Controlling      

at Bergische Universität Wuppertal

Join course
225
Next exam
SEP 20
Discussion
Documents
Flashcards
Gibt es ein Unterschied zw. Ist-Soll Vergleich auf Plan-Bezugsbasis und Soll-Ist Vergleich auf Plan-Bezugsbasis..
Die Vorzeichen der Ergebnisgrößen drehen sich um, also positive Abweichungen werden dann negativ und umgekehrt. z.B. für eine Preisabweichung Sei p_ist = 5, p_plan = 10 und x_plan = 100. Ist-Soll-Vergleich: (p_ist - p_plan) * x_plan = (5 - 10) * 100 = - 500 Soll-Ist-Vergleich: (p_plan - p_ist) * x_plan = (10 - 5) * 100 = 500
Kleine Frage! Ich bin mir eigentlich sicher, aber hätte gerne eine zweite Meinung, ob ich nicht irgendwas übersehen habe. Die Ü12, A2 und die Klausur WS17/18, A4 sind ja eigentlich identisch, oder? Für die c) sagt die Klausurlösung aber das Gegenteil von der Übungslösung - dass, wenn (bei einem Staulager: g > v) die Produktionsgeschwindigkeit steigt, x_opt auch steigt. Laut Übung fällt x_opt, und das macht sowohl rechnerisch als auch sachlich mehr Sinn. Rechnerisch, wenn man die x_opt Formel anschaut, müsste die Gesamtgröße kleiner werden, wenn g steigt, aufgrund der Brüche. Und sachlich ist es ja so, dass, je schneller ich produziere, desto eher ich die Losgröße erreicht habe, bei der ich stoppen und auf die zweite Produktionsstufe/den Absatzmarkt warten muss, bevor ich wieder produziere, also muss die optimale Menge ja kleiner werden, wenn die Geschwindigkeit der zweiten Stufe dabei gleich bleibt. Also... kurz: Übungslösung richtig, Klausurlösung falsch?
View 2 more comments
Okay ja dann hat sich da wohl einfach ein Fehler in die Musterlösung der Klausur eingeschlichen, hoffentlich haben die, die diese Klausur mitgeschrieben haben, dafür nicht fälschlicherweise einen Punkt abgezogen bekommen, kann ja manchmal entscheidend sein
Zumindest wissen wir jetzt dass man ggf. in die Einsicht gehen sollte um nach solchen Sachen zu schauen.
Korrektur: Hier sollte EBIT - (CE * WACC) stehen, der ROCE ist falsch an der Stelle!
Und bei der Formel rechts davon müsste der Rendite-Spread noch in Klammern gesetzt werden
Stimmt, danke!! Ein paar Folien darüber in der Gesamtdarstellung ist es glücklicherweise richtig ^^"
Weiß einer, wie die Hauptklausur ausgefallen ist ?
Das ist die Notenliste aus dem letzten Semester
Irgendwie sind doch manche Seiten angeschnitten und unvollständig oder liegt das an meinem Handy ?
View 1 more comment
Perfekt danke dir, bist echt für Einige eine große Hilfe 🙏🏽
Gern geschehen, freut mich, dass es tatsächlich hilfreich ist :)) Der Dropbox-Link: https://www.dropbox.com/s/c245a82zhw9gkl5/Controlling%20Klausurschwerpunkte%20WS1819_SS19.pdf?dl=0 Von da aus sollte man es korrekt downloaden können, falls nicht, bitte Bescheid sagen, dann guck ich nochmal (manchmal mucken die Cloud Services ja)!
Ich verstehe nicht genau wieso man den ROCE der „Ertragsperle“ erneut rechnen muss. Und wie man überholt auf die Zahl 10.000 im Zähler kommt...
