Statistik I (Deskriptive Statistik)      

at Bergische Universität Wuppertal

Join course
1725
Next exam
MAR 25
Discussion
Documents
Flashcards
was ist mit diesem Hinweis gemeint?
Damit ist gemeint, dass du in der Tabelle B.4. Verteilungsfunktion der Poissonverteilung den Funktionswert F(1) für x = 1 und ein in der Aufgabenstellung gegebenes λ (ich nehme an λ = 0,4) ablesen kannst
No area was marked for this question
Weißt du wo ich die Klausuraufgaben finde?
View 3 more comments
hat`s geklappt?
Jaaa vielen Dank 🙈
kann jemand mir sagen wie der Rechenweg hier ist danke!!
Wir haben uns auch lange den Kopf darüber zerbrochen, aber haben's zum Glück dann doch verstanden, auf dem Bild müsste eigentlich alles verständlich erklärt sein :)
vielen Dank es hat sehr gut geholfn
kann jemand mir sagen wie der Rechenweg hier ist ich wäre sehr dankbar
Müsste eigentlich alles verständlich sein :)
was ist mein n 744 oder 3 vielen Dank im Voraus
744
woher kommt diese Zahl hier in der aufgabestellung steht 1,5 könnte mir sagen wo diese Zahl herkommt
In dieser Aufgabe war nach dem 20%-Quantil gefragt Außerdem wurde gefragt, was dieses Quantil aussagt. Ist es korrekt wenn man sagt, dass 20% der kürzesten Bolzen höchstens 59,8292 mm betragen? In der Aufgabe war E(X)= 60,3mm
Hat jmd. Mal eine Zusammenfassung gemacht von allen Theoriefragen aus den Altklausuren?
wie berechnet man hier den median?
View 7 more comments
So richtig? 🙈
Danke!!!
Weiß jemand wo ich Beispiele für Näherungen bei diskreten Verteilungen finde?
Kann mir jemand erklären, was der Hinweis in der typischen 1. Aufgabe der Statistik 1 Klausur: "Man kann von einer/keiner Gleichverteilung ausgehen"? Worauf muss ich achten, wenn ich beispielsweise: die Verteilungsfunktion, Median, arithmetisches Mittel etc. berechne?
View 12 more comments
die habe ich mir angeschaut, nur finde ich diese sehr lückenhaft und unverständlich. Deswegen wollte ich zur Sicherheit auch hier nachfragen, weil es leider mein drittversuch ist. Aber trotzdem lieben Dank für den Hinweis :)
@Zauberspiegel ich habe heute die Klausur nachgearbeitet :) Nochmal vielen Dank, falls du die Lösungen reinstellen kannst, würde ich die dann gerne abgleichen ☺️
Könnt jemanddie Lösungen von Blatt 12 hochladen Danke !!
Danke dir
Ich dachte bei Formel 4.11 e) und f) liest man die c Werte in der Quantilstabelle ab? warum nimmt man hier die normalverteilungswerte?
Das hat gar nichts mit dem Satz 4.11 zu tun. Quantilstabelle der Standardnormalverteilung benutzst du, wenn du ein z α-Quantil rausfinden möchtest. Falls α-Quantil nicht direkt gegeben ist, kannst du bei einem belieben Φ(z) auf dein z von α kommen (hierbei handelt es sich um eine Umkehrfunktion: Φ(z)^-1 = z α). Φ ist ein extra Buchstabe für die Standardnormalverteilung (da würde sonst F stehen), um dieser Verteilung eine Besonderheit zu verleihen und z steht für das x der Standardnormalverteilung. Wir wollen hier jedoch kein Quantil der Standardnormalverteilung bestimmen, sondern haben lediglich den Verteilungsfunktionswert Φ(z) und diesen findet man mithilfe der Tabelle B2 oder B3 raus (je nachdem, ob z positiv oder negativ ist).
Wie ergibt sich das 1-exp^(lambda*1)?
View 2 more comments
woher weiß ich denn, dass ich eine verteilungsfunktion und kein dichtefunktion habe?
Schaue genau im Skript auf S. 61. Die Dichtefunktion: f(x) = λ * e^-λx und die Verteilungsfunktion: F(x) = 1 - e^-λx
Wie kommt man von P(MnCc) auf P(M)-P(MnC) ?
View 2 more comments
Das lässt sich auch logisch erschließen. Mal dir ein Venn-Diagramm zur Hilfe. Die Schnittmenge aus M und nicht C ist alles, was in M liegt aber nicht C ist. Also muss man die Schnittmenge von M und C von M abziehen.
Wo genau steht diese Regel ?
warum +0,5?
