Statsitik 2 Klausur Ws1718.pdf

Assignments
Uploaded by Anonymous User at 2019-02-05
Description:

Wurde im wiederholertutorium ss18 besprochen

 +4
152
16
Download
Kann das jemand erklären? Wieso ist die Summe der Erwarungswerte von xi gleich der Summe von Pi?
Wenn der Erwartungswert von Xi gleich pi ist, dann ist die Summe der Erwartungswerte der Summe von Xi gleich n*pi. Denn der Erwartungswert ist für jede Ausprägung der Zufallsvariable X gleich - nämlich gleich pi. Und wenn man den Erwartungswert von der ersten bis zur letzten Ausprägung von X aufsummiert, rechnet man also n * pi.
Stimmt, jetzt hab ichs verstanden. Danke dir!
Was soll das? Wieso nicht einfach z(alpha)?
No area was marked for this question
Könnte mir hier jemand genauer erklären, was bei Aufgabe 3b) gemacht wurde um den Schätzer auf erwartungstreue zu testen? Verstehe nicht so ganz was da genau mit der Formel aus 8.2.3 gemacht wird und warum für das Xi in der Formel 100 eingesetzt wird. Ich hätte gedacht, wir setzen hierfür 13 ein!?
View 1 more comment
Aber das pi ist doch 0,13. das wurde ja bei a) gezeigt. Wenn ich das dann in die Formel einsetze wäre es ja 1/100x0,13 = 0,0013. dann wäre sie ja nicht erwartungstreu oder?!
Wie sieht denn die Aufgabenstellung aus? Der Lösung zufolge müsste die Aufgabe ungefähr so lauten: Zeigen Sie, dass P Schlange ein erwartungstreuer Schätzer für den Erwartungswert der Bernoulli-Verteilung pi ist. Dann müsste man das allgemein formulieren. Statt 100 müsste da n eingesetzt werden. Also nur unter der Voraussetzung, dass die Aufgabenstellung so lautet, wie ich sie oben formuliert habe.
Warum verschwindet das minus hier? Also warum steht da nicht -1,75?
Da steht doch direkt daneben in rot warum
Da müsste eigentlich phi(-1,75) stehen, hier wurde einfach die gegenwahrscheinlichkeit genommen, da die normalverteilung symmetrisch ist, kommt aber dasselbe raus
Weiß jmd was korrespondierender Pwert bedeutet? wir haben ja einen linksseitigen test, berechnen aber den pwert für einen rechtsseitigen - ist das der grunD?
View 5 more comments
Wurde denn hier p wert für rechts berechnet oder weswegen 1- phi? Hätte jetzt die Formel für linksseitig verwendet
Das sind die Formeln abhängig vom jeweiligen Test, um den p-Wert zu berechnen. Wir haben bei dieser Aufgabe einen linksseitigen Test, also würden wir die Formel in der Mitte nutzen. Mit diesem von uns bestimmten Wert können wir schließlich die Testentscheidung anhand des von uns berechneten p-Werts treffen und die lautet p-Wert < alpha, dann wird abgelehnt.
No area was marked for this question
Für Aufgabe 6 war bestimmt ein R-Output angegeben oder?
Ja das würde ich auch sagen. Sieht man z.B. an dem "Ablesen Estimate" oder den "alternativen" Möglichkeiten die Aufgabe zu lösen. So eine Aufgabe kommt mit großer Wahrscheinlichkeit in der Klausur dran.
Ja, die war leider nicht gegeben bei der Besprechung, aber in der Klausur ist die aufjedenfall gegeben
Warum wird hier Tschebyscheff genommen wenn keine Varianz bekannt ist? Dachte in solchen Fällen wird Markov genommen?
In der Aufgabenstellung sind nach 2 "Standardabweichungen" gefragt. Das kannst du dir als ein Merkmal speichern bei dem immer mit der hier vorgegangenen Formel von Tschebyscheff gearbeitet wird 1/k^2
Wie kommt man hier auf t50?
View 2 more comments
Dann schaut man dasselbe Quantil in der Tabelle B.1 Quantile der Standardnormalverteilung nach und ignoriert den Freiheitsgrad. Man nähert quasi den Wert mithilfe der Standardnormalverteilung.