Der ROCE für Ertragsperle in c) ist nicht mit der Investition (Zahlungsrückfluss - Investitionsssumme= 115.000-100.000 = 15.000) berechnet worden, sondern mit einer alternativen Geldanlage zum Kapitalkostenzinssatz 10% (Investitionssumme * Zins = 100.000 * 0,1 = 10.000). Das soll zeigen, dass der ROCE irreführend sein kann, weil in a) hat die Investition unseren ROCE ja verschlechtert (27,5 %< 30%), weswegen wir sie nicht durchführen sollten, wenn der ROCE unsere Kennzahl ist. Aber wenn man vergleicht, was passiert, wenn wir unsere Investitionssumme alternativ (risikolos) anlegen würden [was, finanztheoretisch betrachtet, ja sonst *immer* unser Maßstab dafür ist, ob wir ein IP durchführen sollten], dann lohnt sich das IP plötzlich, weil 27,5 % > 26,7%, also das IP ist besser als eine Geldanlage. Das ist auch mit dem Satz gemeint "ist nicht zielkongruent, da die Investitionsanreize von dem bereits erreichten Niveau der relativen Kennzahl abhängen" - mit dem ROCE können wir nicht abschätzen ob ein IP *für sich* günstig ist, sondern immer nur in Betrachtung mit dem gesamten CE und EBIT für das Unternehmen (und ein einzelnes IP wird dann öfter eher schlechter sein als der Status Quo).
Könnte mir einer von euch sagen wie man auf diese Werte kommt ?
Die wurden mein ich vorgegeben. Da steht doch, folgende Szenarien wurden geschätzt, heißt man musste da nicht selber drauf kommen, nur dann halt mit den gegebenen Werten rechnen.
Kann man das Dokument auf moodle „Übungsaufgaben“, da wo so viele auf einem PDF Dokument drauf sind, als gezielte Übungen für die jetzige Klausur betrachten ? Und meint ihr wenn man die drauf hat, ist man Fit für die Klausur ?
View 7 more comments
Ufff für VWL 3 lernen ja, letztens spiel gehabt gegen Litauen und 4 Treffer gemacht. Aber Geld reicht nicht
Kein Problem , ich gib dir bisschen
Hallo Leute, ich bearbeite gerade Übung 16 Aufgabe 3b und komme nicht weiter. Wie kommt man auf die Zahlen:S würde gerne wissen wie die Zahlen zustande kommen..
Ist ein bisschen her seit ich die Aufgabe gemacht hab, aber das waren meine Rechnungen. Falls noch was unverständlich bleibt, sag Bescheid, dann lese ich mich nochmal in Ruhe ein und schreib genauer die Schritte hin :)
Erstens verstehe ich nicht woran ich erkennen kann, ob die Gesamtabweichhung zu hoch oder zu niedrig ist? Wann und wie ich den Grad bestimme... bin echt verzweifelt:/ könnte mir da deiner behilflich sein ?
View 8 more comments
Insgesamt hab ich alles 1x gemacht und intensiv befasst mit 1-3, 7, 8, 12,13, 15,16. Das ist wahrscheinlich etwas mehr als explizit eingegrenzt wurde. 100% ausschließen würde ich 14. Beim Rest hab ich ein etwas schwammiges Gefühl, ob man das nicht *doch* mal gucken sollte, aber ich bin auch übervorsichtig ^^" Wer nur das allernötigste machen will... hm... 1-3, 8, 12, 16 ohne A3? Mir gefällt der Schwerpunkt "Größen des Rechnungswesens" nicht, weil das alles und nichts sein kann.
Ja geht mir genau so!
Ich finde diese Formel nicht im Vorlesungs-Skript. Also nicht wie Sie hier steht.
View 1 more comment
Also so hatte ich mir das vorgestellt?
Echt schade das wir keine Formelsammlung kriegen. SIND echt viele zum Auswendiglernen.
