Statistik II (Induktive Statistik)      

at Bergische Universität Wuppertal

Join course
1169
Next exam
FEB 17
Discussion
Documents
Flashcards
No area was marked for this question
Lädst du auch noch die Sachen von dieser Woche hoch?😊
ja natürlich sobald ich es nachgearbeitet habe
Danke😊
No area was marked for this question
Hey Samuel 😊 Könntest du bitte die Mitschriften der anderen Vorlesungen noch hochladen. Ich würde auch für jedes einen Daumen da lassen. Danke
Sorry, aber die letzten male war ich leider selber nicht da. Aber die zukünftigen Vorlesungen werde ich wieder hochladen können 😊 EDIT: Ab nächster Woche 😉
Mega gut! Danke!
Nach dem X ~ kommt ja immer diese welle für die Verteilung. Was bedeutet es wenn darüber ein a oder asy steht. Also was heißt diese Abkürzung?
a steht für approximativ asy steht für asymptotisch
Danke
Warum wird hier T1 beachtet, obwohl es nicht Erwartungstreu ist? Da die Effizienz nur für Erwartungstreue Schätzer gilt 🤔
Könnte bitte jemand die Sachen für die Vorlesung hochladen?😊
Wie kommt man darauf ?
Aus der Formel
Aus welcher Formel?
könnte vielleicht jemand erklären warum das so ist?
Wenn ich •(-1) stehe müsste dann das Phi nicht postiv werden? Und wieso steht dort unten -z wenn oben +z stand? Könnte mir da bitte jemand helfen?😊
View 5 more comments
dieses (+z) kommt daher weil wir die symmetrie der Normalverteilung nutzen soweit wie ich ich das verstanden habe und anschließen wird dementsprechend eingesetzt inshallah konnte ich dir weiterhelfen
Achsoooo danke dir! ja super lieb und danke fürs hochladen 😊
Wenn ich •(-1) stehe müsste dann das Phi nicht postiv werden? Und wieso steht dort unten -z wenn oben +z stand? Könnte mir da bitte jemand helfen?😊
View 5 more comments
dieses (+z) kommt daher weil wir die symmetrie der Normalverteilung nutzen soweit wie ich ich das verstanden habe und anschließen wird dementsprechend eingesetzt inshallah konnte ich dir weiterhelfen
Achsoooo danke dir! ja super lieb und danke fürs hochladen 😊
weiß jemand wie man das c rausbekommt?
Für gewöhnlich, indem man die Aufgabenstellung genau liest.
Könntest du mir bitte sagen, was du hier aufgeschrieben hast? 😊
View 1 more comment
LKI pi;0,975
Ich finde schon, dass Taschenlampe nicht ganz unrecht hat. Heribert ist immer so nett und beantwortet alles. Aber man sollte eventuell einfach mal in die Vorlesung/Tutorium gehen oder mal ins Skript schauen. Selbst wenn man 2 Wochen im Tutorium gefehlt hat kann man eben die Tutoren nach oder vor der Stunde fragen
Kann mir jemand vielleicht diesen Schritt erklären? Wie man plötzlich auf 1:5.000.000 kommt...
View 1 more comment
0,002 = (2/n)/0,01² | *0,01² 0,002*0,01² = 2/n | *n 0,002*0,01² * n = 2 n = 2 / (0,002*0,01²) n = 10 000 000
Unter dem Bruchstrich haben wir 0,01² x 0,002 = 5.000.000
Wie kommt man dadrauf? Gleiche Frage zu c)
View 3 more comments
Warum gehst du nicht in das Tutorium, da wird dir das glaub ich am besten erklärt :) oder eventuell einfach mal im Skript nachlesen?
@Anonym: Du solltest dir in der Tat nochmal ansehen, worum es bei der Schätzung geht. Es sollen Parameter der Grundgesamtheit auf der Grundlage einer Stichprobe geschätzt werden. Dafür verwendet man die Schätzer aus Kapitel 8. Und diese Schätzer haben wiederum eigene Momente.
Kann jemand seine Mitschriften von heute hochladen ?😊
Warum steht hier im Index uL ?
Das steht: ML Das hält fest, dass der Schätzer mithilfe der Maximum Likelihood Methode hergeleitet worden ist.