@Heribert du rettest hier Leben, tausend dank!
Kann mir jemand erklären, wieso man bei einer bekannten Varianz Fall 2 benutzt wird und bei der unbekannte Varianz Fall 1.
Bei bekannter Varianz wird Fall 2 bevorzugt, weil im Fall 2 mit Quantilen der Standardnormalverteilung gerechnet wird und diese bei bekannter Varianz genauere Ergebnisse im Vergleich zur t-Verteilung liefern
Danke ^^
Was steht hier?
View 9 more comments
Mein Lösungsweg ist exakt der selbe wie auf dem Bild. Wie gesagt der einzige Fehler ist statt α=0,9 -> α = 0,1 aber im Endeffekt hat man trotzdem mit 0,95 gerechnet, was auch richtig ist. Junior Neymar könnte aber gerne seinen alternativen Weg hochladen.
Wie gesagt, das sind die Lösungen von Herrn Bommert, habe nichts selber gerechnet sondern von den Folien abgeschrieben. Auf den Folien war der R-Output leider auch nicht drauf. Also ist schon alles richtig :)
No area was marked for this question
Kannst du die Klausur bitte nochmal hochaden? Man kann leider nicht alles lesen
View 6 more comments
Wieso nehmen wir bei der Aufgabe 4c) um den P-Wert auszurechnen den rechtsseitigen Signifikanztest? Muss man nicht den linksseitigen Signifikanztest nehmen? Siehe Foto
So wie du das auf dem Foto dargestellt hast, sollte man lieber nicht machen, da du hier 2 Schritte in einem versuchst. Es gibt bei der p-Wert Berechnung 2 Schritte: Schritt 1: p-Wert Bestimmung und Schritt 2: Entscheidungsregel anhand des p-Werts. Da wir in der Alternativhypothese sehen, dass es sich hierbei um einen linksseitigen Test handelt, wird hier auch der p-Wert entsprechend berechnet; allerdings hat Herr Bommert das ganze viel umständlicher berechnet, als es eigentlich berechnet werden müsste (denn -z (1-α) ist dasselbe wie z (α) ). Man kann hier ganz einfach die Formel: P( z* < z ) = Φ ( z *) also P( -1,746 < -1,6449) = Φ (-1,746) => 0,04006 [Tabelle B2] wählen. So und im nächsten Schritt geht es dann um die Entscheidung und hier haben wir 2 Varianten, die man nach belieben wählen kann. Du kannst entweder p-Wert < α oder α > p-Wert wählen.
No area was marked for this question
Woher wissen wir bei Aufgabe 1, dass die Standardabweichung bzw. Varianz gleich 1 sind?
Der Bommert hat hier die Formel (ii) aus den Vorlesungsfolien Kap 7, F. 13 benutzt und da ist die 1 schon in der Formel drin. Ich empfehle hier allerdings die Formel (i) und die Lösung dafür hab ich dir bereits im anderen Kommentar hingeschrieben
War das gegeben in der Aufgabenstellung oder wo genau liest man das ab?
In der Aufgabenstellung war offenbar ein R-Output gegeben. Dem wurden die Werte entnommen.
ja, aber nicht auf den Folien die der uns gezeigt hat. Das ablesen des R-Outputs kann man ja mit den Tutoriums Aufgaben lernen;)
Kannst du die Aufgabenstellung bitte nochmal abfotografieren :-) ?
da steht: Bestimmen sie ein 95%- Konfi.-Intervall für Erwartungswert der Pausenzeiten.
Was steht hier ?
View 1 more comment
danke, aber meinte damit die Aufgabenstellung die im Bild abgeschnitten ist :)
da steht: überprüfen sie den in a) hergeleiteten Schätzer auf erwartungstreue.
No area was marked for this question
Ist das die Probeklausur oder die richtige Klausur?
View 1 more comment
Wo gibt es die Klausur denn richtig statt selbst geschrieben?
Die hatte ich im Wiederholertutorium SS18 abfotografiert und dann abgeschrieben. Also die gabs nur auf Folien.