der Rückstellung wegfällt? Danke :)
Siehe IAS 37.59 Ich würde es als Ertrag unter "Auflösung von Rückstellungen" oder so verbuchen
Kann jemand diese Aufgabe besser erklären ?
verstehe das auch nicht
Ein Käufer kauft ein Unternehmen , das 420 wert ist (300 + 120). Um jetzt etwas in der Kasse haben zu können, müsste er Bargeld "gekauft" haben, was Unsinn ist, Kasse ist also 0. Neben den 300 VW hat er auch das Patent gekauft, das fehlt aber noch in der Bilanz auf der Aktivseite, muss also noch aktiviert werden. Dass der Käufer irgendeinen JÜ gemacht hat, steht nirgendwo. Firmenwert heißt, was man "zu viel" zahlt, wenn man eine Firma kauft. Er hat 80 zu viel gezahlt, das muss als Firmenwert aktiviert werden. Nach Eintragung der Patente (120) kommt man auf ein Eigenkapital von 420.
müsste das nicht richtig sein? (238000*0,97+1785:1,19+476+2000= 234836), oder wo ist mein Fehler?
View 8 more comments
255 III hgb Wahlrecht bei HK, im Skript steht dabei nicht für AK
Selbst wenn wir Wahlrecht hätten --> wir wollen geringes Eigenkapital, also würden wir es eh nicht aktivieren
kann mir jemand bitte schritt für schritt die e erklären bitte?
wie geht denn die rechnung
BITTE!
Anlagendeckungsgrad = (Eigenkapital + Langfristiges Fremdkapital) / Langfrist. Vermögenswerte. In diesem Fall (800+200)/1000= 100%, also A ist richtig.
Kann mir jemand bitte erklären wie ich hier vorgehen muss? 😖
Werden doch abgeschrieben. Oder?
Hatjemand die WS 17 18 Klausur? Die ist nirgens zu finden… Fast schon als würde der Lehrstuhl versuchen, genau die zu verstecken...
View 15 more comments
@Messer naja da die Angabe schon hochgeladen wurde wäre das ziemlich dumm😅
Versuch wars wert...
Was ist bei Null Vorwissen am sinnvollsten, die VL Videos schauen, die Übung durchgehen oder einfach Altklausuren lösen? Versteht man die Altklausuren Lösungen ohne Vorwissen?
View 3 more comments
Fängst du erst jetzt an?😅
leider ja:/
Wieso ist b richtig? Wenn eine Forderung nur noch zu 90% einbringlich ist, wird die gesamte Forderung LuL umgebucht in zweifelhafte Forderungen und der uneinbringliche Teil wird als uneinbringlich verbucht. Der Bilanzansatz von Forderungen LuL sinkt also um 22.000 Von zweifelhaften Forderungen steigt um 19800 Und von uneinbringlichen Forderungen steigt um 2200
View 5 more comments
Wie geht die a?
zu b) 22.000*(1-90%) = 2200
Wie rechne ich d) aus?