Klausur_SS_2016_Lösung.pdf

Exams
Uploaded by Anja Kubis 1512 at 2017-08-05
Description:

Lösung zur Klausur aus dem Sommersemester 2016

 +3
282
19
Download
Muss man das gleichsetzen? Ich habe das wie im Tutorium gemacht. Also die erste Gleichung nach s und die zweite nach x abgeleitet. Und dann die x Gleichung in s eingesetzt. Aber ich bekomme andere Ergebnisse. Hat das jemand von euch gemacht?
Ja, ich habe es auch so gerechnet wie in der Übung.
Das haben wir im Tutorium aber anders gemacht?!
wenn ich hier px ausrechne kommen 2 raus, müsste ich das nicht dann auch noch in die mengen für s und x einsetzen?
View 2 more comments
Ich habe auch S=19,5 raus, da man 20-0,25*2= 20-0,5= 19,5 rechnen muss !!
also ich habe das Ergebnis, was Notenschlüssel hat
Ist es nicht die Aufgabe, das ganze unter einem konstanten beitragssatz zu betrachten?
Nicht das ich wüsste. Sehe die Frage, ob es möglich ist, das Rentenniveau bei konstantem Beitragssatz zu erhöhen eher als zusätzliche Frage am Schluss.
Wie komme ich auf die 22,22?
View 5 more comments
Muss hier nicht -22,22 stehen?
Pirmin kannst du einmal eine allgemeine Formel mit Buchstaben für deine Rechnung aufschreiben ☺️
Hallo, ist es immer so, dass der maximale Splittingvorteil bei der Verteilung ein Ehepartner nichts und der andere verdient alles liegt oder kann das je nach Steuertarif auch anders sein? Wie käme ich dann darauf?
View 9 more comments
Ohhhh jetzt checke ich meinen Denkfehler 😅😂 tut mir echt leid! Vielen Dank auf jeden Fall! 🙏🏻
Sehr gerne :)
müsste es nicht eine Freigrenze sein, da wir bei der zweiten Bedingung das ganze Einkommen besteuern?
View 2 more comments
Hey :) muss man den Grenzwert von 3000 denn dann nur in die zweite Funktion einsetzen und prüfen ob es 0 oder größer ist oder auch in die dritte Funktion (0,4*3000-18020) ?
wüde mich auch interessieren....
Ist das nicht falsch? Es hat doch keine wohlfahrtssteigende Wirkung, wenn die Grenze unterhalb des Monopolpreise liegt. (Wir hatten das Thema nicht in der Vorlesung, aber zur Verständnis)
wenn du doch eine grenze über den Monopolpreis setzt, wie soll das denn eine wohlfahrtssteigerung bewirken. du willst gegen etwas regulieren, welches durch den monopolisten verursacht wurde, indem du eine grenze unterhalb seines preises setzt.
Auf solch eine Lösung wäre ich selber, denke ich, nicht gekommen. Wie macht ihr das bei solchen Aufgaben/ Fragen? Finde sowas nicht einfach.
Ich bin ehrlich, ich geh selten zu Vorlesungen und bin so einer der mit Übungsblättern und Altklausuren lernt. Bei solchen Aufgaben schreib ich einfach alles was mir gerade in den Kopf schießt. Wenn man 1-2 Minuten über die Frage in der Aufgabe nachdenkt, reicht auch gesunder Menschenverstand. Aber klar, die volle Punktzahl bekomme ich selten für solche Aufgaben.
Woher kommt diese 0.94?
aus der aufgabe.....
Habe ich übersehen, danke :)
wie kommt man hier auf die 100.000?
View 4 more comments
Bei f): 222/888,88=0,24975(Schuldenquote) Zielquote: 0,24975-0,025=0,22475 Daher: 222- 0,22475*888,88=22,22 (Differenz zwischen alten Schulden und den Zielschulden)
Genau, die Ableitung der Kosten=Summe der Marginal Benefits(Zahlungsbereitschaften)
Müsste hier nicht x-x1 stehen? Dementsprechend dann bei der Ableitung +px, woraus am Ende S=20+Px/4 folgt.
Nein. X1 ist ja die Höchstverschmutzung.
