Geächtnisprotokoll 04.02.2019.pdf

Exams
Uploaded by Ann Kü 648 at 2019-02-04
Description:

Gedächtnisprotokoll

 +3
213
2
Download
No area was marked for this question
Kann mir vielleicht jemand erklären, welche Ratingskala ihr wählen würdet? "Ratingskalen welche Skala wählen Sie (Schüler beleidigt andere Schüler oder Schüler ist aggressiv anderen SuS gegenüber)" Danke:)
Mein Gedanke war, dass sich hier vielleicht auf die Item Auswahl bezogen wird. Dementsprechend sei der Inferenzgrad zu berücksichtigen oder eben auch die Subjektivität/objektivität. aggressiv - könnte direkt als Bewertung gesehen werden und ist dementsprechend eine vorweg prägende Einschätzung der Beobachtenden Person. es empfiehlt sich Schüler beleidigt zu bevorzugen, da es sich hierbei noch mehr um ein rein zu beobachtendes Verhalten handelt.
Aggressives Verhalten sollte immer im Kontext betrachtet werden. Der Kontext kann bei einer Indexskala oder im Kategoeriesystem nicht so gut erfasst werden. Daher würde ich hier eher eine Ratingskala nutzen
No area was marked for this question
Könnte mir jemand die letzten 2 Fragen beantworten? Danke :)
View 6 more comments
Mit den Noten hängt es vom Kontext ab. Fall 1 verschiedene Klassen/ Schulen o.ä.: Besonders doof, da bei der Benotung häufig auch die soziale Bezugsnorm mit einfließt und so ein äußerer Vergleich erschwert wird. (Im Dorf eine 2 ist was anderes als in der Stadt, oder in 2a eine 2 ist was anderes als in 2c) Fall 2 es war die selbe Arbeit in der gleichen Bezugsgruppe: Auch hier ist ein vergleich schwer. Bei unterschiedlichen Noten kann durch das Skalenniveau der Ordinalskala bei Noten keine Aussage darüber gemacht werden, wie groß der Unterschied ist. Und nie darf der Standardmessfehler vergessen werden! Die Noten können also im wahren Wert durchaus verschieden sein. Fraglich ist auch, ob eine individuelle Bezugsnorm in die Notengebung mit eingeflossen ist (bei Noten aber eher unwahrscheinlich). Mehr fällt mir da spontan nicht zu ein.
Was die Urteilsvalidität bei dem Linsenmodell angeht, so habe ich es mir so erklärt: Der Lehrer (Beobachter.Beurteiler-Instanz) will ein Merkmal beurteilen. Dies kann aber nicht direkt beurteilt werden. Daher entscheidet sich der Lehrer für Teilmerkmale, die er beobachten kann. Seine Auswahl beeinflusst natürlich auch sein Urteil und ob dieses überhaupt für das große Merkmal zutreffend ist. Also wird die Urteilsvalidität durch die Auswahl der beobachteten kleinen Merkmale beeinflusst. Die Auswahl kann z.B. durch die Persönlichkeitstheorie beeinflusst werden. Dies bedeutet, dass die Urteilsvalidität von der Merkmalsvalidität (korrekte theoretische Präzisierung und somit Merkmalsauswahl) abhängt. Wie kann man ein richtiges Urteil fällen, wenn man das Falsche beobachtet?