Europäische Integration

at Bergische Universität Wuppertal

Join course
142
Next exam
SEP 24
Discussion
Documents
Flashcards
Hey :) Ist die Klausur auch ohne Vorlesung antizyklisch möglich ?
View 1 more comment
Eher nicht. Mit dem Skript alleine kommt man nicht weit. Das wirklich relevante wurde in der Vorlesung an der Tafel erklärt. Die hier hochgeladene Zusammenfassung ist zwar sehr gut, allerdings wird man darin nicht alles verstehen ohne die Vorlesung.
Ist das so unstrukturiert wie Makroökonomie? Ehrlich gesagt, bin ich nie bei den Veranstaltungen anwesend gewesen und habe trotzdem eine gute Note. Also habe mir die Folien grob angeschaut und es sieht auf dem ersten Blick halt unschön aus, aber bei Makro war das auch so 🧐
Hallo! kann jemand vielleicht sagen, welche Themen er ausgeschlossen hat? Einschätzung: Ist die Klausur antizyklisch gut machbar? :)
Ich verstehe noch nicht ganz wie man hier Import- und Exportland in einer Grafik darstellen kann. Wären dafür nicht zwei Grafiken notwendig? Vllt. könnt ihr mir da weiterhelfen.
No area was marked for this question
Hey :) vielen Dank für die Zusammenfassung! Darf man fragen ob du damit gut bestanden hast ?
View 2 more comments
Hey, möchte die Vertiefung evtl. antizyklisch schreiben. Wie ich sehe gab es 3 Vorlesungen dazu jedoch keine Übung. Richtig?
Ja richtig!
Hi! Was stellt hier Nr. 4 dar?
Verbesserung des BIP :) (Also Y0 nach Y1 wegen E0 nach E1) Die 4 entspricht dem Ergebnispfeil in der Erklärung darunter - bin mit meiner eigenen Notation wohl etwas unsauber gewesen, sorry!
Danke!
Weiß jemand wann die Einsicht ist?
Huhu, könnte jemand bitte die Notenliste abfotografieren?
Scheint insgesamt ordentlich ausgefallen zu sein :)
Weiß jemand wann die Einsicht ist?
Hey, welche Note habt ihr in dieser Klausur bekommen?
Fandet ihr die Klausur fair?
Und wie ist die Klausur bei euch ausgefallen?
View 4 more comments
2,3
5,0
Könnt ihr mir sagen was bei euch in der Klausur vorkam Also welche Themen Bereiche Und welche hat er dieses mal ausgeschlossen ? Danke
Noten sind draußen ??
Noten sind raus
Hey, hat jemand schon vorzeitig die Note erhalten oder weiß jemand wie der Stand der Dinge ist?
Wie fandet ihr die Klausur? Teil 3 gab insgesamt 40 Punkte... irgendwas stimmte da nicht.
View 9 more comments
Ich hab es mit QE gezeichnet um daran auch die Effekte in c) zu zeigen, aber zusätzlich an den Rand geschrieben dass Branson Modell selbst grundsätzlich nur die MM0, BB0 und F*F0 umfasst. War etwas unklar, was exakt er sehen wollte, also schien mir das alles abzudecken ?‍♂️
Da in der Aufgabe selber nichts von QE stand hab ich das "normale" ohne Verschiebung genommen ... war mir aber auch nicht sicher, hoffe das reicht :/
Wahrscheinlich ne etwas doofe Frage, aber was hat die Einführung des Zolls denn für Auswirkungen auf das Exportland? Geringere Produzentenrente und dadurch sinkende Wohlfahrt?
View 1 more comment
Super, vielen Dank!!! Und viel Erfolg morgen :)
Gern geschehen! Ebenso viel Erfolg! :)
No area was marked for this question
Haben wir das im Unterricht besprochen mit REDUZIERUNG des Importzollsatzes? Im Skript steht das zumindest nicht
View 1 more comment
Was ist Seite 10 btw?