Könntet ihr mir bitte erklären, wie die Werte von Brutto-, Netto-Unternehmenwerten und KW der Residualgewinne kommen? (Sie sind auf der Seiten 107 bis 109 von Vorlesungsskript). Vielen Dank 💕
Das sind einfach alles Barwerte der künftigen Zahlungsüberschüsse, bezogen auf unterschiedliche Anfangsperioden. Für Perioden 1-3 haben wir Detailplanung (also werden die individuell diskontiert und aufsummiert) und ab Periode 4 gilt ewige Rente (welche nur auf die letzte Detailperiode diskontiert wird). Je nachdem was man berechnet ist die Zahlungsgröße (FCF, RG in Netto oder Brutto Version) unterschiedlich sowie der Diskontierungszins (rEK für Netto und WACC für Brutto). Die Periode auf die wir den Barwert berechnen ist immer entsprechend t=1 für den Indexzähler der Summenformel, also zB für UW2 ist Periode 2 dann als t=1 zu sehen und entsprechend nur noch mit ^1 abzuzinsen. Ab der Periode der ewigen Rente (4) vereinfacht sich diese unendliche Diskontierung einfach auf CF/i. Hoffe das hilft :)
Vielen lieben Dank :)
Welche Übungsblätter habt ihr nun für die Klausur gemacht, anhand der genannten Schwerpunkte? Und welche Übungsblätter gehören für euch nicht zu den genannten Schwerpunkten ?
Ich hab sie alle einmal gemacht. Schwerpunktmäßig sind, meiner Meinung nach, 1-3 (Unternehmensbewertung, Residualgewinn), 8 (Break Even), 12 (Bestellmengen/Losgrößen), 16 (Erlöskontrolle). Zusätzlich würde ich auch nochmal 13 gucken (Working Capital Management) aufgrund der möglichen Zusammenhänge mit Größen des Rechnungswesen und Residualgewinn-basierter Performancemaße (A3 mit CVA). Und 15 (Kostenkontrolle) ist ganz gut zum Üben der Methodik der Erlösabweichungsanalyse - sind ja alles die selben Prinzipien, nur umgekehrte Perspektive.
Hallo Leute, ich hätte da eine Frage bezüglich der Übungsaufgaben. Ich habe zwar alle ÜB bearbeitet aber habe dann im Nachhinein gemerkt, dass die Übungdsblätter 4,5,6 und 14 nicht zu den Schwerpunkten gehören. Meint ihr ich soll die weg lassen? Würde mich über antworten freuen!
Die 7, 9,10,11,13 und 15 gehören demnach doch auch nicht zu den Schwerpunkten ?
Stell mich gerade wahrscheinlich etwas dumm an, aber ich dachte immer das wären dieselben, also wollte ich nachfragen: Sind FCF Netto/Brutto aus der DCF Rechnung und Free Cashflow und Netto Cashflow (z.B. Folie 69) dasselbe? In der DCF Rechnung ist FCF_Netto = FCF_Brutto - Zins (Steuern beiseite) und in der Grafik mit Free Cashflow und Netto Cashflow ist das genau andersherum (Free Cashflow + Zinszahlungen = Netto Cashflow)? Ist das ein Fehler, lese ich die Grafik falsch? Heißen die grundlos gleich?
Eine der Themenvorgaben war ja "Größen des Rechnungswesens". Was soll man darunter verstehen? Bestimmtes Kapitel/Übung? Diese Grafik von Umsatz zu JÜ zu opCF? Oder alle möglichen Größen wie zB Marktwachstum a la BCG Matrix?
Ich hab da an Ergebnisgrößen, CF Größen etc gedacht.,..
Dachte ich mir grundsätzlich auch, wollte nur sicher gehen/Meinungen hören. Weil im Vergleich zu Altklausuren fehlen dann ja echt große Themenblöcke (auch welche die wir ja noch gemacht haben) und nicht dass die unter "Größen des Rechnungswesen" gefasst sein sollen - so Working Capital Management oder die Portfolio Konzepte könnte ich mir halt im weitesten Sinne auch darunter vorstellen.
Kann mir jemand kurz sagen, wie der Barwert der Residualgewinne hier berechnet wird ?