Klausur - Wintersemester 17 - Lösungsvorschlag.pdf

Exams
Uploaded by Yannick Fo 60874 at 2019-03-11
Description:

Lösungsvorschlag zur Klausur 17/18

 +1
203
20
Download
No area was marked for this question
Bei der Aufgabe 5a) wieso kommt 679,33? Bei mir: Y2015=900/1,0010=899,1 D2015= 899,1*0,75= 674,33 Nettoverschuldung: 600-595+0,01*674,33=11,74
View 3 more comments
und ASQ= 5/900+(0,01-0,001)*0,75=0,0123 die aktuelle schuldenquote: 0,75+0,0123=0,762 Habt ihr euch dasselbe Ergebnis?
viele Lösungen hier auf studydrive stimmen nicht, also verlasst euch nicht dadrauf
Muss hier nicht *marginalen Transformationsrate* hin.!
View 7 more comments
Kann man auch direkt GRT bzw. MRT schreiben?
MRT bedeutet doch marginal rate of transformation, also marginale Transformationsrate
Kann mir jemand erklären, wie man die Nettoneuverschuldung berechnet?
Ausgaben minus Einnahmen plus die Zinsausgaben (Zinsen von den Schulden der Vorperiode)
Wie kommt man auf die Zahl?
No area was marked for this question
Habt ihr bei der 5c auch ein Primärüberschuss von 6.075 raus?
View 2 more comments
Ja
Wird bei Aufgabe 5b mit SQt=679,33/900 (also 0,7548 ) oder SQt=0,75 (aus dem Vorjahr) gerechnet??. Bei 5c rechnen wir ja mit 0,75 um auf 6,075 zu kommen... Da b) und c) sich ja auf die gleiche Periode beziehen, müsste man doch auch mit dem gleichen SQt rechnen?! Edit: Hat sich erledigt. Auch bei b) es ist 0,75 für SQt. In den vorherigen Kommentaren wurde es schon erklärt!
Ist das die komplette Lösung für die 2b? Und kann mir bitte jemand erklären, wie man das mit der Budgetrestriktion liest? Ich verstehe nicht so genau, warum diese "Grenzen" gewählt wurden. :)
View 6 more comments
Ich habe dasselbe in dem Skript gefunden und mir es auch so gedacht, aber trotzdem konnte ich das nicht richtig verstehen.
Was heißt das jetzt für die Eingipflichkeit?
Müssten eingipflig sein, da es nur ein Maximum gibt. Blicke da aber selber noch nicht ganz durch.
Muss man die Funktionen nicht auf Eingipfligkeit prüfen?
Müsste hier nicht "Bei pekuniären externen Effekten .." stehen?
denke ich auch
No area was marked for this question
2c) Die Werte für x müssen w*F/p und Tr/p sein. p*x=(F-F)*w muss nach x umgestellt werden. x=(F-F)*w/p
also die werte sind denke ich korrekt, da wir mit F dach, die maximale freizeit definieren. und mit dem Fkrit den kritischen wert, bzw die grenze.
muss das hier nicht ein F=Freizeit sein?
Ne ist schon richtig so, da gehört die maximale Freizeit hin.
No area was marked for this question
Habe eine Frage zu Aufgabe 3a): Bedeutet eine Randlösung, dass wir eingipfligkeit haben? Was ist der Unterschied zwischen den beiden Möglichkeiten? Verstehe den Zusammenhang nicht wirklich und verstehe daher nicht die angegebene Antwort. Würde mich sehr über eine Antwort freuen :)
Aus den Lösungen von Blatt 5 mit einer sehr ähnlichen Frage: Anreiz eine Arbeit aufzunehmen erhöht sich, wenn Sozialtransfers wegfallen. Aber: Personen, die tatsächlich bedürftig sind, unverschuldet in eine soziale Misslage gerutscht sind oder aufgrund von Handicaps nicht arbeiten können wird eine ungenügende bzw. keine Grundversorgung gewährt (soziale Gerechtigkeit vs. Effizienz)
No area was marked for this question
muss man bei der aufgabe 3a nicht das p und das y jeweils tauschen damit es die inverse ergibt ?.
Ich bin gerade blöd. Wie berechnet man die nochmal?