Kann mir wer erklären wieso 4x(1DeltaML)= 4-4 ist.
View 2 more comments
Da würde lediglich die Klammer aufgelöst: 4 * (1 - pi) = 4 * 1 - 4 * pi = 4 - 4*pi
Verstehe dank dir 👍
Woher kommt (n-8)?
Wenn du dir das Summenzeichen anschaust siehst du, dass es erst bei i=5 beginnt, d.h. die ersten vier Werte werden nicht berücksichtigt. Oben im Summenzeichen steht, n-4 das heißt, dass auch die letzten 4 Werte nicht berücksichtigt werden. Zählt man nun die ersten vier und die letzten vier zusammen erhält man insgesamt n-8 Werte, welche nicht summiert werden. Eine Summe kann auch als n x (beispielsweise E(X) ausgedrückt werden, deswegen wird in diesem Fall (n-8) x Mü verwendet.
Danke!
Woher kommt (n-8)?
Wenn du dir das Summenzeichen anschaust siehst du, dass es erst bei i=5 beginnt, d.h. die ersten vier Werte werden nicht berücksichtigt. Oben im Summenzeichen steht, n-4 das heißt, dass auch die letzten 4 Werte nicht berücksichtigt werden. Zählt man nun die ersten vier und die letzten vier zusammen erhält man insgesamt n-8 Werte, welche nicht summiert werden. Eine Summe kann auch als n x (beispielsweise E(X) ausgedrückt werden, deswegen wird in diesem Fall (n-8) x Mü verwendet.
Danke!
Was bedeutet nochmal dieses S(x) was neben Erwartungswert und Varianz als Moment in der Formelsammlung steht ?
View 2 more comments
Man könnte sie theoretisch bei Maximum Likelihood in Kapitel 8.3 verwenden. Aber soweit ich mich erinneren kann, wurde die Schiefe in Statistik 2 nicht mehr thematisiert. Dafür gebe ich allerdings keine Garantie.
danke
Hat euch die Übung zu dem Statistikprogramm etwas gebracht?
Wie kommen wir hier auf das c?
Das wüsste ich auch gerne :/
Das c gibt die Abweichung vom Mittelwert an. Das angegebene Intervall ist (1;3), die beiden Intervallgrenzen sind also jeweils um 1 vom geschätzten Erwartungswert 2 entfernt. Diese Abweichung ist das c.
Kann jemand die Mitschriften der drei letzten Vorlesungen hochladen ? Konnte leider nicht anwesend sein..
Wie kommt man hier auf die 2?
Steht in der Aufgabenstellung -> "Wie groß ist die Mindestwahrscheinlichkeit, dass die Anzahl der schwarzen Kugeln um weniger als ZWEI Kugeln vom Erwartungswert abweicht?"
Danke!
Vielleicht eine dumme Frage, aber was ist genau mit Parameter Theta gemeint? Also zum Beispiel: E(T)=Theta
Das ist die allgemeine Bezeichnung für den wahren Parameter. Teta steht also quasi für alle Parameter, die wir kennen. Mü, Sigma^2, Pi,... Das ist also einfach nur eine generelle Erklärung, die alle Sachverhalte abdecken soll.
Warum brauchen wir hier auch die Varianz? Weil bei den anderen Aufg. haben wir auch nur mit E(xi) gerechnet....
Du hast zwei Unbekannte (a und b) und benötigst demzufolge zwei Gleichungen, um beide Unbekannten zu ermitteln. Stichwort: Gleichungssysteme lösen.
Danke!
woher kommt die 153 ?
View 2 more comments
Du musst die Ausprägungen von X erst quadrieren und dann addieren. Also: 2² + 5² + 3² +... Usw.
korrekt danke
wie kommt man auf die werte?
Die Formel fehlt hier leider. Hier wird die Stichprobenvarianz berechnet. 1/(n-1) * (Summe Xi² - n * Xquer²)
Könnte jemand die Mitschriften von gestern und heute hochladen ? Das wäre sehr nett danke
No area was marked for this question
Hey, ich finde deine Mitschriften echt gut! Könntest du eventuell noch die restlichen Mitschriften hochladen?😊
was steht da? a in L oder welcher Buchstabe ist das? und im Folgenden steht hinter dem π ML? danke :)
Im Zähler d Ln L
Das sollte ein Delta sein. Ja, hinter pi steht ML für Maximum Likelihood.
ist das ein π oder ein anderes Symbol? Dankeschön
Das ist ein großes Phi
Das ist ein Produktzeichen. Wie das Summenzeichen, nur für Multiplikation anstatt Addition.