Seite 10 "by the way"/"übrigens"... also in meinem Altklausur Dokument die Seite 10 von 44. Da steht die Version der Importzollaufgabe mit der Reduzierung statt Erhöhung. Du hattest die Stelle nicht markiert im Zusammenhang mit der Frage und ich wollte nur, falls jemand anders die Frage hier liest, zeigen wo die betroffene Aufgabe ist. Nicht dass Dritte sich wundern, wo je eine Aufgabe mit Reduzierung aufgetaucht ist. Sorry, falls ich mich missverständlich ausgedrückt hab! ^^"
Viel Erfolg für die Klausur Leute! :)
Das hier scheint mir wegen des Bezugs zum Brexit wichtig zu sein, aber wo kommt diese Formel her? Und muss man die wohl können, oder reicht es, dass erklären zu können?
View 1 more comment
Hab die Formel in unserem Skript nämlich auch nicht gefunden, deshalb frage ich. Und danke für die Antwort :)
Oh. Und Welfens schreibt "Standardliteratur ist falsch". Also wenn du abweichende BNE-Formeln findest, dann liegt das wohl daran. Edit: Gern geschehen! :)
No area was marked for this question
Hey kleine Frage zu der Graphik beim Branson Modell. Bist du dir da mit der Zeichnung sicher ? In den Unterlagen vom Skript ist eine etwas andere Zeichnung. Dort steigt MM0 nicht auf MM1 oder verstehe ich da etwas falsch
View 5 more comments
Vielen lieben Dank für die ausführliche Erklärung! Hast mir sehr geholfen. Um nochmal zum Schluss die vage Andeutungen aufzugreifen von welfens. Mit der Aussage beziehst du dich dann ganz auf die Folie 96 zu der expansiven Geldpolitik richtig? Also dass er quasi eine Andeutung machte dass wir die Folie 96 zeichnen können sollten ?:-)
Kein Problem, ich helf gern, soweit ich kann :) Bleibt besser im Kopf hängen, wenn man es einem Dritten einigermaßen verständlich erklären soll. Also, ich denke auf jeden Fall, dass wir die expansive Geldpolitik (allgemein oder im Kontext Brexit oder USA oder sonstwas) können sollen. Einmal, weil er es gesagt hat, und auch weil es halt die einzige Grafik der Fälle ist, die im Skript steht. Die Sache ist, bei Welfens kann man nicht wirklich ausschließen, dass er dann nicht -doch- oder -zusätzlich- nach der Fiskalpolitik fragt.
Hey :) Wie geht ihr mit dem Thema Solow-Modell um, hat da eventuell jemand eine Musterlösung für die alten Klausuraufgaben ? :S
View 1 more comment
Ist Solow überhaupt relevant? Hat Welfens das besprochen/berechnet?
Ob die Armutsfallen irrelevant sind weiss ich leider nicht, aus den Unterlagen von Welfens (2012) habe ich nur folgendes gefunden: "-> in der Entwicklungsökonomik beschäftigt man sich mit Armutsfallen, damit sind Situationen gemeint, in denen es mehrere Steady States geben kann -> im einfachsten Fall gibt es zwei unterschiedliche Steady States, einen mit einem hohen und einen mit einem niedrigen Pro-Kopf-Einkommen -> wir gehen hier von einem einfachen Modell aus und behalten die bisherigen Annahmen bei" Weiteres unter: https://welfens.wiwi.uni-wuppertal.de/fileadmin/welfens/daten/Skripte/WS_11_12/folien_konjunktur-wachstum_WS1112_wachstum.pdf
Hi! Erstmal ein dickes Dankeschön an den Verfasser für diese tolle Zusammenfassung. Mir erschließt sich leider nicht der Unterschied zwischen dem Steady State Kapitalstock & BIP (S.5) und der Steady Sate Kapitalintensität & Pro Kopf Einkommen (S.7). Warum ist bei letzterem noch das +n mit im Nenner? Und welches der beiden Modelle müsste man in der Klausur SS17 bei Aufgabe 2a) verwenden?
