Finanzwissenschaft

at Bergische Universität Wuppertal

Join course
320
Next exam
MAR 22
Discussion
Documents
Flashcards
Viel Erfolg für die Klausur! 😊
View 3 more comments
Naja, wenn man es nicht besteht lässt man es eben einfach sein und macht was anderes und braucht keine Angst vor einem Drittversuch zu haben :D oder man schiebt diesen so lange vor sich her, bis das Studium zu ende ist
Gleichfalls! :)
Muss bei der Samuelson-Bedingung rechts H'G oder H'x/H'G stehen? Das ist in einigen Lösungen hier immer anders ...
View 1 more comment
Gerade eben die Aufgabe gemacht. Du hast vielleicht nur H'G gesehen, weil beispielsweise in der Aufgabe vom SS 2014 H'x = 1 ist Das heißt H'G = 1/2 wird durch H'G =1 geteilt und bleibt somit nur noch H'G = 1/2
Ja das ist es, bei vielen Aufgaben ist es einfach 1. Danke für die Antworten :)
hatte hier auch zuerst Schadenersatz bzw. Ausgleich stehen. Ich denke aber, dass das richtige Wort „Mittel“ wäre. Ob es einen Schadenersatz/Ausgleich gibt, ändert ja nichts an der Tatsache, dass es sich um einen externen Effekt handelt, oder?
View 8 more comments
Außerdem kann man externe Effekte vermeiden, indem man das schadhafte Verhalten einfach abstellt.
würde Markt nicht auch da passen?
ich habe hier: geringer, höher - In dem Lösungsvorschlag hier bei Studydrive ist es umgekehrt, was für mich igwie keinen Sinn ergibt. Habe ich da einen Denkfehler?
View 9 more comments
Nein, aber da in einer Klausurlösung hier als Antwort einfach nur höher stand, würde ich es bei beiden Lücken reinschreiben...
danke!
Habe eine Frage zur Aufgabe 4 vom SS14 (Externe Effekte): Bei Aufgabenteil C) bei der Ableitung nach L steht in der Lösung x= 2,5L-7,5. Muss es nicht 0,5L sein? Oder habe ich was übersehen?
Rechne die Aufgabe eben, antworte dann :)
Ne, kriege auch -7,5+2,5L=x raus. Die Ableitung lautet ja 15 - (3L - 2x + 2L) also 15- 3L+2x - 2L = 15-5L+2x
Ich habe nochmal in den Folien gesucht und bin schlussendlich zu der Lösung gekommen, dass hier nicht "Erwerbstätige" und "Rentner" rein muss, sondern Übergangs- und Gründergenertation. Die Betonung ist ja auf die *Einführung* des Rentensystems. Was meint ihr?
View 1 more comment
also stimmte doch Erwerbstätigen und Rentnergeneration als Lösung?
Ich bin mir auch nicht sicher
Habt ihr das auch so?
Man sollte hier ja die Bedingung für die effiziente Bereitstellung herleiten. Das ist ja die Samuelson Bedingung. Müsste man dann nicht 18G = 90 so stehen lassen und gar nicht weiterrechnen? Das müsste doch die Bedingung dann sein oder?
View 3 more comments
Aber sollte die Samuelson-Bedingung nicht 36G=180 sein? Denn 180 ist H' und nicht 90
Die Samuelson-Bedingung steht doch 2 Zeilen darüber. Hg/Hx ist 180/2=90. Genauso für die anderen Teile der Formel. G/0,5=2G und $G/0,25=16G.
Kann irgendwer etwas dazu sagen, was in der letzten Klausur im Sommersemester 2018 dran kam? (Themen der Aufgaben, etc)?
View 3 more comments
Gibt es irgendwas, das ihr für eher unwahrscheinlich haltet, was dran kommt? :D
Ich glaube das wird ne einfache Klausur, thematisch ein Mix aus den letzten Altklausuren abzüglich Monopole. Und ab dem Sommer, wenn Fr. Schneider wieder eine Vorlesung hält und auch die Klausur stellt (VL ist ja jetzt 2 Jahre her) wirds neue Sachen geben :D Es hat ja wahrscheinlich niemand der mitschreibt irgendeine Veranstaltung besucht, und das dürfte dem Lehrstuhl bewusst sein..
kann jemand helfen? Ich habe auf der linken Seite 15.000, in der Lösung steht aber 1.500! Und beim Durchschnittssteuersatz bekomme ich was negatives raus, wenn ich 15.000 einsetze. Kommt da doch 1500 hin?