Stetigkeitskorrektur
wie kommt man auf den wert? also bei 31b hab ich das noch verstanden. wenn ich aber gleich bei dieser aufgabe vorgehe, finde ich nirgends 0,9.
hab es selber rausgefunden. falls das noch jmd interessieren sollte: es gibt extra eine Tabelle für die quantile. da kann man ganz einfach dann 90% nachsehen.
Bei Nr. 32b) wurde eine falsche Formel verwendet, siehe Skript S.66 Satz 4.11. Man muss Formel (c) nehmen: P(a ≤ X ≤ b), weil "die Umsätze nicht mehr als 35000 EUR von dem erwarteten Umsatz abweichen" sollen, siehe Aufgabenstellung, d.h. das X muss zwischen 215000 und 285000 liegen, nicht wie bei Nr. 31a) außerhalb des Intervalls, wahrscheinlich liegt hier ein Verständnisfehler vor.
Das ist die richtige Lösung :)
Wie funktioniert diese Aufgabe? Könnte mir die vielleicht jemand erklären?
View 3 more comments
Beim groben Durchlesen meine ich, dass dein Erwartungswert und deine Varianz einfach 1,5 sind. Und du dazu schreiben musst, dass es Poissonverteilt ist. Hier wurde versucht die Leute hinters Licht zu führen
Bei b.) rechnest du 1- F(5), F(5) musst du dann in der Tabelle nachschauen.
Wie komme ich hier drauf?
Ich habe eine Frage zu der Binomialverteilung: Also wenn es heißt P(x>=1) dann rechnen wir ja P(x>=1)= 1-(P(x=0)+P(x=1)) Aber wenn es Heißt P(x>=3) rechen wir P(x>=3= 1-(P(x=0)+P(x=1)+ P(x=2)) Warum gehen wir hier nicht auch bis zur 3 wie bei der 1 oben? Also : P(x>=3)=1-(P(x=0)+P(x=1)+ P(x=2)+P(x=3))
Bei >= geht man halt nicht bis zur drei weil die 3 in der wahrscheinlichkeit inbegriffen ist. Wenn das nur >3 wäre dann müsste die 3 da mit rein,
voll komisch ich finde halt die Lösungen von den Übungsblättern halt nicht mehr . könnt Jemand die Lösung vom blatt 12 hochladen vielen Dank
Frage ich mich gerade auch... vor allem gibt es auch nicht mehr die Altklausuren.
Kann mir jemand sagen, wie ich hier auf die Werte komme. Viele Dank
wie kommen wir drauf?
Da in dieser teilaufgabe nicht steht "innerhalb der klassen kann von einer gleichverteilung ausgegangen werden", muss hier nichts gerechnet werden. man nimmt einfach dann die klasse, in der der wert drin liegt, also die 10 liegt in klasse 2 das "erste" mal vor, also wählt man die, so war das glaube ich.
wo kommt die 1,96 her ich kann die in der tabelle nicht finden
Guck mal hinten in der Tabelle bei: Quantile der Standardnormalverteilung : 90% + 7,5% . Da steht 1,9600
kann mir jmd diese Aufgabe erklären? Woher kommen die zahlen rxi und ryi?
Wie kommt man darauf?
Hab hier 0,24604 raus, wer noch ?
View 1 more comment
muss man nicht aufrunden auf 1,17 und erhält dann im Ergebnis 0,242?
ich bekomme da 0,09492 bei 1,67 und 0,08914 bei 1,7 raus warum ??? :(
könnt mir jemand sagen wie der auf 0 gekommen ist
View 1 more comment
vielen Dank
Da die Berechnung einzelner Werte nicht möglich ist bei der normalverteiung
Warum muss man hier nicht die Formel r(x)=r(y)=(n+1)/2 beachten? Also nicht jeweils 6,5 einsetzen, sondern 43 und 27,75? :-)
kann mir jmd sagen wie man die Aufgabe 6b) löst und warum man hier die Binomialverteilung anwendet ? Diese Aufgabe kam in der Klausur SS18 dran nur mit Lambda 0,4.
View 3 more comments
Die sind bei Studydrive unter Klausuren weit am Ende ist die Lösung
Ich weiß noch, dass der Bommert in der Wiederholerübung meinte, dass man, wie du schon gesagt hast, auf die Binomialverteilung wechseln kann. Alternativ: Man rechnet lambda * 5, also 0,4 *5 =2,0. Somit hat man dann ein neues Lambda mit 2,0. Waren beides die Lösungswege
Kennt hierfür jemand die Antworten?