View 4 more comments
Wo hast du das gehört? Es könnte vieleicht sein, dass es nur als graphische Lösung abgefragt wird. (wie auf Folie 102) und dann zusammen mit der goldenen Regel.
Ich geb nur meine subjektive Meinung hier, bitte verlasse sich da keiner drauf! Kann sein dass ich zu viel, zu wenig oder einfach falsches in der Zusammenfassung gemacht habe. Wenn jemand Ergänzungen hat oder weiß was explizit ausgeschlossen wurde, dann bitte so nett sein, das zu posten :) Zu Solow: Weder Welfens noch Kadiric haben explizit gesagt, ob Rechnungen dran kommen oder nicht. Kadiric hat mal da in der Richtung von "Welfens fragt lieber Gesamtzusammenhänge ab" gesagt aber mehr nicht. In der letzten Stunde hat Welfens selbst was zur Konjunktur der USA gesagt anhand von Solow. Das war dann bezogen auf die Trump Steuerreform, glaub ich. Vielleicht hat noch jemand bessere Notizen aus der Stunde? Meine Protokolle sind eher spärlich. Allgemein meine Idee wäre, das für Konjunktur USA mit Solow und Brexit mit Mundell Fleming Modell gefragt werden könnte (um beide Modelle abzudecken; könnte aber natürlich auch umgekehrt sein oder ganz anders). Für Handel scheinen die EU Erweiterungen wichtig zu sein. Vielleicht Importzoll Grafik/Erläuterung im Kontext von Trumps Stahlzöllen? Und mit Direktinvestitionen kann man wahrscheinlich überall argumentieren, das scheint sein Lieblingsthema zu sein... Aber alles rein subjektiv. Jeder muss selbst wissen woran er sich orientiert beim Lernen.
Folgende Altklausurenfragen - „Ein Land mit relativ hoher Kapitalintensität, das bislang eine geschlossene Volkswirtschaft war, öffnet sich zur Weltwirtschaft (in dem Land werden zwei Güter jeweils mit Kapital- und Arbeit – bei jeweils unterschiedlichen Kapitalintensitäten – hergestellt): Welche Produktions- und Handelsstruktur wird sich ergeben und unter welcher Bedingung wäre eine Subventionierung der Produktion des Exportgutes ökonomisch sinnvoll?“ Das Grundmodell ist klar. Heckscher-Ohlin, da 2x2x2 Modell, sodass ein kapitalintensives/reiches Land den Export von kapitalintensiven Gütern verstärkt und sich entsprechend Produktion von kapitalintensiven Gütern spezialisiert. (+ mehr Import arbeitsreicher Güter von arbeitsreichen Ländern, Senkung der jeweiligen Faktorpreise, Angleichung der Lohn-Zins-Relation) Aber was ist die Bedingung, unter der eine Subventionierung der Produktion des Exportgutes ökonomisch sinnvoll wäre? - „Welche Verbindung von Außenhandel, multinationaler Unternehmensexpansion und sowie Innovationsdynamik war/ist im Kontext der EU-Binnenmarkt-Einführung 1993 bzw. bei TTIP (Transatlantisches Freihandelsprojekt EU-USA) zu erwarten?“ Erstens, TTIP ist doch jetzt irrelevant geworden, also wenn eine solche Frage dran kommt, dann eher über EU Binnenmarkt, oder? Zweitens, hat jemand zumindest einen Ansatz dafür? Ich vermute, es soll um Direktinvestitionen (Binnenmarkt = Kapitalfreiverkehr) gehen, aber bin unsicher und will nicht in die komplett falsche Richtung argumentieren.
View 1 more comment
In der letzten Vorlesung meinte Welfens, dass Erhaltungssubventionen immer schlecht wären und hat Subventionen im Kohleabbau als Sterbehilfe bezeichnet. Subventionen sind sinnvoll bei positiven Externalitäten und in Innovative und Technologiestarke Unternehmen bzw. in Forschung und Entwicklung.
