Fragenkatalog.pdf

Summaries
Uploaded by Anonymous User at 2018-08-03
Description:

Fragenkatalog - aus alten Fragenkatalogen, Mitschriften und Zusammenfassungen.

 +4
422
16
Download
Ist hier ein Fehler, oder ist der Satz so richtig, also Träger des gesellschaftsvermögens der rechte - ich weiß dumme Frage, aber wenn ich da ein und reinsetze oder Komma oder so, dann hat das ganze wieder eine ganz andere Bedeutung, also sind die Gesellschafter bei Personengesellschaften Träger der rechte?
Vergiss das was in diesem Dokument dazu steht und merk dir folgendes zu Personengesellschaften: Pers.G. [GbR, OHG, KG, StG] stellen den Zusammenschluss mehrerer Personen dar, bei dem es auf die einzelnen Gesellschafter als solche ankommt. Die Gesellschafter führen die Geschäfte und vertreten die Gesellschaft nach außen (Sogenannte Selbstorganschaft), sie haften für die Verbindlichkeiten der Gesellschaft persönlich und die Mitgliedschaft/Gesellschafterstellung ist grundsätzlich nicht übertragbar und grundsätzlich auch nicht vererblich.
Das hier ist ja eine Art Beschreibung des Handelsregisters. Weiß auch jemand die Funktion ?
View 2 more comments
Zum Glück hab ich das hier noch gelesen gestern, sonst hätte ich da nicht gewusst, was ich bei der Aufgabe schreiben soll bzw. hätte wohl die falsche Antwort dahin geschrieben, also vielen Dank :D
Würde es reichen, wenn man die 4 Funktionen hinschreibt oder soll man auch die Definition vom Fragenkatolg auswendig lernen?
Sind die Funktionen der Firma (Frage 101.) nicht genau die Firmengrundsätze (Frage 100.) ?
würde mich auch interessieren
Mich auch
Hier wird ja ständig von dem „Vertretenden“ gesprochen, jedoch immer an der Stelle, wo es logischerweise „Vertretenen“ heißen sollte. Vertetende, bedeutet ja die Person die vertritt, also der Stellvertreter. Vertretene bedeutet, der der vertreten wird. Oder liege ich da falsch? In den Fragen davor und danach wird ja „Vertretene“ auch an den richtigen Stellen verwendet. Nur hier nicht.
Würde ich auch so sehen..
No area was marked for this question
Zu empfehlen, mit 1,7 bestanden dank ihm:).
View 13 more comments
Natürlich ist 2,7 auch nur Durchschnitt und ich meinte auch nicht „wow meine Note ist besser als deine“, sondern WOW ICH HABE KEINE 5.0 MEHR! 😂
So meinte ich das gar nicht, sorry :D In Deinem Fall würde ich auch bis heute feiern :D
hier Bedarf es einer Änderung: Einer juristischen Person wird die Rechtsfähigkeit durch die Eintragung in ein öffentliches Register verleiht. Die Juristische Person ist nicht "geschäftsfähig" und deshalb müssen die Organe eines Unternehmens für sie handeln bzw. sie nach außen vertreten.
Der Gesetzgeber unterscheidet doch nicht nur 3 Formen des Kaufmanns oder? Und hier werden nur 2 Kaufmannsarten beschrieben, welche wär denn die dritte?
Wir hatten noch den Formkaufmann, also den Kaufmann kraft Rechtsform. Die übrigen Arten sind wohl für uns nicht relevant.
No area was marked for this question
Ist die Antwort zu der Frage 49 auch nicht die Antwort zu der Frage 50? Bei der Frage 49 würde ich die Mängel aufzählen ( Geschäftsunfähigkeit, Formverstoß, Gesetztesverstoß, Sittenwidrigkeit und Willensmangel) und bei der Frage 50 würde ich zu den oben genannten jeweils Beispiele schreiben oder irre ich mich da? Außerdem sind die oben genannten Mängel formale Mängel? Vielen Dank im Vorraus für die Antworten
View 3 more comments
Meinst du mit allgemein halten so wie ich es schreiben würde oder so wie es im Fragenkatalog geschrieben ist?