Hat jemand ein Foto der Klausur SS18 ? Nur die Lösungen allein bringen ja nicht sonderlich viel :)
Kann mir jemand Aufgabe 33 erklären? es geht ja um das 0,05% Quantil ich hätte in der Quantilstabelle intuitiv den Wert bei 0 % und +0,5 % abgelesen.. Hier in der Aufgabe nimmt man aber den Wert bei 0% und +5,0%
Kann mir jemand erklären, wie ich hier rechnen muss?
Wie prüft man das?
View 1 more comment
wie berechnet man die Schiefe??
Da es sich hier um eine hypergeometrische Verteilung handelt, wählst du die Formel für die Schiefe S(X) [Skript S. 48 (3.63)] und setzst entsprechend in die Formel die Werte ein
wie kommt man auf die Werte?
Diese Werte sind gegeben
warum wird hier die Verteilungsfunktion angewendet und nicht die dichte Funktion? in der Aufgabenstellung steht doch bestimmen Sie die Dichtefunktion 🤔
Weil wir hier eine Wahrscheinlichkeit einer stetigen Funktion (Exponentialfunktion) berechnen sollen und dies berechnet man mit ihrer Verteilungsfunktion (vergleiche am besten im Skript S. 58 mit S. 61 und achte genau auf den Unterschied großes F und kleines f)
Ich habe in meinen Mitschriften stehen, dass da "ungleich", statt "=" steht. Wäre jemand so lieb und könnte mir erklären, welches von den beiden nun richtig ist :)
Gemäß der Bedingung für stochastische Unabhängigkeit (Skript S. 34) müsste es "=" sein. In der Mathematik spielt es zum Beispiel auch keine Rolle, ob ich a + b = c schreibe oder x + y = z Lediglich die Form muss stimmen.
Kommt bei uns auch Tschebycheff und Markov dran ? In mehreren Altklausuren wurden die abgefragt WS 07/08 Aufgabe 2 a/b zum Beispiel.
View 4 more comments
Ne das stimmt natürlich da geb ich dir recht ich wollte nur wissen ob vielleicht jemand weiß, dass es definitiv nicht mehr Bestandteil der Statistik 1 ist sondern nur noch 2 weil das nur in den ganz alten Klausuren abgefragt wird in den neuen und in den Tutorien nicht sonst schreibe ich mal ne E-Mail
Tschebyscheff und Markov sind ein Bestandteil von Statistik 2 und eine Aufgabe dieser Art wird nicht in Statistik I abgefragt
Warum nimmt man hier k = 3 ? Theoretisch könnte man ja auch k = 2 nehmen oder nimmt man bei gleicher "Entfernung" (hier 0,05) immer die höhere Klasse ? :)
k = 2 wäre hier nicht geeignet, weil wir ja ein Alpha von 0,95 betrachten sollen und 0,95 liegt zwischen dem Verteilungsfunktionswert 300 und 500 und 300 bis 500 entspricht der Klasse 3. Für k = 2 müssten wir Alpha im Intervall von 0,3 bis 0,9 betrachten und dort liegt Alpha definitiv nicht.
Wenn ich bei mir in den Taschenrechner ln(0.35335283) eingebe kommt aber 1,040288203 raus? warum ist in der Lösung denn 2 als erwartungswert angezeigt?
Du scheinst dich vertippt zu haben. Bei mir kommt 2,000000002 raus. Denke das wurde dann auf eine glatte 2 gerundet :)
kann jemand vllt das Skript vom Herrn bommert hoch laden?..iwie existiert der moodlekurs vom SoSe 18 nicht mehr. Bis gestern war der noch da, keine Ahnung wieso ich den jetzt nicht mehr finde bzw. er aus meiner Liste verschwunden ist. Wäre sehr lieb :)
hab ich gerade
No area was marked for this question
Weiß jemand welche "Methode" man bei Aufgabe 5 anwendet?
Binomialverteilung
Kann mir jemand das Passwort für den Moodle Kurs geben? Also für die wiederholerübung
kann mir jmd erklären warum wir das so berechnen und nicht mit der gegebene Formel für hypergeometrische Verteilung?
dieses Ergebnis ist falsch hab bei mir kommt 469750 raus
könntest du den Rechenweg für das Quantil mit der Formel aus der formelsammlung erklären ?
View 4 more comments
dankeschön
vielen Dank
Hatte eben gefragt, wie man auf die Zahlen kommt und irgendwie habe ich die frage gelöscht ohne die Antwort lesen zu können. Könnte es jemand nochmal beantworten?
neben der Tabelle steht die Rechnung durch die du drauf kommst 🙂
Dankeschön 😊
Load more