Ahh, okay, danke euch beiden! Dann könnte man nach zwei Argumentationen gehen/begründen, oder? Klassisch (nach der Subventionsdefinition), dass das "faktorschwache" Gut subventioniert werden sollte, oder? Wenn das kapitelreiche Land die arbeitsintensiven Güter herstellt, dann sind die ja vergleichsweise teurer als arbeitsintensive Güter aus dem arbeitsreichen Land (selbst wenn die Faktorpreise durch Handel gesunken sind, sind sie ja nicht gleich). Wenn die Güter teurer sind, dann sind sie nicht wettbewerbsfähig (wir machen in dem Modell ja keine Unterscheidung nach Qualität oder so). Also würde das kapitalintensive Land die arbeitsintensiven Güter subventionieren um sie wettbewerbsfähiger auf dem Weltmarkt zu machen und so einheimische Arbeitsplätze im arbeitsintensiven Produktionssektor zu erhalten. Nach Welfens halt, wenn Innovationspotenzial im Sektor ist, das gefördert werden sollen, speziell junge, technologiestarke Industrien (er hat ja bisschen über Informations- und Kommunikationstechnik in seinen Folien). Das ist dann nicht mehr modellnah an Heckscher-Ohlin (ist ja irrelevant, wie die Kapitalintensität des Landes dann ist), aber wahrscheinlich eher, was er hören will. Die Vorprodukte hatte ich gar nicht mehr im Kopf, stimmt, die hat Welfens auch immer hervorgehoben. Also ins Unreine gesprochen (und ich verges wahrscheinlich gerade einige DI Vorteile und Effekte): - Binnenmarkt ermöglich freien Handel innerhalb der EU (4 Grundfreiheiten) - Waren-, Dienstleistungshandel führt zur Aufspaltung von Wertschöpfungsketten und Verflechtung von Vorprodukten, sodass Wohlfahrtsgewinne durch Handel innerhalb der EU entstehen - Kapitalfreiverkehr ermöglicht Direktinvestitionen (Zunahme der Kapitalintensität in Zuflussländern) in Form von Greenfield Investments und Mergers & Acquisitions, sodass es zum Technologietransfer, Nutzung von Skalenvorteilen und Spezialisierungsgewinnen (Vorteile von DI) zwischen den Ländern kommt - Technologietransfer führt zu Innovationen; nach Melitz (New Trade Theory, 2003) expandieren innovationsstarke Firmen, sodass es zu Wachstum und Marktöffnung innerhalb der EU kommt Ist wahrscheinlich keine vollständige 100% Punkte Lösung, aber zumindest etwas.
Wie würdet ihr das Heckscher ohlin Model anhand des brexits anwenden? Soll eine Klausur Aufgabe im letzen Jahr gewesen sein...
View 1 more comment
Müsste sich auf der Gegenseite nicht auch einstellen, dass durch den Verlust eines kapitalintensiven Landes die Produktion kapitalintensiver Güter in den arbeitsreichen Ländern teurer wird (weil nicht mehr "unsichtbar" das Kapital über Importe eingeführt wird)? Wirkt sich das dann ggf. auch auf die Gesamtkosten der Produktion in arbeitsreichen Ländern aus? Wenn ja, dann werden die Kosten ja auch weitergegeben an die übrigen kapitalintensiven Länder (DE, FR). Also so eine Art Kette der Kostenerhöhung im gesamten EU-Raum. Und dann wird Produktion für alle teurer und die Verluste lassen sich nur begrenzt durch Mehrproduktion abfangen. Ich könnte aber total auf dem Holzweg sein mit der Argumentation...
@Anonymer Wuppi: Hmm, warum würden Länder wie Deutschland oder Frankreich denn mehr produzieren müssen? An arbeitsreichen Ländern hat sich ja nichts verändert, es ist nur ein kapitalreiches Land weggefallen, oder nicht?
