Lösung der Übungsaufgaben (Blatt 1 WS 18 19).pdf

Assignments
Uploaded by Samuel M. 3530 at 2018-10-26
Description:

Dies sind meine Lösungen der Übungsaufgaben von Blatt 1.

 +4
185
4
Download
Bei Aufgabe 1.2 c) ist die gesamte Matritzen-Matrix plötzlich im minus. (nach dem vertauschen) Wieso?
eine Regel von Matrizen
also wenn man Zeilen tauscht wird die Matrix negativ
No area was marked for this question
Hey Leute. Könnt ihr mir kurz erklären wie das bei Aufgabe 1 mit dem grafisch lösen geht. Ich versteh dass dort Werte eingesetzt werden und die dazugehörigen Punkte bestimmt werden.. Aber hast du werte zum einsetzen willkürlich gewählt oder hast du die irgendwoher? Bin schon länger aus der Schule und hab lange nicht damit gearbeitet.. Danke schonmal vorraus 😁
Das kommt immer auf die Gleichung an. Bei 2 + 2x bietet es sich natürlich an einfach 0,1,2,.. für x einzusetzen. Bei b) habe ich einfach die selben Werte eingesetzt um so zu sehen, dass die beiden Gleichungen parallel verlaufen. Und bei a) hat man ja durch Einsetzten schon sehen können, das die Gleichungen sich im negativem Bereich annähern und im positivem Bereich auseinander gehen, daher habe ich dort bei x2 negative Werte eingesetzt. Meistens kann man mit einer groben Skizze schon sehen, wie die Gerade zueinander liegen und dann dementsprechend die Werte für x bestimmen.
Man kann die Gleichungen einfach nach "y" (meine x2) umstellen. Eine Gleichung, der Form y=ax+b kann man ganz normal einzeichnen, wobei a ja bekanntlich die Steigung ist und b der Achsenschnittpunkt. :)
No area was marked for this question
Aufgabe 1.2 c) Ist das mit dem Gaußverfahren und Cramersche Regel gemischt? Ist das ein normaler Aufgabentyp und kann möglicherweise in der Klausur vorkommen ?
View 1 more comment
Du könntest die Determinante auch sofort mit Laplace entwickeln, aber dann wäre es sehr viel Rechenarbeit. Mit Hilfe der Rechenregeln für Determinanten kann man in der Matrix Nullen erzeugen und somit bei Laplace etwas Zeit einsparen. Die Besonderheit bei dieser Aufgabe ist, dass die Matrix nach den Umformungen Dreiecksgestalt hat, so dass das Produkt der Elemente auf der Diagonalen der Matrix die Determinante ergibt.
Stimmt. Die Determinante habe ich einfach mit den Rechenregeln auf Dreiecksgestalt gebracht, weil das dann leichter zu rechnen ist.
Ist natürlich - Wurzel 13 - 2 (nicht -12)