VWL 2 - Klausur SS15 - Lösungen.pdf

Exams
Uploaded by Yannick Fo 60874 at 2017-07-24
Description:

Lösungen zur Klausur zum Sommersemester 2015, jedoch NUR DER LÜCKENTEXT!

 +2
391
7
Download
wie hoch sind die Preisaufschläge jeweils? habe für x 18,23 und für y 40 raus... Ist das richtig oder hat das noch jemand?
muss man den konkreten Wert überhaupt für die Beantwortung berechnen?
warum ist das so?
Auf der Folie 47 (Kap. 10: Monopol) kannst du das anhand eines Vergleichs ganz gut erkennen. Bei einem Monopolmarkt ist die Nachfragekurve unelastischer als bei einem vollkommenen Wettbewerbsmarkt. Wenn die Nachfragekurve unelastischer wird, was bei einem Monopolmarkt der Fall ist, dann wird der Wohlfahrtsverlust höher (gelbes Dreieck). Im Umkehrschluss ist also die Wohlfahrt bei einem vollkommenen Wettbewerb höher.
Vielen Dank für die ausführlich Erklärung 😍
Berechnet erstmal durch Gleichsetzen der beiden Funktionen den GG-Preis, heißt: Q = 100 - Q. Wie ihr sehen werdet, kommt 50 raus. Da der Preis unter dem Höchstpreis des Staates liegt, kommt es zu keiner Beeinträchtigung des Marktes, also alles gut!
View 1 more comment
nein setzt die beiden gleich und gibst das in eine der beiden Funktionen ein und bekommst dann 50
@Lu Lu: Danke, denke immer kompliziert. Aber normalerweise müsste man es bei jeder Aufgabe so wie ich es beschrieben habe (also erstmal die inverse Nachfragekurve nach q(p) umstellen), damit man auf der sicheren Ebene ist oder? Oder ist es egal, ob wir p(q)=p(q) oder q(p)=q(p) setzen?
No area was marked for this question
Wie kommt man bei 1f) auf Gut Y? :/ Wie geht man da vor?
Würde ich auch gerne wissen ?
Ist es nicht so, dass sie nicht kooperieren werden, weil die Anzahl an Spielen endlich ist? Dann würden Unternehmen A&B den niedrigen Preis wählen und somit eine Auszahlung von 1 erhalten
Schau mal in meinen Post hier drüber. Du hast sicherlich Recht, dass bei endlichen Spielen keine Kooperation stattfindet. Tit-for-Tat ergibt in der letzten Runde kein Sinn. Dann führt es letztendlich zum Nash-GG. Für mich geht aber in der Aufgabe nicht zwangsläufig eine endliche Anzahl von Runden hervor.
Wie kommt man hier auf die 2?
Kann dazu jemand vielleicht etwas sagen?
Die Frage wurde ja schonmal bereits gestellt. Ich bin mir auch nicht ganz sicher, wieso hier 2 steht. Vielleicht kann einer die Lösung verifizieren. Ich würde mir aber folgendes Denken. In der ersten Runde ist es offensichtlich, dass (1,1) als Auszahlung gilt. Jetzt wissen aber ja beide Unternehmen, dass sie jeweils eine dominante Strategie genutzt haben. Spielen die Unternehmen immer und immer wieder, resultiert vermutlich langfristig das Nash-GG in (2,2). Das hängt aber von der Strategie ab, die die beiden Wählen. Bei Tit-for-Tat (und anderen Strategien) kann in der letzten Runde nur das Nash-GG gewählt werden. Also müsste meines Erachtens am Ende (2,2) herauskommen. Aber: hier bin ich mir wirklich nicht sicher und es wäre sicher hilfreich, wenn noch jemand was zu beitragen könnte! :)
müsste hier nicht höher stehen?
View 1 more comment
Es gab bei den Tutoren ein Problem mit den Unterlagen. Bei denen stand eine andere Aufgabe auf dem Zettel. Wir hatten die Diskussion auch im Tutorium. Es hat sich rausgestellt, dass auf den Turtorunterlagen eine andere Aufgabe stand (bei denen stand es umgekehrt/ hier ist aber höher richtig).
Okay, danke Christoph! :)