Kann mir jemand BITTE die Antwort hierzu sagen oder hochladen?
View 2 more comments
Aus Springers Handbuch der Volkswirtschaftslehre, u. a. von Welfens : Die EG-Währungsintegration soll aus Sicht der Kommission komplementär zum Binnenmarkt sein und dessen Vorteile durch die Ausschaltung von Wechselkursrisiken und währungsbedingten Transaktionskosten erhöhen. Durch die EWWU, die Binnenmarkt, Währungsintegration und Politikkoordination beinhalten, wird nach Art. 2 des EG-Vertrages angestrebt: „…ein beständiges, nichtinflationäres Wachstum, einen hohen Grad von Wettbewerbsfähigkeit und Konvergenz der Wirtschaftsleistungen, ein hohes Maß an Umweltschutz und Verbesserung der Umweltqualität, die Hebung der Lebenshaltung und der Lebensqualität, den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt und die Solidarität zwischen den Mitgliedstaaten zu fördern.“ In der Schaffung größerer Markttransparenz, der Beseitigung von Kursunsicherheiten, der Einsparung von Transaktionskosten sowie der Reduzierung der Währungsreserven in einem Euro-Währungsgebiet sieht die Kommission die Vorteile einer Währungsunion, die den erwarteten Wachstumsschub des Binnenmarktes über Kostenreduzierung sowie positive Einkommens- und Vermögenseffekte verstärken könnten.
Die Antwort aus dem Handbuch der VWL macht mehr Sinn! Besten Dank!
Heey Hab ich das richtig verstanden, dass SSM nicht Klausurrelevant ist?
ja
was ist das? :D
Hey Leute, ich finde es echt schwierig, für diese Klausur zu lernen. Ich kann nicht abschätzen, was vor allem in den Teilen Konjunktur und Handel drankommen kann. Habe deswegen Probleme beim Lernen. Geht es jemandem von euch auch so? :/
View 4 more comments
Überblick hält sich in Grenzen, ich hab weniger Ahnung als es aussieht ^^" Welfens und VWL Standardliteratur stimmen nicht immer notwendigerweise überein - selbst wenn es "richtig" ist, heißt das nicht dass es in der Klausur Punkte dafür gibt. Ich bin mir teils sehr unsicher, worauf er überhaupt hinauswill. Zusammenfassung wollte ich sowieso noch hochladen, werde heute Abend oder morgen irgendwann fertig (mir fehlt ein bisschen Geld & Währung und ich will noch ein paar "klausurnahe" Anwendungen der allgemeinen Modelle zu Trump/Brexit aufschreiben, orientiert an dem was er in der Vorlesung gesagt hat).
Ja das ist mir auch schon aufgefallen, dass Welfens manchmal echt in seiner eigenen Welt lebt ... wenn man dann gewisse Sachen googelt und die einzigen Treffer auf ihn selber verweisen :D Und super, danke! :)
In jeder Prüfung kommt die selbe Aufgabe mit dem Importzollsatz. Reicht hierbei nur die Zeichnung oder muss man die Zeichnung auch beschreiben?
Hallo, da Welfens in den letzten Stundne sehr auffällig mehrmals die expansive Geldpolitik + Grafik (S.96) frage ich mich ob er bei uns das Abfragen wird oder wie in den Altklausuren sehr oft die Zeichnung zu den Importzöllen relativ am Ende des Skripts Was denkt ihr?
View 3 more comments
Leider nein, muss mich da auch ganz aufs Skript verlassen
Welfens mischt alle thematischen Teile gerne mal, hab ich das Gefühl. A la in Konjunktur mit Quantitative Easing (Gled & Währung) oder Heckscher-Ohlin (Handel & MNU) argumentieren und so. Er hat in der letzten Stunde auch mal regionale Integration erwähnt, das wäre auch eigentlich Geld & Währung. Importzölle kamen mehrmals ganz am Anfang des Semesters dran, also würde ich es nicht 100% ausschließen für die Klausur. Ist aber schwierig einzugrenzen, was gefordert ist.