y=100-p... umstellen nach p., sodass p alleine steht.. danach p und y einfach tauschen.
Das ist doch nicht richtig? Hat jemand die korrekte Lösung bzw den Rechenweg?
Das steht schon in den Kommentaren.
muss hier nicht 60y stehen ?
Dachte ich auch erst, aber da stehen ja die Grenzkosten, das sind die Kosten die für jeden zusätzlichen Quadratmeter entstehen und nicht die Summe daraus :D Also die Ableitung der Kostenfunktion 60*y
No area was marked for this question
Warum verwenden wir bei der Aufgabe 5 b) jetzt eine andere Schuldenquote?
Das wurde weiter unten schon diskutiert, in der Übung wurde einfach die angegebene 0,75 eingesetzt.
Oh sorry habe ich nicht gesehen! Danke dir! :)
Hat jemand die Lösung zur 4 b). Irgendwie checke ich dort nicht, wie man vorgehen muss.. :/
View 2 more comments
Du musst in die Abbildungen eigentlich gar nichts mehr einzeichnen. Die Graphen dort spiegeln ja schon die Präferenzordnung wieder, wobei die Präferenz oben am höchsten ist (siehe y Achse). Also ist die Präferenzordnung in Abb1 von Person A zum Beispiel 2>1>0. Bei den Paarvergleichen in der Tabelle guckst du dann, was bei der jeweiligen Person höher ist. Bei 0 vs. 1 wählt Person A dann die 1, da sie in seiner Rangordnung höher ist. Und im Ergebnis wertet man dann aus, was von den Personen am meisten gewählt wurde und kann daraus die Präferenzordnung der Gesellschaft transitiv darstellen, oder auch nicht (Condorcet Paradoxon).
Ahhh, ich habs gecheckt. Nice, vielen Dank!
No area was marked for this question
Bei Aufgabe 5 a stimmt irgendwas nicht mit der Nettoneuverschuldung. Zumindest ist 900*(1-0,001) nicht = 674,33 :D Aber ich weiß allgemein nicht, wie man die berechnet... Und bei b fehlt der Wert der aktuellen Schuldenquote.
View 10 more comments
Also generell ist 0,75*900/1,001 nicht das selbe wie 0,75*900*(1-0.001). Bei diesem kleinen Faktor von 0,001 ist der Unterschied zwar extrem klein, aber wenn du beispielsweise die Mehrwertsteuer so abzinsen würdest 100/1,19 (so ist es richtig) oder 100*(1-0,19), ist der Unterschied deutlich erkennbar. Es geht in der Aufgabe darum, dass du zunächst den Schuldenstand der Vorperiode ausrechnen musst. Allgemein ist D=SQ*BIP, oder wie du sagst SQ=D/BIP (ohne das g) schon richtig. Da wir jedoch nur das BIP aus der aktuellen Periode gegeben haben, müssen wir das BIP aus der Vorperiode berechnen. Also zinsen wir das aktuelle BIP mit dem Wirtschaftswachstum ab -> 900/1,001=899,1 und multiplizieren dann mit der Schuldenquote der Vorperiode -> 899,1*0,75=674,325. Jetzt haben wir den Schuldenstand aus der Vorperiode. Für die Nettoneuverschuldung nehmen wir jetzt die Formel D'=G-T+i*D -> 600-595+0,01*674,325=11,743. Und achte immer auf deine Klammern, sonst hast du schnell Fehler drin die unnötig sind. Zum Beispiel hast du geschrieben 0,75*(900*1-0,001). Auch wenn diese Rechenweise, wie grade beschrieben, allgemein nicht richtig ist um abzuzinsen, müssten die Klammern trotzdem 0,75*900*(1-0,001) sein, da du sonst einfach nur 900*1 rechnest und dann 0,001 abziehst.
Vielen Dank!! Jetzt habe ich es gut verstanden =)
No area was marked for this question
Müsste bei 1 c) nicht "pekuniären" stehen?
View 1 more comment
Ja, marginal müsste eigentlich bei beiden Antworten in d) stehen und bei c) denke ich auch, dass es pekuniär ist.
Sehe ich ein. Habe mich auf das Lindahlgleichgewicht bezogen.