Klausur_SS_2015_Lösung.pdf

Exams
Uploaded by Anja Kubis 1362 at 2017-08-05
Description:

Lösung zur Klausur aus dem Sommersemester 2015

 0
165
4
Download
ich glaub ich sehe den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr, woher kommt hier die 8 her?
die ableitung von Ub nach G durch Ub nach x ergibt 8G. Wenn du die Samuelson Bedingung aber anders herleitest (direkt mit den Werten) dann hast du das mit der 8G nicht, ich habe am Ende auch das gleiche Ergebnis aber eben nicht 4G + 8 G da stehen, sondern anders aufgeteilt
Müsste hier nicht elastisch stehen?
View 4 more comments
Dann steht es aber falsch auf den Folien der Vorlesung :)
Dann hat der Typ keine Ahnung oder du hast die Frage falsch gestellt, tut mir Leid. -> Die Aufteilung der ökonomischen Steuerlast hängt nun von der Elastizität von Angebot und Nachfrage ab. Wer von beiden die elastischere Kurve hat, trägt den geringeren Teil der Steuerlast, da er z.B. bei einer Preiserhöhung seine Menge nach unten anpassen kann. Wer unelastischer und somit unflexibler ist, trägt den grösseren Anteil (steht im Internet überall gleich erklärt). Macht auch mit ein bisschen Nachdenken überhaupt keinen Sinn. Wenn die unelastische Nachfrage die gleiche Menge kauft, zahlt sie alleine die Steuer.
hier müsste es linksschief heißen ..
Stimmt das wirklich so? "Institution" oder "Marktaufsicht" würde ja auch passen