Statistik II (Induktive Statistik)      

at Bergische Universität Wuppertal

Join course
1027
Discussion
Documents
Flashcards
Was passiert wenn man alles richtig gerechnet hat bei einem Test aber dann die falsche Schlussfolgerung gezogen hat, also schriftlich die falsche Hypothese gewählt hat, gibts dann eklatanten Punktabzug?
Hallo ihr lieben, ich habe mal aus meinem Gedächtnis heraus meine Klausurergebnisse zusammengetragen. Ihr könnt gerne ergänzen/korrigieren. Natürlich keine Garantie für richtige Ergebnisse ;-)
View 6 more comments
@anonymes PK: X2 und ß2 sind ja quasi das gleiche. BTW wurde nach Berufserfahrung X1/ß1 gefragt
Ok bin total durcheinander 😂 will dieses Fach eendlich hinter mich bringen
Hat jemand noch die Punkteverteilung im Kopf?
View 10 more comments
Keine Ahnung, in der anderen Lösung hat jemand 0,9, kann auch sein das ich es falsch habe.
hatte 0,909 und 0,25
kann die Likelihood Funktion negative Werte annehmen?
View 4 more comments
Befürchte das gibt keine Punkte. Hatten die glaub ich mal gesagt dass nur die Begründung Punkte gibt sonst könnte man ja raten
Es gibt einen Punkt für „richtig oder falsch“ und 3 Punkte für die Begründung hat er mir in der Sprechstunde gesagt
Kann jemand bitte sagen was die Antwort auf 6c war?
View 4 more comments
habe gesagt, dass es falsch ist, weil in der Formelsammlung wird N(0,1) als Dichtefunktion angegeben. Frag mich nicht was das beudeutet, aber glaube, dass die darauf hinaus wollten. Wäre sonst komisch gestellt die Frage, wenn dieser Fall extra in der Formelsammlung gesondert erwähnt wird.
N(0,1) ist die Standardnormalverteilung
Und..wie fandet ihr es ?
View 21 more comments
was hattet ihr bei der Aufgabe 5 mit R output raus?
Bei R Output war auch H0 beibehalten
Hey, könntet ihr sagen was die Aufgabe 2 war? Habe jetzt von ein paar gehört, dass die a) und b) nicht so einfach waren
View 1 more comment
2a war doch einfach. Das war doch einen erwartungstreuen schätzer finden
Ok danke für die Infos
Ich habe die Klausur extra nicht mitgeschrieben, weil ich dachte es wäre besser nochmal alles zu besuchen. Hatte Angst vor Aufgabe 3 aus letztem WS. Anscheinend war die Klausur aber einfach -,- Könntet ihr sagen was dran kam?
Nix besonderes, Tschebyscheff und Markov, 3 Tests, Konfidenzintervalle, Momentenmethode, R-Output plus Intervall und Test für Beta und 3 relativ leichte Fragen. Die wollten bestimmt, dass alle die von Aufgabe 3 erwischt wurden jetzt easy bestehen haha
Hört sich gut an. Ich hoffe, dass es im kommendem Semester auch so wird
wurde die Momentenmethode ausgeschlossen oder muss man die drauf haben?
das weiß niemand, man kann nur hoffen, dass sie nicht kommt...
Und sie kam dran 🤣
Ich bin etwas verwirrt.. wie genau ist die Formel für die Varianz, die wir für die Berechnung des Intervalls brauchen? Bzw. für o^? Die Formel aus der Lösung ist mir nicht ganz klar, warum wir da n-1 machen und x quer noch quadrieren?
View 5 more comments
doch, aber nicht mit der Momentenmethode. Achte in der Aufgabe einfach darauf, dass wenn es bspw. eine Nebenrechnung ist, wie hier, dann rechne die Stichprobenvarianz aus der formelsammlung 8.2 glaub ich. Aber wenn es speziell mit der Momentenmethode gefragt ist und eine einzelne Aufgabe ist, dann mach es wie im Erganzungsblatt
Danke
Die Varianz hierzu wäre doch : 0,495*(1-0,495) ? richtig ? wird zwar nicht gefragt, wollte es aber nur mal wissen.
No area was marked for this question
Aufgabe 5: Warum ist der kritischer Wert t n-1; 1- alpha /2 wo steht diese Formel ? Ich dachte man verwendet die Formel: 12.11 mit t: tn−2 oder mit de Formel von 13,8 mit t : tn−(k+1)
Da ist ne Markierung, Heribert hat es korrigiert. Du liegst richtig, der kritische Wert ist hier falsch
huch, hab ich nicht gesehen vielen dank :)
wenn n<30 und ich keine Normalverteilung habe und keine bekannte Varianz, dann nehme ich doch auch Fall 1 oder?
Wieso kann ich bei c) nicht hinschreiben : alpha größer als p-value (3,558e -5) und damit der Verwurf der H0 hypothese?
View 7 more comments
Ich bin verwirrt ist p-value nicht immer etwas womit man ohne zu berechnen sagen kann, dass die Ho abgelehnt oder angenommen wird??
Wenn p-wert kleiner ist als alpha, dann wird H0 abgelehnt
wann verwende ich test 11.8 und wann test 11.9. bei beiden haben wir einen korrelationskoeffizienten
11.8 sind verschiedene Grundgesamtheiten und 11.9 haben die gleichen Grundgesamtheiten.