Kann jemand bitte die Statistik 2 Vorlesung von letzter Woche Donnerstag hochladen bitte. Konnte Krankheitsbedingt nicht teilnehmen.
Kann jemand bitte Mitschriften von der Vorlesung am 14.11 hochladen?
Könnte jemand die Mitschriften zu Übungsblatt 5 hochladen?
Habe ich hochgeladen.
Klausurtermin ist am 17.02.2020 von 8:15 bis 9:45 Uhr
Kann mir jmd sagen wie wir hier auf die Varianz kommen bzw was da gemacht wird?
Ich habe mal eine Frage. In diesem Semester habe ich leider in jedem Modul das Gefühl, dass ich nichts von dem verstehe, was uns sowohl die Tutorien als auch die Vorlesungen versuchen zu vermitteln (etwas beunruhigend) .. Wie geht ihr hier in Statistik vor?
View 1 more comment
Habt ihr mal versucht das Skript zur Vorlesung zu Rate zu ziehen?
Ich bereite die Aufgaben aus dem Tutorium immer im Vorhinein vor, damit ich im Tutorium ggf. Fragen stellen kann. Dann lese ich immer das Skript und schaue mir die ganzen Sachen an und fasse alles noch einmal knapp zusammen. (Wirklich knapp!) Wirklich nur das, was nicht in der FS ist. In die FS klebe ich meistens post-its mit wichtigen Hinweisen, die nur im Skript enthalten sind.
Kennt jemand den ungefähren Klausurtermin?
Wenn man sich die Klausurtermine der letzten Jahre anguckt dann würde ich sagen zwischen 27.2.-1.3.. Wie gesagt nur eine Vermutung
Wäre jemand so nett und könnte mir kurz sagen, bis wohin sie gekommen ist (Übung und Vorlesung)? Ich kann leider wegen eines anderen Fachs nur von Zuhause nacharbeiten.
Kann jemand den Stetigkeitssatz in seinen Worten erklären? Ich verstehe den Zweck, wofür man ihn nutzt gerade nicht so ganz. Danke.
View 2 more comments
@Furz ganz genau so funktioniert das. 1/2*Xquer ist eine Funktion von Xquer. Und diese Funktion ist ein erwartungstreuer und konsistenter Schätzer für 1/2*Mü.
Danke :)
wie kommt man auf die 0,25 ?
No area was marked for this question
Könntest du die Aufgabenstellungen der Probeklausur auch hochladen? :-( Danke
Woran erkennt man eine geometrische Reihe und kann man nicht die Klammer als n*u (u soll Erwartungswert sein) schreiben ? Weil davor haben wir ja auch die Vorzeichen zusammenaddiert und dann mit u multipliziert
No area was marked for this question
Katze 2121 vielen Dank ... hat mir mega geholfen
Wo finde ich diese Formel bzw. woher weiß ich dass diese gilt ? :)
Die Formel stammt nicht aus der Formelsammlung. Die haben wir in der Vorlesung hergeleitet, soweit ich mich richtig erinnere 😊
Kapitel 7, Ungleichung nach Tschebyscheff.
woher kommt hier die n-8 ?
No area was marked for this question
Richtig übersichtlich aufgeschrieben - und durch die Notizen + Markierungen ist es das Dokument, was mit mit Abstand am meinten geholfen hat! Danke, danke, danke.
Danke für das nette Feedback 🤗
Wie kommt man auf diese Werte ?
View 2 more comments
min heißt immer, dass du den geringsten Wert nehmen musst. 2 ist kleiner als 3, also nimmst du die 2 :)
alles klar, danke :)
Wofür steht das c?
Das c steht für den Mindestabstand von X vom Erwartungswert. c kann alles sein, z.B. 10 und dann würde man die Wahrscheinlichkeit berechnen, dass das X mind. 10 Einheiten vom gegebenen Erwartungswert abweicht.
Load more