VWL 2 - Übungsblatt 8 - Lösungen.pdf

Assignments
Uploaded by Yannick Fo 60874 at 2017-07-10
Description:

Lösungen zum 8. Übuungsblatt: Maximierung und Analyse von Wettbewerbsmärkten

 +7
318
14
Download
Wie komme ich auf die Zeichnung? Welche Fuktionen nutze ich dafür?
wenn ich 32 in Qd einsetzte kriege ich 12 raus. wie kommst du auf die 72 ?
Du musst die 2 für Qd einsetzen und nach p auflösen, dann kriegst du 72 raus
No area was marked for this question
Wie kommt man auf die 20? (Nr.1)
View 1 more comment
Warum asugerechnet 160 ? Woher weiss man dass man 160 einsetzen muss ?
Das ist ja der Punkt, an welchem sowohl Unternehmen A und Unternehmen B anbieten, das heißt man muss schauen, wo sich die Preise aufteilen.
No area was marked for this question
wie kommt man auf den Knick also den Punkt wo q = 20 ist, wesshalb setzt man 160 = 3q(a)+100
Man will ja die gesamte Angebotskurve haben. Bis zu einem Preis von 100 wird ja nichts gekauft. Daher p<100. Dann gilt ja bis 160 die Kurve von P_A da die P_B ja noch gar nicht anbietet. Ab 160 findet dann die Summe der beiden Anwendung.
No area was marked for this question
könnte mir einer die Rechnung für PRnach =32 geben ?
Du bekommst ja jetzt ein Dreieck mit der Höhe von 32-0 und eine Grundseite mit der Länge 2. Eingesetzt in die Formel für das Dreieck erhälst du 32.
Sind Umkehrfunktionen und Inverse in dem Falle dasselbe? und für was brauche ich sie in dem Moment? nur zum Zeichnen?
View 3 more comments
Wieso bildet man überhaupt die Umkehrfunktionen wenn in der Aufgabe bereits die "inversen kurzfri. Angebotsfunktionen" gegeben sind?
Du brauchst ja die 'normale' Funktion, also die Funktion die abhängig von p ist, damit du eben die 'normale' Marktangebotskurve bilden kannst.
wie kommst du bei der PR auf 97,28? müsste das nicht als Rechnung Qs(73,6): 4,6 x(mal) 73,6/2 = 169,28 sein?
View 1 more comment
also kann man die Produzentenrente in dem fall nur mit der Zeichnung bestimmen?
Naja man kann das auch aus dem Kopf. Aber es hilft immer sich eine Skizze zu machen das wird dann meistens was einfacher.
Wie kommt man auf -75 , da wenn wann die bei der Konsumentenrente benutze Forme verwendet 0 rauskommt
Bei der (b) ist ein Tippfehler, den habe ich verlinkt. Da kommt für die PR 128 raus. Und dann kannst du auch die Formel benutzen.
Kann man wirklich von gewinnen reden, wenn es nun weniger Leute gibt die sich das Produkt kaufen können, da die Unternehmen nicht mehr genug davon herstellen ?
Gewinnen ist hier nicht im Sinne vom finanziellen Gewinn gemeint, sondern eher darum, welche Seite aus subjektiver Sicht einen Vorteil hat. Und durch eine größere Konsumentenrente hat der Konsument einen, nennen wir es mal Nutzengewinn, denn er kann ja jetzt - auch wenn es weniger Produkte gibt - zu einem günstigeren Preis kaufen, im Vergleich zu seinem Maximalpreis, den er bereit wäre zu zahlen. Man kann das hier nicht wirklich realitätsnah betrachten, denn da hast du Recht, es wird sicherlich zu einem Nachfrageüberschuss kommen, und dann gewinnen die Konsumenten nicht. Es ist - wie gesagt - nur auf die Vergrößerung der KR bezogen. Ich habe die Formulierung so gewählt, weil auch in der Aufgabe von gewinnen und verlieren gesprochen wird :)
müsste hier nicht 88 stehen ?
In der Tat ja!
No area was marked for this question
wie kommt bei 2c für KR auf diese Rechnung da ?
Die Höhe und die Grundseite des Dreiecks betragen jeweils 4. Und dann in die Flächenformel eingesetzt.
ist hier die entsprechende Variable nicht q?
Ja genau, ist ein Fehler, sorry!
Wie genau kommt man hier auf die Zahlen? die Formel geht ja eigentlich PR= E-VK ?
An der markierten Stelle geht es ja um die Konsumentenrente (KR) und nicht die Produzentenrente (PR). Man kann die PR sowohl grafisch als auch formal definieren. Formal hast du ja bereits geschrieben, grafische wäre es wie folgt: - Die Konsumentenrente beschreibt ja die Differenz des Preises, den die Konsumenten bereit sind maximal zu zahlen (Reservationspreis) und dem tatsächlich gezahlten Betrag. Grafisch ist das das Dreieck, welches zwischen der Marktpreisgeraden und Q_D eingeschlossen wird. Hier ist 4 die Höhe des Dreiecks (die GG-Menge) und 80-64 die 'Grundseite' (also die Differenz zwischen Reservationspreis und Marktspreis). Das ganze geteilt durch 2 auf Grund der Flächenformel eines Dreiecks. Das ergibt dann 32. Analog funktioniert das mit der Produzentenrente. Nur eben mit Q_S. Frag ruhig, wenn was unklar geblieben ist! :)
Und Gewinn = PR-FK, noch als Anmerkung.
HINWEIS: Hier muss natürlich 128 stehen!