Skript S.1-120 ausgefüllt.pdf

Lectures
Uploaded by Anonymous User at 2016-12-08
 +36
1141
21
Download
Ist der NBW bei 30 nicht schon negativ? Laut Grafik ist der Schnittpunkt doch bei ca. 28%, d.h. ab 28% wird schon nicht mehr investiert.
Hat jemand die Lösung für Frage 3 und 4?
Zur 3 hätte ich gesagt: Wenn ich meinen NBW mit dem CF in t0 verrechne, ist mein Geld in t0 genauso viel wert wie im Zeitpunkt t. Einfach mal in der Excel-Datei ausprobieren. Ist ja auch nur logisch. Habe ich einen positiven NBW könnte ich in t0 mehr ausgeben/aufessen und zwar die volle Höhe des NBW um in Periode t den gleichen Zeitwert zu haben wie zu Beginn in t0. Gilt auch umgekehrt. Zur 4 siehe S.41: - sichere Zahlungen - exponentieller Zinssatz - risikofreie Anlagen - konstanter Zinssatz - vollkommener und vollständiger Kapitalmarkt
Kann mir bitte jemand erklären, wieso sich Kapital bei 0% vermehrt? Verringert es sich nicht einfach nur nicht?
Meines Wissens nach sind die 200€ der Gewinn der Investition (1200-1000), da keine opportunitätskosten entstehen bleibt das als Gewinn übrig
Das ist etwas ungünstig formuliert. Deine Aussage ist vollkommen richtig (ohne Inflation). Es bezieht sich hier auf das Beispiel. 1000 Euro sind bei 0% Zinsen immer 1000 Euro. Auch in 10 Jahren. Wenn du aber 1200 wiederkriegst, dann vermehrt sich logischerweise dein Kapital. - Interessant wirds hier wenn Negativzinsen ins Spiel kommen. - Gib mal einen Zinssatz von -1 ein und im 4. Jahr 980. Der Barwert ist abgezinst größer als 1000. Vermehrt sich mein Kapital nun auch? Theoretisch doch ja?! 980 Euro wären nämlich in 4 Jahren bei einem Zins von -1% diskontiert auf heute mehr wert als 1000 Euro jetzt. Mache ich dann Gewinn? *confused*
Welche Investition nimmt man denn jetzt hier? Die interne Rendite ist doch bei der 1. höher.
Wenn du dein Geld nach der Investition immer wieder anlegen kannst, I. Wenn nicht, II.
Stichwort Wiederanlageprämisse!
Ist das hier ein Fehler im Skript?
Jemand zufällig eine Ahnung wie man diese Inverse hinbekommt ? Ich komm einfach nicht drauf
Wieso bekomme ich da - 10 raus ? Wisst ihr zufällig meinen Denkfehler ?
Hätte gedacht, dass es genau anders rum ist... also gleiche Branche = hohe Korrelation Ist das immer unterschiedlich oder gibt es dafür eine Erklärung?
Generell sind Unternehmen der selben Branche oft den gleichen äußeren Einflüssen ausgesetzt - seien es Zölle auf ausländische Autos, neue Fahrverbote und Tempolimits in Deutschland, etc. Einen Pharmakonzern stört das wenig, dessen Wert würde sich in dem Fall kaum verändern. Der von VW und BMW jeweils schon, deswegen ist die Korrelation _in diesem Fall_ zwischen BMW und VW hoch, zwischen VW und dem Pharmakonzern niedrig. Es gibt natürlich unendlich viele solcher Einflüsse, aber stark vereinfach stimmt das von @Riesenrad schon.
Wie käme man hier auf die Steigung? Beta ist ja mit 84,7% gegeben, aber wie zeichne ich das ein? Klar, wir müssen nix zeichnen in der Klausur, aber ich wüsste es nur gerne. Man weiß ja nie was für Fragen dran kommen..
kann mir jemand sagen, wie ich hier auf die Zahlen komme?
Du zinst immer ab, indem du Endwert/(1+r)^t rechnest. Im ersten Feld 300/(1,1)^1, im zweiten 300/(1,1)^2 und so weiter
Kann mir evtl jemand kurz erklären wie ich auf die Ergebnisse komme? steh auf dem schlauch
Du rechnest Mittelwert+-(1*Vola) für das Intervall, dass du mit einer Wahrscheinlichkeit von 67% erreichst, Mittelwert+-(2*Vola) für 95% und Mittelwert+-(3*Vola) für 99%.
Wie kommt man hier auf Fall 4 und 2? Dass es nachschlüssig ist, ist logisch... aber wie kommt man dann auf die genauen Fälle?
einfach das, was am Ende steht, ist dann das gelbe
Was soll das heißen ? Kassen ?
Hey, wie soll das klappen? Kostet doch mega viel Zeit und der ganze Term passt nicht mal in den Taschenrechner..
Man muss in Klausur und Übung maximal mit 2 Jahren nach r umstellen -> Mitternachtsformel. Ab 3 ist es für uns im Normalfall sehr schwierig, hier ist bloß ein Beispiel gegeben wie man mit einem Programm über Interpolation den r-Wert bei 6 Jahren findet
Ach so, ok. Dann passt des ja
Auf was ist das bezogen?
Wie kommt man auf die Formel für das Tagesgeld?
View 1 more comment
Danke ?
Laut der Aufgabenstellung würde man A wählen, ist es korrekt?
Kann jemand nochmal in Worten erklären, was wir in Aufgabe 14b machen, bitte?
bei a) wie kommt man auf 68,26? Komme nur auf 66,6666
Kann jemand erklären, wie man auf diese Felder kommt?
Warum muss ich hier nicht die 1. - Wurzel ziehen? (wie bei A16)
Wenn du die 1. Wurzel ziehst kommst du auf das gleiche Ergebnis, probier das doch mal aus :) du musst nur darauf achten dass du auch 1. Wurzel eingibst, wenn du nur "Wurzel" eingibst, berechnet du die "2. Wurzel"
Vielen Dank! Da lag der Fehler...
kann mir jemand sagen, was genau das bedeuten soll?