IuF Tutorium Aufgaben und Lösungen WiSe 1819.odt

Assignments
Uploaded by Anonymous User at 2019-10-20
Description:

Aufgaben und Lösung in einem

 +12
212
17
Download
Kann mir jemand erklären, warum man hier so rechnet?
Direkt über d) werden neue Zinssätze angegben, diese werden dann jetzt in die Formel eingesetzt. Der eine gilt für Einzahlungen in t1 und der andere für die in t2.
No area was marked for this question
Weiß einer wie man die grüne Kurve zeichnet?
View 1 more comment
Von Hirshleifer die zweite Aufgabe
wenn ich mich nicht täusche ist das die Funktion die die Ausgaben und den resultierenden rückfluss gegenüberstellt. Zusatz: es ist c1=44*Wurzel(300-c0)
Welche Formel wurde hier benutzt?
Wie kommt man auf die 700 und 880?
Man hat ja I* berechnet und setzt zur Bestimmung der Kapitalmarktgeraden I* in unsere Formel für c1 ein. Daraus erhalät man dann die 880. DAnn berechnet man c0 =w0 -I*0 und erhält -100, mit den Werten bestimmt man die Kapitalmarktgerade c1=m*c0+b. M ist die Steigung also in unserem Fall mit gegebenem Zins -1,1.... usw wenn man die Gerade aufgestellt hat setzt man c1 gleich null und erhält daraus die 700 als x-Achsenabschnitt. Ich hoffe das war verständlich.... :)
Zu dem antwortsatz... kur fürs Protokoll, das heißt doch, dass wen man nur eine Maschine hat und diese nicht ersetzt ist es am sinnvollsten sie 5 Jahre ang zu nutzen. Wenn man allerdings die erste ersetzt dann nutzt man die erste 4 Jahre und die zweite danach die vollen 5 Jahre, oder? Dh. man nutz insgesamt 9 Jahre lang den Maschinentypen?
Nun sind ja alle Werte für r größer als 3%, demnach würde sich doch jedes Investitionsprojekt lohnen, man würde sich aber dennoch für A entscheiden, da hier r am größten ist, oder? Zusatz: unter der Annahme, dass zwischenzeitliche Einnahmen zum Zinssatz r=20% angelegt werden können.
Das die Investition vorteilhaft ist, verstehe ich bzw ist klar. Was bedeutet denn ''glattstellen''? Was amcht man mit den Krediten, stehe da etwas auf dem Schlauch....
Wie kommt man auf diese Bedingungen?
Vorgegeben, siehe Skript LG
Könnte mir jemand den Rechenweg erläutern?
du nimmst die Formel fürs Bezugsrecht und stellst sie um
Was genau stellt in dieser Aufgabe denn das verschuldete und das unverschuldete Unternehmen dar?
Eigenkapital = unverschuldet (ist) Fremdkapital = verschuldet (soll)
Wo kommt die 0,1 her?
Das ist der Eigenkapitalkostensatz von 10%.
wie kommt man hier auf das Ergebnis? Könnte mir das jemand ausführlich erklären?
View 1 more comment
Danke für die Erklärung! Ich habe die 2000*1/3 bzw * 1/2 gerechnet und mich gewundert, warum das Ergebnis nicht stimmt.
Was genau bedeutet denn VEK?
wie kommt kommt man nochmal genau drauf?
50 Startkapital und 30 geliehen
wie kommt man auf die 100.000?
1Mio x 0.01 = 10.000 90.000+10.000=100.000
Bei dem dadrunter genau dasselbe : 500.000 x 0,01 = 5000 90.000+5000= 95.000
Wie kommt man auf 220? Die restlichen Werte kann ich prinzipiell nachvollziehen, aber wie geht man denn generell vor?
Dein optimales IuF-Programm sagt ja, dass du IP3, IP4 vollständig realisierst. Von IP1 zahlst du nicht die 300 EUR, sondern nur 200 EUR, wie es dein Programm dir vorgibt. Denn du siehst ja in der graphischen Lösung, dass sich dort beide Graphen kreuzen. Wie in 11 sollst du eben nur alles auf der linken Seite realisieren. Heißt also, dass IP1 nur teilweise durchgeführt wird, und zwar mit einem Kapitaleinsatz von 200 EUR. Die interne Rentabilität von IP1 liegt bei 10% - also 1.1 x 200 = 220.
hier:
Wie kommen die Werte für Erträge, Anlage und Guthaben zustande?
Die 840 z.B. ergeben sich aus 800•1,05, man rechnet entweder die Anlagen oder das Guthaben (bin mir nicht sicher, aber ist ja bei beiden das gleiche) mal die 1,05. die 3.024 ergeben sich aus 2.880 •1.05 Und das Guthaben ergibt sich aus der Einzahlung + Erträge
No area was marked for this question
Danke!!