Hat jemand von euch schon ein paar Klausuren gelöst und will die Lösungen mit uns teilen?
Hat jemand von euch die Frage mit den ökonomischen Vorteilen von Außenhandel und Direktinvestitionen beantwortet?
Ich habe hier nur die Aufgaben der EZB aufgeschrieben. Gehören die Aufgaben des Eurosystems auch dazu? Nein, oder?
Hmm da bin ich mir nicht sicher, ich hätte glaub ich auch das Eurosystem einfach noch dazu genommen.
Habt ihr eine grafische Darstellung zu der Wirkung eines Importzollsatzes?
Denkt ihr, dass das alles zu der 2-Säulen-Strategie ausreicht?
Hallo, kann mir bitte jemand nochmal die Passwörter für Konjunktur und Handel sagen? Ich kann die irgendwie nicht mehr öffnen.
View 3 more comments
Könnt ihr mir die anderen beiden auch noch sagen? Ich komme da irgendwie nicht mehr rein :/
Das eine ist "uniwuppertal" und das andere "geld2018". Ohne "" natürlich :)
Hat jemand eine Zusammenfassung für die Strategie der Geldpolitik?
Hey, wie weit seid ihr mit dem Lernen? Wie lernt ihr für die Teile Handel und Konjunktur?
View 11 more comments
Ja, aber wurden denn diese Herleitungen in der Vorlesung besprochen?
Meines Wissens nach nicht, nein. Wobei das bei Welfens ja nichts heißen muss ...
Kommen die letzten Folien zu Wechselkurssystemen vor?
Ich meine nicht.
Hat Kadiric gesagt, ob die Taylor-Regel relevant ist?
Hey, hatte mir am 17.01 notiert, dass die Seite 229 also nominale BIP gestrichen werden kann und Inflation targeting auch nicht relevant ist. Zinsziel ist aber relevant oder?
Ich meine, wirklich relevant waren das Geldmengenziel und die geldpolitische Strategie der EZB (2 Säulen). Der Rest eher zum Verständnis, bin mir aber nicht ganz sicher.
Hmm habe das auch so in Erinnerung bin mir aber nicht sicher
Was lernt ihr denn für die beiden Teile vom Welfens? Hat er gesagt worauf er seinen Schwerpunkt legt?
Hallo, ist der Stabilitäts- und Wachstumspakt klausurrelevant oder sollten wir es uns nur durchlesen?
View 1 more comment
Sicher Gorilla ?
Ja sicher
*sollte "der" heißen, nicht des :)
No area was marked for this question
Ich bin mir nicht sicher, ob das alle Aufgaben und Ziele der EZB sind. Falls etwas fehlt oder falsch ist, gerne verbessern und ergänzen. :)
Kann mir jemand bitte mit eigenen Worten die expansive Geldpolitik erklären. Wenn die Inflation steigt sinkt doch der Zins, verstehe bei langfristig nicht die gegenteilige Behauptung. Wäre super wenn mir jemand die drei Schritte mit eigenen Worten bitte mal erklärt
Hey hab mal ne Frage, wenn der Zins steigt dann sinkt der Aktienkurs und umgekehrt. Wie sieht es bei Bonds aus?
Hat jemand von euch vielleicht eine gute Übersicht von den Themen und Seiten, die klausurrelevant sind? Habe eigentlich mitgeschrieben, aber ich glaube ein paar Sachen fehlen mir trotzdem. :)
Hat einer von euch eine Zusammenfassung von Konjunktur- und Wachstumspolitik?
Hey, versteht irgendjemand von euch die Geschichte mit gleichgewichtigem Kapitalstock/Einkommen, Steady State, goldener Regel oder auch Kapitalstock pro Effizienzeinheit? Ich blicke da leider so gar nicht durch :(
Load more