So wie es im Katalog ist und die Sachen die du aufgezählt hast, dann in Frage 50 kurz erklären.
Eine JP ist doch rechtsfähig, aber nicht geschäftsfähig oder nicht?
View 6 more comments
Natürlich ist die Hauptversammlung ein Organ. Die drei Organe einer AG sind Vorstand, Hauptversammlung und Aufsichtsrat.
Stimmt :D steht im Buch auf S. 475. hab da was durcheinander geworfen ^^
Ich muss mich korrigieren: Bei den Grundsätzen fehlt Firmenausschließlichkeit. Es gibt insgesamt 6 Prinzipien aber es wurden nur 5 in der Vorlesung besprochen. In der Vorlesung wurde die Firmenbeständigkeit weggelassen.
Wie meinst du das ?
Neue Firmen am selben Ort müssen sich von bereits Bestehenden deutlich unterscheiden , damit Verwechslung ausgeschlossen (HGB 30)
Ich hätte geschrieben: Schlechtleistung ist eine Art der Leistungsstörung. Die Leistung wird erbracht. Es liegt jedoch entweder eine Hauptpflichtverletzung vor, bei der die Leistung für sich mangelhaft ist, oder es werden vom Schuldner andere Pflichten, die aus dem Vertrag entstehen, verletzt. Dies wäre eine Nebenpflichtverletzung. Bsp: schlechte Beratung, unzureichende Verpackung der Ware Kann mir jemand erklären, wo der Unterschied zwischen mangelhafter Leistung beseteht? Ich dachte, dass ist nur ein anderes Wort für Schlechtleistung
Soweit ich es verstanden habe ist eine Schlechtleistung vorhanden, wenn sie unter den allgemeinen Paragraphen 280 fällt. Und sobald eine Gesetzesregelung für den besonderen Fall besteht wie z.B. 433 ist es eine Mangelleistung. Korrigiert mich, wenn ich falsch liege
ok, das würde schon einmal Sinn machen, Danke!
Sind die Voraussetzungen also: am rechten Ort, zur rechten Zeit und in richtiger Weise die Leistung anzubieten ?
View 5 more comments
Ja also es gibt natürlich Sachen wo es funktioniert , bspw bei den Kategorien des Sachmangels. Wenn man die bspw nur nennen soll. Aber sonst würde ich es schon im eigenen Bzw anderen Worten formulieren definieren etc. Und dann maximal auf das Gesetz verweisen
Zitat:“aus dem Gesetz ablesen kann jeder“ Man muss es aber verstanden haben, also erklären können
das ist nicht richtig. Der Schuldner wird von seiner Leistungspflicht befreit gemäß Paragraph 275. Zum Beispiel: das aufgrund Mietvertrag zu überlassende Gebäude brennt ab d.h der Anspruch des Gläubigers auf leistung ist ausgeschlossen, denn was nicht geht, geht nicht.
View 2 more comments
allerdings haben wir in der VL die Versicherung nicht beachtet gehabt..
Ja darum geht es ja auch nicht. Haftet der Schuldner, kann er das entweder aus seinem Privatvermögen finanzieren, oder er hat sich klugerweise versichert. Fakt ist er ist zu Schadensersatzverpflichtet wenn er einen Delikt begangen hat. In unserem Beispiel zeichnet sich das durch Unterlassen aus.
diese beiden letzten Kategorien habe ich mir in der VL gar nicht notiert. Haben wir diese denn auch so besprochen gehabt ?
Hier würde ich ergänzen: Abschnitt 6: Schuldübernahme §414 und §415, dass die Zustimmung vom Gläubiger notwendig ist.
Könnte mir das jemand erklären ? :/
Da wird Bezug auf Rechtliche Handlungen, Delikte, Realakte oder Gefälligkeitsverhältnisse genommen. Bei allen außer dem Gefälligkeitsverhältnis entsteht ein rechtliches Verhältnis, also entweder durch die Verletzung von eigenen oder fremden Rechtsgütern oder durch die Äußerung eines Willens. Äußere Hülle eines Willens wohl gemeint als klare Äußerung oder durch Konkludentes Handeln erkennbar.