View 15 more comments
Okay kleine Verwechslung.. Gibt es dort denn noch weitere Altklausuren, die es hier nicht gibt?
nein
hier wurde ja der Grenzsteuersatz genommen. Muss man nicht den Durchschnittssteuersatz nehmen und diesen dann ableiten und gucken, ob größer oder kleiner null? Also t' muss doch eigentlich überprüft werden oder nicht?
View 4 more comments
huch, wo denn? bzw. womit denn?
Hier in dem Dokument zu Aufgabe 2b habe ich was geschrieben, dass man die Progression mit der Ableitung des Durchschnittssteuersatzes überprüft.
Gibt es hier mehr als eine richtige Lösung, oder muss genau das rauskommen? Kann die Gleichung auch =0 gesetzt werden? Mein Ergebnis ist nämlich G(2xa+xb-1/2G)=0. Das ist ja im Grunde genau das gleiche
View 3 more comments
Gott sei Dank hast du diese Frage gestellt @Paket Jetzt hat es erst auch bei mir Klick gemacht :D DANKE!
😂 ich "helfe" wo ich kann haha
Eigentlich muss hier auch der Freibetrag bei der Berechnung berücksichtigt werden, oder? in den Klausurlösungen ist dieser nicht berücksichtigt worden!
View 5 more comments
Es muss niemals etwas von dem Einkommen abgezogen werden, um die Steuer auszurechnen! Der Freibetrag wird in dem jeweiligen Tarif berücksichtigt, bzw in der Formel. Du siehst ja auch, dass hier in der zweiten Funktion für ein Einkommen von 3000 eine Steuer von 0 rauskommt.
vielen Dank!
Muss hier nicht *marginalen Transformationsrate* hin.!
View 5 more comments
Das eine ist ja zur Aufstellung eines effizientes Angebots der privaten und öffentlichen Güter und das andere ist eine Methode zur Überwindung des Trittbrettfahrerproblems.
Absoluter Quatsch, was ich hier behauptet habe, entschuldige bitte. Kapitel 3 Folie 11: marginale Zahlungsbereitschaft und marginale Transformationsrate ist absolut richtig!
Natürliche Monopole sind nicht klausurrelevant, oder? :D
View 4 more comments
aber die gabs doch gar nicht im aktuellen Tutorium des letzten semesters
dann wird das Thema wohl (hoffentlich) ausgeschlossen sein...
Was habt ihr bei WS16/17 zur Aufgabe 5 geschrieben?
Würde mich auch interessieren...
Hallo, komme mit den Daten student und fiwi2017 nicht rein ? :S
2019
Hat jemand Lösungen zu WS 16/17 Aufgabe 4?
View 15 more comments
Ja!
Ja, ich hab es auch so raus :D
hat jemand die Aufgabe anders (rechnerisch) gelöst? Ich verstehe nicht, wie man auf diese Antwort kommt.
Laut Vorlesung und Übung ist ja immer der Medianwähler der, der in der Mitte liegt. Insofern wüsste ich nicht, wie man hier rechnerisch vorgehen sollte.
du hast ja einen Definitionsbereich vorgegeben (zb. von 0-2). Du kannst die Maxima berechnen mathematisch (hier:indem du 0,1,2 in die Funktionen einsetzt). Das mittlere Maximum was zahlentechnisch zwischen denen der anderen Maxima liegt (hier 1) ist dein Medianwähler.
Kann mir jemand sagen wie ich bei WS 16/17 bei Aufgabe 3c) E ausrechne? also als Formel ja die summe aus beitragspflichtigem Entgeld des versicherten in t/Durchschnittsentgelt aller in t. Haben ja nur BEt-1 und t-2 gegeben. Hab dann 60.000 (sein einkommen)/60.000 + 60.000/63.000. Aber da sollen ja Entgeldpunkte rauskommen und der Übung haben wir das noch mit der Zeitspanne der Erwerbstätigkeit mal genommen (steht so allerdings nicht in der Formel), muss ich das dann noch mal die 40 nehmen? verstehe das irgendwie nicht so ganz.
View 4 more comments
...ich auch
hier auch :)
Das ist doch nicht richtig? Hat jemand die korrekte Lösung bzw den Rechenweg?
Das steht schon in den Kommentaren.
muss hier nicht 60y stehen ?
Dachte ich auch erst, aber da stehen ja die Grenzkosten, das sind die Kosten die für jeden zusätzlichen Quadratmeter entstehen und nicht die Summe daraus :D Also die Ableitung der Kostenfunktion 60*y