Woran erkennt man ob das eine Exponentialverteilung oder eine Poissonverteilung wie bei Aufgabe 5 ist?
View 5 more comments
ist das überhaupt relevant?`sowas haben wir doch nie gemacht
denke auch nicht dass sowas kommt. Hatten wir weder in den Wiederholerubung noch letztes Semester in den Tutorien
Total kacke, dass die Klausur so spät ist 😂
likehood ist nicht klausurrelevenat ne ?
View 9 more comments
Warum steht die dann in der Probeklausur?
Weil die keine neue Probeklausur extra für dieses Semester gemacht haben.
Wenn nur steht testen sie, brauchen wir kein reales Problem und Verteilungsmodell aufzuschreiben oder ? :O
Woher ist die Formel?
kannst auch ohne formel, mach einfach wie bei a)
kann man das auch wie bei b) berechnen?
Aber n ist hier doch nicht >30? Wieso darf man die Formel nutzen?
View 2 more comments
n ist kleiner als 30 hmm, heribert hast du ne Antwort ?
frage mich das auch wobei es sinn macht...
Sind die Antworten Richtig? Bin mir unsicher 🤔
Bei Frage C liegst du falsch. R² kann nicht negativ werden und liegt zwischen 0 und 1.
Ach ja stimmt 🤦🏻‍♀️ Danke !!!!
???
A falsch B richtig C richtig
das ist doch falsch oder? es müsste e durch n-1 heisen?
Da liegst du richtig.
Und fühlt ihr euch vorbereitet für morgen?
View 1 more comment
Ich hab auch ein ganz gutes Gefühl
Weiß nicht fühlte mich letztes mal auch gut und bin durchgefallen, hoffe einfach es gibt keine Neuauflage der Aufgabe 3
muss man hier nicht n-1 x sy2 rechnen?
?? help
hey hat jemand die Lösung und den Rechenweg von Aufgabe 34e? ich komme da gerade nicht weiter...
wie wurde hier r² ausgerechnet wo steht die Formel dafür
View 1 more comment
Bzw. 12.1 nutze ich immer
super danke
Wann und wofür nutze ich den zentralen Grenzwertsatz?
View 2 more comments
Aufgabe 2. Das ist vom 4. Übungsblatt aus dem letzten Wintersemester.
Super schaue ich mir gleich mal an, danke 👍🏼
kann man oder sollten man hier nicht "Anpassungstest für diskrete Verteilungen" anwenden ? oder ist hier beides möglich ?
View 6 more comments
Die Aufgabe zur Poissonverteilung gibt es im Skript unter Test 11.11
Zur Berechnung der hie braucht man die Wahrscheinlichkeit für die entsprechende Ausprägung und das n. Dann rechnet man n mal die Wahrscheinlichkeit und hat damit die absolute erwartete Häufigkeit.
Sind diese Werte zur Verwirrung gegeben?
View 1 more comment
meine Markierung bezieht sich auf den beriech im r-Output, wo der median die quantile etc. angegeben sind
Achso. Aus dem Output brauchst du nur den Wert unter 'Mean', der den Mittelwert der entsprechenden Variable angibt.
Wenn in den Fall 1 der Konfidenzintervalle nutze und bspw. alpha rausfinden muss. Wie mache ich es dann? Hierbei ist ja eine t-Verteilung gegeben. Kann man die t-Verteilung auch wie die z-Verteilung mit einem Phi auflösen?
View 1 more comment
hab ich mich nur gefragt 😅 Hab so eine Aufgabe nicht gesehen
Nein, das macht man nur mit der Normalverteilung (also z). Der Fall, den du beschreibst, sollte nicht eintreten.
Wäre einer so nett und würde erklären was hier gemacht wurde ? Verzweifle hier dran..
View 15 more comments
Was ist denn wenn die Varianz bekannt ist und keine Normalverteilung vorliegt??
Man nimmt immer Fall zwei, außer es gibt eine Normalverteilung mit einem n kleiner als 30 und unbekannter Varianz. Das ist die einfachste Regel, die alle Möglichkeiten umfasst.
Hat jemand die richtige Antwort zu der Aufgabe 37?
View 8 more comments
Moment.... Ich ziehe meine Aussage zurück. Entschuldige Robin, ICH habe nicht genau gelesen :( Aussage a ist richtig! Danke für den Hinweis. Je größer die Vertrauenswahrscheinlichkeit, desto breiter das Intervall.
Das deute ich für mich mal als gutes Omen für Morgen 😂
Warum wird als kritischer Wert Z gesucht und nicht t ? Wir haben doch hier eine unbekannte Varianz ? also mit t 1 - alpha / 2 ; n + m - 2 ??
View 2 more comments
super Danke dir ! und falls wir weniger als 30 Beobachtungen und unbekannte Varianz haben -> dann t Verteilung !? :D
Bei weniger als 30 Beobachtungen muss zusätzlich eine Normalverteilung unterstellt werden, damit man den Test mit der t-Verteilung durchführen kann.
Brauchen wir diese beiden Spalten für irgendeine Berechnung? Ich hab die bisher nirgendwo in einer Rechnung gesehen
View 12 more comments
Ist der t value einfach das t*? So wie man es aus der Tabelle ablesen würde?
Die Frage wurde doch hier bereits beantwortet: Ja.
Wahnsinn was Heribert für eine Leistung zeigt, beantwortet eine Frage nach der anderen, wir danken dir man. Du bist ein Phänomen.