Download
No area was marked for this question
Müsste der Buchwert bei Aufgabe 4a) nicht abzüglich der Schulden bestimmt werden, da der Nutzungswert nach Finanzierung bestimmt worden ist. Erzielbarer Betrag und Buchwert müssen auf gleiche Art und Weise ermittelt werden. Also Buchwert = 1475??
View 29 more comments
Ich meinte kurzfristigen Vermögensgegenstände nicht Verbindlichkeiten
Als Hinweis/Erinnerung: Was *nicht* durch IAS 36 abgeschrieben wird, steht in IAS 36.2. Die für uns davon relevanten sind a) Vorräte (geregelt in IAS 2) und e) finanzielle Vermögenswerte (geregelt in IFRS 9). Wenn Vermögen dieser Art in der ZGE enthalten ist, wird das *nicht* durch Wertminderungsbedarf abgeschrieben, der bei einem Impairment Test festgestellt wird. Zu beachten: Verwirrenderweise wird dieses Vermögen aber trotzdem für die Ermittlung des Buchwerts miteinbezogen (weil warum sollte irgendwas in IFRS einfach und logisch sein, wenn man's auch verwirrend haben kann)
No area was marked for this question
Ich habe eine Frage zur 1b) Wir hatten bei den Fallstudien zu IFRS9 eine ähnliche Aufgabe und zwar Fallstudie 1.c) Hier wurden in den Lösungen die Transaktionskosten am 31.12.01 dann über die Neubewertungsrücklagen erfasst. Ist das ein Fehler in den Lösungen oder müsste man das hier in der Klausuraufgabe 1b auch machen?
Ich meine man müsste eigentlich die Transaktionskosten in die Neubewertungsrücklage umbuchen (ich hab's jedenfalls gemacht). Frag mich nicht nach der genauen IFRS-Stelle, weil das ist irgendwo im Anhang/den Erläuterungen von IFRS 9, aber für FI, die das Zahlungsstromkriterium nicht erfüllen (für uns: Aktie) sind die Transaktionskosten *eigentlich* nicht Teil des zugrundeliegendes Wertes. Deswegen buchen wir sie sofort wieder raus. Für FI, die das Zahlungsstromkriterium erfüllen (für uns: Anleihe) sind die Transaktionskosten regulär Teil des Wertes des FI, weswegen die nicht separat gebucht und auch nicht nachfolgend umgebucht werden. ** (Mir hilft die sachliche/praktische Erklärung: - Aktien sind *normalerweise* FV P&L und uns interessiert nur das Auf und Ab des Kurses, nicht die Nebenkosten. Also immer separat und wenn nicht separat möglich (weil IFRS 9 für FV OCI vorschreibt, dass Transaktionskosten Teil des Wertes bei Zugang sind, IFRS 9.5.1.1), dann sofort wegbuchen um den bei uns bilanzierten Aktienwert nicht zu verfälschen. - Anleihen sind *normalerweise* langfristige Investitionen, die wir nach Barwertschema bewerten (- I + CF1 + CF2 ...). Die Nebenkosten sind Teil der ursprünglichen Investitionsauszahlung (-I) und werden daher weitestgehend mitberücksichtigt. ** Gibt garantiert Ausnahmen von Ausnahmen und so weiter, weil die IFRS 9 Paragraphen super ineinander verschachtelt sind, aber so ist mein Verständnis.) **Wiederum Ausnahme: Alles, was FV P&L bewertet wird behandelt die Transaktionskosten als separaten Finanzaufwand, auch Anleihen für die wir FV P&L Option nehmen.
Vielen Dank für die ausführliche Antwort, hast mir sehr geholfen :)
No area was marked for this question
Darf man die Vorräte denn abschreiben in Aufgabe 2 c?
View 3 more comments
Ich würde sagen dort dann dementsprechend auch nicht
Nein ich meinte, dass die Aufgabe 2c in der anderen Klausur (WS 18/19) ist, hier ist es glaub ich die 4b :D aber ja, ist dasselbe