Ergänzende Pro-Argumente für die Senkung der Steuerbelastung: - Verlust von Arbeitsplätzen durch Abwanderung von Unternehmen kann zu steigenden Staatsausgaben für soziale Sicherungssysteme führen - Abwanderung der Unternehmen kann zu sinkendem Wirtschaftswachstum führen, welches die Realzinsen ansteigen lässt und zu einer weiteren Erhöhung der Schuldenquote führt, Tragfähigkeit der Staatsverschuldung und Anlegervertrauen sinkt
Müsste hier nicht 2y stehen ? Beim Grenzsteuersatz leiten wir ja immerhin nach y ab und y^2 wären ja somit 2y
View 1 more comment
Ja das meinte ich, aber habe meine Frage nur auf den Zähler bezogen :) also ist 2y/450.000 das richtige Ergebnis oder ?
du musst sowohl den Zähler als auch den Nenner kürzen. Du kannst nicht beides getrennt voneinander betrachten. also 2y/450000 stimmt. wenn du es durch 2 teilst erhälst du y/250000
Wäre hier nicht das Coase-Theorem die Lösung? Also dass die Zuteilung der rechte keine Rolle spielt, solange ohne weitere Kosten über die Rechte verhandelt werden kann?
Das Coase-Theorem besagt lediglich, dass definierte Eigentumsrechte eine Verhandlung zwischen zwei Unternehmen ermöglichen, und diese Verhandlung zu einer der Pareto-effizienten Verteilungen der Eigentumsrechte führt. Grafisch liegt der Pareto-effiziente Punkt am Schnittpunkt der Grenznutzen-Funktion des Verursachers und der Grenzschaden-Funktion des Geschädigten, wie diese Funktionen aussehen hängt vom Einkommen des jeweiligen Unternehmens ab - die Anfangsausstattungen der Unternehmen sind Teil dieses Einkommens: Je nachdem, ob das Unternehmen Rechte besitzt oder Rechte kaufen muss, verändern sich die Produktionskosten, die produzierte Menge und in dieser Aufgabe der verursachte Schadstoffausstoß.
No area was marked for this question
wie komm ich auf die 100000 bei 1e?
View 1 more comment
10000 als Menge meinte ich :D
Dankeee
Kleine Frage..es ist doch richtig, dass wenn ich ein Pareto-Optimum ausrechnen will, ich die Funktion ableiten muss und anschließend gleichsetze oder? Habe Lösungen von einer Freundin bekommen, die die Funktion einfach nur gleichgesetzt hat... Danke
View 1 more comment
Anja, du hattest in deinen Lösungen das Lagrange Verfahren immer formal gelößt und am Ende die Ableitungen einfach eingesetzt und nach dem Variablen aufgelöst , was natütlivh viel einfacher ist. Hat man dir dafür keine Punkte abgezogen ? Weil in manchen Aufgaben in der Klausur steht ja das man bspw die Samuelson Bedingung für „diese Güter“ etc herleiten soll. Würde es sonst genau so wie du machen
Nein, Punkte würden nur abgezogen, wenn man tatsächlich auch die Samuelson-Bedingung herleiten sollte. In irgendeiner Klausur war das, wenn ich mich recht erinnere, auch gefordert. Ich kann dir aus dem Stegreif nur leider nicht sagen, welche Altklausur das genau war.
Wie hast du die 1f) berechnet, ich bekomme da 199 raus.
X/888,88=-0,025 und dann nach x umformen
No area was marked for this question
Kann jemand bitte erklären wie man die f) berechnet?
Bei der Aufgabe 4d) stimmt meines Erachtens nach die Antwort nicht. Wenn man ein Einkommen =3000 setzt, bekommt man hier nach Individualbesteuerung 0 raus, jedoch bekommt man bei der Individualbesteuerung y=162000 eine niedrigere Individualsteuer raus und wenn man dann den SV berechnen will, bekommt man einen geringeren Vorteil heraus, da die insgesamte Individualsteuer niedriger ist, als bei y=0 und y=165000